Ölgeruch - Fachmann weiß auch nicht weiter

Diskutiere Ölgeruch - Fachmann weiß auch nicht weiter im Off Topic Forum im Bereich Off Topic; Hallo zusammen, ich bin nicht vom Fach, wende mich aber an euch, weil ich hoffe hier hat jemand vielleicht schon mal einen ähnlichen Fall gehabt...

Heiku

Threadstarter
Mitglied seit
23.06.2016
Beiträge
6
Hallo zusammen,

ich bin nicht vom Fach, wende mich aber an euch, weil ich hoffe hier hat jemand vielleicht schon mal einen ähnlichen Fall gehabt und kann mir weiterhelfen.

Vor 5 Wochen sind wir in eine Altbauwohnung gezogen. Das Wohnzimmer liegt über dem Heizungskeller. Als ich abends alle Türen im Wohnzimmer zu gemacht habe und am nächsten Morgen wieder hereinkam, habe ich sofort alle Fenster aufgerissen. Es roch extrem nach Heizöl im Wohnzimmer. Wenn ich tagsüber die Fenster bzw Türen auflasse, verflüchtigt sich der Geruch. Sobald ich allerdings die Türen und Fenster verschlossen lasse riecht es nach spätestens einer Stunde wieder.

Meine Vermieterin hat bereits den Haus - und Hof Installateur kommen lassen, der die Heizung vor ein paar Jahren auch installiert hat. Er weiß allerdings auch nicht weiter. Ausgelaufen sei nichts, undicht könne auch nichts sein, da die Heizung das sofort anzeigen würde (bzw auf Störung umschalten würde). Und so ist er quasi wieder abgedüst, allerdings ohne "Diagnose". Im Heizungskeller selbst riecht es auch unnormal stark nach Heizöl. Kurz vor unserem Einzug wurde Heizöl geliefert, die Firma sagt allerdings, dass es damit nichts zu tun haben könnte, da der Einfüllstutzen ja draußen ist. Meine Vermieterin sagt, dass die Vormieter nie einen Heizölgeruch bemerkt hätten. Hinzu kommt noch, dass wir eine 1 1/2 jährige Tochter haben, die wir natürlich nicht einer möglichen Gesundheitsgefährdung aussetzen möchten.

Meine Frage jetzt: Wie könnte man der Ursache doch noch auf den Grund gehen? Und habt ihr Ideen oder Tipps woran es liegen könnte? Wäre eine Art Sachverständiger vielleicht der Richtige für diesen Job?

Hänge mal ein paar Fotos vom Heizungskeller an.

1000 Dank schon malimage.jpegimage.jpegimage.jpegimage.jpegimage.jpegimage.jpegimage.jpegimage.jpegimage.jpegimage.jpegimage.jpegimage.jpeg
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
23.877
Sowas kann man auch nicht per "Ferndiagnose " machen.
Sowas bekommt man nur in den Griff , wenn man konsequent alle Verbindungsteile der Ölversorgung öffnet, überprüft und ggf erneuert.
Dazu gehört auch Befüll und Entlüftungsleitung incl aller Tankdeckel.

An dieser Ölanlage gäb es mehrere Dinge die verbessert werden sollten ;)

Bitte entferne diesen grünen Füllschlauch - das ist auch so nicht zulässig.....
 

Heiku

Threadstarter
Mitglied seit
23.06.2016
Beiträge
6
vielen Dank für die schnelle Antwort. Der Installateur hat nur geschaut, ob die Deckel der Tanks alle richtig zu sind. Waren sie aber. Also sollte man auf jeden Fall noch mal jemand anderes draufgucken lassen? Und welcher grüne Schlauch? Meinst du das Rohr was auf den Tanks liegt? Ich habe keine Ahnung warum das da überhaupt liegt.... es ist ja nirgendwo angeschlossen... Viele Grüße
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
5.553
Wie Hausdoc schon anmerkte ist es eigentlich nur möglich alle mit Heizöl in Verbindung stehende Teile zu überprüfen. Das können und dürfen aber nur Fachleute durchführen, die nach §19 l des Wasserhaushaltsgesetz (WHG) ein Zulassung dafür haben. Das WHG fordert das grundsätzlich nur Fachbetriebe mit bestimmten Qualifikationen Tätigkeiten an Heizölanlagen ausführen dürfen. Bei diesen Tätigkeiten handelt es sich um Einbau; Aufstellung; Instandhaltung; und Reinigung. Kann der Haus- und Hofinstallateur den Nachweis nicht erbringen muss ein zugelassener Fachbetrieb hinzugezogen werden !
Diese Batterietankanlage ist mit einigen Problemen behaftet :
1) Heizöl EL ist ein Naturprodukt und unterliegt damit einer natürlichen Alterung, die durch Einwirken von Wärme; Sauerstoff; Licht; Wasser; Mikroorganismen sowie Metallen und deren Oxiden beschleunigt werden kann. Transparente Kunststofftanks sollten immer lichtgeschützt aufgestellt werden. Den Lichteinfall durch ein Kellerfenster kann z.B. durch ein Stück Karton verhindert werden.
2) Augenscheinlich gibt es zwischen den Tanks und dem Wärmeerzeuger ein Zweileitungssystem. Das entspricht nicht dem Stand der Technik. Diese Ölversorgung muss im Einstrangsystem erfolgen. Das heißt : Neuverlegung dieser neu angepassten Leitung (kleinerer Querschnitt) bis zum Ölgerät mit einem Antiheberventil und der Filter- und Entlüfterkombination.
3) Brandschutz. gegebenfalls die Notabsperrung ist zu überprüfen (abhängig der Verordnung in den einzelnen Bundesländer)
Da sich der Geruch immer wieder verflüchtigt sollte mal nachgesehen werden, ob die Tankentlüftungsleitung noch in Ordnungsgemäßem Zustand ist. Je nach dem wo die ausserhalb des Gebäudes endet. (Bereich des Wohnzimmerfensters). Andere Möglichkeit wären noch Leitungsdurchbrüche durch die Kellerdecke zwischen Keller und Erdgeschoß die nicht mehr verschlossen sind. (Brandschutz)
4) Der grüne Schlauch befindet sich oberhalb des blauen Ausdehnungsgefäß und dem Rauchrohr. Schraube die Seite am Zapfventil ab. Zu einer dauerhaften Fülleinrichtung gehört da nach der Trinkwasserverordnung ein Rohrtrenner zwischengeschaltet.

 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
5.553
Nachtrag :
Auf Bild zwei befindet sich auf Tank drei ein mechanischer Tankinhaltsanzeiger ! Der gehört da nicht hin ! (siehe Zulassungspapiere des Tankherstellers). Bei transluzenten (durchsichtigen) Behältern sind diese nicht statthaft, es sei denn, der Tankhersteller hat den Einbauort so vorgesehen. Dann ist es im Zulassungsbescheid ausdrücklich vermerkt. Dieser anscheinend nachträglich installierte Tankinhaltsanzeiger ist wie öldicht auf dem Behälter befestigt und abgedichtet ?

 
Wolfhaus

Wolfhaus

Profi
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
4.555
Standort
dem Süden von Berlin
Was hier bis jetzt gesagt wurde kann ich nur befürworten. Mein erstes Augenmerk würde ich auf die Außenentlüftung legen.
Frage: Haben Sie schon mal in einem Haus mit Öltanks gewohnt? Es gibt da sehr unterschiedliche Empfindlichkeiten, ich kann bei den meisten Häusern schon beim betreten sagen, ah hier arbeitet eine Ölheizung. Meine Schwägerin ist sogar gegenüber dem Ölgeruch so empfindlich das sie nach kurzer Zeit ein Brechgefühl bekommt, kann sich in keinem Haus mit Ölheizung aufhalten. Ich will Ihnen hier nichts unterstellen, aber diese unterschiedlichen Empfindungen sind real.
Ja und aus der Entfernung ohne das selber gerochen zu haben ist da schlecht was zu sagen.
Ich hoffe für Sie das da ein Fehler vorliegt der gefunden wird. Welchen Eindruck haben Sie von der Sauberkeit der Anlage? Verhärtete Dichtungen?
 

Heiku

Threadstarter
Mitglied seit
23.06.2016
Beiträge
6
Vorab erstmal vielen Dank für die zahlreichen Tipps und Hinweise! Es verdeutlicht mir nur, dass da wirklich nochmal ein zweiter Fachmann draufschauen sollte.

Den Ölgeruch im Wohnzimmer riechen auch andere Personen, die zum Teil selbst in einem Haus mit Ölheizung wohnen. Er ist wirklich extrem! Vor allem wenn die Fenster und Türen längere Zeit geschlossen waren.

Die Tanks sind schon über 20 Jahre alt... auf den Tanks gab es auch 2 ältere Ölflecken die heute mit einem Reinigungsspray entfernt wurden. Sonst kann ich nichts auffälliges daran feststellen (kenne mich aber auch nicht damit aus).

Eine Info noch: Zwischen Wohnzimmer und Ölkeller soll nur eine Holzdecke sein. Könnte es auch damit zusammenhängen? Allerdings müsste es dann ja schon immer aus dem Keller gerochen haben...
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
5.553
Heiku schrieb:
Eine Info noch: Zwischen Wohnzimmer und Ölkeller soll nur eine Holzdecke sein. Könnte es auch damit zusammenhängen? Allerdings müsste es dann ja schon immer aus dem Keller gerochen haben...
Siehe meine erste Antwort Stichpunkt 3 ! Hier wird es allerhöchste Zeit das sich sachkundige Fachleute mit dieser Tankanlage beschäftigen !
Stichwort : Brandschutz !
 

Schmitt

Mitglied seit
24.12.2012
Beiträge
150
Alte Dichtungen.

Eine häufige Ursache, die ich schon oft festgestellt habe, sind dieDichtungen der Anschlussflanschen der Befüll. - und Entlüftungsleitung.

Im Laufe der Jahre werden sie hart und spröde, eventuell ist sogar die eine oder andere auf Grund von Tankbewegungen nicht mehr passgenau auf der Dichtfläche possitioniert.

MfG. Schmitt
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Profi
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
4.555
Standort
dem Süden von Berlin
Heiku schrieb:
Den Ölgeruch im Wohnzimmer riechen auch andere Personen, die zum Teil selbst in einem Haus mit Ölheizung wohnen
Da haben wir einen Punkt abgearbeitet.
Mal sehen was Ihre Reinigung bringt? Tippe aber wie gesagt auf Dichtungen und möglicherweise die Tanks selber.

tricotrac schrieb:
allerhöchste Zeit das sich sachkundige Fachleute mit dieser Tankanlage beschäftigen
Das kann ich nur bestätigen.
 

Heiku

Threadstarter
Mitglied seit
23.06.2016
Beiträge
6
Die Reinigung hat leider nichts gebracht. Ich werde (mit all den Tipps im Gepäck) in der kommenden Woche meiner Vermieterin nahelegen, dass sie einen zweiten Fachmann beauftragen soll. Ich halte euch auf dem Laufenden! Vielen Dank nochmal für all die Hinweise! Schönes Wochenende!
 
socko

socko

Mitglied seit
20.12.2012
Beiträge
491
Holzdecke über dem Tankraum. Scheint doch sehr plausibel.
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
5.553
Mich würde noch interessieren, welche Behörde diese Tankanlage abgenommen hat ! :whistling: Holzdecke über Öltankanlage ?(
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
23.877
tricotrac schrieb:
Mich würde noch interessieren, welche Behörde diese Tankanlage abgenommen hat ! Holzdecke über Öltankanlage
Bis 5000l im Aufstellraum (der Heizung) müssen keinerlei besondere Brandschutzvorschriften eingehalten werden.

In den meisten Einfamilienhäusern bedeutet dies:
Das bauliche ringsrum um den Tank ist egal . Statt der Heizraumtür reicht ein Vorhang und ein Notschalter ist eh erst ab 100KW vorgeschieben.


Das Problem bei Öltanks ist in der Regel nicht eine erhöhte Brandgefahr sondern ein umkippen /ausheben der Tanks z.b. bei Hochwasser
Eine Auftriebsicherung ist nämlich immer (!) auch unter 5000l vorgeschrieben.
Nur genau das findet man seltenst vor
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
5.553
Hausdoc schrieb:
tricotrac schrieb:
Mich würde noch interessieren, welche Behörde diese Tankanlage abgenommen hat ! Holzdecke über Öltankanlage
Bis 5000l im Aufstellraum (der Heizung) müssen keinerlei besondere Brandschutzvorschriften eingehalten werden.

Dann wäre nun zu klären wie groß das gesamte Tankvolumen ist ! Obwohl Wände; Decken und Stützen von Brennstofflagerräumen müssen feuerbeständig sein. Öffnungen in Decken und Wänden müssen mindestens feuerhemmende und selbstschließende Abschlüsse haben.

In den meisten Einfamilienhäusern bedeutet dies:
Das bauliche ringsrum um den Tank ist egal . Statt der Heizraumtür reicht ein Vorhang und ein Notschalter ist eh erst ab 100KW vorgeschieben.

Das ist so richtig unter Einbehaltung der Mindestanstände zum Ölgerät

Das Problem bei Öltanks ist in der Regel nicht eine erhöhte Brandgefahr sondern ein umkippen /ausheben der Tanks z.b. bei Hochwasser
Eine Auftriebsicherung ist nämlich immer (!) auch unter 5000l vorgeschrieben.
Nur genau das findet man seltenst vor


Brandgefahr schon. Die Jungs von den Feuerwehren waren bisher immer dankbar, das sie eine Notabsperrung vorgefunden haben obwohl es nicht ausdrücklich vorgeschrieben ist. In meiner Kundschaft sind alle Heizölversorgungsleitungen mit einer Notabsperrung versehen.
Zum Thema "Hochwasser" und "Überschwemmungsflächen" Da besteht bundesweit noch immenser Nachholbedarf ! In unserer Region (Ruhrtal) gab aber schon vor vielen Jahrzehnten keine Baugenehmigung für die Errichtung einer Öllagerstätte. Flüssiggastanks wurden durch zusätzliche Betonplatten gegen Auftrieb gesichert.
 

Schmitt

Mitglied seit
24.12.2012
Beiträge
150
Brandschaden.

Hausdoc schrieb:
Das Problem bei Öltanks ist in der Regel nicht eine erhöhte Brandgefahr
Hier mal , Tankanlage Inhalt 6000 Liter in einer Fabrikanlage nach Löschen des Brandes durch Feuerwehr.

Anzumerken ist noch auf dere anderen Seite des Gebäudes, unmittelbar neben der Außenwand im vorgeschriebenen Abstand, ein Flüssiggas Tank mit einem Inhalt von 5 t.

Und nichts ist passiert.






MfG. Schmitt
 

Anhänge

Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
23.877
tricotrac schrieb:
Vermutlich aber nur durch das rechtzeitige und beherzte Eingreifen der Feuerwehr !
Ich kenne auch ähnliche Schadensbilder.
Einmal sogar so daß das obere Drittel der Tanks durch die Hitze geschrumpft/eingesunken sind.
Trotzdem bielben die zu ca 1/3 gefüllten Tanks dicht und das Öl entzündete sich trotz der Brandhitze nicht.

Umgekippte /ausgehobene Tanks hab ich dagegen "massenhaft" (einige Dutzend) gesehen.
 
Rainer4x4

Rainer4x4

Mitglied seit
15.03.2013
Beiträge
403
Wenn ich mich recht erinnere gibt es Kunststofftanks aus Polyethylen(PE) und Polyamid (Nylon). Soweit ich weiss sind Nylontanks geruchsdicht, ältere PE Tanks jedoch nicht. Erst Ende der 90er-Jahre verbesserte man PE-Kunststofftanks durch Maßnahmen gegen Heizölgeruch durch Permeation.


Bei mir zu Hause habe ich 3 Stück 1500L Öltanks aus Nylon aus 1974. Bisher hat sich niemand über Ölgeruch beschwert, nichtmal im Partykeller neben dem Ölkeller.
 

Heiku

Threadstarter
Mitglied seit
23.06.2016
Beiträge
6
Hallo zusammen, der neue Heizungsfachmann war diese Woche da. Er will alle Tankdeckel austauschen und die Ölstandsanzeige abdichten. Zudem hat er mir geraten, die Decke von einem Maurer nochmal richtig abdichten zu lassen. Nach den Betriebsferien in 3 Wochen geht es los.

Heute ist mir allerdings etwas aufgefallen. Wir hatten seit gestern Abend einen Heizungsausfall. Der Hauptschalter für die Stromversorgung wurde versehentlich im Keller ausgeschaltet. So hatte die Heizung keinen Strom und ich habe mich gleichzeitig heute mittag oben im Wohnzimmer gewundert, da ich den Heizölgeruch gar nicht mehr wahrgenommen habe. Jedenfalls frage ich mich jetzt, ob es dann wirklich von undichten Tankdeckel kommem kann? Denn die müssten ja ausdünsten, egal ob die Heizung Strom hat oder nicht? Auch im Keller roch es heute viel weniger nach Heizöl als sonst.
 
Thema:

Ölgeruch - Fachmann weiß auch nicht weiter

Ölgeruch - Fachmann weiß auch nicht weiter - Ähnliche Themen

  • Logamax plus GB 172 Probleme !!! suche dringend Fachmann !!!

    Logamax plus GB 172 Probleme !!! suche dringend Fachmann !!!: Hallo und guten Morgen! Bin neu hier im Forum und suche dringend professionelle Hilfe für meine Heizungsanlage. Zur Anlage: Buderus Logamax plus...
  • Service/Bedienungsanleitungen für Fachmann S315 Gr.17 Bj 1992

    Service/Bedienungsanleitungen für Fachmann S315 Gr.17 Bj 1992: Hallo, kann mir jemand weiterhelfen. Ich benötige eine - Service Anleitung - Bedienungsanleitung incl. Regelung für Fachhandwerker für folgenden...
  • Suche Wolf Cob Fachmann

    Suche Wolf Cob Fachmann: Hallo, suche Fachmann für eine COB 29 mit Flächenheizung ( Wand) + zus. Heizkreis ( Heizkörper) und Solar + Speicher . Habe auch eine Ism7e...
  • IDM iPUMP A3-11 Navigator Pro - Fachmannebene

    IDM iPUMP A3-11 Navigator Pro - Fachmannebene: Hallo, ich habe seit diesem Jahr eine Luftwasserwärmepumpe IDM IPump A3-11 mit Navigator-Pro-Regelung und bin bisher recht zufrieden. Es ärgert...
  • Fachmännische Beratung gesucht: 4 Jahre alte Pelletheizung "loswerden" – was tun?

    Fachmännische Beratung gesucht: 4 Jahre alte Pelletheizung "loswerden" – was tun?: Hallo! Vorweg: Ich (w) kenne mich allgemein mit dem Thema Heizungen gar nicht aus und bin hier auf der Suche nach Fachkundigen, die evtl. einen...
  • Ähnliche Themen

    Oben