Der Mythos Vorlauftemperatur

Diskutiere Der Mythos Vorlauftemperatur im Junkers-Bosch Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo heizungsforum.de, seit ein paar Tagen wohne ich in einer Mietswohnung mit einer nagelneuen Junkers Gastherme Cerastar ZWN18 in Verbindung...

grinsekatze

Threadstarter
Mitglied seit
05.01.2013
Beiträge
41
Hallo heizungsforum.de,

seit ein paar Tagen wohne ich in einer Mietswohnung mit einer nagelneuen Junkers Gastherme Cerastar ZWN18 in Verbindung mit einem Raumthermostat Junkers FR50. Ich frage mich nun auf welche Temperatur ich die Vorlauftemperatur an der Gastherme stellen soll.

Ich habe Google befragt und bin auf viele gespaltene Meinungen gestoßen - daher möchte ich nun endlich Klarheit schaffen. Was ist besser? Eine niedrige oder eine hohe Vorlauftemperatur? Lt. dem Handbuch, welches der Junkers Gastherme beiliegt, wird eine hohe Vorlauftemperatur empfohlen. Begründung: Wenn der Wärmebedarf sehr groß ist, kann der Raum mit genügend Wärme versorgt werden, ohne dass das Gerät ins Takten gerät. Auf der anderen Seite ermöglicht die sogenannte Stetigregelung, dass die Leistung der Therme heruntergefahren wird, wenn der Wärmebedarf sehr gering ist.

Ich testete dies: Wenn im Raum 21°C herrschen und 21,5°C am Thermostat eingestellt sind, dauert der Heizvorgang bis zum Erreichen der Vorlauftemperatur länger -> die Leistung der Therme wird also ganz klar nach unten moduliert. ABER: Es wird trotzdem bis zur eingestellten Vorlauftemperatur an der Therme (also nach Junkers Empfehlung Stufe 5 => 72°C) aufgeheizt. Was bringt also diese Stetigregelung, wenn nur langsamer geheizt wird, aber trotzdem bis zur maximal eingestellten Vorlauftemperatur?

Der Kundendienst bei Junkers hat mir empfohlen die Vorlauftemperatur, wie in der Beschreibung beschrieben, auf Stufe 5 zu stellen, mein Installateur meinte, dass ich diese herunterdrehen soll. Im Internet lese ich zum einen, dass eine geringe Vorlauftemperatur einen geringeren Wärmeverlust hat. Auf der anderen Seite kommt dieser Wärme"verlust" ja auch meiner Wohnung zu gute. Und was hat das dann mit der Stetigregelung zu tun? Ein Argument, dass ich auch öfters lese ist, dass durch eine hohe Vorlauftemperatur der Raum schneller warm wird. Also:

Heizung an ----- Warm
anstelle:
Heizung an - - - - - - - - - Warm

und somit die Dauer des Heizens, ergo die Gaskosten geringer sind...

Hmmmm, ich bin echt verwirrt. Eine Frage, tausend Meinungen und jeder behauptet Recht zu haben.
Wen soll ich nun glauben? Den Junkers Kundendienst, den Installateur, dem Internet?
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
27.290
Ganz einfach.

Als erstes muss mal die Heizleistung korrekt eingestellt sein.

Dann dreht man die Vorlauftemperatur nur so hoch, daß die Wärme im Raum gerade so erreicht wird.

Folglich wird man das im Lauf eines Winters korrigieen müssen.

Wenn du immer "Vollgas" heizt, versucht die Therme möglichst schnell die Solltemperatur zu erreichen . Dies mit hoher Brennerleistung- mit dem Ergebnis, daß 10 Sekunden Später der Brenner aus ist und durch die Kaminthermik nun ein Stillstandsverlust besteht.

Bei möglichst geringer Vorlauftemperatur tritt dieser Effekt bei Weitem nicht so stark auf
 

grinsekatze

Threadstarter
Mitglied seit
05.01.2013
Beiträge
41
Hausdoc schrieb:
Wenn es das nur wäre...
Hausdoc schrieb:
Wenn du immer "Vollgas" heizt, versucht die Therme möglichst schnell die Solltemperatur zu erreichen . Dies mit hoher Brennerleistung- mit dem Ergebnis, daß 10 Sekunden Später der Brenner aus ist und durch die Kaminthermik nun ein Stillstandsverlust besteht.
Wer legt denn fest dass ich Vollgas heize? Vollgas heißt für mich mit vollen 18kw Power. Das ist aber nicht der Fall, da ja das Raumthermostat + die Stetigregelung der Therme die Leistung der Therme modularisiert und somit eben nicht mit Vollgas heizt?
 

grinsekatze

Threadstarter
Mitglied seit
05.01.2013
Beiträge
41
Die Therme wurde an die Wand gehängt und fertig - mehr hat der Monteur nicht gemacht.
Die Vorlauftemperatur steht momentan bei mir auf Stufe 4 (~ 64°C). Das ist denke ich mal ok?
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
27.290
Ok - dann sollte dringend die Heizleistung an die Wohnung angepasst werden.

Wieviel m² hat die Wohnung? Baujahr des Gebäudes?
 

grinsekatze

Threadstarter
Mitglied seit
05.01.2013
Beiträge
41
Die Wohnung hat ca. 50qm, das Baujahr kann ich nur abschätzen (1950/60). Wurde aber vor ein paar Jahren saniert - Wärmedämmung, Energiesparfenster etc.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
27.290
OK , dann sollte das Gerät auf allerkleinste Heizleistung eingestellt werden.

In der Montageanleitung ist dies beschrieben.
 

grinsekatze

Threadstarter
Mitglied seit
05.01.2013
Beiträge
41
Die Heizleistung wird doch durch das Raumthermostat nach unten moduliert? Dann ist doch eine Anpassung unerheblich, oder? Habe leider keine Montageanleitung da, aber falls dies falsch eingestellt wurde werde ich den Monteur kontaktieren..
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
27.290
Die Heizleistung wird doch durch das Raumthermostat nach unten moduliert?
Nein, jein.

Der Modulationsbereich ging aber bis 18 KW - zuviel für die kleine Wohnung.

Wenn der Monteur schon da ist, frag auch nach, ob die Pumpenschaltart richtig gewählt ist.
 

grinsekatze

Threadstarter
Mitglied seit
05.01.2013
Beiträge
41
Auf welcher Stellung muss diese stehen?
Bekomme ich es dann überhaupt warm, wenn ich die Heizleistung auf das Minimum stelle?
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
27.290
Auf welcher Stellung muss diese stehen?
Das kommt drauf an ob Einrohr oder Zweirohrsystem vor ort ist.

Bekomme ich es dann überhaupt warm, wenn ich die Heizleistung auf das Minimum stelle?
Aber selbstverständlich.

Die notwendige Heizleistung der Wohnung beträgt deutlich unter 5 KW . So weit kann man das Gerät gar nicht runterdrehen.
 

grinsekatze

Threadstarter
Mitglied seit
05.01.2013
Beiträge
41
Kann die Heizleistung einfach so heruntergesetzt werden? Ich Las mal, dass man danach die Gasdurchflussmenge oder so vermessen muss?
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
27.290
Nein.
Das geschieht "softwareseitig"
 

grinsekatze

Threadstarter
Mitglied seit
05.01.2013
Beiträge
41
Okay alles klar vielen dank!

Wie erkenne ich denn, welches Rohrsystem ich habe?
Wird dann nach dem Heruntersetzen der Leistung das Aufheizen der Räume länger dauern? Signifikant länger?
Heißt 50% weniger Leistung auch doppelte Heizdauer bis zu Temperatur x?
 

grinsekatze

Threadstarter
Mitglied seit
05.01.2013
Beiträge
41
Habe nun die mindestmögliche Leistung (50%) eingestellt. Ist das so okay? Mehr muss ich nun nicht beachten richtig? Das Gerät entnimmt nun automatisch weniger Gas (also am Anlagendruck muss nichts geändert werden, oder?!)
 

Ruediger010

Mitglied seit
10.10.2012
Beiträge
38
Guten Morgen,

eigentlich gut nachvollziehbar, was Hausdoc sagt.
Ist wie mit nem Auto: Entweder an der Ampel Vollgas geben und an der nächsten wieder die Bremse reinhauen und wenn die grün wird dasselbe Spiel -> wesentlich höherer Energieverbrauch als wenn man vermeitlich langsam -> dafür aber konstant fährt und damit "Grüne Welle" hat und an der nächsten Ampel nicht bremsen muss sondern konstant durchfahren kann.

