VCW 205 - Warmwassertemperatur sinkt ab

Diskutiere VCW 205 - Warmwassertemperatur sinkt ab im Vaillant Forum im Bereich Heizungshersteller; Vaillant VCW 205 E HL/8 Warmwasseraufbereitung unzureichend Das Gerät wurde 1999 installiert. Seit dem besteht das Problem. Seit der letzten...

Olaf

Threadstarter
Mitglied seit
24.10.2011
Beiträge
9
Vaillant VCW 205 E HL/8


Warmwasseraufbereitung unzureichend


Das Gerät wurde 1999 installiert. Seit dem besteht das
Problem. Seit der letzten Heizperiode (2010) jedoch verstärkt. Zu diesem
Zeitpunkt wurde der Wärmetauscher (alt: Plaste; neu: Metall) erneuert.


Das Warmwasser (an der Mischbatterie ist nur das WW geöffnet) ist nur zu Beginn heiß. Die Temp. läßt an
jedem Abnehmer nach ca. 10 s rapide nach. Beträgt dann z. Bsp. ca. 32 °C am
Duschkopf. Im Sommer (d.h., ohne Heizung)
ist es geradeso erträglich. Im Winter, d.h., mit Einschalten der Heizung, sinkt
die Temp. nochmals gefühlte 4° K ab. (Lt. Fachmann ist hier ein Zusammenhang
ausgeschlossen…) Badewasser ist nicht mehr möglich. Duschen nur für „Männer“. Der
Eimertest ergab 6,5 l/min.


Die Heizung wird regelmäßig gewartet. Etliches wurde auch
schon erneuert. Neben Ausgleichsbehälter auch der Wärmetauscher. Aktuell wurde
im Rahmen der Ursachenforschung das Umschaltventil getauscht, der Wärmetauscher nochmals geprüft. Ein
Temp.-fühler getestet. Bei der Ursachenforschung wurden am Wärmetauscher
Vor-/Rücklauf 85°C festgestellt. „Raus“ (also zum Abnehmer) gingen aber nur etwas über 30 °C. Nach
Aufheizen auf 85 ° C am Wärmetauscher schaltete das Gas ab und nicht wieder an.
Zirkulation wurde abgehangen: keine Änderung. Gesamtes Leitungsnetz abgehangen:
keine Änderung. Muß also an der Therme liegen. Klempner hat sich nach diversen
Telefonaten mit verschiedenen Vaillant-Kundendienstmonteuren erst einmal
freundlich aber hilflos verabschiedet…. Hat jemand eine „zündende“ Idee?!
Danke!
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
27.222
Ich würde mal die Gaseinstellungen prüfen lassen.

Das klingt mir doch sehr nach reduzierter Geräteleistung ( um eigentlich die Heizleistung einzustellen)
 

Olaf

Threadstarter
Mitglied seit
24.10.2011
Beiträge
9
Möglicherweise hat der Klempner das ausgeschlossen, weil der
Wärmetauscher auf 85 °C erhitzt wird? Dafür spricht jedenfalls, daß die Temp. beim
Zuschalten der Heizung noch weiter sinkt. Ist das aber andereseits bei einer WW-Vorrangschaltung von Belang? Da wird doch nur ent- oder weder mit Gas versorgt?
Beim Gas haben wir „Normverberbrauch“: EFH 118 m², aber
eigentlich werden nur Erdgeschoß mit Fußbodenheizung und Bad mit 1 Radiator geheizt.
Kinder raus. 22.000 m³/p.a..
Ich werde es auf jeden Fall anbringen. Danke!
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
27.222
Auch mit halber Gasmenge und Leistung erreicht der Wärmetauscher 85°


Du brauchst wirklich 22 000 m³ Gas im Jahr?

Oder sollte das 2200 heißen?

Mach noch einen Test.

Dreh beim Warmwasserzapfen mal einen Wartungshahn unter der Therme zu.

Wird dann das Wasser wärmer?
 

Olaf

Threadstarter
Mitglied seit
24.10.2011
Beiträge
9
Du hast natürlich recht. 2.200 m³.

Dein weiterer Vorschlag hat allerdings mich wärmer gemacht, d.h., rote Ohren... Welchen dieser Hähne meinst Du?!
Ich habe den mittleren zugedreht. Das scheint aber die Gaszufuhr zu sein?!
 

Anhänge

Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
27.222
Nö- Gas solltest du dabei auf lassen....

Ich mein einen der beiden Hähne links und rechts daneben, welche man mit einem Schraubendreher schließt.

Es reicht, wenn du dabei 1 Hahn schließt.
 

Olaf

Threadstarter
Mitglied seit
24.10.2011
Beiträge
9
Habe den linken Hahn (Heizungsvorlauf) geschlossen. Zweimal getestet - unverändert...
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
27.222
Dann stimmt definitiv die Gaseinstellung nicht.
 

Olaf

Threadstarter
Mitglied seit
24.10.2011
Beiträge
9
Okay, sag ich dem Klempner.
Wenn Du Zeit findest: kannst Du das mal einem Laien erklären? Mehr Gas = mehr Energie = höhere Wassertemp.? Oder ist das zu simpel?
Hieße dann ja auch, daß bei veränderter Gaseinstellung der Verbrauch steigen würde? Naja, besser als am Hintern zu frieren.

Danke Dir! Werde vom Ergebnis berichten. Wird aber sicher ein paar Tage dauern. Der Klempner hat schon ein paar Stunden bei mir zugebracht und wird erst mal was aufarbeiten müssen.
 

Olaf

Threadstarter
Mitglied seit
24.10.2011
Beiträge
9
Klempner sagte mir am Telefon, daß, wenn es an der
Gaseinstellung läge, dies wohl auch bei der Heizung zuträfe. Die würde aber problemlos
heizen. Hat aber nun endgültig „die Segel gestrichen“. Das Elend soll sich nun
ein Vaillant-Monteur ansehen. Die scheinen aber sehr ausgelastet zu sein :thumbsup: . Hat bis jetzt nur die Backen aufgeblasen und sucht nach einem Termin.



Was mir unklar ist: Wenn das WW angestellt wird, springt die
Heizung an und wird der Wärmetauscher auf 85 °C aufgeheizt. Das WW läuft durch,
kommt aber nur mit etwas über 30 °C raus. Die Heizung schaltet ab, da der Wärmetauscher heiß genug ist. Das zu
erwärmende Wasser läuft weiter durch, der Wärmetauscher kühlt aber nicht ab. Oder viel zu langsam. Was
er ja sollte, wenn kühleres Wasser durchläuft. Deswegen springt wahrscheinlich
auch die Heizung nicht wieder an (moduliert?).



In den Heizkreislauf dringt aber auch kein Wasser ein. Würde
man am Druck und/oder Temp.-änderung sehen.
Der Monteur staunte ständig, daß „die
Hitze nicht weggeht“… Also die vom Wärmetauscher.
Kann es sein, daß im Wärmetauscher (wie gesagt: 2010 eingebaut) Platten zugesetzt sind und deshalb die Fläche zur Erwärmung des WW, respektive Abkühlung des Wärmetauschers zu gering ist? Dagegen sprächen allerdings die 6,5 l Durchflußmenge. Klempner und Vaillant haben dies auch eher ausgeschlossen.

Das Teil haben sich übrigens inzwischen 2 Fachleute (Chef und Mitarbeiter) angesehen. Der Vaillant-Monteur wird der Dritte sein...
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
27.222
Wenn z.B. die Leistung auf 10 KW reduziert wurde , ist dies für Heizung vollkommen ausreichend. Warmwasser wird aber nur lauwarm.
 

Olaf

Threadstarter
Mitglied seit
24.10.2011
Beiträge
9
Danke!
Vermutlich wird der Vaillant-Monteur dasselbe wie mein Klempner sagen. Da habe ich wenigstens `ne Antwort.
Erklärt das aber auch den nicht abkühlenden Wärmetauscher?
Was mir nach meinem vorangegangenem Posting einfiel (irgendwann verbeißt man sich in ein Detail und vergißt einiges): das Problem besteht ja von Anfang an. Hat sich nur gesteigert. Kann also mit dem neuen Wärmetauscher an sich nichts zu tun haben.
 

Olaf

Threadstarter
Mitglied seit
24.10.2011
Beiträge
9
Vaillant-KD war da:


Nochmals Zirkulation unterbrochen, weil er festgestellt hat, daß die Leitung bei Öffnen
des WW kalt wurde. D.h., „irgendwoher“ drückte kaltes Wasser von der Therme
zurück in die Zirkulationsleitung. WW-Temp. am Wasserhahn sank weiterhin ab. Er
kam auch selber auf die Idee mit dem Wartungshahn. Hat diese aber verworfen, da
für ihn das Ergebnis (weiterhin Absenken der Temp.) von vornherein feststand.


Gaseinstellung hat er ausgeschlossen, weil die Heizung wg.
der hohen Temp. im Wärmetauscher abschaltet. Und nicht wieder angeht, weil der
Wärmetauscher nicht kalt wird. Hat deshalb auch Fehler an Platine und
Microschalter ausgeschlossen, weil die Heizung im Prinzip ja „anspringt“.

Wird
die Wasserdurchflußmenge reduziert(also von 6,5 l/min auf 3 l/min), wird das
Wasser warm. Zwar auch nicht heiß, aber immerhin deutlich wärmer. Daraus hat er
geschlußfolgert, daß nur einige Lamellen (Platten) des Wärmetauschers,
möglicherweise wegen Verkalkung, Wärme abgeben. Es soll nun also doch der Wärmetauscher
sein. Nun ist das kalkhaltige Wasser schuld. Hatte sich ja mein Klempner schon
gewundert, daß die Wärme nicht rausgeht.


Angeblich wurde in unserem Versorgungsgebiet die
Wasseraufbereitung auch geändert, mit der Folge, daß das Wasser kalkhaltiger
wurde. Ich weiß nicht, ob das heißt, nunmehr alle 2 Jahre den Wärmetauscher zu
wechseln. Darüber hinaus bestand das Problem von Anfang an. Also auch mit dem
vorangegangenen (Kunststoff-)Wärmetauscher und als das Wasser noch nicht so
kalkhaltig war. Es kann natürlich sein, daß es jetzt halt nur schneller ging….


Neuer Termin: 01.11.2011. Gott sei Dank nicht der
11.11….


Wärmetauscher kostet kpl. 235,- € netto. Die Platten einzeln
„nur“ 94,- € netto. Termin heute war Kulanz!
 

Olaf

Threadstarter
Mitglied seit
24.10.2011
Beiträge
9
Installateur hat heute einen neuen Wärmetauscher eingebaut. Den
gibt es, wie gesagt, mit und ohne Rohrstücken. Ohne deutlich preiswerter. Neben
Dichtungen lagen auch 2 Messingrohrstücken (ca. 4 cm lang) bei, die nur in die kleineren
WW-Anschlüsse passen. Eine Montageanleitung, warum und wie die eingebaut werden
sollten, fehlte. Der um Rat gefragte Vaillant-KD konnte auch keine Auskunft
geben…. Im alten WT fehlten diese Rohrstücken. Wie das bei dem allerersten WT
war, weiß ich nicht. Klempner hatte 2 weitere neue WT mit Anschlußstücken im
Fahrzeug liegen. Dort fehlten diese Messingrohre beim Nachschauen. Nach Meinung
des Installateurs wird mit Hilfe dieser Messingstücke die Zuführung und
Entnahme von WW im WT zwangsweise „verlegt“, damit das Wasser vollständig durch
den WT fließt. Fragt sich nur, warum das nicht schon bei der Herstellung
eingebaut wird?

Im Ergebnis wird der WT nunmehr gleichmäßig erwärmt und abgekühlt.
D.h., daß die Heizung auch nicht mehr ausgeht, wenn WW entnommen wird. In die
Zirkulationsleitung wird auch kein kaltes Wasser mehr gedrückt. Was mir aber im
Hinblick auf das Rückschlagventil immer noch unklar ist. Denn, wenn dieses
funktionieren würde, dürfte dort kein kaltes Wasser rückfließen…

Der alte WT hat natürlich Gebrauchsspuren. Es ist aber nicht
erkennbar, daß er nun zugesetzt wäre. Habe zwar überlegt ihn zu zerlegen und
nachzusehen. Aber 100,- €?! Werde ihn wohl doch entkalken und aufheben.

Der Installateur fragt sich nun, ob die Heizungsanlagen deren WT er morgen wechseln muß, auf Grund der fehlenden
Messingstücke dieselben Symptome aufweisen, wie bei mir….

Vermutlich war es nun eine Kombination von verkalktem WT und
fehlerhaftem Einbau. Vielleicht noch das Rückschlagventil der Zirkulationsheizung? Hoffe ich jedenfalls.
 
Thema:

VCW 205 - Warmwassertemperatur sinkt ab

VCW 205 - Warmwassertemperatur sinkt ab - Ähnliche Themen

  • EMMA-Systemspeicher 560, wo Warmwassertemperatur abgreifen

    EMMA-Systemspeicher 560, wo Warmwassertemperatur abgreifen: Hallo zusammen, Ich habe in unserem Haus folgenden Systemspeicher -> Systemspeicher EMMA 560 l, mit Solarregister Meine Heizungsanlage an sich...
  • Wie kann ich die Warmwassertemperatur ändern?

    Wie kann ich die Warmwassertemperatur ändern?: Hallo, ich habe eine Weishaupt-Heizung vom Typ WTU 30-G. Ich möchte die Temperatur vom Warmwasser, von 60 ° auf 50 Grad reduzieren. In diesem...
  • Wie kann ich Warmwassertemperatur verändern?

    Wie kann ich Warmwassertemperatur verändern?: Hallo, ich habe eine Weishaupt-Heizung vom Typ WTU 30-G. Bei uns kommt aus dem Wasserhahn das Warmwasser immer viel zu heiß. Laut Anzeige im...
  • Warmwassertemperatur Cerasmart Modul ZBS 30/150 S-2 M A23 - entkalken?

    Warmwassertemperatur Cerasmart Modul ZBS 30/150 S-2 M A23 - entkalken?: Hallo, ein Freund hat ein Haus samt Heizung übernommen. Da er sich gerade im Umbaustress befindet, übernehme ich mal die Frage hier. Er hat die...
  • Buderus Warmwassertemperatur sinkt schnell

    Buderus Warmwassertemperatur sinkt schnell: Hallo Zusammen , Ich habe folgendes Problem ,das Warmwasser im Warmwasserspeicher kühlt schnell ab.Wenn Abends um 21:00Uhr das Warmwasser 55Grad...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben