zuviel Brennerstarts

Diskutiere zuviel Brennerstarts im DeDietrich/Remeha Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo, Ich habe einen DeDietrich Gas Brennwertkessel. Bezeichnung : Elidens DTG 1300-15Eco.Nox Plus / V130 Steuerung: Diematic 3 Pumpe...

elidens 2586

Threadstarter
Mitglied seit
20.11.2013
Beiträge
23
Hallo,
Ich habe einen DeDietrich Gas
Brennwertkessel.
  • Bezeichnung : Elidens DTG 1300-15Eco.Nox Plus / V130
  • Steuerung: Diematic 3
  • Pumpe Grundfoss Uper15-40
  • Baujahr 2004 im Einfamilienhaus 150 qm
  • es sind keine Raumfühler verbaut.
  • jährliche Wartung.
  • Gasverbrauch ca. 1200 l im Jahr
  • teilweise heizen wir im WZ mit kleinem Holzofen zu.
  • Wärmetauscher ist im Dezember 2014 ausgebaut gewesen und sauber.


Einstellungen:
  • Heizkörper im WZ und Badezimmer auf Stufe 3. Im Flur und Arbeitszimmer Stufe 1. SZ teilbeheizt.
  • Pumpendrehzahl: auto
  • Nachtabsenkung: 16°
  • Temp max. Kessel 75° min10°
  • Temp min Primärkreis 20°
  • Gebäude Trägheit 3
  • Steilheit von 1,4 auf 1,1 jetzt 0,6
  • Brenner-Mindestlaufzeit von 0 auf 4 min. verstellt
  • Heizungs-Pumpennachlauf: 4 min (Pumpe läuft bei 1° auch ständig wenn der Nachlauf auf 0 min steht.
  • BLP-Nachlauf (Speicherladepumpe) 2 min
Folgende Probleme sind aufgetreten:


Heizung geht seit Ende Januar häufigerauf 2 min warten.
Hatte ich letztes Jahr schon mal. Hier war die Abhilfe die Steilheit von 1,5 auf 1,1 zu stellen.
Das habe ich diesmal auch probiert hat aber nicht geholfen.
Dann hatte ich noch die Störungsmeldung STB- Vorlauf, bei der die Heizung ausging. Ich habe dann die Wärmefühler geprüft.
Dabei stellte ich fest, dass der Stecker des Gebläses einen Wackler hatte. Wenn man am Kabel wackelte sprang das Gebläse an.
Dies ließ sich aber durch mehrfaches an und abstecken beheben.
Danach hatte ich den Heizungsmonteur da. Dieser fand auch nichts und meinte das wir im Dachgeschoss die Heizungen
leicht anmachen sollten damit das Zuviel an Wärme dorthin abfließen könne. Seit letztem Jahr sind diese Zimmer nicht mehr bewohnt.
Das ging dann auch soweit gut nur startet der Brenner jetzt zu oft:
ca. 15 mal pro Std.
vom 21.01.2015 bis 7.02. ca. 6000 mal.
in der ganzen Betriebszeit bis 21.01. 7000 mal.

Nun haben wir am Wochenende das Obergeschoss auf 3 beheizt, hatten aber trotzdem noch zweimal die Meldung mit 2 mal warten.

Jetzt habe ich gestern Nacht Steilheit auf 0,6 gestellt und die Brenner-Mindestlaufzeit auf 4 min.
Was mir auch etwas komisch vorkam, dass die Pumpe auch im Nachtbetrieb ca. 10° wärmer als der Rücklauf ist, ca. 41°
und scheinbar immer auf gleicher Geschwindigkeit läuft. Ich dachte die würde bei Nachtabsenkung und einer Außentemperatur von 1°dann
auch mal abschalten oder zumindest ganz langsam laufen.

Die Starts sind heute morgen auf 8 pro Std herunter. Aber nun hat sich über Nacht die Uhr um knapp einen Tag zurückverstellt.
Nun überlege ich ob vielleicht die Steuerung einen weghat. Oder ob man die wie einen Pc resetten kann.

Vielleicht hat ja der eine oder andere noch eine Idee was man machen kann.

Gruß Eli
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.439
elidens 2586 schrieb:
Pumpendrehzahl: auto

Grundfos Alpha 2??? Dann ist diese Einstellung fast immer falsch.

Stell Proportionaldruck hohe Förderleistung ein.(s. Anleitung Pumpe)
 

elidens 2586

Threadstarter
Mitglied seit
20.11.2013
Beiträge
23
Hallo Hausdoc,
nein es ist ein Grundfos Uper 15-40. Eine Anleitung für die Pumpe habe ich nicht.Ich dachte sie wird über die Heizungsregelung gesteuert. Übrigens eine Diematic 3. Es ist noch die erste Pumpe.

Gruß Eli
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.439
OK - die Beschreibung ließ vermuten, daß es noch eine externe Pumpe gibt.

Das ist kein Regelungsproblem, sondern vermutlich ein hausgemachtes Hydraulikproblem.

Öffne mal in Wohnzimmer, Bad und weiteren Räumen die Heizkörper ganz. Achte drauf, daß mal (testweise) mindestens 3 Heizkörper voll geöffnet sind.
Versuch die Raumtemperaturregelung annähernd über die Heizkennlinie zu regeln. Verzichte auf eine Nachtabsenkung vollkommen.
Diesen Zustand lässt du mal 1 Woche bestehen. Berichte dann über ein Ergebnis.
 

elidens 2586

Threadstarter
Mitglied seit
20.11.2013
Beiträge
23
Was ich nur nicht verstehe ist, dass der Brenner früher nicht so häufig taktete. Da muss doch noch etwas anderes faul sein. Außerdem habe ich jetzt festgestellt, das die Pumpe trotz Auto Stellung dauerhaft auf 100% läuft. Nach dem lesen dieses Links: http://www.heizungsbetrieb.de/de/tv.html#hk ,habe jetzt mal probeweise die Pumpe auf 22% gestellt. Ich muss nun bloß prüfen was passiert wenn das Warmwasser erwärmt wird.

Gruß Eli
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.439
Takten ist ein Zeichen von zu geringem Heizwasserumsatz.
Deine Pumpe läuft mit 100% - müsste aber z.b. mit 150% laufen.

Du drosselst hingegen die Pumpenleistung noch............
 

elidens 2586

Threadstarter
Mitglied seit
20.11.2013
Beiträge
23
Hallo Hausdoc,
Ich bin ja nun auch dabei zu testen. Wie von dir beschrieben: Hk auf 5 im Bad und WZ, keine Nachtabsenkung, Regelung nur über Kennlinie. Raumtemp. im Moment kuschelige 23° °° :) °° im WZ aber hier scheint auch richtig klasse die Sonne rein.
So und die Pumpe habe ich runtergeregelt, weil die Heizkörper nicht mehr Wärme abgeben nur weil mehr Wasser durchfließt. Wie im obigen Link beschrieben. Hat mir eingleuchtet, deswegen der Versuch. Selbst nach der Warmwassererwärmung ging die Kesseltemperatur nicht zu hoch und der Brenner startet im Moment 7 mal pro Std. Nun habe ich natürlich auch die Heizkörper auf 5. Wie es dann wird wenn ich die HK. wieder auf 3 stelle, muss ich sehen.

Gruß Eli
 

elidens 2586

Threadstarter
Mitglied seit
20.11.2013
Beiträge
23
Bei der Überprüfung der Heizung habe ich heute beobachtet, dass die Heizung schon bei einer Vorlauftemperatur von 39° auf 2 min warten ging. Obwohl 4 Heizkörper auf 5, 1 Hk auf 2 und 3 HK auf 1 standen. Könnte das nicht doch ein Steuerungsfehler sein? Hier kann man ja nun wirklich nicht davon reden, dass der Kessel überhitzt.

Gruß Eli
 
ThW

ThW

Fachmann
Mitglied seit
06.05.2014
Beiträge
4.596
Standort
Pinneberg
Moin

Kannst du nachvollziehen, wo der Vorlauftemp-Sensor (NTC-Fühler) sich befindet....? Ebenfalls die Fühlerplatine...?

Wenn ja: Gerät AUSschalten. Sensor (Nur die Kontakte!) und Platine einmal ziehen und wieder stecken.

Ich vermute da einen Kontaktfehler bzw. Kontaktkorrosion.

LG ThW
 

elidens 2586

Threadstarter
Mitglied seit
20.11.2013
Beiträge
23
Moin nach Pinneberg,
die Ntc Kontakte waren so ziemlich das erste was ich geprüft habe. Allerdings hatte ich dann gestern mal die Steurung auf und habe alle Kontakte geprüft, gezogen und gesteckt. Die sehen alle aus wie am ersten Tag. Dann komplette Sichtkontrolle ob irgendwas verschmurgelt ist, oder ne´schlechte Lötstelle auf den Platinen. Ist aber alles schier. Jedoch kam der letzte "2 min warten" Fehler wie ich die Steuerung wieder zugemacht habe. Ich habe dann noch ne´ Weile an den Kabeln und Steckern gefummelt, weil ich dachte vielleicht kann ich ja den Fehler nochmal produzieren aber es kam nichts.
Der Fehler lässt sich nichtmal produzieren wenn der Brenner anspringt und ich schnell alle Heizungen runterdrehe, damit er keine Wärme mehr los wird. Nun habe ich im Moment alledings auch eine Steilheit von 0,7 eingestellt und der Vorlauf geht sowiso bloß bis auf 39°. Aber eine Brennermindestlaufzeit von 4 min. Sonst taktet das Gerät ohne Ende.
Wie ist das eigentlich? Wann sollte das Gerät überhaupt auf "2 min warten" gehen, wenn er eine bestimmte Mindesttemperatur erreicht, so bei 80°, oder auch schon bei 40° wenn die Temperatur zu schnell steigt?

Gruß Eli
 

elidens 2586

Threadstarter
Mitglied seit
20.11.2013
Beiträge
23
So, habe jetzt mal mit dem Monteur telefoniert. Er meint es könne an einem defekten Vorlauffühler liegen und man solle den mal probeweise tauschen. Außerdem sagt er, das die "2min warten" produziert werden, wenn der Vorlauf innerhalb einer min. um 4 kelvin steigt, auch bei 40°.

Gruß Eli
 
ThW

ThW

Fachmann
Mitglied seit
06.05.2014
Beiträge
4.596
Standort
Pinneberg
Moin

elidens 2586 schrieb:
wenn der Vorlauf innerhalb einer min. um 4 kelvin steigt
Was wiederum auf die Umlaufwassermenge zurückzuführen ist.

elidens 2586 schrieb:
könne an einem defekten Vorlauffühler liegen und man solle den mal probeweise tauschen
Korrekt :thumbup:
Ist auch als erste Massnahme die kostengünstigere Variante

LG ThW
 

elidens 2586

Threadstarter
Mitglied seit
20.11.2013
Beiträge
23
Nun zählt die Steuerung seit drei Std. keine Starts mehr.
Folgende weitere Versuche habe ich mir überlegt.
  1. eine neue Pufferbatterie einsetzen. Denn die Steuerung hatte ja auch schon eine verkehrte Uhrzeit.
  2. überlege ich ob ein Reset und Neueinstellung der Steuerung etwas bringen könnte.
  3. Eventuel eine Erneuerung des Eprom.
Hat das schon mal jemand gemacht und hat es etwas gebracht?

Gruß Eli
 

elidens 2586

Threadstarter
Mitglied seit
20.11.2013
Beiträge
23
Bevor es jemand anderes tut. Ja, der Zähler zählt in 20ér Schritten. Ich hab mich doch schon die ganze Zeit gewundert das in meinen Aufzeichnungen "zufälligerweise" immer gerade Zahlen auftauchen. Aber wie sagt man so schön: manchmal sieht man den Wald vor lauter Elefanten nicht.

Gruß Eli
 

elidens 2586

Threadstarter
Mitglied seit
20.11.2013
Beiträge
23
Moin,
Hausdoc schrieb:
Öffne mal in Wohnzimmer, Bad und weiteren Räumen die Heizkörper ganz. Achte drauf, daß mal (testweise) mindestens 3 Heizkörper voll geöffnet sind.
Versuch die Raumtemperaturregelung annähernd über die Heizkennlinie zu regeln. Verzichte auf eine Nachtabsenkung vollkommen.
Diesen Zustand lässt du mal 1 Woche bestehen. Berichte dann über ein Ergebnis.
zusätzlich habe ich die Brennermindstlaufzeit von 0 auf 4 min gestellt.
Auswertung:
  • bei einer Außentemperatur von 0-4° und wenig Wind komme ich mit einer Steilheit von 0,7 aus. Raumtemperatur ca. 21°. Brennerstarts ca.6 pro Std. Sobald ich aber die Br.mi.laufzeit auf 0 stelle startet die Heizung wieder ca. 17 mal pro Std.
  • 2 min warten, hatte ich 2 mal und Stb. Vorlauf 1mal. Hier habe ich gelüftet und die Heizkörper abgestellt. Vor und Rücklauffühler habe ich am Donnerstag erneuert hat aber keine Änderung ergeben.
  • der Nachteil ist aber, dass man die Temperatur nicht mal eben schnell an den Heizkörpern regeln kann. Es ist aber interssant das man bei einem Vorlauf von 29-40° eine angenehme Temperatur schafft, wenn es nicht windig ist.
  • heute bei Windstärke 6-7, bedeckt , 3°, hatten wir nur 19° im WZ. Mit einer Steilheit von 1,2 sind es nun 20,5°.
Gruß Eli
 

elidens 2586

Threadstarter
Mitglied seit
20.11.2013
Beiträge
23
Moin,
habe letzte Woche die Vor- und Rücklauffühler getauscht. Hier keine Änderung. D.h. wenn ich die Brennermindestlaufzeit von vier auf 0 stelle macht er wieder 17- 20 Starts pro Std. Jetzt habe ich auch nochmal die Idee mit der kaputten Steuerung weiterverfolgt. Hier habe ich nun mit einem Techniker der Firma Rt- Specht (reparieren Heizungssteuerungen) telefoniert. Der meinte meine beschriebenen Fehler würden vermutlich mit einer defekten Fühlerplatine zusammenhängen. Da eine Reparatur dieser Platine aber wohl nicht lohne, solle ich eine neue kaufen.Hat schonmal jemand eine neue Fühlerplatine bekommen und haben sich dabei Fehler wie das Takten gelöst?

Gruß Eli
 

elidens 2586

Threadstarter
Mitglied seit
20.11.2013
Beiträge
23
So, ich will nochmal schildern welche Reparaturversuche ohne Erfolg unternommen wurden.

Zur Erinnerung bis Ende Januar startete die Heizung ca. 6000 mal in 10 Jahren.
Jetzt Ende April bin ich bei 20000 Starts.
  1. Folgendes ist probiert worden:
  2. Vor und Rücklauffühler getauscht.
  3. Pumpenkopf getauscht.
  4. Gebläsedrehzahl überprüft.
  5. Nochmal Wärmetauscher ausgebaut und auf Verschmutzung geprüft.
  6. 3 Wege Ventil getestet.
  7. Nacheinander: Fühlerplatine, Relaisplatine und Displayplatine getauscht .
Außer Tipps die zur Lösung beitragen können habe ich noch folgende Fragen:
  1. Wenn die Heizung auf Sommerbetrieb geht, schaltet die Pumpe ab und öffnet das 3 Wegeventil vom Brauchwasser zum Kessel und das Rücklaufrohr wird warm. Kühlt dann der Brauchwasserspeicher nicht schneller ab? Wäre es nicht sinnvoll wenn das Ventil nur bei der Warmwasserbereitung öffnet?
  2. Wann sollte die Pumpe modulieren? Durch Differenzdruckreglung oder Temperaturdiffernz vom Vor- zum Rücklauf.
Gruß Eli
 
mad-mike

mad-mike

Fachmann
Mitglied seit
31.10.2014
Beiträge
4.502
Ich würde mal den Rückschlag im HZ - Rücklauf überprüfen.

Gruss
 

joho38

Fachmann
Mitglied seit
27.05.2011
Beiträge
767
elidens 2586 schrieb:
So, ich will nochmal schildern welche Reparaturversuche ohne Erfolg unternommen wurden.

Zur Erinnerung bis Ende Januar startete die Heizung ca. 6000 mal in 10 Jahren.
Jetzt Ende April bin ich bei 20000 Starts.
  1. Folgendes ist probiert worden:
  2. Vor und Rücklauffühler getauscht.
  3. Pumpenkopf getauscht.
  4. Gebläsedrehzahl überprüft.
  5. Nochmal Wärmetauscher ausgebaut und auf Verschmutzung geprüft.
  6. 3 Wege Ventil getestet.
  7. Nacheinander: Fühlerplatine, Relaisplatine und Displayplatine getauscht .
Außer Tipps die zur Lösung beitragen können habe ich noch folgende Fragen:
  1. Wenn die Heizung auf Sommerbetrieb geht, schaltet die Pumpe ab und öffnet das 3 Wegeventil vom Brauchwasser zum Kessel und das Rücklaufrohr wird warm. Kühlt dann der Brauchwasserspeicher nicht schneller ab? Wäre es nicht sinnvoll wenn das Ventil nur bei der Warmwasserbereitung öffnet?
  2. Wann sollte die Pumpe modulieren? Durch Differenzdruckreglung oder Temperaturdiffernz vom Vor- zum Rücklauf.
Gruß Eli
Nein, das 3 Wegeventil bleibt zum Heizkreis hin geöffnet und wird nur angesteuert, wenn Warmwasser benötigt wird.
Die Modulation einer Pumpe in den Wandkisten ist so eine Sache für sich. In meinen Augen kosten sie nur Geld und bringen eigentlich nichts! Sie werden nicht über eine Art Differenzdruck gesteuert, noch über die Temperatur zwischen Vor und Rücklauf. Die Regelung sollte eigentlich die Ansteuerung der Pumpe berechnen durch den Grad der Abkühlung bei der Aufheizphase. Das klappt allerdings nur bedingt. Wenn die Pumpen nicht von Hand in der Drehzahl begrenzt werden, kann man das Verhalten eher als relativ willkürlich bezeichnen. Meine Erfahrung ist, dass man die Teile durchaus auf 30% der Leistung reduzieren kann. Gemessen an der Wattleistung von rund 100, sind immerhin noch 30 Watt fällig, was immer noch viel zu viel ist. Im Normalfall, also wenn die Heizung einigermaßen "berechnet" worden ist, rechnet man pro Heizkörper 1 Watt an elektrischer Energie, um das Teil warm zu bekommen. Leider haben die alten Wandkisten die Pumpe als sicherheitsrelevantes Teil im System integriert. Das wird sich in ein paar Jahren bitterböse rächen, denn dann gibt es diese Pumpen nicht mehr zu kaufen.
 
Thema:

zuviel Brennerstarts

zuviel Brennerstarts - Ähnliche Themen

  • GB172-20 brennerstarts / Betriebsstunden auslesen

    GB172-20 brennerstarts / Betriebsstunden auslesen: Hallo, wo kann man den die Brennerstarts und Betriebsstunden anzeigen lassen, bei der GB172-20. Ich hab eine Rc200 in der Küche. An der Therme...
  • Brennerstarts zu viele?! Bosch Junkers Condens 9001i

    Brennerstarts zu viele?! Bosch Junkers Condens 9001i: Hallo zusammen, wir haben jetzt seit dem 10.10.2019 unsere neue Heizung. Ein paar Eckdaten: Haus Baujahr: 1953 Anbau Baujahr: 1978 Fenster...
  • GB 152-16 taktet zuviel

    GB 152-16 taktet zuviel: Hallo, habe eine GB 152-16 und habe seit 1 Jahr wegen Badumbau eine Fußbodenheizung mit RLT am entferntesten Punkt. Seit der Zeit versuche ich...
  • Buderus GB192iT: häufige Brennerstarts für wenige Sekunden (die Zweite)

    Buderus GB192iT: häufige Brennerstarts für wenige Sekunden (die Zweite): Hallo, ich hatte im Dezember im Forum eine ähnliche Frage gestellt, da ging es aber um Warmwasser. Das ist jetzt ein anderes Problem. Wir haben...
  • BUDERUS GB192-15iT: sind so viele Brennerstarts normal?

    BUDERUS GB192-15iT: sind so viele Brennerstarts normal?: Hallo, seit etwa 2 Wochen habe ich das System. Es ist modulierend, soll also möglichst durchgängig brennen. Die bisherigen Außentemperaturen...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben