Externe Wärmeanforderung Buderus Ecomatic 3302

Diskutiere Externe Wärmeanforderung Buderus Ecomatic 3302 im Buderus Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo zusammen, gibt es eine Möglichkeit, meinen Buderus Gasbrenner (Logano G205) mit der Steuereinhet Ecomatic 3302 über ein externes...

schrodi

Threadstarter
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
12
Hallo zusammen,

gibt es eine Möglichkeit, meinen Buderus Gasbrenner (Logano G205) mit der Steuereinhet Ecomatic 3302 über ein externes Steuergerät ein Ein- bzw Ausschaltsignal zu geben?

Der Hintergrund ist folgender. Meine Heizung wurde um eine Solaranlage erweitert. Als HzK-Steuerung ist ein Sorel MHCC im Einsatz. Dieser hat über eine 1-10V Schnittstelle die Möglichkeit eine Wärmequelle zu steuern. Die Heizung ist so umgebaut, dass die alte HzK-Pumpe, gesteuert über den Buderus, jetzt als Ladepumpe für ein Hygienespeicher arbeitet. Ich sehe das Problem darin, dass ich nun zwei Heizungssteuerungen bedienen muss, das MHCC und das des Buderus. Wenn der Buderus in den Winterbetrieb übergeht, läuft die Ladepumpe nun dauerhaft. Auch kann die Kesseltemperatur nicht wirklich an die Vorlauftemperatur angepasst werden, da 2 unterschiedliche Steuerungen benutzt werden.
Auch fällt der Vorteil des MHCC weg, der die Wärmeanforderung an den Gasbrenner unter Beachtung der Solarenergie steuert. Daher nun meine Überlegung, die Steuerung komplett durch das MHCC vorzunehmen, die Config des Buderus zu löschen und quasi nur noch im "StandBy" Betrieb auf ein Signal des MHCC zu warten.

Hoffe ihr könnt mir folgen und habt eine Lösung oder evtl ein paar Tipps für mich.

Gruß Andre
 
mad-mike

mad-mike

Fachmann
Mitglied seit
31.10.2014
Beiträge
3.827
moinmoin.

Bedienen müssen sie eigentlich keine Regelung. (Sofern richtig eingestellt). Maximal kontrollieren.

An dem Speicher Sollte ein Speicherfühler angebracht werden der mit der Buderus Regelung verbunden ist und die Temperatur kontrolliert und ggf nach heizt. wenn die Solar anlage heizt wird der Bereich wo der Speicherfühler sitzt als erstes erwärmt und die Buderus Regelung muss nicht nach heizen.
Wenn diese Speicher auch zum Heizen genutzt wird,(so versteh ich das mit dem Pumpen) sollte mal geprüft werden ob
  1. Anschlüsse richtig gewählt wurden sind (Hydraulische Aufbau)
  2. Fühler Positionen Richtig gewählt wurden sind
Eventuell kannst du mal eine Zeichnung machen wie das aufgebaut wurde, eine Handskizze reicht (perfekt wäre mit Position der Fühler) oder ggf paar Fotos.
 

schrodi

Threadstarter
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
12
Vielen Dank für deine Antwort.

Ich habe den Aufbau mal schematisiert:

2016-09-12 15.40.21.jpg

Ich hoffe man erkennt was...


Zur Erläuterung muss ich dann aber etwas weiter ausholen:Die Heizungsanlage wurde mit minimalem Aufwand umgebaut, unter Betrachtung, dass mir der Schornsteinfeger bereits angekündigt hat, dass mein Festbrennstoffkessel wohl nächstes oder spätestens übernächstes Jahr stillgelegt wird. Im dem Zuge wird dann auch die Buderus ersetzt (mitlerweile 24 Jahre auf dem Buckel).

Vor dem Umbau steuerte die Gasheizung den HzK. Im Heizkreis eingebunden war ein 800 Liter Speicher, der durch den Festbrennstoffofen befeuert wurde. WW wurde über einen Separaten 160 Liter Wasserspeicher realisiert (Ladepumpe direkt an der Buderus).

Der 800 Liter Speicher wurde durch einen Schicht-Hygiene Speicher ersetzt, ebenfalls 800 Liter, und alles wie im Bild angeschlossen. Über den HygieneSpeicher werden nun WW sowie Radiatoren gefahren.
Der Festbrennstoff ist über eine separate Ladepumpe angeschlossen und wird durch einen separaten Temp.fühler / Schalter gesteuert.
Die Solaranlage wird ebenfalls über eine separate Steuerung gesteuert.
Am Heizkreis hängt, wie oben schon geschrieben der Sorel MHCC zur Steuerung.

Der Anschluss der Buderus wurde folgendermaßen umgebaut:
Die alte HzK-Pumpe wurde parallel zur WW-Ladepumpe geschaltet und führen nun beide über einen Strang in den Hygienespeicher. Dies hat der Heizungsbauer so gemacht, da er nicht wusste, ob eine Pumpe parallel an beide internen Steuerungen (WW und HzK) der Buderus gehangen werde kann, ohne die Elektronik zu himmeln.
Die alte HzK.Pumpe dient nun also als Ladepumpe.
Der Fühler aus dem 160-Liter WW Speicher wurde in den Hygiene-Speicher gelegt (oberer Bereich - siehe Zeichnung)

Der Vorlauffühler im HzK hängt an der MHCC, die die HzK Pumpe und den Mischer steuert.


Wenn ich dich jetzt richtig verstehe, sollte ich noch einen zusätzlichen Fühler an die Buderus Steuerung hängen, der die Temparatur im Hygienespeicher misst?
Ich sehe das aber so, dass wenn die Buderus auf Winterbetrieb umstellt, die Ladepumpe sowieso dauerhaft läuft (da die Steuerung die Pumpe immer noch als HzK-Pumpe sieht). Somit wird der Kessel der Buderus eh auf Speichetemp. gebracht, auch wenn die Heizung nicht anspringen muss.

Deshalb komm ich zu einer weiteren Frage: Kann ich dem Buderus klar machen, dass er nun eine Ladepumpe und keine Heizkreispumpe mehr steuert?

Edit:
Deshalb kam mir ja auch der Gedanke, die Steuerung an den MHCC abzugeben. Der Buderus inkl. Lade- bzw. alte HzK Pumpe springt nur an, wenn der MHCC Befehl zum befeuern gibt.

Gruß Andre
 
mad-mike

mad-mike

Fachmann
Mitglied seit
31.10.2014
Beiträge
3.827
schrodi schrieb:
Deshalb komm ich zu einer weiteren Frage: Kann ich dem Buderus klar machen, dass er nun eine Ladepumpe und keine Heizkreispumpe mehr steuert?
Also Hydraulisch doch eher Suboptimal. Der Kessel wird im Winter wohl Ständig inner Warmwasser Bereitung hängen. Die Pumpen Parallel macht auch keinen Sinn...

Kann die Regelung von Sonel auch nur ein/aus? mit dem 0-10 Volt Signal kommt der Kessel nicht klar.

Durch die Falsche Hydraulik und durch dieses Regelungsdurcheinander wird das so nichts vernünftiges werden. Frage ist nur ob sich das ändern noch lohnt oder ob das im zuge des Kesseltausches gemacht werden soll... mit einem neuen kessel muss es sowohl Regelungs technisch und auch Hydraulisch anders aufgebaut werden...

Was ist es denn für ein Speicher?? Hersteller / typ?
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.665
schrodi schrieb:
Zur Erläuterung muss ich dann aber etwas weiter ausholen:Die Heizungsanlage wurde mit minimalem Aufwand umgebaut,
Leider.....

Der Anschluss des Puffers ist in meinen Augen falsch ausgeführt.
Demnach müsste man eine größeren (!) regelungstechnischen Aufwand betreiben - und dann kommt keine 100% vernünftige Lösung raus.

Poste mal bite den genauen Typ des Puffers.....
 

schrodi

Threadstarter
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
12
Dies ist der Speicher:

2016-09-12 18.13.35.jpg

Solar hängt am unteren (7, 8), WW am oberen/inneren (2, 6) Wärmetauscher.
Der Festbrennstoffkessel an den Anschlüssen 10 und 11, die Gasheizung an 12 und 13.

Der Sorel kann nur die 0-10V Regelung. Durch eine einfache Relais-Schaltung könnte man daraus aber ein einfaches 1/0-Signal oder Kurzschließung/Durchschaltung machen.

Der Speicher wird durch das WW generell auf 55° gehalten, im Sommer durch Solar, im Winter dann durch zusätzliche Beheizung.

Abgesehen von der Steuerung (das ist mir definitiv klar, dass das mehr als suboptimal ist), was stimmt mit der Hydraulik nicht?


Der Plan war der, dass der MHCC später alles übernimmt. Dieser ist durch ein CAN-Bus um diverse Steuerungen (u.a. Solar und Temperaturdifferenz) erweiterbar und würde alle Belange abdecken, und vor Allem auch ALLE Parameter des Systems kennen und auswerten.

Gruß Andre
 

schrodi

Threadstarter
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
12
Wolfhaus schrieb:
schrodi schrieb:
Dieser hat über eine 1-10V Schnittstelle die Möglichkeit eine Wärmequelle zu steuern
Das ist an aus! Und keine Steuerung.
Das ist nicht ganz richtig. Ich kenne die 1-10V oder auch 0-10V aus der Elektronik. Dies ist keine einfache an und aus Steuerung, sondern kann auch die Intensität steuern. Die 0-10V kann man sich als 0-100% vorstellen, die angefordert werden.
Das ist z.B. sehr bekannt aus der Lichtsteuerung. Ob sich das auch analog auf Heiztechnik umlegen lässt, weiß ich nicht.

Bei aktuelleren Steuerungen habe ich beim recherchieren meines Problems aber schon solche Schnittstellen gesehen.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
4.778
Standort
dem Süden von Berlin
schrodi schrieb:
Ob sich das auch analog auf Heiztechnik umlegen lässt, weiß ich nicht.
vom Prinzip richtig aber die meisten Heizungen können damit nichts anfangen und machen nur an aus daraus. An welchen Klemmen an der Heizung ist das angeschlossen?
 

schrodi

Threadstarter
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
12
Das war genau meine Frage :). Ich wollte wissen, ob sich das mit der Steuerung der Buderus umsetzen lässt.
Bis jetzt ist das nur mein Wunsch.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
4.778
Standort
dem Süden von Berlin
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.665
Mit der 3302 wird das nichts.

Mit einer "4000er" incl dem Funktionsmodul FM 448 schon...

Die bisherige umgesetze Hydraulik ist aber in meinen Augen eine Katastrophe.....
 

schrodi

Threadstarter
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
12
Ein Fachmann hat das gebaut.
Was ist nicht in Ordnung, bzw. wo ist Verbesserungspotential?
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.665
So wie es jetzt bebaut ist, bekommt der Speicher keine Temperaturschichtung. Demzufolge deutlich geringerer Solarertrag.

Spätestens wenn man Heizkreispumpe (als Pufferladepumpe ) mit der Speicherladepumpe parallel nebeneinander setzt sollte ein Denkprozess starten. (angesehen davon daß 2 Pumpen nebeneinander hirnrisig ist. Eine Ansteuerung via 2 Relais würde hier eine Pumpe und somit min 150€ einsparen)

Morgen poste ich eine Vorschlag, wie ich es machen würde....... fehlen dazu die Böcke.... :D
 

schrodi

Threadstarter
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
12
Ok. Sehe ich genauso.

Hausdoc schrieb:
Morgen poste ich eine Vorschlag, wie ich es machen würde....... fehlen dazu die Böcke.... :D
Vielen Dank. Nur kein Stress, werde es bestimmt diese Woche nicht mehr umbauen :)

Vll. noch als Hintergrund, bzw die Erklärung vom Heizungsbauer, warum er das so gebaut hat. Habe das natürlich auch hinterfragt.

Die Pumpen sind die alten, d.h. diese waren schon vorhanden und haben somit keine zusätzlichen Kosten verursacht, abgesehen von den paar cm Rohr und eine Hand voll Bögen und einem Rückschlagventil. Zudem habe ich verlangt, dass eine neue effiziente HzK Pumpe installiert wird, da die alte 100Watt benötigt und nicht regelbar ist.

Die Erklärung von Heizungsbauer für die parallelen Pumpen war diese, dass er es nicht riskieren wollte, eine Pumpe über 2 Relais schalten zu lassen. (Die Ecomatic hat ja 2 Relais verbaut) Er befürchtete, dass dies die Steuerung beschädigen könnte. Meiner Kenntnis nach kann die Ecomatic auch nicht WW und HzK-Pumpe über ein Relais steuern.

Auf deinen Plan bin ich mal gespannt, da der Hygienespeicher laut Beschreibung die Installation von 2 Wärmequellen plus Solar so vorsieht, wie es gebaut wurde.
 
mad-mike

mad-mike

Fachmann
Mitglied seit
31.10.2014
Beiträge
3.827
Solar hängt am unteren (7, 8), WW am oberen/inneren (2, 6) Wärmetauscher. Der Festbrennstoffkessel an den Anschlüssen 10 und 11, die Gasheizung an 12 und 13.
kannst du ergänzend noch die derzeit verwendeten anschlüsse für den Radiator kreis hinzufügen?

Soll beim kesseltausch ein neuer holzofen/ kamin etc. mit eingebunden werden? Oder soll dann nur noch mit Gas und Solar geheizt werden?
 

schrodi

Threadstarter
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
12
Hi,

die Radiatoren hängen an 3 und 4. So wie es der Anschlussplan vorsieht.
Ein neuer Festbrennstoffkessel soll nicht rein kommen.

Bei dem Austausch des Buderus schwanke ich aktuell noch zwischen Gas und Pellets. Der Schornstein müsste für eine Brennwerttherme saniert werden. Wenn ich den Betrag zuzuüglich der Förderung nehme, hätte ich die Mehrkosten für eine Pelletanlage schon wieder raus.
Das ist aber ein anderes Thema.
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
6.087
schrodi schrieb:
Bei dem Austausch des Buderus schwanke ich aktuell noch zwischen Gas und Pellets
Es gibt zur Zeit nichts günstigeres wie Gasbrennwert ! Eine Pelletheizung ist teurer in der Anschaffung und der Pelletpreis erreicht jeden Winter neue Rekorde.(falls überhaupt lieferbar). Zu jedem Brennwertgerät, egal wer es herstellt, gehört ein zertifiziertes Abgassystem. In der Regel ist das ein Kunststoffrohr, das gibt es auch für schwierige Kaminverhältnisse als flexibles Rohr. Welche Gasart ist denn vorhanden ? Erd- oder Flüssiggas ?
Schau mal bei den verschiedenen Herstellern nach Komplettpaketen, da hast du alles aus einer Hand ! Einfachere Montage, nur einen Partner wegen der Gewährleistung. Die einzelnen Komponenten sind genau aufeinander abgestimmt und kommunizieren auch problemlos untereinander.
 

schrodi

Threadstarter
Mitglied seit
12.09.2016
Beiträge
12
Hi,

wir haben Erdgas. Aber auch einen sehr hohen Energiebedarf, da es ein Vollziegelhaus, noch ungedämmt, ist. Ich müsst erst mal 2 konkrete Angebote haben, um den Vergleich wirklich machen zu können. Auch um dann abschätzen zu können, wann oder ob sich Pellets rentieren.

Aber ich glaube das Thema Heizmittel ist eh eine Religion für sich, wo es auch noch viel Diskussionspotential gibt. Ein Angebot von meinem Heizungsbauer habe ich auch schon für Gas, allerdings ohne den Schornstein.

Das Thema neue Heizung werde ich aber erst angehen, wenn mir mein Schornsteinfeger den Holzofen kappt. Ich hoffe ich kann das noch etwas hinauszögern, habe nämlich noch 25m Holz rumliegen.
 
Thema:

Externe Wärmeanforderung Buderus Ecomatic 3302

Externe Wärmeanforderung Buderus Ecomatic 3302 - Ähnliche Themen

  • Hilfe! Weiß nicht, wie man externes Ausdehnungsgefäß volllaufen lässt.

    Hilfe! Weiß nicht, wie man externes Ausdehnungsgefäß volllaufen lässt.: Hallo zusammen, ich benötige Hilfe, da ich auf dem Thema Heizungen komplett planlos bin, die "Haustechnikfirma unseres Vertrauens" uns aber...
  • Pelletsheizung auf Dauerbetrieb oder externer Start?

    Pelletsheizung auf Dauerbetrieb oder externer Start?: Hallo! Ich habe eine Evotherm-Pelletsheizung (Typ: HP 14/ 14 kw/ Baujahr 2007) mit einem Außentemperaturregelungsmodul ATR 2 und einem...
  • neues externes Ausdehnungsgefäß, was passiert mit dem internen ?

    neues externes Ausdehnungsgefäß, was passiert mit dem internen ?: Hallo, zusammen, bei unserer Vaillant Gastherme wurde im Mai ein defektes internes Ausdehungsgefäß durch ein Externes im Keller ersetzt...
  • welches externens Ausdehnungsgefäß

    welches externens Ausdehnungsgefäß: Hintergrundinfo - Vailland VCW 242E - Installationsjahr 1997 - Flüssiggas - Kombitherme ohne WW Speicher - WW Erzeugung über Therme - 9 Heizkörper...
  • externen Raumregler an VRC calormatic UBW anschliessen ?

    externen Raumregler an VRC calormatic UBW anschliessen ?: Hallo, wer kann mir bitte weiterhelfen ? Ich habe eine Vaillant : VKS 6/6 Therme VIH CR120 Wasserspeicher VRC -Set calormatic UBW Ich möchte die...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben