Wassergeräusche in den Heizrohren

Diskutiere Wassergeräusche in den Heizrohren im Allgemeine Fragen Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo, bitte hiermit dringend um Hilfe bei Problemlösung , da es mir mittlerweile mehr an die Nieren geht. Bin Besitzerin eines 27 qm...

JuttaKa

Threadstarter
Mitglied seit
14.02.2020
Beiträge
6
Hallo,

bitte hiermit dringend um Hilfe bei Problemlösung , da es mir mittlerweile mehr an die Nieren geht.

Bin Besitzerin eines 27 qm Appartements in einer WEG die aus 44 Einheiten besteht und leider über eine, vermutlich veraltete, Einrohrheizung verfügt.
Die Wohnung verfügte über 3 Heizkörper von denen 2 mitweilerweile abgebaut sind und nur noch 1 Heizkörper im Wohnraum aktiv ist.
Die Zuleitungsrohre der abgebauten Heizungen sind noch vorhanden und ragen ca 20 cm aus dem Boden heraus.
Der Heizkörper im Bad wurde vor wenigen Wochen entfernt, da er verrostet war und Wasser durch einen Riss austrat.
(am Schluss 3 Liter täglich)
Ventile sind bei dieser Aktion ersetzt worden. (so wie ich weiss)

Seit Oktober 2019 (seit dem Beginn als die Heizungsanlage wieder aktiviert wurde ), beginnen jeden Morgen pünktlich um
05.10 Uhr laute Blubbergeräusche in den aus dem Boden herausragenden Heizungsrohren.
Ich wache, wenn ich in der Wohnung bin, was ich zur Zeit des öfteren bin, da ich in der Nähe arbeite,
jeden Morgen dadurch auf und kann dann nicht mehr einschlafen.
Diese Geräusche beginnen im Bad und gehen dann weiter zu den Heizungen im Wohnraum.
Geräusche beginnen um kurz nach 05.Uhr und um kurz vor 6 Uhr ist dann wieder Ruhe.

Während des Tages nur vereinzelt Blubbergeräusche.

Da die Rohre zum Gemeinschaftseigentum gehören, sind mir die Hände gebunden und ich muss mich auf die Aktivität des Hausverwalters verlassen, die sich bisher in Grenzen hält.

Die für den Wohnkomplex zuständige Sanitärfirma vor Ort, bemüht sich redlich und war schon mehrmals da zum Entlüften, bisher ohne Erfolg.
Ich würd die Wohnung gerne wieder vermieten, allerdings möchte ich dies keinem Mieter zumuten.
Mittlerweile summiert sich der mir entstandene Mietausfall erheblich.

Ist es möglich Gutachten erstellen zu lassen, die auf Lösungen hinweisen, die bisher nicht erkannt werden ?
Es muss doch irgendeine Lösung geben .

Zu bemerken ist, dass in jenen Tagen, in denen die Badheizung Wasser verlor, die Geräusche ausblieben.

Würde es daher helfen, wieder überall Heizungen einbauen zu lassen , die automatisch entlüften, gibt es solche modernen Heizkörper ?
Oder gibt es Schallschutzummantelungen für die aus dem Boden ragenden Rohre ?
Ist es möglich die Rohre komplett zu entfernen und die 2 nicht aktiven Heizungen somit ganz stillzulegen. Keine Rohre aus dem Boden - keine Geräusche.....

Oder kann man eine Minischallschutzmauer um die Rohre bauen ? Ginge das obwohl die Rohre sehjr heiss sind ?
(..sorry...denke in der Verzweiflung erade an alles)

Die aus dem Boden ragenden Rohre haben im Moment eine Verschlußkappe, gibt es auch hier Verschlusskappen die entlüften?
Was würde passieren, wenn ich diese einfach ab und zu aufdrehe ?

Hinzu muss gesagt werden, dass der Warmwasserregler sich nicht vollständig abdrehen lässt und nicht ganz öffen.

Dies ist deshalb ein Problem, weil ich überlege, das Bad neu fliesen zu lassen,hierzu müsse aber das Wasser abgedreht werden können.

Warum beginnt jeden Morgen um 05.00 Uhr das Spektakel, das muss doch mit einer Zeitschaltuhr verknüpft sein ?
Da das Wasser auch nachts warm ist und die Heizungen auch in der Nacht heizen - was kann dieses tägliche Blubbern veranlassen ?
Irgendwer eine Idee ?

Vielleicht wärs schon eine Hilfe, wenn jemand wüsste was man tun kann, das könnt ich dann dem Hausverwalter
vorlegen.

Vielen Dank an jeden, der versucht mir hier zur Seite zu stehen.

Lieben Gruß
JuttaKa
 
Zuletzt bearbeitet:

JuttaKa

Threadstarter
Mitglied seit
14.02.2020
Beiträge
6
Hier einige Bilder dazu.

Wohnung ist im 2.Stock, ganz oben, habe Dachschrägen in der Wohnung.
( Es gibt zwar noch ein drittes Stockwerk in dem Haus, aber versetzt von mir)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
socko

socko

Mitglied seit
20.12.2012
Beiträge
654
Ist der Bypass an den Stellen wo die Heizkörper fehlen voll aufgedreht worden?
Ja es macht Sinn an den Stellen wieder Heizkörüer zu installieren. Diese wirken wie Luftfänger und man könnte dann vermutlich deutlich weniger bubbern hören.

Und NIX an der Rohren fummeln, die gehören zum Gemeinschaftseigentum UND beeinflussen hydraulisch die gesamte Anlage.
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Profi
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
736
Aus meiner (beschränkten) Sicht ist nichts gleichzeitig so chaotisch und sensibel wie eine Einrohr-Heizung (oder Frauen) und vom Handling her so verzwickt wie in einer WEG.

Auch halte ich eine Wohnung mit nur EINEM Heizkörper im Grunde für nicht vollständig komfortabel und behaglich beheizbar und somit auch nicht für problemfrei vermietbar.

Das Problem mit dem Schwerpunkt morgendlich auftretenden Geräusch durch Luft in der Anlage KÖNNTE von einer "mangelhaften Druckhaltung in der Anlage" kommen. Das heißt: im Nachtbetrieb ist das Heizungswasser kühler, bei mangelhafter Druckhaltung in der Anlage bildet sich durch das sich zusammenziehende Wasser ein Unterdruck, dieser saugt dadurch über diverse Verschraubungen und sonstigen Verbindungsstellen Luft ins System, beim morgendlichen Hochheizen um 5.10Uhr erhitzt sich das Wasser wieder, der Druck steigt etwas und die Geräusche entstehen an allen Eng- oder Totstellen wo sich Luft sammeln kann. DANN sollte das aber an sich kein alleiniges Problem nur Deiner Wohnung sein. Daher: frag mal die anderen. Mangelhafte Druckhaltung in der Anlage MDidA ist eine Frage der Größe und Wartung des Membran-Ausdehnungs-Gefäßes MAG, also Aufgabe der Wartungsfirma, welche natürlich nur von der Hausverwaltung beauftragt werden kann.

Frei nach Cato dem Älteren, Senator in Rom ca 200 v.Chr, aber-das-wisst-Ihr-ja-alle-selbst :
"Im übrigen bin ich der Meinung dass Einrohrheizungen zerstört werden müssen." 😆
 
Zuletzt bearbeitet:

JuttaKa

Threadstarter
Mitglied seit
14.02.2020
Beiträge
6
Hallo Soko,

danke - ja klar lass ich die Finger weg davon - nervt halt weil das sich so lange zieht...und weil 05. Uhr morgens einfach eine unchristliche Zeit ist, find ich.

Dr. Schorni,
hahaha..danke für den Lacher - wo Du Recht hast, haste Recht und die Wartungsfirma ist ganz deiner Ansicht was Einrohrheizungen betrifft (...und vermutlich auch Frauen..)

Eine Heizung genügt übrigens völlig, da es ja nur ein Zimmer ist und die Rohre stets sehr heiss sind, also immer Tag und Nacht Wärme absondern.
Das Bad ist also auch ohne Heiztung warm, weil die Rohre immer heiss sind.
Das sag ich und ich bin total verfroren.
Die Wohnung hat ohne Heizung 22 Grad , also auch, wenn die Heizung aus ist, wenn ich die eine Heizung anmach bin ich schnell bei 25 Grad.
Meine beiden vorherigen Mieter hatten selbstgewählt so gut wie nie die Heizung an, eher immer das Fenster auf weils so warm war, der Zählerstand war bei den Jungs bei 4 in einem Jahr...ich hab schon Zählerstand 8 in 3 Monaten..

Im Bad lass ich aber trotzdem wieder eine Heizung einbauen.

Also was nun tun,denn das Problem ist nur in meiner Wohnung .
(..und das Problem war erledigt als die Heizung im Bad Wasser verlor.)

Gibts eine Einstellmöglichkeit im Heizraum um das morgendliche Hochheizen durch die Wartungsfirma auf eine spätere Uhrzeit einzustellen ?

Ich glaub ich kann den Mitarbeitern der Wartungsfirma auch eure Vermutungen mitteilen, die haben bestimmt Verständnis dafür.

Lg
Jutta
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Profi
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
736
Vorab, wichtig: das Cato-Zitat bitte wirklich NUR auf die Einrohrheizungen beziehen! Mit dem anderen Probl....äääh HERAUSFORDERUNGEN beschäftige ich mich nach wie vor leidenschaftlich gerne.

Ein Bad-Heizkörper wäre halt auch von DEM her wichtig, um das Bad (mit Fenster oder innenliegend.. ..die-Pommes-mit-Mayo-oder-Ketchup?) nach dem Duschen etc schnell wieder zu entfeuchten als Schimmel-Prävention.

Natürlich kann man den Zeitpunkt der Wiederaufheizung theoretisch beliebig einstellen, Grenzen setzt halt DER der morgends als erster aufsteht. Von DEM her ist da nicht viel zu machen.

Aber das Haupt-Problem, auch gesamt-energieeffizienz-mäßig betrachtet, ist auch MIT eine sicherlich viel zu hohe Heizungs-Vorlauftemperatur. DIE führt zu diesem Mit- und Über-Heizen, zu hohen Energiekosten UND natürlich physikalisch bedingt zu einer großen Temperatur-Differenz Tag/Nacht - Du-kannst-mir-noch-folgen? - und somit zu einer großen Ausdehnung/Zusammenziehung des Heizungswassers, sprich größerer Lufteinsaugung vor allem bei mDidA und Problem Richtung MAG, also Wartung, also Hausverwaltung. Biste-noch-da?
 
socko

socko

Mitglied seit
20.12.2012
Beiträge
654
@JuttaKa
Etwas langsamer mit den jungen Pferden. Die Wohnung ist nur so warm weil um dich herum geheizt wird. Wenn sich dieser Zustand durch Leerzug oder Baumaßnahmen ändert kann es ganz schön kalt werden.

Weiters, wenn es dazu kommen sollte das die "bisher übliche" Vorlauftemperatur gesenkt wird, passiert das Gleiche. (Passt zu Schorni's letztem Post)

Einen Heizkörper auf "1" stellen, besser auf "3" stehen lassen, kostet KEIN Geld. Die Ventile öffnen erst wenn es kalt wird. Für einen Nachverkauf ist eine komplette Ausstattung auch besser.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
5.289
Standort
dem Süden von Berlin

JuttaKa

Threadstarter
Mitglied seit
14.02.2020
Beiträge
6
Danke für die Antworten.

Wo soll ich denn anfangen ?
Heizungen einbauen lassen, ja klar, lass ich sowieso demnächst machen.

Zu beachten ist natürlich auch, dass die Wartungsfirma in ihrer Handlungsweise durch die Hausverwaltung eingeschränkt ist, denen würden schon Lösungsmöglichkeiten einfallen, Ich glaube, sie dürfen aus Kostengründen bisher wohl nicht handeln. Wenn ichs richtig verstanden habe, ist alles - also in 44 Einheiten - ein einziger Kreislauf, eine Fehlersuche , wo genau , in welchem Abschnitt das Problem liegt ist daher nicht möglich.

Ich möchte nochmals auf die Badheizung zrückkommen, als diese Heizung Wasser verlor - war Ruhe.
Dies bedeutet doch, dass bei automatischer Entlüftung der Badheizung, Ruhe ist - oder sehe ich das falsch.
( Wenn Wasser austritt, tritt auch Luft aus)

Ich habe wenig Hoffnung, dass die Hausverwaltung hier aktiv wird.
Gibt es daher Lösungsmöglichkeiten, die ich in meiner Wohnung anwenden kann ?
Spezielle Ventile für Einrohrheizungen, die zum Bsp, automatisch entlüften oder vielleicht sogar den Zu- und den Rücklauf kontrollieren, einen Temperaturregler in den Ventilen ?
Einen Schallschutz um die Rohre drumherum...
(wobei die Rohre sind wirklich dauerhaft sehr heiss)
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Profi
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
736
Zu beachten ist natürlich auch, dass die Wartungsfirma in ihrer Handlungsweise durch die Hausverwaltung eingeschränkt ist
Eben. DA geht nämlich NIX.
Und wenn man die Heizungsrohre nichtmal anfassen kann, dann IST die Heiztemperatur ZU hoch. Das gehört runtergesetzt, dass diese unselige "Dauerbeheizung" aufhört, das ist eine riesen Schweine....UNDENKBAR große Energieverschwendung!!
Da brauchen wir keine FFF, Energiewende, E-Auto und Atomausstieg und lauter so Zeugs: JEDER einzelne selbst HAT was zu tun! Und da kanns nicht angehen, dass man einfach da so Energie verschleudert, nur weil ein paar Deppen der Meinung sind diese Abfallwärme gäbs umsonst oder meinen der Heizkörper müsse heiß werden beim Aufdrehen. Heizkurve NORMAL einstellen, in der Übergangszeit MUSS man die Heizkörper anfassen können AUCH bei so ner vollbescheuerten Einrohrheizung!
 
Zuletzt bearbeitet:
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
5.289
Standort
dem Süden von Berlin
Hausverwaltung eingeschränkt ist, denen würden schon Lösungsmöglichkeiten einfallen, Ich glaube, sie dürfen aus Kostengründen bisher wohl nicht handeln
Das ist so und Heizkosten können umgelegt werden, ja da liegt das Problem. Reparaturkosten auch, aber dann fangen hierzu die Streitereien an.
Der Eigentümer sitzt da in einer Falle, wo er dann für sich den einfachen und erfolgreichen Weg geht.
 

JuttaKa

Threadstarter
Mitglied seit
14.02.2020
Beiträge
6
Ich bin der Eigentümer, welchen erfolgreichen Weg kann ich denn gehen ?
Wäre ja auch bereit selbst etwas zu bezahlen, wenn es denn nur zur Lösung führen würde.

(Blöde Frage vom Laien - was ist ein Bypass Ventil....wäre das eine Lösung für meine Heizung ?. Ist sowas direkt in meiner Heizung einzubauen oder ins gesamte System....)
 

JuttaKa

Threadstarter
Mitglied seit
14.02.2020
Beiträge
6
Dr. Schorni,

danke, seh jetzt erst deinen Beitrag - ja die Rohre kann man nicht anfassen, sind sehr, sehr heiss.

MMhh..aber über die Argumentation - Energie und Geld sparen - könnte ich vielleicht bei der Hausverwaltung weiterkommen..
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Profi
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
736
(Blöde Frage vom Laien - was ist ein Bypass Ventil....wäre das eine Lösung für meine Heizung ?.
"Bypass" kommt von "Bypass" oder aus dem englisch angehauchten US-amerikanischen "pass me by", kennste vielleicht von der Herzoperation: eine "Umgehung". Gibts auch bei Heizungen. Erfolgt an sich IN diesen komischen Ventilen wo der Temperatursteller is an den Heizkörpern.
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Profi
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
736
MMhh..aber über die Argumentation - Energie und Geld sparen - könnte ich vielleicht bei der Hausverwaltung weiterkommen..
...und UMWELT schonen. Da muss man sich noch nichtmal beschränken oder kasteien oder gar frieren, man muss nur endlich mal aufhören unnötig zu verschwenden! Jeder tropfende Wasserhahn wird sofort repariert , jedes Licht schnell wieder ausgeschalten.......aber HIER vergeudet man richtiges GELD!

Da erkundigst Dich obs bei den xx Wohnungen nicht nen Ingenieur im Ruhestand oder nen schwarzen Handwerksmeister gibt. DEN weist die Heizungsfirma ein, DER stellt dan so lange so tief runter bis der erste schreit "bei mir wirds nimmer warm", dann ist Schluß, also: NOCH eins tiefer einstellen, sagen "habs wieder höher gemacht" und wenn der Schein-Frierer seinen Heizkörper entdrosselt und ein bißchen weiter aufdreht wirds nämlich plötzlich auch mit handwarmem Heizkörper locker 21 Grad, UN GUT IS!
 
Zuletzt bearbeitet:
Dr Schorni

Dr Schorni

Profi
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
736
"44 Wohnungen", wie muss man sich das vorstellen, wieviel Gesamt-Quadratmeter Wohnfläche, welches Baujahr ist das? Fenster oder Fassade erneuert?Oder mach ma en BILD bitte Bilder-Upload - Kostenlos Fotos hochladen und ins Netz stellen (Möglichst mit DIR mit drauf, das ist einfach wegen der Größenverhältnisse energietechnisch seeehr wichtig:p) Ist das EIN Haus oder eher ein Komplex mit 2-3 Blöcken? Reines WOHNhaus oder ist da (EG) auch Gewerbe drin? Die WW-Bereitung erfolgt auch über die Heizung - es gibt also in der Wohnung weder einen WW-Speicher noch Durchlauferhitzer? Würden an der Wand hängen.
Gibts dort einen Hausmeister der Zugang zur Heizungsanlage hat? GIBTS überhaupt eine "Kessel-Anlage"? (Ich brauch halt nen Schornstein :thumbup: ) Oder hats da Fernwärmeanschluß??
 
Thema:

Wassergeräusche in den Heizrohren

Wassergeräusche in den Heizrohren - Ähnliche Themen

  • Rostgefahr? Wie lange können Heizröhren/ Heizkörper im Einfamilienhaus währen dem Umbau ohne Flüssig

    Rostgefahr? Wie lange können Heizröhren/ Heizkörper im Einfamilienhaus währen dem Umbau ohne Flüssig: Hallo, es wird ein Holzkessel ausgebaut und neue Gasheizung installiert. Es werden auch neue Heizkörper umgetauscht. Frostschutz wird ausgelassen...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben