WL-10A, Startstörungen

Diskutiere WL-10A, Startstörungen im Weishaupt Forum im Bereich Heizungshersteller; Ein etwas antiker, aber bisher extrem zuverlässiger Weishauptbrenner WL-10A an einem Vitola biferral BEA22 (bisher immer beste Abgaswerte und sehr...

LaurenzBo

Threadstarter
Mitglied seit
28.07.2019
Beiträge
5
Ein etwas antiker, aber bisher extrem zuverlässiger Weishauptbrenner WL-10A an einem Vitola biferral BEA22 (bisher immer beste Abgaswerte und sehr gute Verbrauchswerte) zickt jetzt (fi 0.40 45° SF Düsen, Pumpendruck 10 bar, Zweileitungsanlage zum Außentank mit -0,2 Bar). Der Kessel ist jetzt überdimensioniert, weil der Altbau unter dem Vorbesitzer null Wärmedämmung hatte und im Winter der Brenner fast non-stop gelaufen sein muss, wir haben als erstes eine sehr gute komplette Wärmedämmung gemacht (ohne den Overkill mit Luftdichtigkeit), deswegen aber die kleine Bedüsung.
Der Brenner hatte im Winter schon gelegentlich gezickt (kurze Phasen mit unruhiger Flamme, selten Neustart), ist aber trotzdem zuverlässig gelaufen. Dann der Klassiker: Beim Betanken des fast leeren Tanks vor einem Monat vergessen, die Heizung abzuschalten. Lief aber, ist dann aber nach drei Wochen auf Störung gegangen. Der Vorfilter war recht dunkel, deshalb gewechselt, ebenfalls die Düse. Pumpe (Suntec) entlüftet, Brenner geht auch nach vollem Filterschauglas noch auf Störung. Bei der Fehlersuche gemacht:
- Magnetventil wahrscheinlich defekt, neue Pumpe (Suntec AL35C9540 4P) eingebaut, auf 10 bar eingestellt.
- Zündelektroden stark abgebrannt, neu bestellt (noch nicht da), deshalb auf im Handbuch angegebene Maße a,b,c eingestellt. Zündtrafo getestet (einwandfreier Lichtbogen).
- Landis 24.1 Steuergerät defekt (hatte gelegentlich ziemlich geklackert und war jetzt tot), durch Siemens 24.17 Nachfolgemodell ersetzt. Zeitablauf ist jetzt OK, die Flamme zündet, ist aber unruhig und schaltet nach 10s ab.
- Photozelle 140131214/2 gereinigt, Einstellung überprüft; ebenfalls Stauscheibeneinstellung, Funktion der Vorwärmung, alle Kontakte am Steuergerät mit Kontaktspray behandelt.
Fehler bleibt. Noch im Verdacht: Leck in der Ansaugleitung zum Filter? Neue Leitung ist schon bestellt. Flammendetektor kaputt? Nach über 10 Jahren kann Ersatz auch nicht schaden.

Hat jemand eine Idee? Ich würde den Brenner ungern wechseln, dazu war er bisher einfach zu problemlos und ist gelaufen wie eine eins. Für die Einstellung werde ich versuchen, einen alten Weishaupt-Hasen zu finden, bei der Fehlersuche bin ich da skeptisch (vor 6 Jahren hatte ich so ein Problem schon mal, und hatte drei renommierte Fachbetriebe da. Immer lief das Teil danach, aber nur kurz. Bis ich selbst den Ansaugunterdruck gemessen habe, und der lag bei -0,5 bar. Ölentnahme im Tank gewechselt und gut wars.)
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.682
Welchen CO² Gehalt hast du eingestellt?
Noch im Verdacht: Leck in der Ansaugleitung zum Filter? Neue Leitung ist schon bestellt.
Finger weg von der Ölversorgung!!!!!!!!! Sowas kann existenzgefährdent sein.
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
6.117
Zweileitungsanlage zum Außentank mit -0,2 Bar).
Die Spatzen pfeifen es schon seit vielen Jahren vom Dach ! Diese Zweistranganlage sollte schon lange durch einen Fachbetrieb auf Einstrangsystem umgerüstet sein. Hier gibt es versicherungstechnische Probleme mit persönlicher Haftung als Anlagenbetreiber.

Magnetventil wahrscheinlich defekt, neue Pumpe (Suntec AL35C9540 4P) eingebaut, auf 10 bar eingestellt
Hoffentlich hat das ein Fachbetrieb gemacht mit der unumgänglichen Abgasanalyse.

Fehler bleibt. Noch im Verdacht: Leck in der Ansaugleitung zum Filter? Neue Leitung ist schon bestellt
Finger weg von der Ölversorgung ! Diese Arbeiten sind fachbetriebspflichtig !!! Nach Wasserhaushaltsgesetz (WHG) ist der Anlagenbetreiber alleine für den Erhalt der technischen Einrichtungen verantwortlich.

Ölentnahme im Tank gewechselt und gut wars.)
Bist du denn des Wahnsinns fette Beute ??? Das kann in einer persönlichen Insolvenz enden.
Unterlasse das herumfummeln an Ölbrennern, seinen Leitungen und Armaturen sowie der Heizöllagerstätte ohne entsprechende Fachkenntnisse und der entsprechenden Messtechnik !!!
 

LaurenzBo

Threadstarter
Mitglied seit
28.07.2019
Beiträge
5
Mit der neuen Leitung meine ich die Flexverbindung zwischen Vorfilter und Brennerpumpe. Die Leitung zum Tank fasse ich nicht an. Die ist übrigens vorschriftsmäßig in einem Schutzrohr mit Gefälle in den Keller, die Kupferleitung ist überall sichtbar, der Tank hat eine Blase mit Leckwarnanlage und die neue Entnahme hat ein Fachbetrieb gemacht. Nur gefunden hatten sie den Fehler nicht.
 
ThW

ThW

Fachmann
Mitglied seit
06.05.2014
Beiträge
4.300
Standort
Pinneberg
Moin

Der Brenner hat einen Messanschluss für den Gebläse/Mischkammerdruck ... was würde hier gemessen?

LG ThW
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
6.117
Mit der neuen Leitung meine ich die Flexverbindung zwischen Vorfilter und Brennerpumpe
Ölbrennerschläuche sollten turnusmäßig alle fünf Jahre erneuert werden !
Die ist übrigens vorschriftsmäßig in einem Schutzrohr mit Gefälle in den Keller, die Kupferleitung ist überall sichtbar, der Tank hat eine Blase mit Leckwarnanlage und die neue Entnahme hat ein Fachbetrieb gemacht.
Da erschließt sich mir nicht, warum der ausführende Tankfachbetrieb diese Lagerstätte nicht sofort auch auf das Einstrangsystem umgestellt hat. Der Einbau einer Innenhülle ist eine wesentliche Änderung der örtlichen Gegebenheit, so dass diese Umstellung hätte ausgeführt werden müssen. (Erhöhung der Betriebssicherheit)
Nur gefunden hatten sie den Fehler nicht
Dann musst du es reklamieren und nicht einfach selbst in die Hand nehmen. Das wird dir auch jeder Richter im Schadensfall in dein Urteil schreiben !
 
mad-mike

mad-mike

Fachmann
Mitglied seit
31.10.2014
Beiträge
3.849
Moin, also:
- Landis 24.1 Steuergerät defekt (hatte gelegentlich ziemlich geklackert und war jetzt tot)
Wenn der klackert, rasselt ist dies zumeist ein zeichen von fremdlicht. Je nach dem wie die Foto zelle ausgeführt ist, ist ein wackler am braunen draht, oder wenn die zelle nur 2 Drähte hat dann wäre auch ein defekt nicht auszuschließen. Diese kann auch je nach Betriebs Temperaturen Aussetzer haben ..

Kaputt ist der selten, der Siemens wird digital sein und kann nicht mehr rasseln, bei gleichen Problem...
Photozelle 140131214/2
Finde ich nicht.

Weiter ist der. Co2 wert Interessant...
 

LaurenzBo

Threadstarter
Mitglied seit
28.07.2019
Beiträge
5
Die Brennerschläuche sind vor vier Jahren gewechselt worden. Der Saugschlauch sieht mir aber nicht ganz koscher aus (Metallgeflecht am Ölfilteranschluss scheint leicht beschädigt). Die Blase ist vor 15 Jahren eingebaut worden - das war das erste, was wir nach dem Hauskauf haben machen lassen, allein schon wegen dem Risiko mit dem "ich bin zwei Tanks"-Teil, der fehlenden Leckwarnanlage und dem Aufwand bei der turnusmäßigen TÜV-Prüfung.
Reklamieren, hätte, ja. Bei stehender Heizung habe ich halt dann den nächsten Fachbetrieb genommen, der kurzfristig kommen konnte, anstatt mit unklarer Diagnose zu reklamieren. Da schon so Ansagen kamen wie alter Brenner, austauschen, habe ich dann halt einfach selber gemessen und dann die Entnahmearmatur wechseln lassen (gleich mit dem alten Füllstandswarner, der nicht sicher war).
Überdruck im Brennerrohr ist 2,4 mBar, für die Düse etwas hoch.
 

LaurenzBo

Threadstarter
Mitglied seit
28.07.2019
Beiträge
5
Die Fotozelle hat nur zwei Drähte, ist vielleicht defekt. Der Siemens 24.17 klackert auch, Landis ist wahrscheinlich durch Siemens geschluckt worden, und die bauen das Teil wohl einfach weiter. Siemens ist da konservativ, wenn etwas mal durchentwickelt ist, produzieren die auch noch Museumstechnik, solange die Komponenten und die Produktion noch preisgünstig verfügbar ist.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.682
Die Frage nach dem eingestellten CO² Gehalt ist aber nach wie vor nicht beantortet.
 

LaurenzBo

Threadstarter
Mitglied seit
28.07.2019
Beiträge
5
Der war vor zwei Monaten bei 12%, als der Kaminkehrer gemessen hat. Zuletzt war das Problem, dass der Brenner nicht startet, da funzt das nicht ganz mit der CO2-Messung.
Der Tip von ThW hat mich aber weiter gebracht - es ist nicht die Fotozelle. Ich habe den Gebläsedruck mit der Luftklappe von 2,5 mBar auf 1,8mBar runtergeregelt, und jetzt läuft er, wenn auch mit öfteren Aussetzern und Neustarts. Hat anscheinend den Flammkegel von der Düse abgelöst, so das die Fotozelle die Flamme nicht mehr erkannt hat.
Leider muss ich jetzt erst mal eine 6,3-A Sicherung für die Vissmann Regeleinheit besorgen, die Brennerlast durch die öfteren Neustarts haben die durchschmelzen lassen.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.682
Der war vor zwei Monaten bei 12%, als der Kaminkehrer gemessen hat.
1. Messung vom Kaminkehrer vollkommen bedeutungslos
2. Falsche Brennereinstellung
Ich habe den Gebläsedruck mit der Luftklappe von 2,5 mBar auf 1,8mBar runtergeregelt,
Welcher CO Gehalt ????

Ich vermute daß der Brenner seit vielen Jahren keinen Fachmann gesehen hat und du versuchst per Augenschein alles einzustellen.

Das geht schon allein wirtschaftlich in die Hose.
Ein nicht korrekt eingestellter Brenner kann bis zu 30% Brennstoffmehrverbrauch verursachen.
Der Fachmann kostet für die Brennerwartung ~200€
 
Thema:

WL-10A, Startstörungen

Werbepartner

Oben