Deus hat mich drauf gebracht. Ich bin auch gerade dabei, meine Vorlauftemperatur Stufe für Stufe zurückzudrehen und zu schauen, obs bei mir immer noch warm wird.
Statt vorher mit 75 Grad zu fahren, liegt mein Max Vorlauf im Moment bei 59 (die Heizung fordert meist ca. 53-54 Grad an, bei eingestellter Wunschtemperatur von 24 Grad) und ich werd noch eine Stufe runterstellen.

Allerdings habe ich gemerkt, dass in einem im Moment nicht benutzen Anbau (die am weitesten entfernt liegenden Heizungen) zwar warm werden, der Raum aber nicht über 19,8 Grad warm wird. Ich denke, sollte es draußen wieder kalt werden, werd ich auch wieder hochdrehen müssen, solange ich keinen hydraulischen Abgleich gemacht habe.

Ciao, Rüdiger
 
socko

socko

Profi
Mitglied seit
20.12.2012
Beiträge
809
Ruediger010 schrieb:
Deus hat mich drauf gebracht. Ich bin auch gerade dabei, meine Vorlauftemperatur Stufe für Stufe zurückzudrehen und zu schauen, obs bei mir immer noch warm wird.
Statt vorher mit 75 Grad zu fahren, liegt mein Max Vorlauf im Moment bei 59 (die Heizung fordert meist ca. 53-54 Grad an, bei eingestellter Wunschtemperatur von 24 Grad) und ich werd noch eine Stufe runterstellen.
Von Hausdoc





Zitat


Habe nun die mindestmögliche Leistung (50%) eingestellt. Ist das so okay?
Ja. Hast du den Wert abschließend auch gespeichert?



************************************************************************************************

Wie ist das den nun mit der Leistung?

Bisher war ich davon ausgegangen, dass, wenn ich die Vorlauftemperatur senke auch die Brennerleistung abgesenkt wird. 8|

Somit wird doch die Leistung des Brenners (ggf. die Gasmenge) automatisch über die Vorlauftemperatur geregelt - oder nicht? ?(

Sonst würde der Brenner bei kleiner Vorlauftemperatur ständig takten.
 
Thema:

Der Mythos Vorlauftemperatur

Der Mythos Vorlauftemperatur - Ähnliche Themen

  • Vorlauftemperatur wird nicht erreicht.

    Vorlauftemperatur wird nicht erreicht.: Moin zusammen bin ein relativ frischer Hausbesitzer und eigentlich war bis jetzt immer alles okay mit der Heizung. Jetzt ist es so das die Therme...
  • Vorlauftemperatur

    Vorlauftemperatur: Hallo zusammen! Meine neue Heizung, Bud Logamax Plus, heitzt immer auf 95 Grad hoch. Bei meinem alten Gerät konnte ich die Temp. manuell...
  • Buderus GB192 i Vorlauftemperaturerhöhung Warmwasser

    Buderus GB192 i Vorlauftemperaturerhöhung Warmwasser: Nur zum Verständnis, einstellbar ist am RC 310 eine Spanne zwischen 0 und 40°. Wir habe eine FBH die aktuell natürlich nicht aktiv ist. Mir geht...
  • Vaillant Thermoblock Klassik Kamin 194 - Vorlauftemperatur schnellt nach wenigen Minuten auf > 100 Grad

    Vaillant Thermoblock Klassik Kamin 194 - Vorlauftemperatur schnellt nach wenigen Minuten auf > 100 Grad: Guten Tag zuammen. Dies ist meine erste Anfrage in diesem Forum und ich weiß nun nicht, ob diese Thematik (s. Betreff) schon diskutiert wurde...
  • Hocheffizienzpumpen - Mythos oder Wahrheit?

    Hocheffizienzpumpen - Mythos oder Wahrheit?: Hi allseits, wie können "Hocheffizienzpumpen" nur 1/10 der Energie aufnehmen, um das Gleiche zu machen wie eine "herkömmliche" Pumpe? Oder wird...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben