Warmwasser Pumpe Grundfos UP15-14 B

Diskutiere Warmwasser Pumpe Grundfos UP15-14 B im Allgemeine Fragen Forum im Bereich Heizungshersteller; Moin aus Kiel, ich habe da mal eine Frage: wir haben ein EFH, Heizung ist eine Buderus Brennwertheizung, alles Standard. In unmittelbarer Nähe...

JanD

Threadstarter
Mitglied seit
15.10.2021
Beiträge
3
Standort
Kiel
Moin aus Kiel,

ich habe da mal eine Frage:
wir haben ein EFH, Heizung ist eine Buderus Brennwertheizung, alles Standard. In unmittelbarer Nähe vom Warmwasserspeicher ist eine Grundfos UP15-14 B Pumpe verbaut, die das warme Wasser durch die Leitungen treibt, die Pumpe läuft an einer Zeit Schaltuhr und ein Thermostat regelt auch noch mit....

Ich erinnere mich (bei einer Heizungswartung) an die Aussage "die Pumpe ist ein Stromfresser, da gibt es wesentlich bessere und sparsamer.... etc"

Da jetzt eine Wartung ansteht, könnte ich den Austausch der Pumpe mit beauftragen.
Da ich aber die Pumpe noch überall im Netz kaufen kann (für ein veraltetes Model eher ungewöhnlich) die Fragen:
- ist die tatsächlich veraltet und ein Stromfresser?
- wenn ja: was wird alternativ verbaut? Kosten?
- kann ich die Pumpe selber tauschen, ohne Wasser aus der Anlage abzulassen? (indem man nur den Pumpen Motor tauscht?)

Ich weiß, Anfängerfrage, bin Elektriker und kein Heizungsbauer ;-)
 

KarlZei

Experte
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
3.612
Ich erinnere mich (bei einer Heizungswartung) an die Aussage "die Pumpe ist ein Stromfresser, da gibt es wesentlich bessere und sparsamer.... etc"
Ja, gibt es. Vermutlich kann die Leistungsaufnahme mit einer modernen Pumpe um ca. 20W reduziert werden. Das wären bei Dauerbetrieb im Jahr ca. 170kWh, also ca. 60 EUR Einsparung im Jahr. Eine neue Pumpe könnte sich so in gut 2 Jahren amortisieren, wenn man sie selbst einbaut. Da die Pumpe in der Trinkwasserinstallation verbaut ist, stellt sich aber die Frage, ob Du sie so einfach selbst tauschen darfst; Stichwort Fachbetriebspflicht ;-)

Aber warum sollte man die Zirkulation 24/7 laufen lassen? Das kostet nicht nur Strom, sondern wegen der Warmwasser-Verluste auch Gas.
Wenn die Zirkulation vernünftig energiesparend betrieben wird, wird sich eine neue Pumpe während der üblichen Lebensdauer wohl nicht amortisieren. Ich würde also zunächst mal die Einstellungen der Zirkulation prüfen / optimieren. Dann kann man immer noch ausrechnen, was man mit einer neuen Pumpe einsparen könnte.
 

JanD

Threadstarter
Mitglied seit
15.10.2021
Beiträge
3
Standort
Kiel
so - hab mir das genau angesehen:
1. Zeit Schaltuhr schaltet Ein/Aus - 6 Timer möglich, ist-Zustand: 5 Timer: 6-8 Uhr plus 12-14 Uhr plus 17-20 Uhr (an Mo-Fr) plus 7-9 Uhr plus 17-21 Uhr (Sa-So)
feiner kann nicht programmiert werden - Frage: ist das so üblich? Wie wird das heute "modern" gemacht?

2. das warme Wasser, was die Pumpe pumpt (eigentlich saugt, Pumpe sitzt im Rücklauf), wird von einem Temperaturfühler erfasst - die Pumpe wird ausgeschaltet, wenn eine einzustellende (zw. 0 und 120 Grad C) Temperatur überschritten wird. - Frage: auch üblich?

Aus dem Bauch heraus würde ich die Pumpe ne viertel Stunde laufen, dann 30 Minuten Pause usw und die Nachtstunden ganz aussparen (24-6 Uhr) - das würde ca. 6h Betrieb pro Tag sein - realistisch?
Das könnte eine ganz billige Zeitschaltuhr, eine mit diesen rundrum Nuppsis zum Einstellen
 

KarlZei

Experte
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
3.612
Letztlich musst Du für Dich entscheiden, was Du brauchst. Dazu musst Du eventuell ein wenig ausprobieren müssen ;-)

Meine Zirkulation läuft z.B. pro Tag gut eine Stunde; aufgeteilt auf ein paar Zeiträume je eine Stunde, in denen die Pumpe ein paar Mal für 5 Minuten läuft. Das reicht hier aus, um ohne große Energieverschwendung zu den Hauptnutzungszeiten hinreichend schnell Warmwasser zu haben und lange Stagnationszeiten in den Zirkulationsleistungen zu verhindern. Gesteuert wird das direkt durch die Therme, die entsprechend programmierbar ist.

Wenn Dein Heizgerät das nicht kann, muss halt eine Zeitschaltuhr genutzt werden. Moderne Pumpen lassen sich ggf. programmieren, sind selbstlernend und/oder schalten auch in Abhängigkeit von der Wassertemperatur. Es gibt auch die Möglichkeit, die Zirkulation rein bedarfsgesteuert zu realisieren (Aktivierung direkt vor Warmwasser-Nutzung). Ist letztendlich eine Frage des Aufwands und des Geldes und eine Abwägung Komfort vs. Energieaufwand.

Damit auch das erwähnt ist: Es gibt natürlich auch Vorgaben bzw. Empfehlungen für die Warmwasser-Zirkulation. Da ist die Rede von min. 16 Stunden / Tag Betrieb und Temperaturen in den Zirkulationsleitungen über 55°C. Die gelten allerdings nicht in typischen 1- bis 2-Familienhäusern (= Kleinanlagen).
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
12.346
. Die gelten allerdings nicht in typischen 1- bis 2-Familienhäusern (= Kleinanlagen).
Den Legionellen ist das Piep egal, eine Kleinanlage verkeimt genauso schnell wie eine Großanlage. Ich folge dieser Empfehlung bei jeder Zirkulationsanlage und bin auch rechtlich damit auf der sicheren Seite. Wie Sie sich umbringen wollen ist mir ebenso Piep egal.
 

JanD

Threadstarter
Mitglied seit
15.10.2021
Beiträge
3
Standort
Kiel
Ja, Danke erst mal.
Ich habe heute Nachmittag natürlich parallel im Netz bei Youtube und sonstwo Beiträge gelesen und gesehen.
Damit bin ich ein klein Stück weiter.....
Meine Wärmepumpe läuft nun 6 mal am Tag für 15 Minuten (mehr als 6 mal macht die Zeit Schaltuhr nicht her)
Ich könnte jetzt eine neue Zeit Schaltuhr einbauen, die mehr als 6 Timer hat - gibt es - 10 Timer, 16 Timer etc
Damit könnte ich öfter pro Tag mal 10 Minuten Heiß-Wasser-Rundlauf machen - muss ich sehen....
Sind z.Teil China Produkte und haben keine überzeugende Bewertung im Netz...

Aber eins ist auch klar geworden: wenn meine Zirkulationspumpe nur ca. 2h-3h pro Tag läuft, baue ich keine neue ein.... das lohnt nicht
Damit ist ja auch eine meiner Fragen beantwortet....
 

Skubo

Mitglied seit
23.05.2020
Beiträge
22
Bevor sich eine neue, sogenannte Energiesparpumpe rechnet geht sie eh kaputt. Also lass oder vergiss die Sache. Die Sache rechnet sich nur für Heizungsfirmen, die den Pumpenmurks einbauen.
 
Thema:

Warmwasser Pumpe Grundfos UP15-14 B

Warmwasser Pumpe Grundfos UP15-14 B - Ähnliche Themen

  • Gas-Brennwerttherme GB 172 + Warmwasserwärmepumpe DHW 300+

    Gas-Brennwerttherme GB 172 + Warmwasserwärmepumpe DHW 300+: Hallo, ist es erforderlich, bei der o.g. Kombination einen zusätzlichen Pufferspeicher für die Heizung oder eine hydraulische Weiche vorzusehen ...
  • Buderus Warmwasser-Wärmepumpe

    Buderus Warmwasser-Wärmepumpe: Hallo, bei mir wurde eine Buderus Warmwasser-Wärmepumpe installiert. Beim Transport (ziehen über eine Türschwelle) wurde die Verkleidung aus...
  • Siemens Wärmepumpenregelung WPR5 - Einstellen Soll Temperatur Warmwasser

    Siemens Wärmepumpenregelung WPR5 - Einstellen Soll Temperatur Warmwasser: Hallo werte Experten, wer kann uns mit einer Bedienungsanleitung aushelfen. Oder kennt direkt die Lösung und kann helfen. Besten Dank im Voraus...
  • Frage zur GB112 24 kw und Warmwasser-Wärmepumpe

    Frage zur GB112 24 kw und Warmwasser-Wärmepumpe: Hallo, bei mir ist eine GB112 mit 24 kW verbaut (Altbau, ca. 100 qm Wohnfläche, nur Heizkörper, nur Dach energetisch saniert, nicht aber...
  • Fehlermeldung Hochdruck Error bei Vaillant VWL BM 270/5 Warmwasserwärmepumpe

    Fehlermeldung Hochdruck Error bei Vaillant VWL BM 270/5 Warmwasserwärmepumpe: Hallo an alle, ich bin neu hier und hoffe ich darf auch eine Frage zu einem Wärmepumpenboiler hier im Forum stellen. Bin gerade bei der...
  • Ähnliche Themen

    Oben