Versorgungssicherheit beim Gas

Diskutiere Versorgungssicherheit beim Gas im Allgemeine Fragen Forum im Bereich Heizungshersteller; So ein Unsinn -- ich meine ganz Grundsätzlich das man mit Behauptungen vorsichtig sein soll wenn man sich in keiner Weise sicher sein kann das...

Georg Hendrich

Mitglied seit
03.03.2021
Beiträge
143
Deine Lebenserwartung drastisch verkürzen?
So ein Unsinn -- ich meine ganz Grundsätzlich das man mit Behauptungen vorsichtig sein soll wenn man sich in keiner Weise sicher sein kann das diese auch Stimmen.

P.S.: Der "tatsächliche" Oppostiosntführer in der Russichen Duma mach jetzt über den ganzen Zeitraum seit 2000 an vielen Stellen dem Kremel das leben schwer
-- aber von der Justiz etc völlig unbehelligt und bester Gesundheit.

Es ist der "Chef" der russichen Kommunisten (Sjuganow) -- der Größten Oppositins-Faktion in der Duma, der in der Vergangheit mehrfach gegen pliitsche Projekte des Kremel oppuniert hat -- Parlamentarisch, Medial, mit Demonstrationen.

Alleine Sjuganow achtet sehr genau darauf das er nicht gegen Gesetzte Versößt, so bleibt er unbehelligt und ist für sein Alter bei bester Gesundheit.

Quellenangaben:

[1] Gennadi Andrejewitsch Sjuganow – Wikipedia
 

bummi

Mitglied seit
03.02.2021
Beiträge
47
Ein Freund arbeitet bei einem kleineren Energieversorger, so wie er sagt müssen die ihr Gasnetz Wasserstoff-Ready machen.
Mehr weiß er leider nicht, recherchiert habe ich noch nicht.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
7.353
Standort
dem Süden von Berlin
Voir allem am Anfang des Bürgerkrieges in der Ukraine 2014 wurde sehr oft behauptet
Der Fall MH17! Wer war es? Amerika, Russland und die Ukraine wissen es... alle haben Beweise oder keine Daten (Ukraine Radar war zur Wartung komplett abgeschaltet; = Unfug) ABER alle 3 Lügen, das ist sicher!

So ist das mit der Wahrheit, einen besonderen "Experten global, hast du vergessen. Den englische Geheimdienst MI6, sicher schon vor den 2. Weltkrieg wurde hier gelogen und betrogen, aber alles für den guten Zweck.

Und so ist das immer erfolgt; für einen guten Zweck sind alle Mittel erlaubt! und daran hat sich bis heute nichts geändert.

Nun kann dann jeder glauben was er will und meinen sich im Besitz der absoluten Wahrheit zu befinden, in der Wirklichkeit ist er eine Marionette, an denen von unsichtbarer Hand, die Fäden gezogen werden.
 

Georg Hendrich

Mitglied seit
03.03.2021
Beiträge
143
so wie er sagt müssen die ihr Gasnetz Wasserstoff-Ready machen.
Wasserstoff hat mehre "Probleme".

Wasserstoff wird wohl in Zukunft eine Rolle Spielen -- aber sehr sicher weniger und anders als medial oft dargestellt.



Zwei Dinge bei den Wasserstoff eher schlechte Chancen hat:


1.) Als Medium für den Energietransport im Sinne von Strom zu Wasserstoff -> Transport durch Piplines -> dann Wasserstoff zu Strom.

Der Wirkungsgrad bei so währen 33% bis 50% -- also Extrem schlecht.

Die technische Konkurenz sind HGÜ [1] -- das hätte selbst bei 5000km Länge noch 86% Wirkungsgrad [1].


2.) Als "Batterie-Ersatz" -- auch hier währe ein 33% bsi 50% Wirkdugngrad zu erwarten.

Speicher mit so hohen Verlussten sind wahrscheinlich eher wenig wirtschaftlich -- auch in Zukunft nicht.


Eher wahrscheinlichares Szenario:

Wasserstoff aus Erdgas unter dirketer Abscheidung des Kohlestoffs [2] -- also CO2-frei.


Aber auch das ist alles recht teuer und Aufwendig.


Quellangaben:

[1] Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung – Wikipedia

[2] Neues Pyrolyseverfahren sorgt für bessere Wirkungsgrade
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
7.353
Standort
dem Süden von Berlin
Was wirklich Warheit war liest man dann oft 50 Jahre später in Geschichtsbüchern.
No, die Engländer haben eine Sperrfrist von über 100 Jahren für viele "Vorgänge"! Und wenn zeitiger, ist alles wichtige in den Dokumenten geschwärzt.
Und dann kommen die Geschichtsfälscher! Denn Zeitgeschichte ist auch immer Geschichte der Gegenwart. So einfach ist das nun wieder mal auch nicht.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
7.353
Standort
dem Süden von Berlin
Lasst uns jetzt aber wieder zu den eigentlichen Belangen kommen denn;

jeder Öko- Aktivist erzeugt mit seinem schreiben hier, zusätzliches CO2! Was Ihr doch verhindern wollt!
 

bummi

Mitglied seit
03.02.2021
Beiträge
47
Wasserstoff hat mehre "Probleme".
Sind in der Betrachtung auch die steigenden Leckraten einbezogen?

Wasserstoff stellt auch hohe Anforderungen an Dichtungen, Verbindungen und Werkstoffe.
Steht das Wasserstoffauto 3 Wochen rum, ist der Wasserstoff entwichen -> dann gehts mit dem Abschleppwagen zur Tankstelle.
So geschehen bei einem Dienstwagen eines örtlichen Energieversorgers. Laut Fahrzeughersteller gibt es noch keine bessere Dichtungen.

Ob das Leitungsnetz ohne größere Umbauten Wasserstoff-ready gemacht werden kann, wird sich zeigen. Einige Werkstoffe sind empfänglich für Wasserstoffinduzierte Risse. Keine Ahnung wie genau die Dokumentationen der Netzbetreiber sind. Unter anderem ist es vom Herstellungsprozess und dem Wärmebehandlungszustand abhängig. Die Betreiber müssten alle Abnahmeprüfzeugnisse aller Komponeten daraufhin überprüfen.


Wie machen die Japaner das eingentlich ? Die stellen doch im großen Stil auf Brennstoffzellen um. Spalten die Erdgas auf, oder speisen die Wasserstoff ein?


zum Thema Stromspeicher:
Eigentlich könnte man die Vanadium-Redox-Flow-Stromspeicher oder die Salzwasserstromspeicher beliebig groß bauen.
Von dem Vanadium-Redox-Flow-Stromspeicher gibt ja schone große Anlagen.
 

Georg Hendrich

Mitglied seit
03.03.2021
Beiträge
143
Wasserstoff stellt auch hohe Anforderungen an Dichtungen, Verbindungen und Werkstoffe.
Danke für die Ergänzung -- viele dieser weiteren Probleme sind mir von Grundsatz her bekannt,
weniger gut einschätzen kann ich wie teuer und Aufwendig Lösungen sind.

Drei Probleme -- die Sie angesorochen haben -- sind sicher sehr grundsätzlicher Natur:

1.) Wasserstoff "möchte" sehr gerne Metallhydrate bilden -- auch z.T. mit Stahl von Rohren und Behähltern -- die Wasserstoff-Versprüdung.

Zumindest bei den "alten" Erdgasleitunge müsste es ein glücklicher Zufall sein wenn diese alle "Wasserstoff-Tauglich sind (was ich nicht glaube).

2.) Wasserstoff ist kein ideales Gas -- sehr hoch verdichteter Wasserstoff wird sich beim "entspannern" wohl erstmal erhitzen nich abkühlen (Joule Thompos Effekt glaube ich).

3.) Wasserstoff "diffundiert" auch durch Rohre und Behählter -- da ist Schnell "Schwund" den es mit Erdgas/Metan nicht geben würden.

Daher bin ich bei so Szenaien wie:

"Wir Erstzen Erdgas-Importe einfach durch Wasserstoff-Importe aus "grünem" Wassserstoff"

-- estmal sehr sehr skeptisch.

Ich glaube das Wasserstoff überall dort wo er mit Akkus und Stromleitungen "konkuriert" wenig Chancen hat.

Für gut möglich halte ich das Wasserstoff aus "de-kabonisieren" von Erdgas für Großkraftwerke und Prozesswäre technisch sinnvoll sein kann.

Die Bindungsenergie im Methan ist sehr gering -- im Vergleich zum Brennwert.

Bei so 1200 bis 1400 Grad C wird Methan zu "Graphipulver" und Wasserstoff "gecrackt".

Wenn technischen Verfahren die gefunden werden die das mit akzeptablen Wirkdungsgrad zu akzeptabeln Kosten machen können würde Wasserstoff verfügbar der "nur" rund doppelt so teuer ist wie Erdgas (58% des Methand-Brennwertes ist der Wasserstoff darin).

Meines Wissens wird dieses Thema "beforscht" aber mir sind kein "Durchbüche" hier bekannt.

Einfache Wärmetauscher gehen leider nicht -- die werden vom Graphit-Staub zugesetzt.
 
Andreas1956

Andreas1956

Experte
Mitglied seit
18.11.2018
Beiträge
1.707
Neues zum gelebten Klimaschutz: In einer Verdichterstation für Erdgas der Firma Gascade bei Frankfurt (Oder) ist "mindestens seit November 2020" in Größenordnungen klimaschädliches Methangas ausgetreten, weil gleich drei verschiedene Armaturen undicht waren. So geht es auch, noch dazu ohne jeden praktischen Nutzen.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
29.032
In einer Verdichterstation für Erdgas der Firma Gascade bei Frankfurt (Oder) ist "mindestens seit November 2020" in Größenordnungen klimaschädliches Methangas ausgetreten
In jeder (!) Verdichter und Druckminderer Gasstation tritt ständig etwas Methan ( = Erdgas) aus. Das ist technisch auch gar nicht anders lösbar.
Auch an vielen 1000 Hausanschlüssen ist dies der Fall. Jeder Gasdruckminderer braucht sein "Schnüffelstück"
 
Andreas1956

Andreas1956

Experte
Mitglied seit
18.11.2018
Beiträge
1.707
In jeder (!) Verdichter und Druckminderer Gasstation tritt ständig etwas Methan ( = Erdgas) aus. Das ist technisch auch gar nicht anders lösbar.
Auch an vielen 1000 Hausanschlüssen ist dies der Fall. Jeder Gasdruckminderer braucht sein "Schnüffelstück"
Lt. Zeitung wurde es aber jetzt repariert. Es wurde auch nicht etwa von Gascade eingewendet, daß es normal sei.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
7.353
Standort
dem Süden von Berlin
Armaturen undicht waren.
Das ist ein Defekt!
tritt ständig etwas Methan
Und das ist technisch bedingt!

...und damit 2 unterschiedliche Vorgänge die nicht zu vergleichen sind.

Methan tritt auch ständig aus natürlichen Lagerstätten aus! Das kannst du nur verringern wenn du den Druck in der Lagerstätte verringerst, zB. durch Förderung.
Kopf in den Sand und alles ist gut, leider nicht.
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
11.529
In jeder (!) Verdichter und Druckminderer Gasstation tritt ständig etwas Methan ( = Erdgas) aus. Das ist technisch auch gar nicht anders lösbar
Bei geringem Versorgungsdruck kann man das eventuelle in kleineren Räumen riechen. B werden sogenannte Abblaseleitungen als "Auspuff" verlegt. Genaueres ist bei höheren Drücken im DVGW Arbeitsblatt G459-2 (Installation von Leitungen zur Atmosphäre) und dem Hinweis DVGW G442 geregelt.
 
Patze-T3

Patze-T3

Mitglied seit
04.01.2014
Beiträge
195
Sie "schnüffeln" aber trotzdem....... hier eben in den Raum
Ja als Durchausgleich im Regler (Membran?) Verstehe ich das ja... Aber die drücken doch hoff nicht im Fall der Fälle Gas in den Raum oder?
Mich wundert es stark, das die alten Schnüffelstücke außen nicht weiterhin genutzt werden....
Oder andersrum: warum wurden die früher nach außen gelegt?
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
29.032
Mich wundert es stark, das die alten Schnüffelstücke außen nicht weiterhin genutzt werden....
Im Geltungsbereich des aktuellen Regelwerkes können oft die vorgeschriebenen Abstände zu Fenstern..... oder Zündquellen eingehalten werden. Daher hat man versucht diese Gasdruckregler konstruktiv so zu ändern, daß auf eine Ausblaseleitung ins Freie verzichtet werden kann.

Das geht aber nur in gewissen Grenzen.
 
Patze-T3

Patze-T3

Mitglied seit
04.01.2014
Beiträge
195
Hmm also bei dem einen ist das "Hütchen" außen 2m unterm Fenster und beim anderen Haus ist auf der Seite kein Fenster.

Ist denn bei den "aktuellen/neuen" Druckreglern überhaupt kein abblaseanschluss mehr?
Weil sonst würde es ja direkt in den Keller, neben den Atmokessel blasen und beim anderen direkt in die Wohnung :oops:
Also alles viel schlimmer als nach außen...
 
Thema:

Versorgungssicherheit beim Gas

Versorgungssicherheit beim Gas - Ähnliche Themen

  • Buderus Logomax Plus GB 192i brummt laut beim brennen

    Buderus Logomax Plus GB 192i brummt laut beim brennen: Hallo zusammen, wir haben seit 2019 die o.g. Heizung. Seit einiger Zeit (jetzt wo es etwas kälter geworden ist) macht die Heizung beim brennen...
  • Brötje Triobloc TE20 problem beim Starten

    Brötje Triobloc TE20 problem beim Starten: Hallo. ich habe eine Brötje Triobloc TE20 im Haus und seit 3-4 Monate Problem wo heizung fachmann nicht hinbekommt. Die anlage schalten sich...
  • Junkers ZWB 24-5 C23 "zischt" beim Brennerstart

    Junkers ZWB 24-5 C23 "zischt" beim Brennerstart: Hallo zusammen, wir haben eine neue Junkers ZWB 24-5 C23 einbauen lassen, welche soweit auch ganz gut funktioniert. Nur wenn der Brenner...
  • Opferanode wechseln beim Wasserspeicher Junkers SO 160-1

    Opferanode wechseln beim Wasserspeicher Junkers SO 160-1: Hallo in die Runde. Ich benötige einen Rat und hoffe das ihr mir helfen könnt. Wollte an meinen Warmwasserspeicher die Anode wechseln. Anode liegt...
  • Vaillant ecoTec plus VC DE 196/3-5, knallt beim Zünden!

    Vaillant ecoTec plus VC DE 196/3-5, knallt beim Zünden!: Hallo Leute, seit 2-3 Wochen "knallt" meine Heizung beim Zünden, immer ca. 3 mal und das ganz ordentlich. Flamme bleibt an und Anlage läuft dann...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben