E133, was kann das alles sein?

Diskutiere E133, was kann das alles sein? im Brötje Forum im Bereich Brötje; Hallo!! Bitte helft mir. Wir haben eine Brötje WGB 2N20. Die Anlage ist 2004 eingebaut worden. Wir haben das Haus Anfang 2009 bezogen und 1,5...
#1

Maria20

Dabei seit
15.10.2010
Beiträge
3
Zustimmungen
0
Hallo!!

Bitte helft mir.
Wir haben eine Brötje WGB 2N20. Die Anlage ist 2004 eingebaut worden. Wir haben das Haus Anfang 2009 bezogen und 1,5 Jahre später im August 2010 einen Kundendienst machen lassen, Aussage: nichts gut eingestellt und irgendwelche Brennstäbe hat er gewechselt (war nicht die Firma, die die Heizung eingebaut hatte).
Nun haben wir zum ersten Mal geheizt und (Warmwasser war bis dato kein Problem) und NACHDEM die Heizung ausgeschaltet wurde und wir DA NÄCHSTE MAL Warmwasser ODER Heizung gebrauchen wollten, kam's bei ersterem nur lau (wohl der Rest aus dem Kessel), Heizung funktionierte gar nicht, Fehlermeldung E133. Nach Reset funktionierte das Warmwasser tagelang wieder einwandfrei, so lange bis einmal die Heizung angemacht wurde. Die heizte brav so lange aufgedreht, aber wenn man das nächste Mal (z.B. am nächsten Morgen) wieder heizen/Wasser wollte, war E133 da.
Der Monteur kam und wechselte die Gasarmatur (oder so ähnlich) - ohne Erfolg, jedoch konnte ich die Anlage jedes Mal resetten.
Heute war er nun wieder da und hat an dem Teil rumgeschraubt und kam zum Schluss, dass der Wärmetauscher verstopft/kaputt sei, der müsse ausgetauscht werden. Zum Beweis hat er mit dem Wasserschlauch oben Wasser reinlaufen lassen und der Wärmetauscher lief dabei über. ?(
So ein Teil hat man natürlich nicht dabei und er meinte, das würde bestellt werden.
ALLERDINGS, seit er weg ist, tut gar nix mehr, die Heizung/Warmwasser versucht verzweifelt hochzufahren, aber nach einer halben Minute kommt nun E134 (Flammenausfall im Betrieb), die Anlage geht aus um wenige Sekunden wieder anzufahren. Ich habe kein gutes Gefühl, der Monteur meinte, ich soll sie arbeiten lassen, irgendwann würde schon was gehen. Aber es hört sich echt ungesund an. Mal davon abgesehen, dass ich jetzt weder Warmwasser noch Heizung bzw nur lau habe (ist natürlich klar warum, wenn die Flammen ständig ausgehen).

Bitte, bitte helft mir, taugt der Monteur was? Ich bin skeptisch? Wieso veränderte sich der Fehler? Warum tut jetzt gar nichts mehr? Soll ich die Heizung weiter arbeiten lassen?
Ich drück noch auf die Mitleidsdrüse ;) , aber ich bin hochschwanger, habe ein Kleinkind und wir sind beide super erkältet und es ist so kalt hier, Gott sei Dank haben wir morgen mit dem Rest aus dem Kessel noch duschen können, aber auch in der Küche habe ich nur noch kaltes Wasser.

Ich bin um jeden Tipp dankbar!!

Gruß
Maria
 
#2
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Dabei seit
25.12.2008
Beiträge
22.240
Zustimmungen
514
Hallo,

Die neuerliche Aussage " nicht gut eingestellt" stimmt mich nachdenklich.

Vermutlich war der CO Gehalt zu hoch und der Kollege hat die Gasmenge reduziert.

Die Folge ist, daß das Gerät zeitweise zuwenig Gas zum Zünden hat . Der Feuerungsautomat erkennt kein Flammensignal und schaltet folgerichtig mit der Fehlermeldung 133 ab.

So wie sich dein Text liest, ist dein Monteur eher ein Scharlatan.

Wenn ich schon keine Ahnung hab, fang ich zu lesen an- und tausche nicht sauteure Teile auf Verdacht und stelle die wildesten Vermutungen auf.

Dieser Monteur möge sich erst mal den Funktionsablauf deines gerätes verinnerlichen.

Ich behaupte: Gaseinstellung wieder vernünftig herstellen, Wärmetauscher gründlich reinigen und Ionisationselektrode reinigen/tauschen und das gerät tuts wieder

BTW . Welchen Ionisationsstrom hat denn der Kollege ermittelt????? Ich vermute das hat der nicht mal gemessen.
 
#3

Maria20

Dabei seit
15.10.2010
Beiträge
3
Zustimmungen
0
Von Ionisationsstrom hat er nichts gesagt ?( Ist das wichtig? Oder was heißt das genau?
Ich glaube, er meint, das nicht einmal böse, sondern ist nur unfähig.
Dass man einen Wärmetauscher reinigen kann, hat er gar nicht gesagt.
Wegen des zu wenig Gas zum Zünden: hat das nur mit der Heizung zu tun? Das Warmwasser hat ja funktioniert oder zündet das "anders"?

Könntest Du mir vielleicht auch noch sagen, warum die Anlage jetzt komplett spinnt? D.h. den Fehler E134 zeigt und dauernd an und aus geht? Soll ich sie lieber ganz ausmachen?
 
#4
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Dabei seit
25.12.2008
Beiträge
22.240
Zustimmungen
514
Den Ionisationsstrom messen ist bei der Wartung so ziemlich das Wichtigste.

Ist der nämlich grenzwertig , ist die Elektrode abgebrannt und muss erneuert werden.

Den Wärmetauscher reinigen ist bei der Wartung das Allerwichtigste. :p

Somit hat der Kollege 95% der Wartung nicht erledigt ( aber vermutlich das volle Geld kassiert)

Bei dir is die Gaseinstellung im Argen + vermutlich die Ionisationselektroide verschmutzt oder defekt.

Ausmachen brauchst du nicht - es kann auch nix passieren. Außer daß es ständig kalt wird.

Ich finde das Verhalten des Kollegen dreist und unverschämt... nach 2 Versuchen sollte man schon einen Fehler eindeutig lokalisiert und beseitigt haben.

In welcher Gegend wohnst du denn??
 
#5
GreenRabbit

GreenRabbit

Moderator
Dabei seit
11.04.2007
Beiträge
963
Zustimmungen
21
Hallo!

Halli Hallo!
Also, erst einmal MUSS das Wasser aus dem Wärmetauscher ablaufen! Bzw. aus dem Siphon in den Abfluss!
Ansonsten ist er wohl tatsächlich abgasseitig verstopft!
Man kann versuchen, diesen auszubauen und gegen zu spülen! Dann nochmal etwas SOTIN hinterher.....
Aber wenn er tatsächlich schon überläuft (ist natürlich auch immer die Frage, wieviel Wasser man den reinlaufen lässt), dann ist ein Tausch durchaus sinnvoll!
Möglichkeiten dies definitiv zu prüfen: An der Ausgangsseite der Gasarmatur in der VOrbelüftungszeit den Druck messen! Sind es mehr als 1mbar, ist der WT verstopft!
Solle das Gerät irgendwie zum brennen gebracht worden sein, die ANlage über die REglerstopfunktion auf 100% Leistung bringen, und den Gasdurchsatz am Zähler prüfen!
Es gibt von Brötje sehr gute Wartungsanleitungen, diese sollte sich der Monteur mal zur BRust nehmen!

P.S.: Der Überwachungsstrom kann auch über die Regelung abgefragt werden, selbst wenn der Monteur nicht messen KANN oder WILL......

