Fußbodenheizung bleibt kalt nach Umrüstung auf Einzelraumsteuerung

Diskutiere Fußbodenheizung bleibt kalt nach Umrüstung auf Einzelraumsteuerung im Allgemeine Fragen Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo zusammen, wir haben letztes Jahr neu gebaut und eine FBH im ganzen Haus verlegt. Wir heizen über Flächenerdwärme und die Heizung ist von...

Totti82

Threadstarter
Mitglied seit
10.12.2019
Beiträge
9
Hallo zusammen,
wir haben letztes Jahr neu gebaut und eine FBH im ganzen Haus verlegt.
Wir heizen über Flächenerdwärme und die Heizung ist von Wolf.

Aus Kostengründen hatten wir bisher auf eine Einzelraumsteuerung verzichtet und die Temperatur-Regulierung manuell im Heizkreisverteiler (Dynacon Eclipse von Heimeier) vorgenommen. Da wir jedoch eine extrem hohe Stromrechnung für unsere Wärmepumpe hatten, habe ich nun am Wochenende Produkte von Homematic IP verbaut (Aktoren, Wandthermostate und Stellantriebe). Seit dem werden jedoch die eingestellten Soll-Temperaturen in fast keinem Raum erreicht. Zudem rauscht das Wasser in den Rohren seit dem deutlich hörbar.

Die Fußbodenheizung wurde bisher noch nicht vom Installateur eingestellt. Es ist einfach unzuverlässig. Der Durchfluss ist daher noch voll geöffnet (Auslieferungs-Einstellung bei Heimeier).
Mit den Angaben in der Wärmebedarfsberechnung komme ich nicht klar und weiß daher nicht, welchen Wert ich bei der Durchflussmenge einstellen muss. Davon einmal abgesehen. Kann man den Durchfluss auch an den Ventilen mit der Wassersäule regulieren? Drehe ich diese etwas zu, wird das Rauschen leiser.

Gibt es sonst noch Gründe warum die Heizung nicht mehr richtig warum wird seit dem ich die Stellantriebe etc. verbaut habe.

Es ist momentan leider sehr schwierig einen neuen Installateur zu finden.

Vielen Dank.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
5.163
Standort
dem Süden von Berlin
Da wir jedoch eine extrem hohe Stromrechnung für unsere Wärmepumpe hatten
Fangen wir mal hier an. Bitte die in Rechnung gestellten kWh angeben und in welchem Zeitraum die angefallen sind.
Anzahl der m² die beheizt werden? Haus m².
Außenisolierung vom Haus?

Wird Warmwasser mit dieser Anlage aufbereitet? Wie viel Warmwasser wird da am Tag benötigt. Oder Angabe Personen und was wie genutzt wird beim Warmwasser.

Und dann machen wir Schrittweise weiter.
 

Totti82

Threadstarter
Mitglied seit
10.12.2019
Beiträge
9
Wir haben von Juni 2018 bis Juni 2019 9056 kWh verbraucht. Wohnfläche: 194 qm. Wir haben 2017/2018 mit einem 36,5 Bimsstein gebaut. Eine weitere Isolierung war nicht notwendig. Teilweise haben wir verputzt, teilweise Bruchstein (25 cm).
Warmwasser wird mit aufbereitet. 2 Personenhaushalt, seit April 2019 zu dritt. Beide waren fast den ganzen Abrechnungszeitraum voll berufstätig und daher nur abends und morgens zu Hause. Wasserverbrauch daher eher unterdurchschnittlich.
Die Heizung ist von Wolf Modell CEW-1-200.

Was ich mich jetzt Frage ist, wie bei einer in der Heizung eingestellten Tag- und Spartemperatur von 19 Grad in den Wohnräumen 22 Grad und mehr erreicht werden kann. Vor Installation der Homematic IP Komponenten wurde es mit dieser Einstellung jedenfalls warm.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
5.163
Standort
dem Süden von Berlin
Das sind 46 kWh pro 1m² im Jahr mit Warmwasser! Das Haus schreit nach Energie und die Heizung lässt das Haus verhungern.

36,5 Bimsstein gebaut.
Das kann sehr gute Isolationswerte erbringen aber unter 55-60 kWh geht das auch nicht.

Du versuchst sparsam zu Heizen, so weit so gut, dein Verbrauch liegt aber unter dem notwendigen Energiebedarf für das Haus. Überprüfe deine Einstellungen zur Absenkung und die Zeit zur Absenkung. (Absenkzeit nicht über 8h am Tag und nicht unter 3 Grad zum Tagessoll)

Was hast du hier eingestellt.
 

KarlZei

Profi
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
669
Verbrauch, Absenkung und ähnlicher Kram sind doch zunächst uninteressant. Maximal sollte man die Absenkung aussetzen, bis das wirkliche Problem gelöst ist.
Die Fußbodenheizung wurde bisher noch nicht vom Installateur eingestellt.
Seit dem werden jedoch die eingestellten Soll-Temperaturen in fast keinem Raum erreicht. Zudem rauscht das Wasser in den Rohren seit dem deutlich hörbar.
Das Problem ist offensichtlich, dass ein vernünftiger hydraulischer / thermischer Abgleich der Heizungsanlage fehlt. Der Abgleich ist aber Voraussetzung für einen vernünftigen Betrieb; auch der Stellantriebe. Und typischerweise ist der grundsätzliche Abgleich (inkl. Pumpeneinstellung) Sache des Heizungsbauers, weil das zur fachgerechten Installation gehört.

Mit den Angaben in der Wärmebedarfsberechnung
Es sollte irgendwo stehen, wie viel Durchfluss (Liter/Stunde oder Liter/Minute) jeder Fußbodenkreis benötigt. Das muss zunächst für alle Kreise eingestellt und dann auch überprüft werden.
 

Totti82

Threadstarter
Mitglied seit
10.12.2019
Beiträge
9
Das sind 46 kWh pro 1m² im Jahr mit Warmwasser! Das Haus schreit nach Energie und die Heizung lässt das Haus verhungern.


Das kann sehr gute Isolationswerte erbringen aber unter 55-60 kWh geht das auch nicht.

Du versuchst sparsam zu Heizen, so weit so gut, dein Verbrauch liegt aber unter dem notwendigen Energiebedarf für das Haus. Überprüfe deine Einstellungen zur Absenkung und die Zeit zur Absenkung. (Absenkzeit nicht über 8h am Tag und nicht unter 3 Grad zum Tagessoll)

Was hast du hier eingestellt.
Es gibt zwar eine Absenkzeit, aber die Temperatur ist für beide Zeiträume auf 19 Grad eingestellt (Tag- und Spartemperatur) . Ich verstehe die Spartemperatur als Temperatur der Absenkzeit. Ansonsten wird von 06:00 bis 09:00 geheizt und von 15:00 bis 20:00 Uhr am Wochenende bis 21:00 Uhr.
 

Totti82

Threadstarter
Mitglied seit
10.12.2019
Beiträge
9
Verbrauch, Absenkung und ähnlicher Kram sind doch zunächst uninteressant. Maximal sollte man die Absenkung aussetzen, bis das wirkliche Problem gelöst ist.


Das Problem ist offensichtlich, dass ein vernünftiger hydraulischer / thermischer Abgleich der Heizungsanlage fehlt. Der Abgleich ist aber Voraussetzung für einen vernünftigen Betrieb; auch der Stellantriebe. Und typischerweise ist der grundsätzliche Abgleich (inkl. Pumpeneinstellung) Sache des Heizungsbauers, weil das zur fachgerechten Installation gehört.


Es sollte irgendwo stehen, wie viel Durchfluss (Liter/Stunde oder Liter/Minute) jeder Fußbodenkreis benötigt. Das muss zunächst für alle Kreise eingestellt und dann auch überprüft werden.
An den Einstellungen an der Heizung selbst habe ich ja keine Änderungen vorgenommen. Erst seit dem ich am Wochenende die Stellantriebe etc. montiert habe, wird es nicht mehr richtig warm. Bzgl. des Durchflusses muss ich heute Abend noch mal zu hause nachsehen, habe die Werte nicht dabei. Aber diese waren für mich nicht so einfach zu interpretieren.
 

Totti82

Threadstarter
Mitglied seit
10.12.2019
Beiträge
9
IMG_20191211_201559.jpg

Das ist ein Auszug aus der Berechnung.

Und die Einstellungsmöglichkeit an den Ventilen:
IMG_20191211_202336.jpg


Was muss ich jetzt beispielweise bei Kind 1 einstellen?

Oben Rechts steht Vorlauftemperatur 35 Grad, eingestellt ist folgendes:
IMG_20191210_200628.jpg

Demnach ist diese zu gering eingestellt, oder?
 

Anhänge

Techniker 2

Mitglied seit
26.10.2019
Beiträge
138
Bitte mal ein paar Anlagen Fotos, insbesondere der Verteiler mit den Heizungspumpen. Frage was für eine Förderpumpe ist zum Fußbodenverteiler eingebaut worden. Denn in einigen Fällen, liegt genau das Problem bei diesen modernen Elektronisch geregelten Heizungspumpen.

Also bitte mal eine kleine Foto -Rundschau.... um die Heizung Anlage, wie auch am jetzt nachgerüsteten Fußbodenverteiler mit den neuen Thermischen Zonen -Antrieben. Frage, wenn Sie diese neuen Thermischen Stellantriebe mal zum Testen wieder abnehmen, was passiert...

Wir sind auf diese Frage mal hier, im Heizungsforum gespannt...


.
 

KarlZei

Profi
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
669
Was muss ich jetzt beispielweise bei Kind 1 einstellen?
Kann ich nicht sagen, kenne ich auch nicht. Aber offensichtlich braucht man aus der oberen Tabelle für jedes Zimmer die Leistung HL, die Spreizung 35°C - tR, welche in fast allen Fällen 7K beträgt, und den Durchluss (Einstellwert l/min).
Mit den Werten geht man dann in die untere Einstelltabelle. => Kind 1: Q = 700, deltaT = 7 => ca. 9. Aber ev. ist der Einstellwert E bereits der richtige, wenn der Verteiler berücksichtigt wurde. Die Pumpe muss natürlich entsprechend eingestellt sein.

Oben Rechts steht Vorlauftemperatur 35 Grad, eingestellt ist folgendes:
Demnach ist diese zu gering eingestellt, oder?
Nein. 35°C ist die maximale Vorlauftemperatur im Auslegungsfall (z.B. -12°C Außentemperatur). Bei höheren Außentemperaturen ist die Vorlauftemperatur natürlich niedriger.
 

Totti82

Threadstarter
Mitglied seit
10.12.2019
Beiträge
9
Bitte mal ein paar Anlagen Fotos, insbesondere der Verteiler mit den Heizungspumpen. Frage was für eine Förderpumpe ist zum Fußbodenverteiler eingebaut worden. Denn in einigen Fällen, liegt genau das Problem bei diesen modernen Elektronisch geregelten Heizungspumpen.

Also bitte mal eine kleine Foto -Rundschau.... um die Heizung Anlage, wie auch am jetzt nachgerüsteten Fußbodenverteiler mit den neuen Thermischen Zonen -Antrieben. Frage, wenn Sie diese neuen Thermischen Stellantriebe mal zum Testen wieder abnehmen, was passiert...

Wir sind auf diese Frage mal hier, im Heizungsforum gespannt...


