Thermische Rohrspülung Brötje ISR Plus

Diskutiere Thermische Rohrspülung Brötje ISR Plus im Brötje Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo, wie kann man eine Brötje Heizung mit ISR Plus dazu bewegen, das Brauchwasser heisser als 65 Grad aufzuheizen? In der langen Anleitung zu...

steppske

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2015
Beiträge
23
Hallo,

wie kann man eine Brötje Heizung mit ISR Plus dazu bewegen, das Brauchwasser heisser als 65 Grad aufzuheizen? In der langen Anleitung zu ISR Plus habe ich nichts gefunden.
Wir haben Legionellen (nicht im Kessel und in der Zirkulation, sondern nur im peripheren Teil einiger Stränge).
Als erste Maßnahme wollten wir die Spülung mit mind. 70 Grad am Auslauf probieren.

Vielen Dank
Steppske
 
ThW

ThW

Fachmann
Mitglied seit
06.05.2014
Beiträge
4.269
Standort
Pinneberg
Moin

Welche Speichergröße ist denn vorhanden?

LG ThW
 

steppske

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2015
Beiträge
23
300 Liter. Heizung ist SOB 26C

Grüße zurück
Steppske
 
ThW

ThW

Fachmann
Mitglied seit
06.05.2014
Beiträge
4.269
Standort
Pinneberg
Moin

70°C an der Zapfstelle ist sportlich, wenn die Entfernung auch noch dazu kommt.
Unter Aufsicht (!) ist das mit dem ziehen des Speicherfühlers möglich.

LG ThW
 

steppske

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2015
Beiträge
23
Hallo,

wie heiß wird das Ladewasser maximal? Wollte grad fragen, woher ich weiß, wie heiß das Wasser im Speicher ist, aber da ist ein Thermometer dran :)

Es gibt also keine Möglichkeit die Grenze von 65° im Menü aufzuheben?

Wenn der Boiler auf 65° steht, messe ich über 61° an der Zapfstelle, aber keine Ahnung, wie genau mein Thermometer ist.

Viele Grüße
Steppske
 
GreenRabbit

GreenRabbit

Moderator
Mitglied seit
11.04.2007
Beiträge
1.014
Hi!
Man könnte theoretisch die maximale TWW Temperatur über die OEM Ebene weiter anheben...........für eine kurzfristige Erhöhung ist das ziehen des Speicherfühlers die einfachere Variante..........aber nur unter permanenter Aufsicht!
Das TWW geht so nahe an die maximale Kesseltemperatur ran!

-GR-​
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.501
Für eine Desinfektion reichen auch 65°
Wichtig:

Die betreffenden Zapfstellen müssen nur lange (30 Minuten ist nicht lang ;) ) genug gespült werden.
Für eine richtige thermische Desinfektion (alle Zapfstellen min 20 Minuten mit 70° spülen) reicht deine Geräteleistung eh hinten und vorne nicht. ( Erst ab ca 50 KW ist sowas möglich).
Wenn an den betroffenen Strängen irgendwo flexible Anschlussschläuche verbaut sind, müssen die ersetzt werden. Legionellen nisten sich hier im Gummi ein und würde sich sofort wieder verbreiten.

Wieviele KBE Legionellen wurden denn festgestellt?
 

steppske

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2015
Beiträge
23
Ich seh schon, hier bin ich richtig :)

Also ein paar mehr Informationen: Altes Haus 1977, verzinkte Eisenrohre, 3 Wohnungen. Nr. 3 (klein) ständig bewohnt, Nr 2. (klein) hat ein Jahr leer gestanden, derzeit sporadisch bewohnt, bald ständig bewohnt. Nr. 3 (groß) hat auch 1 Jahr leer gestanden, wir wohnen seit 3 Monaten darin. KBE Boiler Ausgang <2, Zirkulation Rücklauf <2, Wasserhahn Bad OG 7400, Badewanne OG 9600. Den Wasserhahn und die Badewanne haben wir selten verwendet (2 Waschbecken nebeneinander, Dusche im EG.
An Problemen (neben den alten Rohren) habe ich gefunden: Totraum bei abgeschraubten Rohrentlüftern im Strang der Badewanne, nicht genutzte Dusche im Keller (weiß nicht, ob die mit dem Waschbecken zusammenhängt, muss ich noch forschen), abgeschraubtes Bidet Wohnung Nr. 2 (könnte ein Strang mit dem Waschbecken sein), Waschbecken Keller mit Warm und Kaltwasseranschluss aber nur Kaltwasserhahn (wahrscheinlich keine Verbindung zu was anderem),

Morgen kommt der Heizungsmonteur, der soll die Schwachstellen beseitigen und schauen, wie heiß wir das Wasser bekommen.

Danke für den Tipp mit den Flexleitungen, das kann er gleich mitmachen.

Ich hab bei Wikipedia was von 3 Min bei 70° gelesen. Reicht das nicht ? :|

Die Legionellenschaltung ist an, aber die wird ja auch in Frage gestellt??
Was empfehlt ihr für eine Temperatur (Wasser 19,8°dH)? Legionellenschaltung an oder aus?

Ich fang schon mal an zu sparen für neue Leitungen...

Grüße
Steppske
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.501
steppske schrieb:
Ich hab bei Wikipedia was von 3 Min bei 70° gelesen. Reicht das nicht ?
Nein.

Legionellen leben nämlich nicht "frei" im Wasser , sondern nutzen einen Wirt.
Der Wirt sind meist Amöben.
Somit muss man erst die Amöbe "totkochen" bevor die Legionelle davon was abbekommt.

I n Labortests bei 70 ° wurde nachgewiesen daß die Legionellen binnen 10-15 Minuten absterben. Aus diesem Grund packt man bei einer Desinfektion nochmal 5 Minuten "Sicherheit" oben drauf.
So entstehen diese 20 Minuten.

steppske schrieb:
Was empfehlt ihr für eine Temperatur (Wasser 19,8°dH)? Legionellenschaltung an oder aus?
Im 3-Familienhaus greift die Trunkwasserverordnung. Demnach bist du verpflichtet das Warmwasser auf min 60° zu erhitzen.
Bei dieser Temperatur entstehen auch keinerlei Keime (im Speicher und ständig durchströmten Anlagenteilen).
Von daher ist eine Legionellenschaltung vollkommen überflüssig.
Wichtig wär alle Stagnationsbereiche nach Möglichkeit rückzubauen und alle Zapfstellen mind alle 4 Tage zu spülen. Letzerer Punkt ist auch eine gesetzliche Regelung.

Nochmal die Frage: Wieviele KBE Legionellen wurden festgestellt?
 

steppske

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2015
Beiträge
23
"Es ist zu beachten, dass es für die Legionellenuntersuchung unterschiedliche Analytikverfahren gibt. Gerade die „günstigen“ Untersuchungen ohne Serotypisierung können einen falsch positiven Befund ausgeben, mit zum Teil erheblichen und unnötigen Folgekosten."

Kann mir jemand sagen, wie ich eine zuverlässige Analyse erkenne? Die war von Gengenbach.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.501
steppske schrieb:
Es ist zu beachten, dass es für die Legionellenuntersuchung unterschiedliche Analytikverfahren gibt.
Wer sagt das?
Bei einem akkreditiertem Trinkwasserlabor ( nur solche dürfen nach Trinkwasservorordnung Trinkwasser beproben) gibt es nur ein standartisiertes Verfahren - und das ist eindeutig.

Wer hat denn die Wasserproben genommen?
 

steppske

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2015
Beiträge
23
Die Analyse war von Gengenbach, wie geschrieben.

Der Installateur (Chef persönlich) war da.
  • Die Analysen von Gengenbach hält er für verlässlich.
  • Er hat zugegeben, dass er nie gedacht hätte, das es so hohe Legionellen-Werte in dem Haus gibt. Er findet Sie aber erklärbar: Altes Gummi, Toträume, Leerstand.
  • Er hat die Heizung in Sonderbetrieb geschaltet, Heizungsumwälzpumpen abgesteckt, Ladepumpe an, Kesseltemperatur 70 Grad. Lässt er so für ein paar Tage als Sofortmaßnahme.
  • Im Bad werden 3 neue Armaturen montiert inkl. neuer flexibler Schläuche (die alten Armaturen waren eh nicht mehr gut).
  • Neuer Gummischlauch und Brausekopf für die Badewanne
  • Wand wird aufgestemmt und Totraum bei Rohrentlüftern entfernt
  • Wo das Bidet war, kommt ein Wasserhahn hin (bis das Bad saniert wird)
  • Dusche in Keller wird abgeklemmt. Muss noch ein paar mehr Verkleidungen demontieren, um zu sehen, wo am besten.
  • Das Waschbecken im Hobbyraum wird durch ein neues mit Warm und Kaltwasserhahn ersetzt.
Kostet ca. 1.000 Euro, die sind sicher gut investiert.
Er denkt, dass damit die Legionellenwerte runter gehen. Hat schon einige andere Fälle in alten Häusern gehabt und alle in den Griff bekommen.

Grüße
Steppske
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.501
steppske schrieb:
Der Installateur (Chef persönlich) war da.

Die Analysen von Gengenbach hält er für verlässlich.
Ist dieser Chef zertifizierter Probennehmer? Wenn nein, ist diese Beprobung eigentlich wertlos.
Auf welchem Weg gelangten die Wasserproben ins Labor?

Was ist Gengenbach? Als Trinkwasserlabor sagt mir das nichts....
 

steppske

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2015
Beiträge
23
http://www.gengenbach.net/
Sorry, dachte die Firma wäre so bekannt wie hier in der Gegend. Ist eine der Firmen mit Wärmemengenzählern etc.
Die analysieren die Proben nicht selbst, sondern schicken Sie in ein akkreditiertes Labor. Der Installateur meinte, die nutzen alle das gleiche Labor, und das ist akkreditiert.
Kein Grund an den Ergebnissen zu zweifeln. Hatte mich nur kurz gefragt, ob der ganze Aufwand vielleicht auf einer falsche Analyse beruht.

Grüße
Steppske
 

steppske

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2015
Beiträge
23
Lieben Dank, aber ich habe noch Fliesen und es sind nur 50cm von den Absperrhähnen bis zu den Entlüftern, das kommt jetzt weg.

Grüße
 

steppske

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2015
Beiträge
23
WW Temperatur hat nur 65° geschafft, jetzt habe ich nach Rückfrage beim Installateur die Kesseltemperatur (immer noch manueller Betrieb) auf 75° erhöht, WW hat gleich 70°.
Scheint eine gute Lösung zu sein. Manueller Betrieb, Umwälzpumpen abgesteckt, Ladepumpe an. Über die Infotaste kann ich Kesseltemperatur, WW Temperatur und noch ein paar Werte abrufen.

Grüße
Steppske.
 

steppske

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2015
Beiträge
23
Wollte mal ein Statusupdate geben:
Alle Toträume sind entfernt, 6 neue Armaturen sind montiert (alle bis auf die vom Bidet ohne flexible Anschlussleitungen), 2 Duschschläuche ausgetauscht, 1 Duschkopf (einer war neu), 1 neues Waschbecken, dieverse Kleinteile (Eckventile, Siphon, Ablaufgarnitur, ...)
War natürlich doch viel teurer, aber im wesentlichen weil wir teure Armaturen ausgewählt haben.

Nach Abschluss aller Arbeiten wurde nochmal in Handbetrieb geschaltet und gespült.
Legionellen Nachuntersuchung ist bestellt, drückt mir die Daumen.

Grüße
Steppske
 
Thema:

Thermische Rohrspülung Brötje ISR Plus

Thermische Rohrspülung Brötje ISR Plus - Ähnliche Themen

  • thermische desinfektion oder täglich aufheizen?

    thermische desinfektion oder täglich aufheizen?: Hallo zusammen. Wir haben unser WW auf 55 grad stehen. Um Legionellen vorzubeugen sind ja 60 grad empfohlen. Unsere Heizung (LWWP) bietet dafür 2...
  • Warmwassertemperatur, thermische Desinfektion

    Warmwassertemperatur, thermische Desinfektion: Hallo, ich habe mich in vielen Foren umgehört aber nichts passendes gefunden: Hier meine Ausgangslage: Heizung: GB 152 WW-Speicher: 175L...
  • Buderus Logamax plus GB172-14 mit thermischer Solaranalge (Bj 2009) - Spülung wegen Druckverlust ->

    Buderus Logamax plus GB172-14 mit thermischer Solaranalge (Bj 2009) - Spülung wegen Druckverlust -> : Grüße euch, habe eine Buderus Logamax plus GB 172-14 mit 2 thermischen Modulen (Bj 2009) im Keller. Vor einigen Tagen bemerkte ich einen...
  • Thermische Ausdehnungsgeräusche Knacksen beim Ölkessel

    Thermische Ausdehnungsgeräusche Knacksen beim Ölkessel: Hallo Ich habe einen ca. 20 Jahre alten Windhager OEX Ölkessel als Etagenheizung in meiner Wohnung. Seit 2 Jahren macht dieser ein extrem lautes...
  • Thermische Desinfekton nach Fehler abschalten

    Thermische Desinfekton nach Fehler abschalten: Hallo! Bei mir ist die thermische Desinfektion gescheitert. (Fehlercode A01 811 mit entsprechender Meldung, GB132 / RC30) Nun habe ich diese im...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben