Stadtwerke verweigert Gasanschluss bis ans Haus. Dürfen die das?

Diskutiere Stadtwerke verweigert Gasanschluss bis ans Haus. Dürfen die das? im Allgemeine Fragen Forum im Bereich Heizungshersteller; Guten Morgen in die Runde! Ich bin Yvonne aus dem schönen Pfälzer Wald! Unsere Öl-Heizungsanlage ist inzwischen 35 Jahre alt. Das Haus ist...

üpsi1980

Threadstarter
Mitglied seit
16.06.2021
Beiträge
8
Guten Morgen in die Runde!



Ich bin Yvonne aus dem schönen Pfälzer Wald!

Unsere Öl-Heizungsanlage ist inzwischen 35 Jahre alt. Das Haus ist Baujahr 73. Hat neue Fenster aber keine Fußbodenheizung.

Außerdem haben wir einen wasserführenden Pelletofen für den Winter und 20 Jahre alte Solarkollektoren auf dem Dach.



Unser 10.000 Liter Öl-Tank liegt hinter dem Haus im Boden… und ist nicht wirklich zugänglich. Als das Haus gebaut wurde, stand noch kein Haus dahinter… jetzt schon.



Also lange Rede kurzer Sinn.



Wir wollen umrüsten. Bei uns liegt auch Gas. Wie gesagt, wohnen wir von der Straße gut 50 Meter versetzt nach hinten. Also nicht am Gehweg.

Nun hatte ich am 15.03. die örtliche Stadtwerke da. Man hat sich alles angeschaut, 1 Woche später mit Baufirma.

Seit dem warten wir auf ein Angebot. Heut kam ein Anruf: man könne uns einen Gasanschluss an den Anfang des Grundstücks setzten, ab da müssten wir halt selbst schauen wie das Gas zum Haus kommt.



Öhm. Bitte… kann mir jemand sagen, ob das unsere Stadtwerke grad so ablehnen kann?

Also mir wurd gesagt: die Geschäftsführung hätte beschlossen, dass man dafür keine Kapazität hätte, ans Grundstück wäre ok, aber dahinter machen sie nicht.

Vielleicht im nächsten Jahr… aber ein Angebot könne man mir nicht machen.



Ich bin gerade etwas durch den Wind.

Öl wollte ich nicht mehr. Gas war die einzige Alternative.



Kann mir jemand sagen, ob ich unser Energieversorger grad so abblitzen lassen kann?



LG Yvonne
 
casi-52074

casi-52074

Mitglied seit
24.02.2020
Beiträge
216

üpsi1980

Threadstarter
Mitglied seit
16.06.2021
Beiträge
8
wer macht sowas? Ich find bei unserer Stadtwerke nichts dergleichen auf der Homepage... hab mir schon überlegt, das Gartenhaus abzureisen, damit ich einen Gastank stellen kann...

Ich bin grad echt damit überfordert.
Das Gas wollen sie mir verkaufen, aber wie ichs ans Haus bekomm ist dann mein Bier...
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
6.111
Standort
immer ganz tief drin
Hallo Üvonne...
boooaah, DAS is ja echt vollkrass. Also ICH kenne das NUR so, dass der Versorger BIS zum Zähler IM Haus verlegt. Das macht ja auch viel mehr Sinn , allein schon organisatorisch, kostenmäßig und von der Ausführungssicherheit.
Mal in den Statuten der Stadwerke nachlesen was die da für "Rechte" haben. Da die STADTwerke ja meist der STADT gehören hilft vielleicht ein Kontakt ins Rathaus weiter, am besten ans Umweltamt "Wir wollen CO2 reduzieren und auf umweltfreundliches Erdgas umstellen, aber das wird uns nahezu verunmöglicht weil..." oder ans Bauamt/Verkehrsamt "Wir möchten die Straßennutzungseinschränkung durch Aufriss und Großmaschineneinsatz möglichst gering halten, aber die Stadtwerke...". Oder direkt an den OB, denn DER sitzt meist im Aufsichtsrat der Stadtwerke (siehe deren Homepage). Und jede Anfrage immer garnieren mit dem Schlußsatz "Das ist doch ein unglaublicher Fall für die Zeitung, ich habe da gute Kontakte...."
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
7.081
Standort
dem Süden von Berlin
Seit dem warten wir auf ein Angebot. Heut kam ein Anruf: man könne uns einen Gasanschluss an den Anfang des Grundstücks setzten, ab da müssten wir halt selbst schauen wie das Gas zum Haus kommt.
Wer soll dann den Druckregler, Zähler usw. stellen? Das ist der eigentliche Übergabepunkt und wo soll das dann hin? In ein Erdloch an der Grundstücksgrenze?
Frage mal wie du dir dann den Übergabepunkt vorstellen sollst. Bitte immer alles schriftlich machen, E- Mail ist ausreichend.
Du kannst aber auch eine eigene Firma zur "Verlängerung" der Gasleitung binden, die aber dann nur unter Anleitung und mit Abstimmung der Stadtwerke arbeiten.
Das wird dann möglicherweise sogar preiswerter werden.
 

Hinnerk

Mitglied seit
09.01.2021
Beiträge
202
Das Verhalten der Stadtwerke ist absolut nicht nachvollziehbar. In unserem versorgungsbereioch ist die EWE zuständig. Die verlegen die Gaszuleitung zwar auch nicht bis ins Haus zum Übergabepunkt (Gaszähler) sondern beauftragen damit einen Subunternehmer. Das ist doch allgemein so üblich. Bei Wasser und Telekommunikation sieht es genau so aus.
Allerdings könnte es bei euch in der Pfalz ja tatsächlich üblich sein, dass da die Grundversorger die Vergabe der Hausanschlussarbeiten selbst überlässt. gehört habe ich davon allerdings noch nie. Nun ja, vielleicht sind wir hier oben in Niedersachsen etwas verwöhnt.
frage doch mal bei den Nachbarn nach wie es dort gelaufen ist.
 

üpsi1980

Threadstarter
Mitglied seit
16.06.2021
Beiträge
8
Hallo Üvonne...
boooaah, DAS is ja echt vollkrass. Also ICH kenne das NUR so, dass der Versorger BIS zum Zähler IM Haus verlegt. Das macht ja auch viel mehr Sinn , allein schon organisatorisch, kostenmäßig und von der Ausführungssicherheit.
Mal in den Statuten der Stadwerke nachlesen was die da für "Rechte" haben. Da die STADTwerke ja meist der STADT gehören hilft vielleicht ein Kontakt ins Rathaus weiter, am besten ans Umweltamt "Wir wollen CO2 reduzieren und auf umweltfreundliches Erdgas umstellen, aber das wird uns nahezu verunmöglicht weil..." oder ans Bauamt/Verkehrsamt "Wir möchten die Straßennutzungseinschränkung durch Aufriss und Großmaschineneinsatz möglichst gering halten, aber die Stadtwerke...". Oder direkt an den OB, denn DER sitzt meist im Aufsichtsrat der Stadtwerke (siehe deren Homepage). Und jede Anfrage immer garnieren mit dem Schlußsatz "Das ist doch ein unglaublicher Fall für die Zeitung, ich habe da gute Kontakte...."
Genau da liegt der Hase im Pfeffer, ich will ja, dass ich ich da auf der Sicheren Seite bin.. und ich würds auch zahlen... veranschlagt wurden 15.000€. Ja...wäre mir die Sache wert!

Ich red später mit meinem Heizungsmann des Vertrauens... mal sehen was der meint. Der wollte mir morgen sein Angebot unterbreiten... halt vorausgesetzt mit Gas von der Stadt.
 

üpsi1980

Threadstarter
Mitglied seit
16.06.2021
Beiträge
8
@Wolfhaus , ja man würde mir dann an die Einfahrt an der Straße einen Kasten setzen... und ab da ist es Privatvergnügen. Und für diese Aussage haben die 3 Monate gebraucht.... ich könnt im Strecksprung aus der Hose hüpfen... echt..
 

üpsi1980

Threadstarter
Mitglied seit
16.06.2021
Beiträge
8
@Hinnerk Unsere Stadtwerke wirbt damit, dass man sich um alles kümmert... *ironie off*

Nun denn. Gerade mit einem Bekannten gesprochen. Der Arbeitet bei Vissmann. Er empfiehlt mir Flüssiggas.

Hätte den schönen Vorteil, dass meine Eltern endlich mal ihr Gartenhaus wegmachen müssten... das Ding ist ziemlich hässlich... und mutiert zur Müllhalde..
Dort wäre dann Platz für einen schicken Gastank... und ich könnte weiter Preise zocken... wie beim Öl.
 
mad-mike

mad-mike

Fachmann
Mitglied seit
31.10.2014
Beiträge
6.323
Blödsinn..

Es muss überhaupt kein Übergabepunkt im Haus stattfinden...

Bei uns kann man auch wählen unter mehreren Punkten wie man welchen Haus Anschluss kaufen möchten.

Ich habe damals 3 Monate auf mein Gasanschluss gewartet, weil tief Bau Firmen nicht verfügbar.

Das das heute alles extremer wird kann ich nachvollziehen.

Also Gas Uhr kann bei uns auch außerhalb gesetzt werden, in einen Schrank. Z.b.

Gas Uhr im Haus, mit externer Tiefbau Firma, zählt hier als Premium Anschluss.

Hätte auch Gräben selber schaufeln können bis zur Grundstücksgrenze, oder die gasuhr außerhalb haben können, wäre es halt günstige geworden.

So läuft das hier.
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
11.109
Und für diese Aussage haben die 3 Monate gebraucht.... ich könnt im Strecksprung aus der Hose hüpfen... echt..
Nu mache uns allen hier nicht noch einen langen Hals. Nein, ich kenne es von unserem Versorger so, das da am Ende der Bürgersteigkante ein Zählerschrank gesetzt wird und von dort ein vom Anschlussnehmer beauftragter und beim Versorger zugelassener Tiefbaubetrieb die Gasleitung zwischen Zählerschrank und dem zurückliegenden Gebäude verlegt und der vom Versorger zugelassene Fachbetrieb diese erdverlegte Leitung sowohl im Schrank wie auch im Gebäude
anschließt und die fällige Belastungsprüfung (Vorprüfung) und Dichtheitsprüfung (Hauptprüfung) durchführt.
 

üpsi1980

Threadstarter
Mitglied seit
16.06.2021
Beiträge
8
Nu mache uns allen hier nicht noch einen langen Hals. Nein, ich kenne es von unserem Versorger so, das da am Ende der Bürgersteigkante ein Zählerschrank gesetzt wird und von dort ein vom Anschlussnehmer beauftragter und beim Versorger zugelassener Tiefbaubetrieb die Gasleitung zwischen Zählerschrank und dem zurückliegenden Gebäude verlegt und der vom Versorger zugelassene Fachbetrieb diese erdverlegte Leitung sowohl im Schrank wie auch im Gebäude
anschließt und die fällige Belastungsprüfung (Vorprüfung) und Dichtheitsprüfung (Hauptprüfung) durchführt.
Ok... was bedeutet der Satz "Nu mache uns allen hier nicht noch einen langen Hals"? Hab ich noch nie gehört... hört sich aber lustig an... :)

Als der erste Stadtwerkemensch bei uns war, hat er sich das alles angeschaut und mit gesagt, dass er nochmal mit externen Anbieter kommt und dann das Angebot bekomme.
Also die waren dann nochmal da... und dann hieß es halt warten.
Und wie gesagt... unsere Stadtwerke werben damit... mit all-in. und darauf hab ich Dumpfbacke halt verlassen. Ich hätt es echt gern aus einer Hand gehabt... je mehr Gewerke da sind.. desto anstrengender wirds halt... Und hätt ich das 2 Monate eher gewusst, müsst ich mir jetzt nicht den Kopf machen...
 

üpsi1980

Threadstarter
Mitglied seit
16.06.2021
Beiträge
8
...ist aber meist TEURER als Erdgas und bekommt eine HÖHERE CO2-Steuer.
Das ganze soll mit einer Wärmepumpe ans Haus gehen. Also das Gas wäre für die Spitzen, und der Pelletofen bleibt auch am Netz, also erhoffe ich mir einen niedrigeren Gasverbrauch. Und wie gesagt, die Leitung würd uns 15.000 kosten... wäre dann schon ne Überlegung.
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
6.111
Standort
immer ganz tief drin
Ok... was bedeutet der Satz "Nu mache uns allen hier nicht noch einen langen Hals"? Hab ich noch nie gehört... hört sich aber lustig an...
Das ist so bißchen "Männer-Sprache", heißt in frauisch in etwa so viel wie "neugieräääähSEHR AUFMERKSAM INTERESSIERT". Manchen verdreht sowas auch bißchen den Kopf. Aber seit ich hier seitlich nen Spiegel hingestellt habe seh ich auch wieder auf den Moni-Tor - obwohl da gar keine Moni drauf is...
 

üpsi1980

Threadstarter
Mitglied seit
16.06.2021
Beiträge
8
Das ist so bißchen "Männer-Sprache", heißt in frauisch in etwa so viel wie "neugieräääähSEHR AUFMERKSAM INTERESSIERT". Manchen verdreht sowas auch bißchen den Kopf. Aber seit ich hier seitlich nen Spiegel hingestellt habe seh ich auch wieder auf den Moni-Tor - obwohl da gar keine Moni drauf is...
😂😂😂😂😂😂
ei dann... danke für die Übersetzung...
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
6.111
Standort
immer ganz tief drin
Das ganze soll mit einer Wärmepumpe ans Haus gehen. Also das Gas wäre für die Spitzen, und der Pelletofen bleibt auch am Netz, also erhoffe ich mir einen niedrigeren Gasverbrauch. Und wie gesagt, die Leitung würd uns 15.000 kosten...
wooooah, nu komm, DAS is nich Dein Ernst ?! Und DAZU dann noch die Installations- und Materialkosten UND Folge-Wartungs-Schornsteinfeger-Kosten!! Da wärs doch sinnvoller EIN mal die roundabaoud wohl 25 000 € ins HAUS, dessen Dämmung zu stecken und NUR auf WP umszustellen*.
Der Pelletofen läuft doch im Winter sowieso, dann ist DAS doch ein viel übersichtlicheres UND effizienteres System!

* vom Rest kaufst Dir ne neue Hose zum wann andermal rausspringen...
 

Hinnerk

Mitglied seit
09.01.2021
Beiträge
202
Nu mache uns allen hier nicht noch einen langen Hals. Nein, ich kenne es von unserem Versorger so, das da am Ende der Bürgersteigkante ein Zählerschrank gesetzt wird und von dort ein vom Anschlussnehmer beauftragter und beim Versorger zugelassener Tiefbaubetrieb die Gasleitung zwischen Zählerschrank und dem zurückliegenden Gebäude verlegt und der vom Versorger zugelassene Fachbetrieb diese erdverlegte Leitung sowohl im Schrank wie auch im Gebäude
anschließt und die fällige Belastungsprüfung (Vorprüfung) und Dichtheitsprüfung (Hauptprüfung) durchführt.
Ein Zählerschrank für Gas an der Bürgersteigkante? So etwas kenne ich nur bei Strom und Wasser. Wozu soll der dienen? Sofern eine Gasleitung noch nicht vor dem Haus unter dem Bürgersteig liegt wird die Leitung von einem Subunternehmer dorthin verlegt und erst einmal alles wieder zugemacht es sei denn, das anzuschließende Haus ist so weit vorbereitet, dass gleichzeitig der Hausanschluss erfolgen kann. Bei einem neu zu erschließenden Baugebiet sind immer zwei Firmen beteiligt. Ein Tiefbauunternehmen verlegt die Leitungen in den Straßen ohne zutun der Grundstückseigentümer und ein Subunternehmer des Versorgers kümmert sich auf Antrag beim versorgewr um den Hausanschluss.
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
11.109
Ein Zählerschrank für Gas an der Bürgersteigkante? So etwas kenne ich nur bei Strom und Wasser
Hauswasseranschluss ? Frostfreiheit im Schrank garantiert ? gibt es hier nicht. Hier werden nur Zählerschächte zugelassen mit mindestens 0.8 Meter Überdeckung. Zählerschrank "Gas" an der Bürgersteigkante ? Warum nicht ? Zähler und Regler sind doch sowieso im Eigentum des Versorgers. So liegt die Verantwortlichkeit für die erdverlegte Gasleitung zum Gebäude beim Anschlussnehmer.
 
Thema:

Stadtwerke verweigert Gasanschluss bis ans Haus. Dürfen die das?

Werbepartner

Oben