.
[/QUOT
 

Totti82

Threadstarter
Mitglied seit
10.12.2019
Beiträge
9
Hier einmal ein paar Fotos
EG 1
IMG_20191211_224457.jpg

EG 2:
IMG_20191211_224546.jpg

KG:
IMG_20191211_224657_1.jpg

Heizungsanlage im Keller:
IMG_20191211_224732_1.jpg
IMG_20191211_224808_1.jpg
IMG_20191211_224840_1.jpg
Screenshot_2019-12-11-22-43-28-729_com.miui.gallery.jpg
IMG_20191211_225607.jpg
IMG_20191211_225613.jpg
IMG_20191211_225621.jpg
IMG_20191211_225806.jpg

Im OG haben wir zwei weitere Verteiler.
Aktuell ist die Absenkung aktiv, daher sind die Schwimmer oben.
Nehme ich einen Stellantriebe ab, passiert kurzfristig erstmal nichts.
 

Totti82

Threadstarter
Mitglied seit
10.12.2019
Beiträge
9
Die Heizkreise im Keller waren bis gestern an diesen Röhrchen mit den Schwimmern komplett zugedreht, weil im Keller eigentlich nicht geheizt werden sollte. Diese habe ich gestern Abend aufgedreht, weil ein Kollege meinte das Rauschen könnte daher kommen. Das Rauschen ist auch weg, dafür ist es heute morgen richtig kalt, 16 Grad. Kann es also wirklich an der Pumpe liegen?
 
gesbb

gesbb

Mitglied seit
06.11.2017
Beiträge
950
Standort
Brandenburg
Das ist ein Auszug aus der Berechnung.
Ob die korrekt ist, weiß ich nicht. Mich verwundert der relativ einheitliche Verlegeabstand VA über alle Räume. Das ist eher außergewöhnlich.
Oben Rechts steht Vorlauftemperatur 35 Grad...
Die gilt nur für den Heizlastauslegungsfall (Heizlastberechnung). Die jeweils aktuelle System-VLT erfolgt nach der Heizkurveneinstellung in der Regelung (Anstieg).
Heizkurve
NB:
CEW-1-200 ist keine WP Bezeichnung, sondern ein indirekt beheizter WW-Speicher. ;) Ich habe bei meinen Planungen/Dimensionierungen schon mehrfach div. Wolf WP verwendet. Aber nie deren Speicher, da diese wärmepumpenunfreundlich sind.
 
gesbb

gesbb

Mitglied seit
06.11.2017
Beiträge
950
Standort
Brandenburg
Die Heizkreise im Keller waren bis gestern an diesen Röhrchen mit den Schwimmern komplett zugedreht, weil im Keller eigentlich nicht geheizt werden sollte.
Was heißt eigentlich?
Diese habe ich gestern Abend aufgedreht, weil ein Kollege meinte das Rauschen könnte daher kommen. Das Rauschen ist auch weg, dafür ist es heute morgen richtig kalt, 16 Grad.
Vollkommen logisch da hier Energie bzw Volumenstrom abgenommen wird.
Kann es also wirklich an der Pumpe liegen?
Die integrierte Pumpe entsprich hoffentlich der Maximalbelastung nach Heizlastfall. Rohrnetzberechnung vorhanden?
Arbeitspunkt Heizkreispumpe
Halbschwanger geht bei direkter Heizkreisanbindung nicht. Bei solchen variablen Nutzungsbedingungen wäre eine Hydraulische Weiche notwendig.
Ob die gewählte WP und deren Quellendimensionierung zum tatschächlichen Leistungs- und Energiebedarf für Heizung und WW passt, weiß ich nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Totti82

Threadstarter
Mitglied seit
10.12.2019
Beiträge
9
Was heißt eigentlich?
Vollkommen logisch da hier Energie bzw Volumenstrom abgenommen wird.
Die integrierte Pumpe entsprich hoffentlich der Maximalbelastung nach Heizlastfall. Rohrnetzberechnung vorhanden?
Arbeitspunkt Heizkreispumpe
Halbschwanger geht bei direkter Heizkreisanbindung nicht. Bei solchen variablen Nutzungsbedingungen wäre eine Hydraulische Weiche notwendig.
Ob die gewählte WP und deren Quellendimensionierung zum tatschächlichen Leistungs- und Energiebedarf für Heizung und WW passt, weiß ich nicht.
Der Keller ist noch im Rohbau, daher wollte wir diesen nicht heizen, da die Temperatur bei minimal 15 Grad lag und uns dies im aktuellen Rohbauzustand ausreicht.

Bei allen anderen von dir erwähnten Punkten bin ich fachlich einfach raus.
 
gesbb

gesbb

Mitglied seit
06.11.2017
Beiträge
950
Standort
Brandenburg
Und das bei einer Fußbodenheizung! das kann nichts werden.
Korrekt. Insbesondere bei WP mit den notwendigen großen FB-Heizflächen. Auf niedrigem Temperaturniveau heizt man besser kontinuierlich durch. Bestenfalls eine geringe, zeitlich begrenzte Nachtabsenkung um ~ 2°K. Bei überwiegend Wandheizflächen sieht es etwas anders aus.
 

Techniker 2

Mitglied seit
26.10.2019
Beiträge
138
Zitat: Auf niedrigem Temperaturniveau heizt man besser kontinuierlich durch.

Hier bei dieser Sole Erdwärmepumpe, wird die gesamte Heizung Wassermenge direkt mit durch die Fußbodenheizung gedrückt. Das Bestätigt auch der Kunde hier mit den Heizungwasser Geräuschen. Denn die Wärmepumpensteuerung regelt auch die Wilo Heizungpumpe (in der Wärmepumpe)

Das muß ja auch so sein, denn die Wärmepumpe benötigt immer ein vom Geräte Hersteller gleichmäßigen Volumen Heizung Wasser Umlauf. Da leider keine andere Hydraulische Vorrichtungen, wie ein Pufferspeicher optimal mit einer Frischwasserstation vorhanden ist. So sind nun mal diese Probleme dort vom Installations Fachbetrieb Hausgemacht.

Denn so wie sich das ganze jetzt (auch im Heizungs Forum) Anhört, ist dort ein Offensichtlicher Planung und Ausführungfehler bei der Installation der Sole Wärmepumpenanlage schon Warscheinlich gemacht worden. Dann zur Steigerung, noch Einzelraum Regelungen mit den Thermischen Stellantrieben, auf den Fußboden Heizung Verteiler, geben dann diese Wärmepumpe dem erforderlichen Wasser Volumen (benötigte Umlaufmenge) den (negativen) Rest.

Denn die Wärmepumpensteuerung, versucht Ihre Wärme in den Fußbodenkreisen dort loszuwerden. Dabei wird die Wilo Heizungspumpe bis auf Ihre Maximal Leistung geregelt. Was passiert, nun da dieses Heizungswasser nicht wie vorgesehen Zirkulieren kann, so wird die Wärmepumpe bei dem erreichen Ihrer Maximal Temperatur, einfach (öfter) zwischen durch Abschalten... Wenn dann noch eine Nachabsenkung dazu kommt, nun dann bricht eben das ganze mit der Regelung komplett zusammen.

In Ihren Fall, dort müßte ein Hydaulischer Pufferspeicher, wenn möglich... mit einer Frischwasserstation installiert werden. Dann auch wenn hier einige da gegen sind. Die Thermischen Stellantriebe soweit alle (erstmal) wieder entfernen, damit Sie, ein garantierten
Mindes Heizung Wasserdurchlauf,
erstmal damit möglich wird.

Denn jetzt Verhält sich das ganze, als wären Sie mit ein Fahrzeug Unterwegs... aber mit einer ständig (leicht) Angezogenden Handbremse... Und wie lange der Kälte Wärmepumpen Kompressor das noch so mit -macht, kann keiner Wissen. Ganz einfach gesagt, hier sind mehrere Fehler..... zusammen gemacht worden.


Und das, ist nun dieses Ergebniss....



.
 
Zuletzt bearbeitet:

KarlZei

Profi
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
669
Wenn dann noch eine Nachabsenkung dazu kommt, nun dann bricht eben das ganze mit der Regelung komplett zusammen. Warum, nun dann lesen Sie bitte das.... https://www.sancal.de/wp-content/uploads/2017/01/Alfred-Eisenschink-Falsch-geheizt-ist-halb-gestorben_kl8.pdf denn in diesen netten Fachbuch, wird das richtige Heizen sehr gut für eine jede Person Beschrieben.
Unsinn. Selbst schon mal das Buch gelesen? Das wird in dem Buch überhaupt nicht behandelt. Das Wort Absenkung kommt nicht vor und zur Wärmepumpe kann man nur diesen Schwachsinn lesen:
Alfred Eisenschink - Falsch geheizt ist halb gestorben - Vorwort 7. Auflage 1994 schrieb:
Neue Techniken sind in der Zwischenzeit gekommen und auch wieder verschwunden, z. B. Wärmepumpe als das Allheilmittel zur Überwindung der Energiekrise 1978. Die Skepsis von Eisenschink z. B. dieser Technik gegenüber wäre eine Zeitlang höchst unpopulär gewesen. Hier hat der Rechenstift die Richtigkeit der Überlegungen von Eisenschink bewiesen.
Alfred Eisenschink - Falsch geheizt ist halb gestorben schrieb:
Was wir heute vom richtigen Heizen, von schönem Raumklima wissen, läßt uns vermuten, daß Wärmepumpen bestenfalls Luftheizerei gestatten. Dafür aber brauchen wir nichts zu investieren.
Wir schreiben das Jahr 2019 und da braucht es diesen 30+ Jahre alten Blödsinn nicht mehr.
 
Thema:

Fußbodenheizung bleibt kalt nach Umrüstung auf Einzelraumsteuerung

Fußbodenheizung bleibt kalt nach Umrüstung auf Einzelraumsteuerung - Ähnliche Themen

  • Heizungschaos im Haus: Kamin, Fußbodenheizung wasserführend und elektrisch, Heizkörper, elektrische Handtuchtrockner

    Heizungschaos im Haus: Kamin, Fußbodenheizung wasserführend und elektrisch, Heizkörper, elektrische Handtuchtrockner: Hallo. Ich bin neu im Forum und habe direkt ein -- nach meinem Verständnis (bin Ing. Energietechnik, aber NICHT spezialisiert auf SHK o. Ä.) --...
  • Fußbodenheizung bleibt kalt

    Fußbodenheizung bleibt kalt: Hallo zusammen, Bin neu hier. Wir haben das Problem, dass unsere Bodenheizung nicht warm wird (18-19 Grad). Von der Heizung kommt 60° warmes...
  • Fußbodenheizung: ein Raum bleibt kalt

    Fußbodenheizung: ein Raum bleibt kalt: Hallo zusammen, mir ist am Donnerstagabend (08.11.) ein kleiner Fauxpax passiert: ich habe nach dem Duschen das Fenster für 4h aufgelassen (6°C...
  • Fußbodenheizung mit Wolf CGB 50 bleibt kalt

    Fußbodenheizung mit Wolf CGB 50 bleibt kalt: Hallo. Wir Wohnen in einem 6 Familienhaus ( jede Wohnung hat knapp 90 qm ) mit 3 Etagen und Fußbodenheizung. Im Sommer 2014 wurde unser alter...
  • Fußbodenheizung - ein Strang bleibt kalt!

    Fußbodenheizung - ein Strang bleibt kalt!: Hall User, leider habe ich ein Problem mit meiner Fußbodenheizung. Nach ca. 9 Jahren einwandfreien Betrieb bleibt jetzt auf einmal ein Strang...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben