Welche Heizung ist für uns am besten geeignet?

Diskutiere Welche Heizung ist für uns am besten geeignet? im Sonstiges / News Forum im Bereich Allgemein; Hallo zusammen, wir planen aktuell den Bau eines Bungalows mit ca. 120 qm Wohnfläche und Ende der Woche stehen die ersten konkreten...

Dipper-LG

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2014
Beiträge
17
Hallo zusammen,

wir planen aktuell den Bau eines Bungalows mit ca. 120 qm Wohnfläche und Ende der Woche stehen die ersten konkreten Planungsgespräche an.

Als Heizung soll Gas-Brennwert als Kompaktanlage mit der Anschlussmöglichkeit von Solarthermie für Warmwasser zum Einsatz kommen. Davon gibt es aber ja eine ganze Menge am Markt und ich verliere bei der Recherche etwas den Überblick.

Bevor ich vom Heizungsbauer eine Empfehlung bekomme würde es mich freuen, wenn Ihr mir hier entsprechende Systeme mit Vor- und Nachteilen nennen könnt.

Eckdaten:
Gas-Brennwert
Kompaktanlage
Warmwasser max. 150 Liter
Anschluss Solarthermie direkt möglich
Gemäß Energieberatung der VZ sollten max. 10 kW ausreichend sein.

Der Fokus liegt bei uns auf möglichst effektiv, leicht zu bedienen und gute Warmwasserbereitung.

Danke im Voraus für Eure Bemühungen!

Gruß,

Lars
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
23.852
Dipper-LG schrieb:
Als Heizung soll Gas-Brennwert als Kompaktanlage mit der Anschlussmöglichkeit von Solarthermie für Warmwasser zum Einsatz kommen.
Welche Wasserhärte liegt vor Ort an? (in °dH)

Gemäß Energieberatung der VZ sollten max. 10 kW ausreichend sein.
Sowas zählt bei Kompaktgeräten nicht. ;)
Wieviele Personen werden denn versorgt?

Nach welchem Standard wird denn gebaut? KFW 70? KFW 55? Noch besser?
 

Stone

Mitglied seit
30.03.2014
Beiträge
1.406
Die Markenauswahl würden sich vielleicht sich reduzieren wenn du ein paar gute HB raussuchst, der das Gerät, was eingebaut werden soll, auch warten und reparieren kann.
 

Dipper-LG

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2014
Beiträge
17
Nach jetziger Planung wird es KfW 70, für besser wäre uns der Aufwand zum Teil zu hoch, auch wenn wir sonst auf bestmögliche Energieeinsparung achten wollen. Aber für KfW 55 wäre eine Gas-Brennwert-Heizung schon grenzwertig, bzw. nicht möglich.

Die Wasserhärte bei uns beträgt nach Angaben des Versorgers 4,8 °dH.

Die Heizung soll für die Versorgung von zwei Personen ausgelegt sein. Warmwasser hauptsächlich duschen, selten mal die Badewanne.

Unser Bauträger arbeitet mit mehreren regionalen Heizungsbauern zusammen, so dass vermutlich alle gängigen Marken abgedeckt sind. Ich bin selbst darauf gespannt, welche Anlage uns angeboten wird. Falls ich hier bereits konkrete Empfehlungen bekomme, könnte ich diese beim nächsten Planungsgespräch schon einmal nennen.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
23.852
Bauträger verbauen häufig das Allerbilligste - von irgendwas wollen sie ja leben. ;)

Meine Empfehlung wär hier Vitodens 343F in der 19KW Variante ( Du hättest gegenüber der 11 KW Variante keine Nachteile.)

Grund:
Heizungsmodulationsleistung ab 1,9KW
Hoher Warmwasserkomfort und voller Brennwertnutzen während der gesamten Warmwasserbereitung ( Konventionelle Brennerttsysteme haben das in der Regel nicht)
Vorbereitung für Solar ( Der Anschluss dafür könnte auch nachträglich verwendet werden.)
 

Dipper-LG

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2014
Beiträge
17
Danke, das ist doch schon mal ein brauchbarer Tip!

Die Hatte ich mir bei meinen bisherigen Recherchen auch schon angeschaut und fand sie von den Angaben sehr interessant.

Warum 19 KW? Einfach wegen der Sicherheit nach oben?

Den einzigen Unterschied sehe ich im maximalen Volumenstrom und der Warmwassermenge/h. Da beide Anlagen ab 1,9 KW arbeiten, werden sie wohl auch immer jeweils im effizienten Bereich arbeiten. Der Preisunterschied scheint ja eher minimal.

Mit meinem Bauträger bespreche ich im Voraus genau das was ich haben will und er gibt das 1:1 an die einzelnen Gewerke weiter. Die besprechen dann noch einmal mit mir, wie ich was konkret haben möchte. Ist ein alteingesessener örtlicher Bauunternehmer der auch nur mit örtlichen Handwerkern aus der näheren Umgebung arbeitet.

Die Vitodens finde ich (als Heizungslaie...) klingt schon einmal ganz interessant. Falls es noch andere Vorschläg mit Begründung gibt, würde ich mich sehr freuen. Dann kann ich ggf. die Vor- und Nachteile einzelner Systeme gegeneinander abwägen und ggf. auch meinem Heizungsbauer mehrere Systeme vorschlagen, zu denen er mir dann auch noch seine Meinung sagen kann. :)

Gruß,

Lars
 

Dipper-LG

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2014
Beiträge
17
Hallo Hausdoc,

bei der weiteren Recherche habe ich gerade einen Beitrag von Dir gefunden, in dem Du die 343-F nicht empfiehlst:

Vitodens 343-F von Vissmann (Kaufempfehlung?)

Hat sich an Deiner Einstellung, dem System etwas geändert, oder sind meine Anforderungen einfach andere? Der damalige Fragesteller hatte meiner Meinung nach ähnliche Ansprüche wie ich, nur etwas mehr Wohnfläche und eine Person mehr im Haus.

Gruß,

Lars
 

Dipper-LG

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2014
Beiträge
17
Gut zu wissen, dann hat sich in den letzten 5 Jahren da ja anscheinend einiges getan! :)
 

Schmitt

Mitglied seit
24.12.2012
Beiträge
150
Dipper-LG schrieb:
dann hat sich in den letzten 5 Jahren da ja anscheinend einiges getan!
Ja, ganz besonders die Warmwasserbereitung, denn die macht man heute nach dem allgemeinen Stand der Technik mittels Pufferspeicher und Frischwasserstation

mfG. Schmitt
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
23.852
Stimmt.
Bei der Lösung wär das Heizgerät aber z.b. eine Vidodens 300 mit 11 KW.

Hier wird über eine Solaranlage ein entsprechender Pufferspeicher beheizt, der sowohl Heizung als auch Brauchwasser (über eine Trinkwasserstation) bedient.. Nur wenn zuwenig solare Energie zur Verfügung steht, springt das Brennwertgerät ein.



Allerdings wage ich zu behaupten, daß ein Bauträger bei diesem Vorschlag einen Schüttelkrampf bekommt. :D
 

Schmitt

Mitglied seit
24.12.2012
Beiträge
150
Hausdoc schrieb:
Allerdings wage ich zu behaupten, daß ein Bauträger bei diesem Vorschlag einen Schüttelkrampf bekommt.
Nicht nur Schüttelkrampf :( , wahrscheinlich wird er toben :cursing: , sich auf den Boden schmeißen und mit den Fäusten trommeln X( , behaupten seine Firma mitsamt seiner Familie muss am Hungertuch nagen ;( und evtl. sogar mit Suizid <X drohen.

mfG. Schmitt
 

Dipper-LG

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2014
Beiträge
17
Mein Bauträger ist ein ortsansässiger Bauunternehmer, mit dem ich jedes Gewerk einzeln bespreche und er dann damit bei den einzelnen Handwerkern die Angebote dazu einholt. In dem Sinne ist also alles möglich, was ich gerne hätte. :)

Jetzt habt Ihr mich aber auch neugierig gemacht:
Bisher habe ich mich nur mit den besagten Kompaktsystemen beschäftigt, da mir dies von der VZ als für mich am besten empfohlen wurde.

Wie würde denn ein von Euch beschriebenes System mit Pufferspeicher und Frischwasserstation aussehen? Ich bin ja noch für alles offen und möchte gerne ein System, das zukunftsorientiert aufgebaut ist.
 

Dipper-LG

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2014
Beiträge
17
Sorry: VZ = Verbraucherzentrale, Energieberatung!

Beratung durch eine Dipl- Ing. Versorgungstechnik.
Sie machte durch ihre Aussagen durchaus den Eindruck, dass sie gut zwischen technisch möglichem sowie ögologisch und finaziell rentablem differenzieren konnte.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
23.852
Dipper-LG schrieb:
Sorry: VZ = Verbraucherzentrale, Energieberatung!
nana.... ich hab hier auch schon gewaltige Pleiten erlebt........

Ich stell dir man ein paar Sywsteme zur Auswahl zusammen.

Vieviel Platz ist vorhanden ( für Puffer usw.)
 

Dipper-LG

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2014
Beiträge
17
Die Beratung wurde von dieser netten Dame durchgeführt:
http://www.elbe-energiecheck.de/unternehmen.html

Wie gesagt: Sie war unserer Meinung nach nicht auf eine "Schiene" festgelegt, sondern hat mit uns recht gut einige Vor- und Nachteile bei den einzelnen Gewerken durchgesprochen.
Bei der Heizung war sie ziemlich schnell bei dem Kompaktgerät als für uns ausreichend: Möglichst das kleinste Modell mit kleinem WW-Speicher, ohne eine konkrte Firma dabei zu nennen. Von vielen Heizungsbauern werden Ihrer Meinung nach viel zu oft zu große Heizungen verkauft...

Wir planen einen Hauswirtschaftsraum mít ca. 9 qm, die für die Haustechnik vorgesehene Wand bietet ungefähr eine Fläche von 3m x 0,8m.

Schon mal Danke im Voraus!

gruß,

Lars
 

Dipper-LG

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2014
Beiträge
17
Was ist denn von der Vaillant auroCOMPACT zu halten?

Die klingt mir von den Daten her ähnlich, hat aber einen kleineren Wasserspeicher, den ich sogar zwischen zwei Größen wählen könnte. Ich würde sogar behaupten, das uns 150 Liter reichen sollten.

Was spricht denn bei einem direkten Vergleich für bzw. gegen Viessman oder Vaillant?

Gruß,

Lars
 
ThW

ThW

Fachmann
Mitglied seit
06.05.2014
Beiträge
4.190
Standort
Pinneberg
Moin

Meine persönliche Meinung tendiert zu Viessmann.
Ich halte Vaillant für einen "Mitläufer" bezüglich derartige Technik, weil es der Markt schlichtweg fordert. Viessmann hingegen beschäftigt sich intensiv mit den Ressourcen und deren Einsatz. Es macht letzt endlich einen durchdachteren Eindruck.

LG ThW
 

Dipper-LG

Threadstarter
Mitglied seit
19.08.2014
Beiträge
17
Danke für die bisherigen Tipps und Hinweise!

Aktuell ist mein Favorit auch Viessamann:
Ich hatte schon selber recherchiert und fand das System dabei sehr "interessant", es wurde mir hier empfohlen und bei Stiftung-Warentest war beim letzten Test von Gasbrennern, wenn auch nicht das Kompaktgerät, Viessmann Testsieger. Das was ich bisher on der Steuerung gesehen habe gefällt mir auch ganz gut.

Ich werde die Vitodens 343-F bei meinem nächsten Planungsgespräch mal ins Gespräch bringen und dann abwarten, was der entsprechende Heizungsbauer dazu sagt.

Nachdem ich selber noch mal etwas gegooglt habe werden wir wohl auf jeden Fall ein Kompaktgerät aufstellen. Die Kombination Brenner, Puffer und Frischwasserstation ist mir dann doch etwas zu "zusammengewürfelt" und macht für mich noch nicht so den ausgereiften Eindruck. Auch wenn es ggf. in Zukunft anders aussehen wird und rein objektiv die Einzelkomponenten unterm Strich evtl. ökonomischer wären, muss ja auch das Bauchgefühl stimmen und das geht mehr in Richtung platzsparendes und ausgereiftes Kompaktgerät.

Ich werde auf jeden Fall berichten, wie es weiter geht. Weitere Hinweise und Tipps sind natürlich immer willkommen.

Gruß,

Lars
 
Thema:

Welche Heizung ist für uns am besten geeignet?

Welche Heizung ist für uns am besten geeignet? - Ähnliche Themen

  • Welche Heizungsteuerung für die Werkstatt?

    Welche Heizungsteuerung für die Werkstatt?: Hallo Hat jemand einen Tipp, welche Heizungssteuerung sich eignet, um die Ölheizung (Oertli PUS 501) einer Werkstatt zu regeln? Folgende...
  • Welches Heizungssystem für Gartenhaus?

    Welches Heizungssystem für Gartenhaus?: HaliHalo liebe Community, bin mir sicher einige von euch können mir einige Zusatzinfos geben in Sachen Gartenhaus Heizung? Wir haben uns vor...
  • Welchen Raumthermostaten für Fußbodenheizung?

    Welchen Raumthermostaten für Fußbodenheizung?: Hallo zusammen, in unserem Haus gibt es eine Fußbdenheizung mit einfachen Raumthermostaten und Stellantrieben von Zewotherm, beide sind auf...
  • Bitte um Tipp> Welches Raumthermostat für Nachtspeicherheizung???

    Bitte um Tipp> Welches Raumthermostat für Nachtspeicherheizung???: Guten Tag allen Zusammen, da wir in einen Altbau gezogen sind und mangels Wohnungen die Entscheidung auf eine mit alten Elektroheizungen...
  • Welche Heizung ist die Beste für unser Haus?

    Welche Heizung ist die Beste für unser Haus?: Hallo, ich hab da mal ne Frage ;-) Unser Haus: - Baujahr 1990 - Ytong Bauweise - Doppelverglasung - 14er Aufdachisolierung - 230qm Wohnfläche...
  • Ähnliche Themen

    Oben