Kaufberatung Kaminofen.

Diskutiere Kaufberatung Kaminofen. im Holz, Pellets, Biomasse Forum im Bereich Regelungstechnik / Erneuerbare Energien; Hallo, ich plane in einem Bereich bei dem ich mich garnicht auskenne eine Anschaffung. Ich möchte im Wohn-, Essen- und Küchenbereich ca. 50qm am...

Stone

Threadstarter
Mitglied seit
30.03.2014
Beiträge
1.451
Hallo, ich plane in einem Bereich bei dem ich mich garnicht auskenne eine Anschaffung.
Ich möchte im Wohn-, Essen- und Küchenbereich ca. 50qm am vorhandenen aber noch nie benutzten Kamin, einen Kaminofen hin stellen.

Der Kamin soll nicht an das vorhandene Heizsystem angeschlossen werden.
Der Kamin soll zur Überbrückung kälteren Monate an dem die Heizung noch, oder schon aus ist dienen wie auch für die Gemütlichkeit da sein.
Er soll nicht dazu dienen Heizkosten zu sparen.
Er soll aber auch im Notfall für einen warmen Raum sorgen. Es ist eine Abluftdunstabzugshaube da mit Druckausgleichsklappe da.

Nun zu meinen Fragen.
Was sollte ein gute Kaminofen unbedingt mitbringen?
Wieviel heizt ein Kamin die anderen Räume mit?
Da es sehr wenige Kaminöfen gibt die unter 5 kW haben kann man auch einen 6 kW nur mit kleiner Flamme beheizt werden?
 

Stone

Threadstarter
Mitglied seit
30.03.2014
Beiträge
1.451
Ich muss noch mal was fragen.
Ich habe einen hinterlüfteten Kamin somit wäre es möglich den Kaminofen an eine externe Luftversorgung anzuschließen.
Der Kaminkehrer meint es wäre nicht zu raten weil der Kamin sonst mehr Rußen würde.
Ein Kaminbauer empfiehlt dies jedoch.
Was meint ihr dazu?
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
4.706
Standort
dem Süden von Berlin
Der Kamin soll nicht an das vorhandene Heizsystem angeschlossen werden.
Das wird nie was vernünftiges werden.
Das geht nur wenn der Kamin in das Heizungssystem mit eingebunden werden kann und die vorhandene oder zusätzliche Steuerung das mit berücksichtigt.
Kaminofen an eine externe Luftversorgung anzuschließen.
Meinst du damit, eine sogenannte Luftheizung? Wenn, dann schnell vergessen.

Dein Kamin ist als kokel Ofen und für die seelische Verbesserung geeignet, als Heizung bzw. Zusatzheizung nicht. Womit soll der denn beheizt werden? (zB. Holz aus dem Baumarkt?)

Aber bei mir kann jeder machen was er will, die Erkenntnis erreicht jeden.
 

Stone

Threadstarter
Mitglied seit
30.03.2014
Beiträge
1.451
Mit an einer externen Luftversorgung meinte ich das der Kamin die Verbrennungsluft nicht von Innenraum nimmt, sondern von außen die Luft. Dafür ist der Kamin geeignet.

Wenn die Schlafräume etwas Kühler sind dann ist das okay.
Ich mag unter anderen die Atmosphäre und die Art der Wärme.

Vom Baumarkt werde ich sicherlich nicht das Brennholz holen.
Das hole ich mit den Anhänger für 40-60€ pro ster Holz.

