Heizungswasserinhalt schätzen

Diskutiere Heizungswasserinhalt schätzen im Allgemeine Fragen Forum im Bereich Heizungshersteller; Mit welcher Wassermenge im Heizungssystem muß ich grob geschätzt in meinem Wohnhaus rechnen? Eckdaten: Kessel steht im Keller, beheizt werden...
Andreas1956

Andreas1956

Profi
Threadstarter
Mitglied seit
18.11.2018
Beiträge
467
Mit welcher Wassermenge im Heizungssystem muß ich grob geschätzt in meinem Wohnhaus rechnen?

Eckdaten: Kessel steht im Keller, beheizt werden (einschließlich des Kellers) drei Etagen, beheizte Fläche 200 m², überall Plattenheizkörper, Gesamtwärmeleistung aller Heizkörper rund 10 kW. Kesselwasserinhalt 10,5 l, Storacell WW-Standspeicher SO180.

Aufbau der Anlage: 2-Rohrsystem; Cu-Rohre Außendurchmesser 23 mm führen in alle Etagen, dort münden sie in Heizkreisverteiler. Ab dort laufen im Fußboden graue Kunststoffrohre zu jedem einzelnen Heizkörper.

Kann man daraus so ungefähr ableiten, wieviel Liter Wasser das Gesamtsystem enthält? Mir genügt eine grobe Schätzung, 100 Liter, 125 Liter, 150 Liter usw..
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Profi
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
1.579
Ich MEIN, es hieß mal "bei Platten-Hk ca 10l/kW" ....ja gutt ääääh, aber WIE werden die "kW" denn festgelegt, das hängt ja von der Temperaturpaarung und Spreizung ab, also "von bis" !!

Als Perfektionist würd ich DIR vorschlagen* - denn GENAU SO hab ichs mal gemacht, weil mein Brennwertgerät SO TIEF fuhr, dass ich FROSTSCHUTZmittel zugeben musste 😆 - mess deine HK aus und klassifiziere sie, schau in eine Herstellerliste was ein Referenz-HK, am besten ein 10er für nen Wasserinhalt pro Quadratmeter hat und rechne das um auf die "Gesamt-Platten-Quadratmeter-Summe aller HK".

* also ICH schlags vor, aber DU musst es machen :thumbsup:

(och Kinners nu gebt mir doch ma RICHTIGE AUFGABEN, nich immer so Grundschul-Matzematick hier)
 
Andreas1956

Andreas1956

Profi
Threadstarter
Mitglied seit
18.11.2018
Beiträge
467
Ich würde die kW bei Nennleistung annehmen, also bei der maximalen Wärmeleistung der Platten. Jedoch habe ich die kW meiner Anlage aus 45/55°C errechnet, weil das der hauptsächliche Betriebsbereich ist. Na dann muß ich beim Entleeren mal die Anzahl der Eimerfüllungen zählen, die da rauskommen, falls hier nicht noch jemand aus seiner Erfahrung heraus dazu was sagen kann.
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Profi
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
1.579
Hier mein Freund, ich habs Dir mal so richtich be-sorgt :

Nimm DAS HIER (hab ichs net GRAAD gsagt: "10l/kW", hab ichs net scho IMMER richtig gsagt?! )

uuuund DAS noch dazu (nicht dass Du denkst ich phantasiere hier)

und nimm DAS hier Seite 11 von 112 noch mit auf den Weg (da biste jetzt aber BEDIENT! )

(oder rechne einfach mit 5,2-5,5 l/m² Platte un gut is)
 
Andreas1956

Andreas1956

Profi
Threadstarter
Mitglied seit
18.11.2018
Beiträge
467
auuuu VOOOORSICHT!! DAS wäre ja VOLL im DAUER-Kondensationsbereich...Du verrätst DIIICH!!😆
In einem "echten" Winter reicht es so leider nicht.

Für Deine freundliche "Zuarbeit" herzlichen Dank, das hilft mir sehr weiter. Ich werde wenn ich dazu komme heute noch diesen Fernox Reiniger F3 in meine Heizungsanlage füllen und das 2 Wochen im normalen Heizbetrieb zirkulieren lassen, dann ablassen, spülen und danach mit Heizungswasser + Fernox F1 Korrosionsschutz frisch befüllen, dann ist die Anlage schon mal gut vorbereitet für den Einbau des neuen Heizkessels. Bisher hat sich hier kein Heizungsbauer je um Heizungswasser geschert, Wasserhahn auf und rein damit. Wir haben hier übrigens eine dH von 23. Soviel zu den Fachbetrieben.
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Profi
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
1.579
Da wird doch mal wieder mit ALLEN Tricks geschafft:

Jetzt NEU : "Heizwert-Kessel-Tuning mit extra wärmeleitfähigem Goldwasser bringt 130%" ...mehr Geld in die Kasse des Erfinders. 😆
 
Andreas1956

Andreas1956

Profi
Threadstarter
Mitglied seit
18.11.2018
Beiträge
467
Jetzt NEU : "Heizwert-Kessel-Tuning mit extra wärmeleitfähigem Goldwasser bringt 130%" ...mehr Geld in die Kasse des Erfinders. 😆
Man muß auch gönnen können. ^^

Aber mal im Ernst, hältst Du DIN-gerechtes Heizungswasser und Korrosionsschutz für unnötig?
 
Andreas1956

Andreas1956

Profi
Threadstarter
Mitglied seit
18.11.2018
Beiträge
467
Ich habe nach Dr. Schornis Links ermittelt, daß die Heizkörper in Summe hier einen Wasserinhalt von etwa 110 Litern haben. Hinzu kommt der Wasserinhalt des Heizkessels (10,5l) und der von dem Wendeldingens im WW-Speicher (4l). Macht rund 125 Liter ohne den Inhalt der Rohrleitungen und die Wasservorlage im MAG.

Die Fernox-Reinigungsplörre ist nun seit 4 Stunden im Heizsystem unterwegs und wir haben den Eindruck, daß die Heizkörper jetzt heißer werden. Änderungen an den Heizungseinstellungen wurden nicht vorgenommen. Na mal gucken wie sich das entwickelt, ich berichte weiter.
 

KarlZei

Experte
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
1.246
Aber unbedingt beachten:

"Fernox Reiniger F3 sollte idealerweise Zirkulieren um das System mindestens eine Stunde lang oder bis zu einer Woche, nach dem es abgelassen werden muss und das System Ausgespült/gereinigt vor dem Hinzufügen von fernox Protector F1 oder Filter Fluid+Protector zusammen mit einem FERNOX TF1-Filter das System aus, um weitere Korrosion und Kesselstein zu schützen."

SCNR
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Profi
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
1.579
Ich habe nach Dr. Schornis Links ermittelt,
...und wiedermal die Welt gerettet, ja SO iser halt. Die meisten sagen nur "Meister", das reicht 👍 :rolleyes:

Aber mal im Ernst, hältst Du DIN-gerechtes Heizungswasser und Korrosionsschutz für unnötig?
Nu ja, ob das so wirklich ÜBERALL sein muss....ICH spür da so bißchen ein "Geschäckle" und Stimmungsmache oder einfach ein Protege und Marketing-Anschub......vor 10 Jahr der Hype mit dem hydraulischen Abgleich......un nun DAS so dringend.........aber mag wohl heute noch mehr seine Berechtigung haben, zumindest nach den Garantievorstellungen mancher Hersteller.

Aber gut, ich hatte das 1990 auch eingesetzt weils der Hersteller vorsah UND wegen dem Frostschutz fürs Dachgerät außerhalb der thermischen Hülle (JA da wurde total-abgeschaltet - erwies sich aber als unnötig, denn es gefriert natürlich die WW-Speicher KW-Zuleitung ein 😖)

wir haben den Eindruck, daß die Heizkörper jetzt heißer werden
wow, DAS nenn ich mal echt einen ERFOLG! 👏DAS wäre ja echt cool wenn das SO viel bringt. Grad in den Bestandsanlagen wäre da ja echt Potential zu holen!
Aber....wird dann diese "Chemie" einfach SO ins Abwasser gespült oder muss man das zur Sonder-Sammlung geben?:unsure:
 
Andreas1956

Andreas1956

Profi
Threadstarter
Mitglied seit
18.11.2018
Beiträge
467
@KarlZei: Ich habe mir vorgenommen, daß nach anderthalb bis zwei Wochen normalem Heizbetrieb abzulassen, die Anlage durchzuspülen und anschließend mit Heizungswasser + Fernox F1 (Protector) neu zu befüllen. Dafür habe ich mir extra einen Filter mit solchem Harzgranulat bestellt, in dem das Füllwasser vollentsalzt / demineralisiert und zugleich der pH-Wert angehoben wird, so daß DIN-gerechtes Heizungswasser entsteht.

@Dr Schorni: Wenn man den Behauptungen des Herstellers glauben darf, soll das Zeug wegen der nachfolgend besseren Wärmeübertragung 15% Brennstoff sparen. Ich bin bei solchen Angaben ja immer etwas skeptisch, aber ich probiere es einfach mal aus. Die Brühe darf man anschließend ins Abwasser entlassen.
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Profi
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
1.579
in dem das Füllwasser vollentsalzt / demineralisiert
Das wird ja wirklich völlig demoralisiert....

Bin echt auf den Effekt sehr gespannt! Erwarte proffessorielle Auswertung, is klar.

Und da ja Dein Heizwert-Kessel laut eigener Aussage eines Tages "auf dem Marktplatz öffentlich zerschlagen" wird, bin ich auf die Bilder des Kessel-Inneren echt gespannt . Warte bis 2030!

Frei nach Cato, dem Älteren und römischen Senator:

"Im Übrigen bin ich der Meinung dass Heizwert-Kessel auf dem Marktplatz öffentlich zerschlagen gehören"
 
Andreas1956

Andreas1956

Profi
Threadstarter
Mitglied seit
18.11.2018
Beiträge
467
Meinen auszubauenden Kessel lasse ich entsorgen, daher werde ich zum Zustand des Kesselinneren nichts beitragen können. Aber der neue ist ja ab Werk kesselstein- und schlammfrei und wird das auch bleiben, wenn ich wie geplant vorgehe. Das sind jetzt nur Vorarbeiten, damit der neue Kessel sich gar nicht erst mit dem Coronavirus infiziert.
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Profi
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
1.579
Da WIR ja eh aus "altem Eisen" sind werden wir eh bald vom Corona-Virus dahingerafft...
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
5.769
Standort
dem Süden von Berlin
ll das Zeug wegen der nachfolgend besseren Wärmeübertragung 15% Brennstoff sparen
Das wird nichts werden. Denn wenn die Wärmeabgabe uneffektiv ist, bleibt sie im System und die Heizungsanlage braucht nur länger um die notwendige Wärme in die Zimmer zu bekommen. An der benötigten Energiemenge die das Haus benötigt ändert das nichts.
Möglicherweise kann aber die Heizungsanlage effektiver arbeiten was aber nur sehr bescheidende % Einsparung bedeutet.
15% Einsparung, bei einer sonst optimal eingestellten Heizung, ist schon schwer bei der Umstellung von NT auf Brennwert zu erreichen.
Nichts gegen diese Maßnahme, aber was gegen diese blödsinnige Versprechung.
 

KarlZei

Experte
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
1.246
die Anlage durchzuspülen
Ich stelle mir das ziemlich aufwändig vor. Einfach 'Wasser oben rein und unten raus' dürfte nicht viel bringen.
15% Brennstoff sparen
Sind halt, wie z.B. auch die 30% bei smarten Thermostaten, Werbeversprechen. Zulässig, aber praktisch seltenst erreichbar.
Das sind jetzt nur Vorarbeiten, damit der neue Kessel sich gar nicht erst mit dem Coronavirus infiziert.
Ein Abscheider ist verbaut?
 
Thema:

Heizungswasserinhalt schätzen

Heizungswasserinhalt schätzen - Ähnliche Themen

  • Ist diese Website gut um Heizkosten abzuschätzen?

    Ist diese Website gut um Heizkosten abzuschätzen?: Hi ist diese Seite...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben