Pelletheizung ohne Solarunerstützung sinnvoll?

Diskutiere Pelletheizung ohne Solarunerstützung sinnvoll? im Holz, Pellets, Biomasse Forum im Bereich Regelungstechnik / Erneuerbare Energien; Hallo zusammen, wir renovieren gerade ein EFH (BJ 1962). Hierbei wollen wir die noch verbaute Ölheizung gegen eine Pelletheizung tauschen. Diese...

samstag

Threadstarter
Mitglied seit
23.06.2020
Beiträge
12
Hallo zusammen,

wir renovieren gerade ein EFH (BJ 1962).
Hierbei wollen wir die noch verbaute Ölheizung gegen eine Pelletheizung tauschen.

Diese soll sowohl die Heizkkreisläufe (EG: 100m²Fussbodenheizung, 1.OG: 100m² Radiatorenheizung) als auch die Warmwasserversorgung betreiben.
Eine Solartherme haben wir aus mehreren bautechnischen Gründen nicht geplant.

Nun hatte ich letztes mal eine Diskussion mit meinem Heizungsbauer.
Sein Standpunkt, eine Pelletheizung ist v.a. im Sommer meist nur in Kombination mit einer separaten Warmwasseraufbereitung (Solar) sinnvoll.

Wie seht ihr die Thematik? Kann die Heizung allein mit einem ausreichenden Pufferspeicher nicht auch im Sommer sinnvoll und effektiv betrieben werden?

Danke für eure Meinungen.

Grüße

Tim
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
2.137
Standort
immer ganz tief drin
Schon, das ist technisch überhaupt gar kein Problem, wenn auch sich der Pellet-Brenner vielleicht "nicht gar so sehr freut" gegen den stehenden Schornsteinzug zu starten. Auch ist natürlich der reine Sommer-WW-Bereitungs-Wirkungsgrad JEDES Kessels nicht soo berauschend, weil der danach ja immer auf hoher Temperatur rumsteht und unter Verlust auskühlt.
Das ist mehr so gesamt-psycho-öko-heizo-logisch: "Ich will doch bei 30 Grad und Sonnenschein kein FEUER machen (müssen) , Pellets verbrennen, Kosten haben, Emissionen verursachen...". Solar bietet sich halt als ökologische Abrundung an, weil man ja auch eh einen Pufferspeicher schon hat und jede Verbrauchsverringerung quasi "die Tank-Reichweite" streckt, das freut einen einfach. Bei Leitungs-Energie bleibt ja die Grundgebühr weiterhin und ist der Verbrauch, bzw dessen Einsparung nicht sooo greifbar.
Ich würde diese Option zumindest nicht verbauen, ggf etwas vorbereiten, Leitungen legen, entsprechenden Puffer wählen. Je nach dem kann dann sogar in der Übergangszeit auch ein bißchen solar geheizt werden, wie die Bäder zB temperieren morgens.
 

samstag

Threadstarter
Mitglied seit
23.06.2020
Beiträge
12
Danke für deine Meinung.

Ein Puffer, der die Möglichkeiten bietet ist keine schlechte Idee. Wir werden uns da mal ein Angebot machen lassen was das an Mehrkosten bedeutet.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
5.982
Standort
dem Süden von Berlin
Warum soll es denn eine Pelletheizung sein?
Hast du dich mit den Vor- und Nachteilen beschäftigt?
Ja, Solar ist bei einer Pelletheizung sinnvoll. Aber hast du dir dann mal die Kosten angesehen?

Ja, Öl ist erst mal Geschichte. Es bestehen aber auch andere Alternativen.

Das ist ja alles deine Entscheidung und hängt auch von den Rahmenbedingungen bei dir stark ab. Ich kann dir nur raten auch die Nachteile nicht zu übersehen.
Denn wenn sie später dann zuschlagen, die Nachteile, hilft kein jammern.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
5.982
Standort
dem Süden von Berlin
erst einmal Geschichte !
Habe eine Doku auf BR gesehen wo aus CO2 und x Komponenten als Kat der sich nicht verbraucht + Strom, ein Produkt als Flugtreibstoff für Strahltriebwerke und auch als Ersatz für Ölheizungen geeignet ist, hergestellt und auch getestet wurde. Die Eigenschaften waren hervorragend bzw. sogar besser (weniger Ruß). Die Test und Pilotanlage konnte ca. 1.000Liter in 24 h herstellen. Dazu soll dann CO2 aus Kraftwerken und der Strom aus der nicht verwertbaren Windenergie Verwendung finden. Damit wäre dann der Kraftstoff CO2 neutral.

In dieser Sendung kam auch die Aussage das sich auf die gleiche Weise mit CO2 + Stom auch Gas mit H Qualität sich herstellen lässt, was direkt in das vorhandene Gasnetz eingespeist werden kann. Dazu ist nicht mal ein Erweiterung- Ausbau des vorhandenen Netzes notwendig, weil das Netz mit 90% bestehender Kapazität, ausreichen würde.
Gegenüber dem Stromnetz kann das Gasnetz erhebliche Mengen an Gas zusätzlich speichern.

Solche Sendungen kommen seltsamer Weise zwischen 1 bis 5 Uhr. Hoffentlich ist das kein schlechtes Zeichen, weil der Politik nicht genehm.
 

samstag

Threadstarter
Mitglied seit
23.06.2020
Beiträge
12
Natürlich haben wir uns mit den Vor- und Nachteilen beschäftigt.
Der oft genannte Hauptgrund bezogen auf den Preis relativiert sich in unserem Fall. Durch die Förderung der BAFA kommen wir am Ende des Tages mit der Pelletheizung billiger als mit einer neuen Gastherme (ca. 22t€ <-> 30t€+Gasanschluss).
Andere Nachteile wie Ascheentfernung, benötigte Lagerfläche oder Geräusche schrecken und auch nicht ab. Und durch die knapp 10-12t€ Ersparnis gegenüber Gas fallen die höheren Wartungskosten nicht ins Gewicht.

Wir haben leider sonst keine wirklichen Alternativen.
Solar fällt wegen des alten Dachstuhls und der Ost-West-Ausrichtung des Daches raus. Dazu muss ich erwähnen, dass der Dachstuhl so bleiben soll wie er ist, hier sind bis auf eine Dämmung nach Innen keine Veränderungen geplant.
WWP ist in unserem Gebiet schwierig, von LWP halte ich persönlich nicht allzu viel.

Wir hatten auch kurz mit dem Gedanken einer neuen Ölheizung gespielt, diesen aber dann wieder verworfen.
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
2.137
Standort
immer ganz tief drin
Dann ist nur noch wichtig, dass eine passende Kesselleistung gewählt wird: das wären hier so ca 15kW. Wieviel Öl wurde denn bisher im Jahr verfeuert?
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
7.817
Solche Sendungen kommen seltsamer Weise zwischen 1 bis 5 Uhr. Hoffentlich ist das kein schlechtes Zeichen, weil der Politik nicht genehm.
Danke für deinen Hinweis ! Mal schauen, ob ich das in deren Mediathek noch finden
 

samstag

Threadstarter
Mitglied seit
23.06.2020
Beiträge
12
Dann ist nur noch wichtig, dass eine passende Kesselleistung gewählt wird: das wären hier so ca 15kW. Wieviel Öl wurde denn bisher im Jahr verfeuert?
Das mit dem Ölverbauch ist leider schwierig, die das Haus seit ca. 15 Jahren nur noch von der äußerst sparsamen Oma im EG bewohnt wurde. Die Heizungen im OG waren ganzjährig nur noch auf * gestellt. Abgesehen dass ich den Verbauch nicht kenne wäre dieser wahrschienlich auch in keinster Weise repräsentativ.
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
2.137
Standort
immer ganz tief drin
aaah soo, dann muss mans halt rechnen:
- freistehend oder RMH oder REH?
- Grundmaße vom Haus, Länge und Breite
- oberstes Geschoß schon mit Dachschräge? Kniestockhöhe?
- Dachneigung?
- PLZ ?
- was und etwa wann wurden energetische Verbesserungen getroffen?
 

samstag

Threadstarter
Mitglied seit
23.06.2020
Beiträge
12
Die Angeben habe ich gestern schon in einem anderen Thema zusammengefasst.
Ich kopiere sie einfach mal hier rein.

EFH freistehend
BJ 1962
Keller unbeheizt, EG Fussbodenheizung, OG Radiatorenheizung, Speicher ungeheizt
EG 100m², OG 100m²
Spitzdach: Dachneigung 53°
Kniestock im 1. OG ca. 1,30m
Nachträgliche Zwischensparrendämmung mit ca. 20cm Dämmstoff (dass gesetzliche Regelungen erfüllt)
4 Personen
Holzfenster mit 2-fach Verglasung kamen 2006 neu
PLZ 852..

Das erste Angebot für eine Pelletheizung (NANO-PK 15 Lamda Touch 4,5 - 15kW) lag bei 40t€.
inkl. Warmwasserversogung, Fussbodenheizung im EG, versetzen und verbauen neuer Heizkörper im OG

Dazu kommen in unserem Fall noch entfernen der Altanlage inkl. Öltank (7600l, Stahl).
In Summe landen wir also am Ende fast bei 50.000€, dem maximal von der BAFA geförderten Betrag. Ich hab auch schlucken müssen, aber das was man im Internet liest ist einfach ein Schmarrn. Gerechnet hab ich mit mit roundabout 40t€.
danke an die Förderung der BAFA, wenn das möglich ist spart man sich viel Geld
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
2.137
Standort
immer ganz tief drin
Joh, doch ne recht kalte Ecke dort: NAT -14°C. Aber die 15kW kommen hin.

versetzen und verbauen neuer Heizkörper im OG
DANN würd ich die gleich AUCH auf Fußbodenheizungsniveau auslegen, nimmt sie also zumindest dicker. Dann hab ich EINE niedrige Heizkreis-Temperatur, kann dadurch den Puffer weiter herunter-fahren, also mehr Energie nutzen UND somit wird auch der SolarHEIZUNGSanteil etwas größer.
UND - denn DAS würd ich auf jeden Fall machen - man nimmt dann GLEICH einen BRENNWERT-Pelletkessel. Der spart nochmal so ca 10% Heizkosten. Da man bei BJ 63 ohnehin den Schornstein sanieren muss bleiben zumindest die Kosten für die Abgasanlage gleich. Zumindest bringt DER Mehr-Aufwand für Brennwert MEHR Nutzen als eine Solarausstattung.
Bei 15kW Heizlast ergeben sich grob 2000€ Heiz-Kosten, Brennwert spart mit 10% dann ca 200€. Solar bei 60% WW-Abdeckung aber nur ca 150€. Fällt Solar ganz weg würd ich nur nen 300-400l Pufferspeicher nehmen, an den die Frischwasserstation hängen. Durch den dadurch sauber geschichteten Puffer ergeben sich wieder tiefe brennwert-günstige Rücklauftemperaturen und über das Volumen schöööne lange Laufzeiten, also viel weniger Starts am Tag.
PS: Brennwert spart nicht nur die 10% weniger Emissionen durch die Verbrauchsverringerung, sondern zusätzlich noch durch die quasi-Abgaswäsche auch sonstige weitere Staubemissionen.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
5.982
Standort
dem Süden von Berlin
Wir haben leider sonst keine wirklichen Alternativen.
Schade, aber was ist mit Flüssiggas?
Wenn Pelletheizung, wie lange läuft die denn wenn keiner zu Hause ist. Da verstopft mal schnell die Pelletzufur = Heizung aus, Haus kalt. Keine große Sache, nur wenn keiner da ist?
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
2.137
Standort
immer ganz tief drin
...wie bei jeder anderen Heizung auch: das Haus kühlt entsprechend seinem Dämmzustand ab - ein Grund mehr hier Maßnahmen zu ergreifen.
Der der nach dem Haus während der Abwesenheit schaut entdeckt den Mißstand und informiert den Kundendienst der das dann beseitigt. Bei den meisten Pelletkesseln hat aber der Urlauber bereits schon längst die Fehlermeldung auf seinem Smartphone erhalten und kann selbst agieren.
 

KarlZei

Experte
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
1.382
Bei den meisten Pelletkesseln hat aber der Urlauber bereits schon längst die Fehlermeldung auf seinem Smartphone erhalten und kann selbst agieren.
Ich möchte das gerne um moderne(re) Heizgeräte und den Hinweis ergänzen, dass man ständig aus der Ferne sehen kann, was die Heizung gerade macht ;-)
 

samstag

Threadstarter
Mitglied seit
23.06.2020
Beiträge
12
Wie sieht es denn bei der Lebensdauer aus?
Kann man die beiden Heizungen hier in irgendeiner Form vergleichen?
 
Thema:

Pelletheizung ohne Solarunerstützung sinnvoll?

Pelletheizung ohne Solarunerstützung sinnvoll? - Ähnliche Themen

  • Suche einen Fachbetrieb für Pelletheizung im PLZ 4500 Rum Ruhrgebiet

    Suche einen Fachbetrieb für Pelletheizung im PLZ 4500 Rum Ruhrgebiet: Suche einen Fachbetrieb für Pelletheizung im PLZ 4500 Raum Ruhrgebiet für 2 Familienhaus Sanierung Effizienzhaus 70, vorzugweise Hargassner...
  • Habe eine ZWS Pelletheizung,

    Habe eine ZWS Pelletheizung,: Wer kennt eine Firma im NRW die die Wartung machen kann. Danke
  • Küchenofen als Unterstützung für Pelletheizung

    Küchenofen als Unterstützung für Pelletheizung: Guten Tag, da ich demnächst in ein Haus einziehen werde, dieses schon eine 14kw Pelletzentralheizung hat möchte ich als Unterstützung einen...
  • Erfahrung mit Pelletheizung

    Erfahrung mit Pelletheizung: Wir planen den Ersatz unserer 27 Jahre alten Ölheizung durch eine, seit diesem Jahr ja ordentlich geförderten Pelletheizung. Hat jemand längere...
  • Fachmännische Beratung gesucht: 4 Jahre alte Pelletheizung "loswerden" – was tun?

    Fachmännische Beratung gesucht: 4 Jahre alte Pelletheizung "loswerden" – was tun?: Hallo! Vorweg: Ich (w) kenne mich allgemein mit dem Thema Heizungen gar nicht aus und bin hier auf der Suche nach Fachkundigen, die evtl. einen...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben