Modernisierung GB 122-19 Fußbodenheizung + Heizkörper 1 Heizkreis

Diskutiere Modernisierung GB 122-19 Fußbodenheizung + Heizkörper 1 Heizkreis im Buderus Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo zusammen, ich bräuchte eure Hilfe, folgende Situation: Wir haben ein EFH mit einer GB122-19 + externen Wasserspeicher als Heizungsanlage...

Ben488

Threadstarter
Mitglied seit
25.07.2020
Beiträge
87
Hallo zusammen,

ich bräuchte eure Hilfe, folgende Situation:

Wir haben ein EFH mit einer GB122-19 + externen Wasserspeicher als Heizungsanlage.
Im EG haben wir Fußbodenheizung und im Rest des Hauses Heizkörper, aber leider nur einen Heizkreis.
Was leider dazu führt das die Vorlauftemperaturen nie richtig perfekt für beide System ist,
dazu kommt das die durchflussmenge der Fußboden Heizung viel zu gering ist und kaum Wärme ankommt.
Des weiteren können wir die Fußboden Heizung nie getrennt durchlaufen lassen…

Also haben wir uns entschlossen eine Firma kommen zu lassen die uns folegendes Angeboten hat:

1x Buderus Logaplus Pak WE13.1 bis 25 kW 2HK WHY 80/60 HKV2/25725 HS25/4 HSM 20 (ca. 2000€)
1x Buderus Logamatic R4121 S41 verp Regelgerät (ca. 1.000€)
1x Anschlussmaterial (ca. 500€)
1x Lohnpauschale (ca. 800€)

Jetzt meine Fragen:
Wenn morgen unsere Heizungsanlage nicht mehr funktioniert und wir ein neues Wandgerät bekämen, müssten wir dann auch diese UmbauMaßnahmen machen ? Oder was wäre dann überflüssig. Bzw. Ich würde jetzt ungerne um die 5.000€ ausgeben wenn das alles bei einem neuen Gerät integriert wäre….
Wenn wir aber bei einer neuen Heizung auch teilweise diesen Weg gehen könnten / müssten dann wäre ich bereit diese Installation schon zu machen damit bei einem Heizungsdefekt diesen Kostenfaktor schon hinter uns haben.

Vielen Dank schonmal & Grüße
Ben
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
11.109
Im EG haben wir Fußbodenheizung und im Rest des Hauses Heizkörper, aber leider nur einen Heizkreis.
Was leider dazu führt das die Vorlauftemperaturen nie richtig perfekt für beide System ist,
dazu kommt das die durchflussmenge der Fußboden Heizung viel zu gering ist und kaum Wärme ankommt.
Des weiteren können wir die Fußboden Heizung nie getrennt durchlaufen lassen…
Das ist schlicht weg "Murks in Vollendung". Da hilft nur eine saubere hydraulische Lösung in Form der Trennung auf zwei unabhängig voneinander regelbare Heizkreise. Das ist je nach Örtlichkeit eine aufwändige Arbeit, aber dafür ein guter Komfortgewinn.

Wenn morgen unsere Heizungsanlage nicht mehr funktioniert und wir ein neues Wandgerät bekämen, müssten wir dann auch diese UmbauMaßnahmen machen ?
Diese Trennung der Hydraulik müsste so oder so vorgenommen werden, wenn das in Zukunft sauber funktionieren soll.
 

KarlZei

Experte
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
2.896
Im EG haben wir Fußbodenheizung und im Rest des Hauses Heizkörper, aber leider nur einen Heizkreis.
Das ist eigentlich kein Problem und IMO eher gut. Es setzt aber voraus, dass die Heizkörper für die niedrigen Vorlauftemperaturen der FBH ausgelegt sind und die Heizungsanlage vernünftig hydraulisch abgeglichen ist. Zumindest Letzteres scheint nicht der Fall zu sein.
Wenn die Heizkörper nicht richtig dimensioniert sind und eine höhere Vorlauftemperatur als die FBH brauchen, wird auch bei einem neuen Gerät zusätzliche Peripherie (Mischer, Pumpe, ggf. hydraulische Weiche) erforderlich sein. Eine andere / zusätzliche Regelung braucht es allerdings nicht. Das kann das neue Gerät 'ab Werk'.

Wie groß ist das Haus? Fläche FBH? Anzahl der Heizkörper? Aktueller Aufbau des Heizkreises?
 

Ben488

Threadstarter
Mitglied seit
25.07.2020
Beiträge
87
Das ist schlicht weg "Murks in Vollendung". Da hilft nur eine saubere hydraulische Lösung in Form der Trennung auf zwei unabhängig voneinander regelbare Heizkreise. Das ist je nach Örtlichkeit eine aufwändige Arbeit, aber dafür ein guter Komfortgewinn.
Ja da gebe ich dir recht, deswegen wollen wir das Thema jetzt auch angehen. Leider ist das vorm Vorbesitzer anscheinend aus Kostengründen nicht sauber gelöst.

Diese Trennung der Hydraulik müsste so oder so vorgenommen werden, wenn das in Zukunft sauber funktionieren soll.
Das wäre das Ziel und am besten so, das eine zukünftige Heizung das System auch nutzen kann.
—————————————————————————————————————————————

Also die Heizkörper werden bei ca. 50 Grad Vorlauf warm genug die FußbodenHeizung selbst bei dieser Temperatur ist eher lau da kaum durchfluss herrscht trotz offener Ventile….

Das Haus hat 140m2 die Fläche der FBH ist ca. 45m2
Wir haben im Keller 3 Heizkörper im EG 2 Heizkörper (dort ist auch die FBH) und im OG 4 Heizkörper.

Was meinst du mit Aufbau des Heizkreises ?

Nochmal zu dem Angebot sind das die richtigen Komponenten die ich benötige und erachtet ihr das als sinnvoll dieses jetzt zu machen um dann irgendwann in Zukunft bei defekt der Heizung nur noch diese auszutauschen ?

Und so wie ich es verstehe wäre dann in Zukunft die Position
1x Buderus Logamatic R4121 S41 verp Regelgerät (ca. 1.000€)
nicht mehr zu gebrauchen ?

1x Buderus Logaplus Pak WE13.1 bis 25 kW 2HK WHY 80/60 HKV2/25725 HS25/4 HSM 20
Sind das zwei Mischer ? sonst kommt mir das etwas teuer vor oder ?


Vielen Vielen Dank für euere Hilfe
 
Zuletzt bearbeitet:

KarlZei

Experte
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
2.896
Was meinst du mit Aufbau des Heizkreises ?
Insbesondere, wie die Fußbodenheizung aufgebaut ist. Hat die einen eigenen Verteiler für die unterschiedlichen FBH-Kreise? Oder sind die FBH-Kreise gar an Heizkörper angebunden (RTL-Ventil).

Wie alt ist das Heizgerät eigentlich? Angesichts der Umbaukosten in Höhe von fast 5.000 EUR würde ich eher das Heizgerät gegen ein modernes austauschen und die Anlage dabei vernünftig aufbauen.
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
11.109
Das ist eigentlich kein Problem und IMO eher gut. Es setzt aber voraus, dass die Heizkörper für die niedrigen Vorlauftemperaturen der FBH ausgelegt sind und die Heizungsanlage vernünftig hydraulisch abgeglichen ist. Zumindest Letzteres scheint nicht der Fall zu sein.
Selbst dann bleibt es hydraulischer Murks. Aber was rede ich gegen einen praktizierenden Theoretiker. Auf dessen Schreibtisch funktioniert einfach alles.
 

Ben488

Threadstarter
Mitglied seit
25.07.2020
Beiträge
87
Insbesondere, wie die Fußbodenheizung aufgebaut ist. Hat die einen eigenen Verteiler für die unterschiedlichen FBH-Kreise? Oder sind die FBH-Kreise gar an Heizkörper angebunden (RTL-Ventil).
Also ich versuche es mal zu erklären:

Von dem Heizgerät geht der Vorlauf ab und dann ein Abzweig der für die Heizkörper abgeht und der andere Abzweig geht in den Fußbodenverteiler wo die unterschiedlichen FBH-Kreise abgehen. Genauso auch der Rücklauf … Also könnte man meiner Meinung nach die Fußbodenheizung sauber von den Heizkörpern trennen.

Das Heizgerät ist von 2004 läuft aber noch super und die Werte sind auch noch Top laut Techniker und Schornsteinfeger.
Aber wenn wir diesen Schritt des Umbaus eh gehen müssten zwecks Trennung würde ich gerne dieses Jahr erstmal die Trennung vollziehen und das Heizgerät erst wenn es langsam den Geist aufgibt oder größere Reparaturen anstünden.

Deswegen ja die Frage macht das Angebot so Sinn und sind die Teile auch für die Zukunft zwecks Austausch Heizgerät nutzbar oder sind die 5.000€ dann völlig in den Wind geschossen. Bzw. welche teile könnte man nicht mehr benutzen bei der neuen Heizung…

Wein diese umbaumaßnahmen so wieso bei einem Austausch anstünden dann würde ich es gerne aufteilen.
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
11.109
Das Heizgerät ist von 2004 läuft aber noch super und die Werte sind auch noch Top laut Techniker und Schornsteinfeger.
Bei Baujahr 2004 komme ich leicht ins grübeln, das sind immerhin 17 Jahre. Ich würde da eher einen großen Schnitt machen und ein Brennwertgerät mit einem großen Modulationsbereich und einer geringen Mindestleistung (2 KW) wählen. Dann einen sauberen hydraulischen Aufbau passend mit Erweiterungssatz "Mischer und Heizkreispumpe" und Maximalthermostat für den Fußbodenkreis. Die einzelnen Komponenten kommunizieren mit der Heizungsregelung des Wärmeerzeugers und sind dann "Stand der Technik". Dazu an den Heizkörpern voreinstellbare Thermostatventile für den hydraulischen Abgleich einbauen lassen.
 

Stefano

Mitglied seit
02.09.2019
Beiträge
157
Hallo, aus welchen BJ ist die FBH?
Wenn <1990, auf alle Fälle prüfen, ob das Rohr sauerstoffdiffusionsdicht ist, ansonsten Weiche durch Wärmetauscher ersetzen.
Pumpenstöcke und Regler können bei einem GB172/182/192 übernommen werden.
Ich glaube, der R4121 kann nur einen Heizkreis und du brauchst ein weiteres Modul
 

KarlZei

Experte
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
2.896
Von dem Heizgerät geht der Vorlauf ab und dann ein Abzweig der für die Heizkörper abgeht und der andere Abzweig geht in den Fußbodenverteiler wo die unterschiedlichen FBH-Kreise abgehen.
Könntest Du mal ein Bild vom Verteiler posten? Das klingt nach Festwertregelstation und wäre grundsätzlich ok und sollte auch funktionieren. Die Aufteilung in 2 Heizkreise ist aber gerade in Hinblick auf ein neues Heizgerät sicherlich die bessere Lösung.
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
6.111
Standort
immer ganz tief drin
Das Heizgerät ist von 2004 läuft aber noch super und die Werte sind auch noch Top laut Techniker und Schornsteinfeger.
1.) die Linea-Geräte-Serie damals war schlichtweg MURKS: 19kW max, aber nur ca 9kW Mindestleistung....wirf das Ding weg!
Das Haus hat 140m2 die Fläche der FBH ist ca. 45m2
2.) hat DIESES Gebäude eine Heizlast von grad mal 5-7kW, damit ist ein angebotenes 25kW-Gerät unreflektierte DUMMHEIT des Anbieters. Oder hast Du über 20000kWh/a Gasverbrauch? Wie Mr @tricotrac schon schrieb: ein Gerät mit ca 2kW Mindestleistung zB Buderus GB 192i 1,9-19kW - das hat auch nur dreijährigen Schornsteinfegertermin.
 

Ben488

Threadstarter
Mitglied seit
25.07.2020
Beiträge
87
Hallo, aus welchen BJ ist die FBH?
Wenn <1990, auf alle Fälle prüfen, ob das Rohr sauerstoffdiffusionsdicht ist, ansonsten Weiche durch Wärmetauscher ersetzen.
Pumpenstöcke und Regler können bei einem GB172/182/192 übernommen werden.
Ich glaube, der R4121 kann nur einen Heizkreis und du brauchst ein weiteres Modul
Ja das Haus ist von 2004 also sollte das kein Problem sein :)

Könntest Du mal ein Bild vom Verteiler posten? Das klingt nach Festwertregelstation und wäre grundsätzlich ok und sollte auch funktionieren. Die Aufteilung in 2 Heizkreise ist aber gerade in Hinblick auf ein neues Heizgerät sicherlich die bessere Lösung.
Ja klar habs im Anhang angehängt….


1.) die Linea-Geräte-Serie damals war schlichtweg MURKS: 19kW max, aber nur ca 9kW Mindestleistung....wirf das Ding weg!

2.) hat DIESES Gebäude eine Heizlast von grad mal 5-7kW, damit ist ein angebotenes 25kW-Gerät unreflektierte DUMMHEIT des Anbieters. Oder hast Du über 20000kWh/a Gasverbrauch? Wie Mr @tricotrac schon schrieb: ein Gerät mit ca 2kW Mindestleistung zB Buderus GB 192i 1,9-19kW - das hat auch nur dreijährigen Schornsteinfegertermin.
Ja das wäre die beste Lösung nur leider sine wir aktuell nicht in der Lage dies alles auf einmal zu Finanzieren :/
Deswegen würde ich ja gerne erst die Aufteilung der Heizkreise machen und im nächsten Schritt dann die Erneuerung des Heizgerätes deswegen wäre es für mich wichtig zu wissen soll ich diesen Umbau machen um dann später nur noch die Heizung zu tauschen. Da wäre es gut wenn man alle Teile noch nutzen könnte und dies auch Sinn macht.

Kurz gesagt wenn dieser Umbau sowieso bei einem neuen Gerät von Nöten wäre, mit genau den gleichen Teilen, dann würde ich es machen. Die Komplett Lösung inkl. Heizgerät kommt aus Kostengründen leider nicht in Frage…


Vielen vielen Dank für euere Hilfe
 

Anhänge

Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
6.111
Standort
immer ganz tief drin
...vielleicht kann man im nächsten Winter auch durch praktische Einstellungs- und Betriebsversuche herausbekommen ob das Gebäude nicht sogar SEHR GUT für eine Luft-Wärmepumpe geeignet ist - vom Baujahr her SOLLTE es das GUT sein.
 

Ben488

Threadstarter
Mitglied seit
25.07.2020
Beiträge
87
...vielleicht kann man im nächsten Winter auch durch praktische Einstellungs- und Betriebsversuche herausbekommen ob das Gebäude nicht sogar SEHR GUT für eine Luft-Wärmepumpe geeignet ist - vom Baujahr her SOLLTE es das GUT sein.
Okay das wäre wieder ein ganz neues Thema für mich und damit würde ich mich befassen sobald die Trennung der Heizkreise abgeschlossen ist aber danke für den Hinweis…. Die Frage ist jetzt eigentlich lohnt sich dieser Umbau:

Also wäre eine neue Heizungsanlage Stand Heute bei ca. 15.000 Euro (nur so ins Blaue)
Und wenn ich jetzt den Umbau machen lassen würde 5.000€ jetzt und dann in x Jahren nochmal 10.000€ für die neue Heizung.
Dann würde ich den Umbau machen lassen aber nicht wenn ich jetzt die 5.000€ komplett in den Wind schieße…..
 

Ben488

Threadstarter
Mitglied seit
25.07.2020
Beiträge
87
Und warum brauche ich dies 2 mal ? Ich dachte eines wird durch die Heizung selber geregelt und nur die FBH braucht einen Mischer ???

1x Buderus Logaplus Pak WE13.1 bis 25 kW 2HK WHY 80/60 HKV2/25725 HS25/4 HSM 20
 

Anhänge

Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
6.111
Standort
immer ganz tief drin
Ja genau, nur EINEN Mischer , für die FBHz.
Langfristiges Ziel wäre halt eine WP, die beide Kreise mit derselben Temperaur versorgt. Damit aber die HK-Räume voll versorgt werden, müssten diese HK vergrößert werden - idR dicker.
Wie hoch war denn so bisher der jährliche Gasverbrauch, wieviel Personen?
 

Ben488

Threadstarter
Mitglied seit
25.07.2020
Beiträge
87
Ja genau, nur EINEN Mischer , für die FBHz.
Langfristiges Ziel wäre halt eine WP, die beide Kreise mit derselben Temperaur versorgt. Damit aber die HK-Räume voll versorgt werden, müssten diese HK vergrößert werden - idR dicker.
Wie hoch war denn so bisher der jährliche Gasverbrauch, wieviel Personen?
Okay und ist das dann das falsche Teil ?:
Buderus Logaplus Pak WE13.1 bis 25 kW 2HK WHY 80/60 HKV2/25725 HS25/4 HSM 20

Okay das wäre zu überlegen wir sind 3 Personen und landen bei ca. 20.000kWH

Und kann ich diesen Umbau dann machen lassen und später noch vollumfänglich nutzen ???
 

Ben488

Threadstarter
Mitglied seit
25.07.2020
Beiträge
87
Sehe ich das richtig das dann die alte Steuerung ERC komplett durch diese Buderus Logamatic R4121 S41 ersetzt wird ?
Und habe ich da mehr möglichkeiten wie Thermische Desinfektion Heizkreise einzeln laufen lassen über Nacht z.B FBH usw…
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
6.111
Standort
immer ganz tief drin
DHH oder freistehend? Welche PLZ ist das - für die NAT-Findung? Gibts bißchen Abstand zu den Nachbarn wegen Optik+Geräusch der L-WP?
 
Thema:

Modernisierung GB 122-19 Fußbodenheizung + Heizkörper 1 Heizkreis

Modernisierung GB 122-19 Fußbodenheizung + Heizkörper 1 Heizkreis - Ähnliche Themen

  • Modernisierung einer alten Heiuzunganlage. Hilfeee!

    Modernisierung einer alten Heiuzunganlage. Hilfeee!: Guten Abend zusammen, ich bin vor Kurzem in ein kleines Einfamilienhaus mit einer Gasheizung gezogen, die ich gerne modernisieren würde. Ich bin...
  • Velta-Heizkreisverteiler Austausch/Modernisierung

    Velta-Heizkreisverteiler Austausch/Modernisierung: Guten Tag, bin neu hier im Forum und habe direkt eine Frage zu unserer Fußbodenheizung. Wir haben im Frühjahr ein Haus gekauft und im...
  • Gas-Brennwerttherme: Neuanschaffung vs. Modernisierung (Hydrotherm GBS 21.1 AE)

    Gas-Brennwerttherme: Neuanschaffung vs. Modernisierung (Hydrotherm GBS 21.1 AE): Hallo Community, wie die Überschrift schon aussagt, mache ich mir aktuell Gedanken über meine Heizungsanlage. Dazu bräuchte ich einmal...
  • Modernisierung Heizungsanlage

    Modernisierung Heizungsanlage: Hallo Forum, wir planen die Modernisierung unser Gasheizung und suchen nach der geeigneten Lösung, um mit GAS Brennwerttechnik 500+500 Liter...
  • Erbitte Ratschläge für Heizungsmodernisierung

    Erbitte Ratschläge für Heizungsmodernisierung: Hallo, ich bin habe mich hier angemeldet, da ich hier mir Ratschläge erhoffe /erbitte, bezüglich eines eventuellen Austausches meines (älteren)...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben