Möglichkeiten zur Modernisierung der aktuellen Heizung

Diskutiere Möglichkeiten zur Modernisierung der aktuellen Heizung im Off Topic Forum im Bereich Off Topic; Hallo zusammen, erstmal kurzer Hinweis: Ich bin neu in diesem Forum. Sollte das nicht hierher gehören bitte melden. Meine zentrale Frage: Welche...

SebastianB.

Threadstarter
Mitglied seit
27.03.2023
Beiträge
3
Hallo zusammen,
erstmal kurzer Hinweis: Ich bin neu in diesem Forum. Sollte das nicht hierher gehören bitte melden.

Meine zentrale Frage:
Welche Möglichkeiten habe ich ein 3-Parteien-Haus das 1960 gebaut wurde und aktuell mit einem Konstant-Ölkessel und einer Einrohrheizung betrieben wird heizungtechnisch zu modernisieren.

Weitere Rahmenbedingungen:
- Gasanschluss ist gelegt bis zum Heizungsraum (Entscheidung ist vor dem Ahrtal, Corona und Urkainekrise gefallen)
- Heizkreisverteiler mit 6 Kreisen und einer zentralen Heizungspumpe - Vorlauf ca. 60 °C im Winter - ca. 45°C in der Übergangszeit
- 2 Thermosolarzellen zur Rücklauferhöhung in Betrieb
- Kein PV auf dem Dach
- Komplettsanierung (Fussbodenheizung, etc.) kommt aus Kostengründen nicht in Frage (Neuer Fussboden 2020 verbaut, etc.)
- Dach wurde 2013 neue gedeckt mit besserer Isolierung
- Fenster und Balkontüren relativ neu
- Raum für Pellets wäre vorhanden
- Aktuell Spitzenlast und Übergangszeit mit Schwedenofen

Ich möchte hier keine bis ins Detail geplante Lösung. Mich interessiert nur was die Fachleute (ausser der lokale Heizungsbauer und weitere Verkäufer) in so einem Fall empfehlen würden, zu mal dies denke ich bei sehr vielen Leuten aktuell für schlaflose Nächte sorgt.
Zusätzlich zur technisch einwandfreien Lösung kommt dann noch das Thema Förderung/Finanzierung.

Folgende Lösungsmöglichkeiten wurden bisher mal angedacht:
1. Normale Gasbrennwertanlage installieren ohne irgendwas (Nach aktuellen Medienberichten und Gaspreisen in den letzten Monaten evtl. nicht mehr die beste Lösung)
2. Hybrid Heizung aus Gasbrennwertanlage mit Luft/Luft-Wärmepumpe und Pufferspeicher
3. Maximal PV aufs Dach und Batterie in den Keller - Umstellen auf Infrarotheizung (Hier wird die Kapazität der Batterie und die PV-Leistung im Winter nicht ausreichen)
4. Pelletofen als Zentralheizung

Ich danke euch schon jetzt für Eure Hilfe.
VG
Sebastian
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
13.160
Standort
Einfach saubere Arbeit
ein 3-Parteien-Haus das 1960 gebaut wurde
Wieviel m² beheizbare Wohnfläche? Aus welchem Jahr ist die Außendämmung und die neuen Fenster? Welcher Jahresverbrauch?
aktuell mit einem Konstant-Ölkessel
DER hätte schon längst raus müssen. Der Bezirksschornsteinfeger erfüllt offensichtlich seine Pflichtaufgaben nicht.
Heiztechnisch eine Katastrophe. Da muss auch geprüft werden ob die auf Zweirohr umgebaut werden kann.
Vorlauf ca. 60 °C im Winter - ca. 45°C in der Übergangszeit
Lies mal an der Mischerregelung die eingestellte Heizkurve aus, welche Vorlauftemperatur wird bei -10 Außentemperatur erzeugt, wurde das schon abgesenkt?
- 2 Thermosolarzellen zur Rücklauferhöhung in Betrieb
Und auch für die WW-Bereitung? Für wieviel Personen?
- Aktuell Spitzenlast und Übergangszeit mit Schwedenofen
In jeder Wohnung?`Wieviel Raummeter werden jährlich verheizt.

Lösung 3 und 4 fallen praktisch aus. Eine Beheizung über PV ist nicht vollwertig möglich, drei Pelletöfen gehen nicht an einen Schornstein, auch ist eine solche Anlage kaum den Mietern zuzumuten.
 

SebastianB.

Threadstarter
Mitglied seit
27.03.2023
Beiträge
3
Hallo Dr. Schorni, Danke für die schnelle Rückmeldung.

Wieviel m² beheizbare Wohnfläche? Aus welchem Jahr ist die Außendämmung und die neuen Fenster? Welcher Jahresverbrauch?
Beheizbare Wohnfläche: 3 Wohnungen mit je ca. 85m²
Außendämmung bisher nicht erfolgt
Neue Fenster: Über mehrere Jahre immer wieder neu eingebaut. Letztmalig ca. 2015
Verbrauch: ca. 3.000l Heizöl/a (Allerdings bewohnen meine Frau und ich die oberen zwei Wohnungen - Oberste wird nur sehr wenig beheizt)

Konstantkessel:
DER hätte schon längst raus müssen. Der Bezirksschornsteinfeger erfüllt offensichtlich seine Pflichtaufgaben nicht.
Das stimmt so nicht ganz. Wir leben als Eigentümer in diesem Haus. Kein Mieter im Haus. Kessel erfüllt Emissionsgrenzwerte.

Einrohrheizung:
Heiztechnisch eine Katastrophe. Da muss auch geprüft werden ob die auf Zweirohr umgebaut werden kann.
Eher unwahrscheinlich auf Grund der baulichen Maßnahmen.

Mischerregelung:
Lies mal an der Mischerregelung die eingestellte Heizkurve aus, welche Vorlauftemperatur wird bei -10 Außentemperatur erzeugt, wurde das schon abgesenkt?
Es gibt keinen Aussentemp.Fühler. Wir machen das händisch über Einstellung des Mischers.

Thermosolar:
Und auch für die WW-Bereitung? Für wieviel Personen?
Ja ist auch für die WW-Bereitung (Im Sommer schalten wir die Heizung ab und Duschen mit dem Wasser)
Wir sind insgesamt 5 Personen von denen aber dauerhaft nur 3 Personen im Haus wohnen.

Schwedenofen:
In jeder Wohnung?`Wieviel Raummeter werden jährlich verheizt.
Nur in zwei Wohnungen.
Die unterste Wohnung ist aufgeteilt. Diese wurde diesen Winter nicht mit Holz beheizt.
Wir haben einen Holzverbrauch von ca. 1,5 Raummeter (Ist aber schwierig abzuschätzen)

Nochmals Danke für die Mühen.

VG
Sebastian
 

SebastianB.

Threadstarter
Mitglied seit
27.03.2023
Beiträge
3
Na spätestens DAS hätte der Schorni bemerken müssen und als Mangel notieren.
Hochgradig illegal ☝
Und was genau ist daran illegal?
Das eine sehr alte Heizung keine Automatisierungstechnik hat oder wie?
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
13.160
Standort
Einfach saubere Arbeit
Beheizbare Wohnfläche: 3 Wohnungen mit je ca. 85m²
Außendämmung bisher nicht erfolgt
Neue Fenster: Über mehrere Jahre immer wieder neu eingebaut. Letztmalig ca. 2015
Verbrauch: ca. 3.000l Heizöl/a (Allerdings bewohnen meine Frau und ich die oberen zwei Wohnungen - Oberste wird nur sehr wenig beheizt)
Also 255m². Außendämmung überfällig. Oberste Geschossdecke schon nachgedämmt? Mit den neuen Fenstern ergibt sich so ca 15-17kW Heizlast. Mit dem Ölverbrauch incl 1,5 RM Holz kommt man aufgrund Teilbeheizung und etwas undefiniertem WW-Betrieb im Sommer so auf 13-16kW Heizlast.
Das stimmt so nicht ganz. Wir leben als Eigentümer in diesem Haus. Kein Mieter im Haus.
Ok, wie das nun genau gilt als Drei-Familien/Wohnungen und wirklich vermietet oder nicht weiß ich nicht. Aber alte Konstantkessel, noch dazu mit Handregelung "gibts einfach nicht mehr", das ist Stand 1960er und gehört schon längst weg-beraten.
Eher unwahrscheinlich auf Grund der baulichen Maßnahmen.
Aber SEHR leicht machbar, da ja lediglich eine Wohnung voll bewohnt ist. Eine Einrohrheizung ist mit das dümmste was man haben kann, weil sich das nie genau kontrollieren und einregulieren sowie gezielt betreiben lässt.
Meine Beurteilung des Objektes (nicht von Dir!) :
1679934260966.png
 
Thema:

Möglichkeiten zur Modernisierung der aktuellen Heizung

Möglichkeiten zur Modernisierung der aktuellen Heizung - Ähnliche Themen

  • Buderus Logatherm WSW196i.2/186i -> ohne Fernbedienung möglich?

    Buderus Logatherm WSW196i.2/186i -> ohne Fernbedienung möglich?: Hallo Leute, ich habe o. g. Wärmepumpe neu vom Heizi und dazu den RC100H. Der RC100H ist meiner Meinung nach unnötigt. Heizkreise werden über...
  • Hydraulischer Abgleich nicht möglich - was tun ?

    Hydraulischer Abgleich nicht möglich - was tun ?: Hallo. Jemand hier schrieb, dass dieser Abgleich für eine BW Heizung ein Muss sei. Doch was ist, wenn das nicht möglich ist ? Der Installateur...
  • Viessmann VITODENS 222-W 26 KW Zirkulation möglich?

    Viessmann VITODENS 222-W 26 KW Zirkulation möglich?: Hallöchen, technische Frage könnte man an dieses Gerät eine Zirkulation Leitung anschließen? Ein Abgang dafür ist ja nicht vorgesehen. Danke für...
  • WW-Boost möglich? Hybrid-System

    WW-Boost möglich? Hybrid-System: Hallo zusammen, gibt es die Möglichkeit einen Warmwasser-Boost auszulösen? (Ich meine damit nicht die PV-Geschichte) Präziser, kann ich der Anlage...
  • Heizungstausch im 100 Jahre Altbau: Möglichkeiten und Schwierigkeiten

    Heizungstausch im 100 Jahre Altbau: Möglichkeiten und Schwierigkeiten: Hallo, folgende Situation: Ein älteres Ehepar bewohnt ein Haus Baujahr 1923. Wandaufbau sind 70cm Bruchstein, draußen ist ein ca. 2cm starker...
  • Ähnliche Themen

    Oben