Vitolig 300 AL 128 Fehler

Diskutiere Vitolig 300 AL 128 Fehler im Viessmann Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo zusammen, ich bin im Besitz einer Vitolig 300 Pellet Anlage aus dem Jahre 2006. Die letzten Jahre lief sie immer recht stabil. Anfänglich...

chjm

Threadstarter
Mitglied seit
07.12.2013
Beiträge
15
Hallo zusammen,

ich bin im Besitz einer Vitolig 300 Pellet Anlage
aus dem Jahre 2006. Die letzten Jahre lief sie immer recht stabil.
Anfänglich gab es mal diverse Probleme mit dem AL-171 Fehlercode, der
sich mit einer anderen Pelletsorte allerdings wieder gelegt hatte.

Seit
nun knapp 2 Wochen bekomme ich leider regelmäßig den Fehlercode AL-128
"Förderschnecke durch Fremdkörper blockiert. Während des Betriebes
erlischt die Flamme". Darauf hin hatte ich auch schon wie vorgeschlagen,
den Vorratsbehälter entleert und die Förderschnecke gereinigt. Beim
Aktorentest lief die Schnecke auch anstandslos und ohne verdächtige
Geräusche.

Gibt es hier einen Fachmann, der eine Idee hat, was es sein könnte?

Gesehen
habe ich, dass auf der Aschebox, direkt unter der Schnecke, ein
leichter Ölfilm zu sehen ist, der evtl. vom Getriebe kommen könnte. Ist
allerdings nur ganz leicht. Ist dies normal?

Bin für jeden sachdienlichen Hinweis dankbar.

Viele Grüße,
chjm
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.428
Wann wurde der Pelletbunker zuletzt restlos geleert und alles "Mehl" abgesaugt?
 

chjm

Threadstarter
Mitglied seit
07.12.2013
Beiträge
15
Hallo, das ging ja schnell mit der ersten Antwort :)
Also das letzte mal richtig komplett gesaugt vor ca. 3 Jahren, dieses Jahr hatte ich nur eine "Teilentstaubung" durchgeführt.
Habe grade auch wieder einen Aktorentest gemacht, die Schnecke liefert ohne Probleme Pellets. Kann es mit zuviel Staub zusammen hängen?

Vielen Dank,
chjm
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.428
dieses Jahr hatte ich nur eine "Teilentstaubung" durchgeführt.
Sowas ist sinnlos.

Nach ca jedem 2. Tanken sollte der Bunker gereinigt werden.

Andernfalls bleibt "mehl" in der Schnecke liegen, welche nachfolgende Pellets zermalmt....... usw. Die Pelletförderung verstopft.

Kann es mit zuviel Staub zusammen hängen?
Ich denk das ist der einzige Grund




Nota: Eine Pelletheizung ist keine vollauitomatische Heizung- ich hoff du weißt das.... ;)
 

chjm

Threadstarter
Mitglied seit
07.12.2013
Beiträge
15
Gut, dieses mal war es die kleine Reinigung, die Grosse Reinigung mache ich eigentlich immer jedes zweite mal.
Das die Pelletsanlage keine Vollautomtische Anlage ist und so Pflegeleicht wie es der Verkäufer dargestellt hatte, ist mir schon klar ;)

Wenn der Staub jetzt der einzige Grund für den Fehler sein sollte: Wie kann ich das Problem am besten beheben? Ausgesaugt hatte ich eigentlich alles, an was der Staubsauger von oben gekommen ist. Gibt es noch andere Möglichkeiten?

Vielen Dank
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.428
Wie kann ich das Problem am besten beheben? Ausgesaugt hatte ich
eigentlich alles, an was der Staubsauger von oben gekommen ist. Gibt es
noch andere Möglichkeiten?
Vieviel Pelletvorrat hast du derzeit noch?
 

chjm

Threadstarter
Mitglied seit
07.12.2013
Beiträge
15
Das Lager ist im Herbst randvoll gefüllt worden...knapp 6.5 Tonnen - da komme zum Mehlsaugen nicht rein....wenn darauf hin die Frage zielt.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.428
Dann müssen eben alle Pellets wieder raus. ;)

Wenn du den Eindruck hast, daß du so über die Feiertage kommst.....laß es so.
 

chjm

Threadstarter
Mitglied seit
07.12.2013
Beiträge
15
Na ob ich da über die Feiertage mit den Fehlermeldungen komme....heute hatte ich jetzt drei Störungen. Ich muss jetzt dann bis zum Ende des Lagers damit rechnen, dass ich in ein ausgekühltes Haus komme?
Oder ich brauche zuhause einen Roboter, der die Reset-Taste drückt, wann immer eine Störung kommt.
Vorsorglich habe ich auf eine andere Sonde umgeschalten, bei der ich bei der kleinen Reinigung Staub wegsaugen konnte. Gibt es sonst noch was, was ich bei vollem Lager sinvolles tun kann?

Vielen Dank
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.428
Ich muss jetzt dann bis zum Ende des Lagers damit rechnen, dass ich in ein ausgekühltes Haus komme?
Je weniger Pellets es werden umso weniger Gewicht drückt auf die Austragung und umso weniger werden die Pellets komprimiert.

Ggf sollte hier der Bunker etwas modifiziert werden . z.B. oben über den Schneckenzulauf ein Brett/Balken damit nur pellet von der Seite aus reinrieseln können.

Gibts im Bunker eine schräg gestellte Gummiprallmatte hinter dem Tankanschluß? Oder werden die Pellets ungebremst gegen die Bunkerwand geblasen?
 

chjm

Threadstarter
Mitglied seit
07.12.2013
Beiträge
15
Also wir haben eine Prallmatte gegenüber den Einblasstutzen, senkrecht zur Einblasrichtung, nicht schräg. Der Aufbau war damals nach dem Stand der Technik gemäß DEPV.
Beim Einblasen haben wir auch immer den Lieferanten gebeten, nicht mit Volldampf zu blasen.

Im Lagerraum selber haben wir drei Saugsonden, die dann die Pellets in den Vitolig 300 Speicher saugen. Von dort gehen dann die Pellets über die Förderschnecke in den Brennraum. Das mit dem Brett würde dann aber nicht im Lagerraum gehen, sondern müsste in dem Vitolig Behälter eingebaut werden.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.428
Beim Einblasen haben wir auch immer den Lieferanten gebeten, nicht mit Volldampf zu blasen.
Das hilft nur nichts. Er braucht eine bestimmte Strömungsgeschwindigkeit - andernfalls verstopft der Tankschlauch. ;)

Spanne diese Matte mit Ketten.... mal etwas ab, daß sie nicht 90° hängt - sondern z.b. 60° ... oder 45° der Winkel selbst ist hier unichtig.

nota: Diese Matte sowie die beiden Tankstutzen müssen geerdet sein. Auch wenn die Matte selbst nicht elektrich leitend ist.

OK - bei Saugsonden hast du schon mal einen riesen Vorteil.
 

chjm

Threadstarter
Mitglied seit
07.12.2013
Beiträge
15
Also die Stutzen sind auf jeden Fall geerdet, ob die Matte bzw. der Metallrahmen der Matte geerdet ist, kann ich jetzt gar nicht sicher sagen. Guter Punkt, das werde ich mir beim nächsten Mal genauer ansehen, ebenfalls die Sache mit dem Abspannen der Matte.
Aber sonst kann ich dann wohl im Moment nichts weiter tun ausser hoffen, dass die andere Sonde weniger Mehl mit ansaugt?
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.428
Aber sonst kann ich dann wohl im Moment nichts weiter tun ausser hoffen, dass die andere Sonde weniger Mehl mit ansaugt?
Richtig.


Tendetiell wird aber derzeit die Pelletqualität besser.

Oft haben Sägewerke usw sämtlichen Holzabfall "vergoldet" indem sie Pellets draus gemacht haben.
Das ist ihnen fürchterlich auf die Füße gefallen. Hunderte Bunker mussten wieder geleert werden, weil die Pellets im Bunker zerfallen sind, oder duch die miese Qualität die Verbrennungsregelung gemeckert hat.


Heute kaufen einige Pellethersteller bestes und teuerstes Brennholz (Eiche, Buchen ...) zu um eine bestimmte Qualität einhalten zu können. Ob das alles noch so wirtschaftlich ist...?

Befremdlich sehe ich derzeit nur "staubfreie" Pellets. Hier wird der Pelletoberfläche eine geringe Menge Öl zugefügt. Allerdings ursprünglich nicht zur Staubreduzierung gedacht, sonder zur effizienzsteigerung der Pelletmühle. Ölt man die Lochplatte "flutschen " die Pellets schneller durch.
Mit den beiden Nachteilen daß die Pellets weniger kompromiert sind - also auch ggf leicher zu Staub zerfallen . Als auch durch veränderte Verbrennungswerte , woduch die Lamdasonde meckern könnte.
 

chjm

Threadstarter
Mitglied seit
07.12.2013
Beiträge
15
Dann sage ich auf jeden Fall vielen Dank für die ganzen Infos!

Die letzten Male waren wir eigentlich mit der Pelletsqualität sehr zufrieden. Unser erster Lieferant hatte staubigere Ware die auch eher gebrochen sind und die Heizung ist damals oftmals "stehen geblieben".
Der aktuelle Lieferant wirbt übrigens mit "staubfrei" - allerdings mit dem Hinweis auf vorsichtiges sieben. Die Pellets, die ich jetzt in der Schnecke sehen konnte, sahen alle gut aus. Aber jetzt werde ich mir den Lagerraum beim nächsten Mal besonders gut ansehen. Den Aspekt mit dem Öl kannte ich noch nicht. Da werden wir auch mal beim nächsten Mal den Lieferanten befragen.

Vielen Dank,
chjm
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.428
Den Aspekt mit dem Öl kannte ich noch nicht. Da werden wir auch mal beim nächsten Mal den Lieferanten befragen.
Das wird der Lieferant auch ggf gar nicht wissen.......

Nur die Hersteller der Pellets wissen das - ud die halten sich zumeist etwas bedeckt.


Ich weiß zumindest, daß wenigstens kein Alltöl usw dafür verwendet wird, sondern Rapsöl
 

chjm

Threadstarter
Mitglied seit
07.12.2013
Beiträge
15
Immerhin wird dann bei den Pellets kein Altöl entsorgt ;)

hab grad mal schnell auf die Hompage des Lieferanten geschaut. Dort schreiben sie, dass die Pellets "ohne Zusatzstoffe wie Öle" sind und dies auch schriftlich garantieren.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.428
hab grad mal schnell auf die Hompage des Lieferanten geschaut. Dort
schreiben sie, dass die Pellets "ohne Zusatzstoffe wie Öle" sind und
dies auch schriftlich garantieren.
:thumbsup:


Aber augenscheinlich hatte man da in der Vergangenheit mit Öl experimentiert.....und hat Schiffbruch erlitten.
 

chjm

Threadstarter
Mitglied seit
07.12.2013
Beiträge
15
Pellets unschuldig...

Hallo zusammen,

habe jetzt mit der Heizung mehr Analyse betrieben und u.a. die Laufzeiten und Brennerstarts mit aufgeschrieben. Hier eine Zusammenfassung:
- in der Regel nach 2 Stunden fällt die Heizung mit AL 128 aus, einmal gingen auch drei Stunden
- kurz vor dem Ausfall wird der Rauch aus dem Kamin dunkler, die Verbrennung wird wohl schlechter.
- beim Ausbrand konnte ich sehen, dass der Brennbehälter fast bis zur Hälfte gefüllt war.
- es gibt die Fehlermeldung AL 128 - keine Flammenbildung im Betrieb und die Meldung zur Schnecke
- ein Reset direkt nach dem Ausbrand führt wieder zu einem Lauf für die nächsten 2 Stunden.

In der Zwischenzeit habe ich mehrfach die Schnecke und den Brennbehälter, Rüttelplatte etc. gereinigt => ohne Auswirkungen
Alten Konus testweise eingebaut, der jahrelang funktionierte => keine Auswirkung.

Letztendlich habe ich auch staubfreie Pellets in den leeren, sauberen Tagesbehälter gefüllt => keine Auswirkungen.

D.h. der Holzstaub kann nichts mit dem Fehler bei mir zu tun haben, es muss etwas anderes sein.

Dementsprechen hatte ich auch beim Heizungsbauer angerufen, der mich gleich an Viessmann weiter vermittelt hat. Jetzt warte ich auf einen Termin, "aber nachdem die Heizung ja geht ist es nicht so dringend". Ich hoffe mal, dass ich spätestens nächste Woche einen Termin bekomme und die Anlage wieder laufen wird, so wie die letzten Jahre auch: Zuverlässig und ohne Fehler.

Ich werde weiter berichten.

Schönen Tag noch,
chjm
 

chjm

Threadstarter
Mitglied seit
07.12.2013
Beiträge
15
Tja, bin soeben wieder in ein kaltes Haus zurück gekommen. Viessmann hat sich bei mir leider noch nicht wegen einem Termin gemeldet - da dies über den Heizungsbauer geht hab ich auch keine Kontaktdaten.

Gibt es Erfahrungswerte wie lange man auf einen Termin warten muss? Ich möchte die nächsten Wochen nicht immer in ein kaltes Haus kommen müssen ?(
 
Thema:

Vitolig 300 AL 128 Fehler

Vitolig 300 AL 128 Fehler - Ähnliche Themen

  • Vitolig 300 Schnecke Pelletförderung blockiert

    Vitolig 300 Schnecke Pelletförderung blockiert: Hallo, wünsche erstmal ein Gesundes Neues Jahr, nun zu meinem Problem:weiß Hier jemand, wie ich den Getriebemotor von der Pelletschnecke...
  • Vitolig300 springt immer nachts an

    Vitolig300 springt immer nachts an: Hallo zusammen, wir haben seit ein paar Wochen das Problem, dass unsere gute, alte Vitolig300 immer nachts nochmal anspringt und zwar auch bei...
  • Vitoligno 300c

    Vitoligno 300c: Schönen guten Abend. Wie oben erwähnt haben wir eine Vitoligno 300c aus 2016. Wie jedes Jahr zur kalten Jahreszeit macht sie erneut nur Probleme...
  • Vitolig 300 , Rüttelmechanik für Rostplatte "brennt" immer ein

    Vitolig 300 , Rüttelmechanik für Rostplatte "brennt" immer ein: Hallo zusammen, meine Viessmann Vitolig 300 hat nun 10 Jahre gute Dienste geleistet. Seit geraumer Zeit habe ich das Problem, dass die...
  • Vitolig 300 Pelletsheizung Fehler 133

    Vitolig 300 Pelletsheizung Fehler 133: Guten Morgen, nach meiner vergeblichen Suche im Internet nach Fehlercodes für Vissmann Heizungen , habe ich dieses Forum gefunden und hoffe, mir...
  • Ähnliche Themen

    • Vitolig 300 Schnecke Pelletförderung blockiert

      Vitolig 300 Schnecke Pelletförderung blockiert: Hallo, wünsche erstmal ein Gesundes Neues Jahr, nun zu meinem Problem:weiß Hier jemand, wie ich den Getriebemotor von der Pelletschnecke...
    • Vitolig300 springt immer nachts an

      Vitolig300 springt immer nachts an: Hallo zusammen, wir haben seit ein paar Wochen das Problem, dass unsere gute, alte Vitolig300 immer nachts nochmal anspringt und zwar auch bei...
    • Vitoligno 300c

      Vitoligno 300c: Schönen guten Abend. Wie oben erwähnt haben wir eine Vitoligno 300c aus 2016. Wie jedes Jahr zur kalten Jahreszeit macht sie erneut nur Probleme...
    • Vitolig 300 , Rüttelmechanik für Rostplatte "brennt" immer ein

      Vitolig 300 , Rüttelmechanik für Rostplatte "brennt" immer ein: Hallo zusammen, meine Viessmann Vitolig 300 hat nun 10 Jahre gute Dienste geleistet. Seit geraumer Zeit habe ich das Problem, dass die...
    • Vitolig 300 Pelletsheizung Fehler 133

      Vitolig 300 Pelletsheizung Fehler 133: Guten Morgen, nach meiner vergeblichen Suche im Internet nach Fehlercodes für Vissmann Heizungen , habe ich dieses Forum gefunden und hoffe, mir...

    Werbepartner

    Oben