Gruß,
-GR-
 
#6

Maria20

Dabei seit
15.10.2010
Beiträge
3
Zustimmungen
0
Hallo,

da ihr so freundlich geantwortet habt, wollte ich mich noch zumindest rückmelden.

Wir haben letztendlich einen weiteren Monteur zu Rate gezogen. Der hat diese Elektrode gereinigt, wohl allerdings auch festgestellt, dass der Wärmetauscher nicht mehr 1 A ist. Durch irgendwelche Gas(?)einstellungen funktioniert die Heizung jetzt aber wieder. Er meinte jedoch, dass dies keine Garantie ist, dass er für immer läuft, im Gegenteil, er fürchtet, dass er über kurz oder lang fällig wird.
Die Vermutung ist, dass die Voreigentümer (sehr seltsame Leute, was sowohl wir als auch beide Firmen, die zufällig das Vergnüngen mit denen hatten, bestätigen) keinen Kundendienst gemacht haben. Demnach wurde das Ding wohl nie gereinigt. Bis diesen August, als wir dann einen Kundendienst haben machen lassen. Warum es dem Monteur damals nicht aufgefallen ist, dass der Wärmetauscher nicht abläuft, wenn er ihn doch gereinigt haben sollte, lässt mich vermuten, dass er es eben nicht gemacht hat.
Richtig ärgerlich ist jetzt nur folgendes: die erste Firma möchte für ihre "Leistungen" gut 300 €. Der Großteil macht da natürlich das neue Gasventil aus, welches er nicht mehr zurückgetauscht hat, als er seine 2. Diagnose defekter Wärmetauscher gestellt hat.
Ich sagte der Firma, dass ich doch kein sündhaft teures Ersatzteil zahle, dass nicht nötig ist (das Gasventil wurde außerdem gerade mal vor 2 Jahren gewechsel und war nicht mehr das mit Problemen behaftete Ursprungsventil). Die sagen jetzt, man geht halt er an das naheliegendste, ja prima, aber was wäre dann der nächste Schritt gewesen? Wenns dann auch der Wärmetauscher nicht gewesen wäre. Hätten wir dann Ventil, Tauscher + x zahlen sollen?
Die 2. Firma fürchtet jetzt nur, wenn wir drauf bestehen, dass die das auswechseln, dass die uns evtl ein altes, wirklich defektes Ventil andrehen. Bin echt sauer.
Hat jemand da noch eine Idee?

Sonst, vielen Dank für die Infos, ich druck mir das hier aus und schau es mir an, wenn die Probleme wieder anfangen!
 
#7

Kutenholzer

Dabei seit
08.11.2010
Beiträge
1
Zustimmungen
0
Gasmagnetventil

Hallo Maria,

ich habe auch eine Brötje WGB 2N20 in meinem Haus hängen.
Auch ist sie bei mir seit ca. 2004 eingebaut.. also alle ähnlich. Ich habe seit ca. 1,5 Jahren Probelme mit der Heizung (nach der Ersten Wartung vor ca. 2 Jahren)
Wichtig ist: Das Gasmagnetventil wird auf Kulanz getauscht, es gab eine Rückrufaktion von Brötje. Zumidest für Heizungen bis zum Alter von 5 Jahren

Bei mir wurde nach Fehler E133 das Magnetventil auf Kulanz getauscht

Siehe hier: http://www.haustechnikdialog.de/Forum/t/59605/Fehlermeldung-133-Broeje-sw-code-102

Info:
=====================================================================================================================================================
Habe den Fehler E 133 auch vor 2 Tagen an meiner Anlage gehabt. Nach Reperaturversuch meiner Heizungsbaufirma erfolgte eine Info an den Kundendienst von Brötje und der Kundendienst kam nach 4 Stunden vorbei und wechselte das Gasventil samt Kabelbaum aus. Das alte Gasventil von Siemens VDU 11 wurde gegen das VGU 86 kostenfrei ausgetauscht.
Es betrifft nach meiner Info die Geräte
WGB 2N.15 bis 2N.38
WBS/WBC
WGB-KN
BBS 2N.15 bis 2N.38

Es handelt sich also um eine Art Rückrufaktion, da der Fehler am Gasventil häufiger Auftritt.
Ich hoffe ich konnte helfen.
==============================================================================================================================

Ich würde versuchen Kulanz einzufordern, zumindestens halber Ersatzteil-Preis
Ich hoffe es ist noch nicht zu spät

Hier noch eine Info: Fehler E133
-- Bei mir wurde bisher 5 x die Zündelektrode mit Ionisationseinheit getauscht
Reparaturverlauf:
1) Fehlersuche + Zündelektrode (Lt. Protokoll: ca. 1,74 % Co2 Gehalt)
2) Fehlersuche, Einstellung und Aufgabe der lokalen Heizungsfirma --> Brötje Kundendienst wurde verständigt
3) Brötje Kundendienst:
Gasmagnetventil getauscht + Zündelektrode
4) Co2 Gehalt auf über 1,8% erhöht + Zündelektrode
5) Brennerrohr + Brennraumdichtung (ich glaube oben) + Zündelektrode

seit dem läuft sie erstmal, bleibe aber pessimistisch...
Der Heizungstechniker sagt wenn sie wieder und wieder ausfällt müsse die HauptPlatine ausgetauscht werdeb, ich mag nicht dran denken wieviel das kostet

Viele Grüße
Kai
Gruß
Kai
 
#8
GreenRabbit

GreenRabbit

Moderator
Dabei seit
11.04.2007
Beiträge
963
Zustimmungen
21
Hi!

Hi!
Ich habe seit ca. 1,5 Jahren Probelme mit der Heizung (nach der Ersten Wartung vor ca. 2 Jahren)
......wenn die Anlage 2004 installiert wurde, WARUM dann die Wartung erst vor 2 Jahren?????? Um Garantie- oder Kulanzansprüche geltend zu machen, ist eine jährliche Wartung eigentlich Grundvoraussetzung!!!!!!
4) Co2 Gehalt auf über 1,8% erhöht + Zündelektrode
Bei den BRennwertgeräten liegt der CO² Gehalt bei rund 8,5%!!!! Nicht weniger! Mit den geschriebenen Werten würde das Gerät nicht brennen!
Elektroden, Brennerdichtungen ect. sind bei einer JÄHRLICHEN Wartung zu prüfen und ggf. zu tauschen!

Die Fehlermeldung 133 ist eine klassische "Flammenstörung"!!!! Ursachen sind grundlegend bei JEDEM Hersteller die gleichen! Egal ob rot, weiss oder blau.....
Die Elektronik kann durchaus eine Ursache sein, aber nicht, wenn es jetzt "erstmal" läuft! Dann wird die Elektronik i.O. sein!

Gruß,
-GR-
 
#9

margicool

Dabei seit
26.10.2011
Beiträge
1
Zustimmungen
0
Brötje E133 Ersatzteilaustausch obwohl nicht fehlerursächlich

Hallo zusammen,
Habe eine Brötje EcoCondens BBS 2N. Diese wurde vor 4 Wochen gewartet. Wärmetauscher dabei gespült. Kosten fast 200 Euro. Heizung lief normal. Jetzt vorletztes WE plötzlich Fehler E133. Keine Zündung. WE frierend überstanden.
Heizungsmonteur hat dann Zünd- und Ionisationseinheit ausgetauscht. Heizung und warmwasser Ok., dann wieder Fehlermeldung E 133. Neuer Termin mit Heizungsmonteur ausgemacht. Wollte neues Gasventil ausprobieren. Gesagt getan, stundenlang ausprobiert, Kabelanschlüsse getestet Kundendienst angerufen, endlich lief sie. Nun machte er Heizung aus um neu einzumessen. Danach sprang sie nicht wieder an. Er wieder alles ausprobiert, warum sie lief und dann wieder nicht. Angeblich hat er sogar die alten Teile wieder eingebaut. Nichts Dann ist er losgefahren und hat neue Zentraleinheit LMU besorgt. Eingebaut. Und dann lief sie endlich...... (bis jetzt jedenfalls noch). Dicke Rechnung über fast 900 Euro erhalten, also innerhalb 4 Wochen 1100 Euro weg. Alle (angeblich) erneuerten Ersatzteile wurden berechnet, obwohl sie doch scheinbar gar nicht notwendig waren( zumindest Zünd- und Ionisationseinheit und Gasventil).
Müssen diese Teile bezahlt werden oder muss nicht ein Rückbau der intakten Teile erfolgen?
Grüsse an alle Heizungsgeschädigten.
 
#10
GreenRabbit

GreenRabbit

Moderator
Dabei seit
11.04.2007
Beiträge
963
Zustimmungen
21
Hallo!

Halli Hallo!
Zünd + Ionisationseinheit sind Verschleiß-/Wartungsteile! Hier gibts sicherlich auch erstmal nichts zu beanstanden!
Gasventil ist schon fraglich, wenn es nichts gebracht hat! Da würde ich auf einen Rückbau pochen!
Platine nach der Zeit ist ärgerlich, allerdings sicherlich auch keine Garantie mehr!

Gruß,
-GR-
 
#11

alto

Dabei seit
11.01.2015
Beiträge
2
Zustimmungen
0
Hallo zusammen!

Ich habe im Sommer 2002 die Gastherme WGB 2 15KW aufgrund positiver Testergebnisse installieren lassen.
Seitdem ist das Gerät kein einziges Jahr ohne Mängel und Betriebsstörungen gelaufen.

Nach diversen Fehlermeldungen, meistens "133", wurde bereits mehrfach die Zünd- und Ionisationseinheit getauscht. Das scheint mir mittlerweile eine
Standardreparatur zu sein, ganz nach dem Motto, wenn dem Handwerker (HW) nichts einfällt, dann macht er wenigstens das.

Im Herbst 2010 soll dann plötzlich, laut Brötje-Kundendienst (-KD) - wird immer gerufen wenn HW nicht weiter weiß - der Wärmetauscher (Brennkammer)Abgasseitig verstopft sein. Dieser wurde im Jahr zuvor vom HW noch durchgespült und gereinigt. Warum das 2010 dann nicht mehr zu machen war, hat man mir irgendwie unbeholfen zu erklären versucht.

Also wurde 2010 der Wärmetauscher/Brennkammer gewechselt. Laut Brötje-KD liegt dessen Funktionsdauer eh nur bei ca. 5-6 Jahren.

Alle Fachleute, die ich über die Reparatur informierte und die mit anderen Herstellern arbeiten, wunderten sich einvernehmlich. Die meisten haben in ihrem Berufsleben eine Brennkammer noch nie tauschen müssen. Daraufhin habe ich Brötje direkt kontaktiert, um argumentativ eine Teilkostenübernahme (Kulanz) zu erreichen. Die Antwort war: ich soll alle Ansprüche mit dem HW klären, welche mich wiederum an Brötje verwies. Man gab mir auch zu verstehen, dass ein direkter Kontakt des Endkunden mit Brötje unerwünscht ist.

Aktuell tauchte der Fehler "133" wieder auf. Wieder wurde als erstes die berühmte Zündeinheit ausgetauscht, ohne Wirkung. Brötje-KD kam, schaute sich die Terme an und beschloss, dass wieder der Wärmetauscher/Brennkammer defekt ist. Dessen Durchflussmenge lag wohl bei 12 Litern, was scheinbar zu wenig ist. Diesmal hielt der Taucher noch nicht einmal 4 Jahre. Und auch diesmal konnte man ihn nicht einfach reinigen.

Als er getauscht wurde, wurde die Fehlermeldung immer noch angezeigt. Wieder kam der Brötje-KD, diesmal ein anderer Kollege, und stellte eine defekte Abgasdichtung fest. Danach lief die Therme ziemlich genau eine Woche bis der Fehler wieder auftauchte. Morgen werde ich den HW wieder damit konfrontieren, auf seine Reaktion bin ich sehr gespannt.

Ich bin mittlerweile ziemlich angepisst über dieses stümperhafte Rätselraten. Wo sind eigentlich noch die HW, die eine Berufsehre haben und sich Gedanken machen oder ein technisches Verständnis besitzen. Für mich sieht es so aus, als ob Dilettanten einfach Teile austauschen in der Hoffnung, dass die Fehlermeldung irgendwann verschwindet.

Meine Fragen an Euch sind nun:

- Soll man diese Reparaturpraxis einfach akzeptieren? Letztlich entstehen dabei Kosten in nicht unerheblicher Höhe.


- Ist es grundsätzlich (geschlossener Kreislauf!) möglich die Durchflussmenge des Wärmetauschers zu messen? Wenn ja, wie? Oder kann man das nur über den Wasserdruck feststellen? Dieser kann aber auch auf einen niedrigen Wasserstand schließen!


- Grundsätzlich, stimmt denn die Aussage, dass der Wärmetauscher/Brennkammer eine so kurze Lebensdauer hat? Wenn es so ist, dann müsste Brötje dies doch in ihren Verkaufsprospekten publizieren. Schließlich trägt dies auch zur Kaufentscheidung bei.

- Und nicht zuletzt: viele Dinge sind sicherlich einem natürlichen Verschleiß unterworfen, aber müsste man nicht bei einem verstopften Wärmetauscher auch nach der Ursache fahnden?

Abschließend noch eine Anekdote: jedes Mal nachdem der Brötje-KD da war, bekam ich eine SMS mit der Bitte um eine Benotung (1-6) seiner Arbeit. Als ich mich ausführlicher geäußert hatte, kam darauf allerdings keine Antwort. Irgendwann habe ich auch mit einem Disponenten des Brötje-KDs telefoniert. Nachdem er keine Antwort mehr auf meine Argumentation hatte, behauptete er plötzlich, dass meine Anlage in einem schlechten
Zustand wäre. Daraufhin habe ich meiner Empörung Luft gemacht, versucht ihm seine Unverschämtheit klar zu machen und das sinnlose
Gespräch beendet.

Ich würde mich sehr freuen, wenn Jemand von Euch sich kurz Zeit nimmt und mir seine Erfahrungen mitteilt und vielleicht zur Klärung meiner Fragen beiträgt. Ich bin ziemlich ratlos und weiß nicht mehr wie ich mit dieser Kunden unfreundlichen Praxis umgehen soll.
Bitterer Nebeneffekt: mittlerweile hätte ich für die Reparaturkosten ein ganz neues Gerät kaufen können. :-(

Beste Grüße und vielen Dank schon im
Voraus!
 
#12
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Dabei seit
25.12.2008
Beiträge
22.240
Zustimmungen
514
alto hat gesagt.:
Nach diversen Fehlermeldungen, meistens "133", wurde bereits mehrfach die Zünd- und Ionisationseinheit getauscht. Das scheint mir mittlerweile eine
Standardreparatur zu sein, ganz nach dem Motto, wenn dem Handwerker (HW) nichts einfällt, dann macht er wenigstens das.
Weil dies ein Verschleissteil ist, das sich im Lauf der Zeit "verbraucht" ist das schon OK

Dein Vertragspartner ist dein Fachmann. Auch hier ist die Antwort von Brötje korrekt.

alto hat gesagt.:
Wirklich der Brötje Werkskundendienst, oder nur ein "Fachmann" mit Dachträger mit Brötje Werbe Logo?

alto hat gesagt.:
- Soll man diese Reparaturpraxis einfach akzeptieren?
Du hast auch auf Repararturleistungen Gewährleistung.......
 
Zustimmungen: alto
#13
GreenRabbit

GreenRabbit

Moderator
Dabei seit
11.04.2007
Beiträge
963
Zustimmungen
21
Hi!
Also zum ersten...............ja, Zünd- und Ionisationseinheit sind ein Verschleißteil! Nicht zwingend jedes Jahr...ggf. nach 2-4 Jahren je nach optischen Zustand!
Zum Thema Wärmetauscher: Wenn du die Wartungen der letzten 2 Jahre nachweisen kannst (Wartungsrechnungen), dann bekommst du eine erweiterte Garantie auf den Wärmetauscher! In der Regel wird bis 6 Jahre das Material + der Austausch übernommen! Auf einen neuen Wärmetauscher hat man 10 Jahre Gewährleistung! (Auch hier nur mit entsprechenden Wartungsnachweisen)!

Werden die Wärmetauscher nach Herstellervorgaben gewartet, ist eine abgasseitige Verstopfung ehr selten! Aber nicht wirklich auszuschließen! Und ganz neben bei........es gibt noch einige Fehlerursachen mehr, was 133 betrifft! Aber dazu würdest du hier mit der Suchfunktion einige Ergebnisse erzielen!

​Abschließend noch eine Anekdote: jedes Mal nachdem der Brötje-KD da war, bekam ich eine SMS mit der Bitte um eine Benotung (1-6) seiner Arbeit. Als ich mich ausführlicher geäußert hatte, kam darauf allerdings keine Antwort. Irgendwann habe ich auch mit einem Disponenten des Brötje-KDs telefoniert. Nachdem er keine Antwort mehr auf meine Argumentation hatte, behauptete er plötzlich, dass meine Anlage in einem schlechtenZustand wäre. Daraufhin habe ich meiner Empörung Luft gemacht, versucht ihm seine Unverschämtheit klar zu machen und das sinnloseGespräch beendet.
.....was soll ich hierzu sagen? Der BDR-WerkService als Kundendienst der Fa. Brötje hat bei diversen Umfragen mit 1,3 bis 1,8 als Note abgeschnitten! Inwieweit du nun natürlich andere Erfahrungen gemacht hast, kann ich nicht beurteilen! Oftmals ist es so: Wie man in den Wald hinein ruft..............ect.................die Argumentation würde mich auch mal interessieren! Mal abgesehen davon, dass es einem Disponenten sicherlich an dem nötigen technischen KnowHow fehlt um diverse Dinge beurteilen zu können!

-GR-
 
#14

alto

Dabei seit
11.01.2015
Beiträge
2
Zustimmungen
0
Vielen Dank für Eure schnellen Antworten.
@ Hausdoc:
Ob der Brötje-Werkskundendienst auch wirklich der richtige Brötje-Werkskundendienst ist, kann ich als Endkunde nicht beurteilen. Da muss ich schon meinem HW vertrauen. Er beauftragt diesen, nicht ich.

Auf die Reparaturleistung gibt es Gewährleistung, natürlich, doch wo beginnt sie? Und welche Rechnung nimmt man da als Master? Wenn einfach Teile nach Gut Glück ausgetauscht werden bis der Fehler verschwindet. Zum Schluss kommt eine Gesamtrechnung, die auch Teile beinhaltet, welche vielleicht gar nicht die Ursache waren.

@GreenRabbit:
Was die Praxis des "in den Wald hinein rufen..." angeht, so gebe ich Dir natürlich recht, dass eine bestimmte Aktion eine entsprechende Reaktion nach sich zieht. Ich bin recht geduldig und verhalte mich auch so anderen gegenüber, allerdings beantworte ich Unverschämtheiten mit entsprechender Härte. Das tun wir glaube ich alle, oder? Und ob der Disponent über Fachwissen verfügt oder nicht, kann ich am Telefon nicht feststellen, wenn er sich zu meinem Problem, meinen Fragen, Erörterungen, Vermutungen und der verhaltenen Kritik sich klangvoll überheblich äußert. Wenn er nicht der richtige Ansprechpartner ist, dann muss er mich darauf hinweisen und nach Möglichkeit weiterverbinden.
Aber will mich nicht zu sehr darüber auslassen. Bin da eh schon recht gebrandmarkt...
Die Benotung des KDs ist das Ergebnis einer unabhängigen Umfrage? Oder wird hier die Statistik aus den eigenen SMS-Anfragen veröffentlicht?

Dass der Wärmetauscher eine 10-jährige Garantie hat, höre ich zum ersten Mal. Vielen Dank für den Hinweis. Gibt es das auch tatsächlich offiziell? Und warum erwähnt das dann Niemand? Das Teil kostet schließlich auch was! Wenn der HW regelmäßig jährlich kommen muss, weil die Therme spinnt, sie jedesmal durchcheckt und macht, was er auch dabei machen muss, ist das dann nicht auch eine Wartung? Muss ich denn nicht als Laie davon ausgehen, dass er gewissenhaft arbeitet? Vor allem aber mich über solche nicht minder wichtigen Dinge wie Gewährleistung und deren Bedingungen in Kenntnis setzen?

Was bedeutet eigentlich 12 Lt Durchsatz? Ist das die Wassermenge, die innerhalb bestimmter Zeit durch den Tauscher läuft? Und was bedeutet letztendlich "Abgasseitig verstopft"? Heißt das die Abgasführung des Tauschers ist verstopft oder der Ablauf/Zufluss des Wassers, welcher sich auf der Seite der Abgasführung befindet? Die Abgase kommen ja nicht mit dem Wasser in Berührung! Angeblich kann man den Tauscher im eingebauten Zustand nicht reinigen (Aussage HW und Brötje-KD), wie wartet man den dann?


Ich bin weiß Gott nicht kleinlich, aber wenn die Reparaturen mit der Zeit die Kosten einer Neuanschaffung übersteigen, dann stimmt doch die Qualität des Produktes nicht. Und wenn die Fachleute ratlos wirken, fühlt man sich als Kunde nicht wirklich gut aufgehoben, im Gegenteil, man hat das Gefühl ausgerupft zu werden.

Vielen Dank Euch nochmal,
Alto
 
Thema:

E133, was kann das alles sein?

E133, was kann das alles sein? - Ähnliche Themen

  • Wie kann man Energieverbrauch Vergleichen?

    Wie kann man Energieverbrauch Vergleichen?: Hallo, meine Heizung Junkers ZWR 18-2KDE 23 wird gegen neue Junkers ZWR 18-7 KE 23 ausgetauscht. Meine frage wäre wie kann ich feststellen wie...
  • Kann ich den Multimatic VRC700/6 mit der ecoTec plus VC DE 196/3-5 verwenden?

    Kann ich den Multimatic VRC700/6 mit der ecoTec plus VC DE 196/3-5 verwenden?: Ich habe eine Vaillant ecoTec plus VC DE 196/3-5 (0010004279) in der ein Calormatic 430 verbaut ist. Ich möchte diesen gerne durch einen...
  • Viessman Außentemperatur-Sensor wird plötzlich nicht mehr erkannt

    Viessman Außentemperatur-Sensor wird plötzlich nicht mehr erkannt: Hallo! Ich habe meinen (gebraucht gekauften) Vitoplus 300, nach einer Testphase im Anbau, ins zukünftige Badezimmer umgesetzt. Bei der...
  • Brötje WBS22 E133

    Brötje WBS22 E133: Hallo Forum-Mitglieder, meine Heizung geht seit kurzem auf Störung. Bei Neustart scheint sie normal zu funktionieren bis sie die gewünschte...
  • WGB 2N.20 Fehler E133, E134 und E151

    WGB 2N.20 Fehler E133, E134 und E151: Hallo erstmal an alle :) ich bin neu hier und hoffe Ihr könnt mir helfen. Ich habe eine Brötje WGB 2N.20, war anfangs auch immer zufrieden...
  • Ähnliche Themen

    Oben