Hauptaufgabe ist tatsächlich die Atmosphäre des Kamins.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
4.706
Standort
dem Süden von Berlin
Kamin die Verbrennungsluft nicht von Innenraum nimmt,
Da hat der Schorni dann recht. Das kann im kalten Winter dann besser sein Raumluft zuzuführen weil dann auch der Wirkungsgrad höher liegt.
ch mag unter anderen die Atmosphäre und die Art der Wärme.
Ist ok.
Vom Baumarkt werde ich sicherlich nicht das Brennholz holen.
Auch der richtige Weg.
Aber im Winter bringt das die Heizung schon durcheinander. Bei den Auswirkungen kommt es aber auf viele Bedingungen an. Ich hoffe das es keine zu großen Probleme bei dir gibt.
Viel Erfolg!
Anhänger für 40-60€ pro ster Holz.
pro ster Holz angenommen 50€ (Mittelwert) Beschaffungskosten nicht berücksichtigt,
kostet dir die kWh = 0,0238095€
Gas oder Öl 1 kWh= 0,0479331€
Da der Wirkungsgrad bei der Verbrennung von Holz nur 50% beträgt, kannst du das als Preisgleich ansehen.
Das sollte dann schon bekannt sein, damit die richtigen Entscheidungen getroffen werden.
Gemütlichkeit und keine höheren Kosten sind gegeben, nur komme nicht auf den Gedanken, damit sparen zu wollen.
 

Stone

Threadstarter
Mitglied seit
30.03.2014
Beiträge
1.451
Wenn der Wirkungsgrad vom Ofen 50% ist. Müssten ja die Angaben von 80% reine Laborwerte sein.

Der Spargedanke ist für mich nicht vorhanden was den Ofen betrifft. Da ich die Heizung rein Außenluft geführt betreibe, hoffe nicht große Probleme zu haben. Aber mit was für Probleme müsste man denn rechnen?
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
4.706
Standort
dem Süden von Berlin
Müssten ja die Angaben von 80% reine Laborwerte sein.
% sind immer Werten von 2 Zahlen, hier liegt die Möglichkeit umzubewerten oder unter sogenannten "Laborbedingungen" perfekte Bedingungen auch hohe Wirkungsgrade zu erreichen. (zeige mir ein Auto was die Verbrauchsangaben in der Praxis einhält und ich unter den gegebenen Verkehrsbedingungen optimal fahren kann.) Es sind in der Praxis zu viele Faktoren die negativ wirken können.

Im theoretischen Idealfall ist die Verbrennung vollständig. Dann würde aber auch keine Asche anfallen! In der Praxis lässt sich unter Laborbedingungen bisher ein Wirkungsgrad von bis zu 70 Prozent erreichen.
Der Wirkungsgrad ist abhängig von der Konstruktion eines Kaminofens, des Abgassystems der Luftzuführung und den drei Faktoren, die Brenntemperatur, die Brenntechnik und die eigenen Kenntnisse zur optimalen Bedienung eines Kaminofens.
In der Praxis landen dann die Nutzer bei maximal bei 50%.
Anders ist das aber zB. bei einer Gasheizung, hier können durchaus die Vorgaben erreicht werden. Aber auch hier ist nicht alles Gold und ich sage immer wenn bei einer neuen Brennwertheizung 10% Einsparung erreicht werden ist das ok. Versprochen werden bis zu 30%.

Das nebensächliche "bis" was jeder gerne überliest, macht den Unterscheid.

Nun kann aber jeder glauben was er will, meinetwegen auch an einen Wirkungsgrad von 120%+, was auch versprochen wird bei Brennwertheizungen.
Leider können physikalisch nie 100% erreicht werden und wurden auch noch nicht festgestellt im Universum.

So kann man das dann auch bei Holz machen um "Traumwerte" zu erreichen!

Der Grund dafür ist ganz einfach. Der Berechnung des Nutzungsgrades wird der Heizwert von Heizöl zugrunde gelegt. Dieser Wert gibt an, wie viel nutzbare Wärme theoretisch bei einer Verbrennung frei werden könnte. Erreicht ein Heizkessel diesen Wert, hat er 100 Prozent Effizienz. Bei dieser Berechnung bleibt die Wärme des bei der Kondensation entstandenen Wasserdampfes unberücksichtigt. Ein Brennwertkessel nutzt aber genau diese Wärme zusätzlich. So ergeben sich die theoretischen Nutzungsgrade von mehr als 100 Prozent. Für mich ist das fauler Zauber!

Wer würde eine Heizung kaufen die nur 50% Wirkungsgrad erreicht? Und in der Werbung kann alles versprochen werden, weil es nicht einzuklagen ist!
Und schon sind wir in der Politik angekommen, also belassen wir eine weitere Vertiefung.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
4.706
Standort
dem Süden von Berlin
...Brenntemperatur, die Brenntechnik und die eigenen Kenntnisse zur optimalen Bedienung eines Kaminofens.
Das absolute trockne Holz habe ich noch vergessen!
Und damit meine ich nicht Holz mit 20% Wassergehalt, sondern die reine Darrmasse. Das kann keiner! Selbst 20% sind erst nach 2-3 Jahren perfekter Lufttrocknung zu erreichen. Wenn da Holz mit 25-30%+ im Ofen landet ist das Praxis, aber hat die Auswirkung das der Wirkungsgrad kleiner wird.
 

Stone

Threadstarter
Mitglied seit
30.03.2014
Beiträge
1.451
Gut zu wissen. Danke.
 
Thema:

Kaufberatung Kaminofen.

Kaufberatung Kaminofen. - Ähnliche Themen

  • Kaufberatung neue Heizung

    Kaufberatung neue Heizung: Hallo zusammen, ich bin hier neu und hoffe, dass ich ein wenig Hilfe erhalte :) Wir haben momentan eine Ölheizung (Baujahr 2001), die in letzter...
  • Kaufberatung

    Kaufberatung: Hallo, ich bekam jetzt von meinem Heizungsbauer zwei Heizungen zur Auswahl. Welche würdet ihr denn empfehlen welche ich am nehmen sollte: Hautec...
  • Kaufberatung: Neue Gastherme

    Kaufberatung: Neue Gastherme: Die knapp 22 Jahre alte Junkers Gastherme ist defekt und muss raus. Wir leben in einem 130qm Haus, Baujahr 2005. Der momentane Gasverbrauch liegt...
  • Kaufberatung Gastherme

    Kaufberatung Gastherme: Hallo zusammen, Ich werde in näherer Zukunft eine neue Gastherme brauchen. Zur Zeit habe ich eine Ecotherm Plus WGB 20 von 1998. Die Therme dient...
  • Kaufberatung Gastherme

    Kaufberatung Gastherme: Hallo zusammen, ich bin z.Zt. noch im Besitz einer Brötje Gastherme. Die genaue Modellnummer lässt sich dem Gerät nicht entnehmen, ist aber...
  • Ähnliche Themen

    • Kaufberatung neue Heizung

      Kaufberatung neue Heizung: Hallo zusammen, ich bin hier neu und hoffe, dass ich ein wenig Hilfe erhalte :) Wir haben momentan eine Ölheizung (Baujahr 2001), die in letzter...
    • Kaufberatung

      Kaufberatung: Hallo, ich bekam jetzt von meinem Heizungsbauer zwei Heizungen zur Auswahl. Welche würdet ihr denn empfehlen welche ich am nehmen sollte: Hautec...
    • Kaufberatung: Neue Gastherme

      Kaufberatung: Neue Gastherme: Die knapp 22 Jahre alte Junkers Gastherme ist defekt und muss raus. Wir leben in einem 130qm Haus, Baujahr 2005. Der momentane Gasverbrauch liegt...
    • Kaufberatung Gastherme

      Kaufberatung Gastherme: Hallo zusammen, Ich werde in näherer Zukunft eine neue Gastherme brauchen. Zur Zeit habe ich eine Ecotherm Plus WGB 20 von 1998. Die Therme dient...
    • Kaufberatung Gastherme

      Kaufberatung Gastherme: Hallo zusammen, ich bin z.Zt. noch im Besitz einer Brötje Gastherme. Die genaue Modellnummer lässt sich dem Gerät nicht entnehmen, ist aber...

    Werbepartner

    Oben