Vaillant VC 182 E ,Frage zum elektrischen Anschluss.

Diskutiere Vaillant VC 182 E ,Frage zum elektrischen Anschluss. im Vaillant Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo zusammen, erstmal Daten: Hab eine Vaillant Thermoblock VC 182 E ; Kategorie 3 Typ C3. (abgelesen vom Typenschild) Desweiteren ist eine...

LJens

Threadstarter
Mitglied seit
02.02.2012
Beiträge
24
Hallo zusammen,

erstmal Daten: Hab eine Vaillant Thermoblock VC 182 E ; Kategorie 3 Typ C3. (abgelesen vom Typenschild)

Desweiteren ist eine Festwertregelstation mit Umwälzpumpe verbaut, da Heizkörper und Fussbodenheizungen im Haus vorhanden sind.

Momentan läuft die Pumpe der Festwertregelstation immer, auch wenn die Therme ausgeschaltet ist.(Im Moment bei den Aussentemperaturen auch kein Problem aber was ist im Sommer, wenn die Heizung ausgestellt wird?)

Ich wollte nun die Umwälzpumpe (der Regelstation), sowie die Stellantriebe/Raumthermostate, mit an die Therme anschliessen.So das bei ausgeschalteter Therme auch die Umwälzpumpe nicht mehr läuft( und die Stellantriebe zu fahren).Nach meinen Recherchen bzw. durch messen am Klemmenblock der Therme sollte dies über den Anschluss 4 erfolgen können.

Ist das soweit möglich oder schaltet die Therme über diesen Anschluss nur einen Steuerstrom? (Momentan sitzen an den Anschlüssen 3 und 4 eine Zeitschaltuhr sowie ein Anlegethermostat im Heizungsvorlauf, eingestellte Temperatur 70°C . Beide sind von der Verdrahtung her parallel angeschlossen.)Ist die Therme, der höheren Stromaufnahme, (durch Pumpe und Stellantriebe), gewachsen?

Vielen Dank schon mal und

MfG

Jens
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
36.452
Welche Regelung hat die Therme?
 

LJens

Threadstarter
Mitglied seit
02.02.2012
Beiträge
24
Hausdoc schrieb:
Ablesen?? ;)

Raumthermostat? Witterungsgeführter Regler? Ggf Bild posten.
Weder das eine noch das andere.

Ein Witterungsgeführter Regler soll aber demnächst noch nachgerüstet werden.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
36.452
Bei einer alten VCW 182??
Geldvernichtung?

Wenn dann würd ich maximal einen 230V Raumthermostaten verwenden.
Da ist dann auch der notwendige Schaltkontakt vorhanden.

Außer dem Raumthermostaten bräuchtest du nur noch ein Mulifunktionsrelais.
 

LJens

Threadstarter
Mitglied seit
02.02.2012
Beiträge
24
Hausdoc schrieb:
Bei einer alten VCW 182??
Geldvernichtung?

Wenn dann würd ich maximal einen 230V Raumthermostaten verwenden.
Da ist dann auch der notwendige Schaltkontakt vorhanden.

Außer dem Raumthermostaten bräuchtest du nur noch ein Mulifunktionsrelais.
Das soll ja alles jetzt geändert werden.Wie schon gesagt,witterungsgeführte Regelung soll noch nachgerüstet werden.Raumthermostate (230 Volt) sind in den Räumen mit Fussbodenheizung logischerweise vorhanden(für die Stellantriebe).Aber das hat ja nicht viel mit der Therme zu tun.

Die Regelung in den Räumen mit Heizkörpern erfolgt momentan über die Themostatköpfe an den entsprechenden Heizkörpern.

Sonst war es bisher immer so das in der Übergangszeit der Vorlauftemperaturregler an der Therme auf ca 2 stand.Sobald es dann zu verringerten Aussentemperaturen kam und es in den Räumen auch dementsprechend kälter wurde, wurde der Regler manuell höher gedreht (momentan steht er auf 7)

Und naja ob die Sache mit der Nachtabsenkung funktioniert glaub ich nicht.Da meiner Meinung nach die Uhr und das Anlegethermostat gegeneinander arbeiten.

Gemessen hab ich an der Uhr: Tagsüber durchgang (also Klemme 3+4 an der Therme sind verbunden.In der Nachtabsenkung dann dementsprechend unterbrochen.

Und am Anlegethermostaten: Ist die Temperatur unter dem eingestellten Wert (in meinem Fall 70°C) ist die Klemme 3+4 wiederum verbunden.Steigt die Temperatur über 70°C wird sie unterbrochen.

Sprich, stelle ich die Uhr in die Nachabsenkung bekommt die Heizung das gar nicht mit, da am Anlegethermostat noch eine Wassertemperatur von unter 70 °C herrscht.(also Phase immer noch durchgeschaltet) Da wie im ersten Beitrag schon erwähnt die beiden parallel angeschlossen sind.

Denkfehler??? Oder muss ich einfach die Vorlauftemperatur an der Therme soweit erhöhen das die 70°C ständig erreicht werden.

Fragen über Fragen.

Wie ihr seht, hab ich noch nicht viel Ahnung mit sowas und hier in der Heizungsanlage muss definitiv einiges nachgerüstet werden.

Vielen Dank schon mal und
 

Maxezurr

Mitglied seit
17.01.2012
Beiträge
33
LJens schrieb:
Raumthermostate (230 Volt) sind in den Räumen mit Fussbodenheizung logischerweise vorhanden(für die Stellantriebe).Aber das hat ja nicht viel mit der Therme zu tun.
Kann man sehen wie man will. Wenn es kalt ist und die Therme weis nicht, dass sie Heizen soll, bleiben die Füße kalt.



LJens schrieb:
Und naja ob die Sache mit der Nachtabsenkung funktioniert glaub ich nicht.Da meiner Meinung nach die Uhr und das Anlegethermostat gegeneinander arbeiten.
Die Nachtabsenkung kann nicht funktionieren, wenn zwei Thermostate parallel an Klemme 3/4 sitzen. Wie soll die Therme dann wissen, wer hier das Sagen hat ?

LJens schrieb:
Gemessen hab ich an der Uhr: Tagsüber durchgang (also Klemme 3+4 an der Therme sind verbunden.In der Nachtabsenkung dann dementsprechend unterbrochen.
Diese Schaltung ist, für sich alleine, genommen, auch vollkommen normal.

LJens schrieb:
Und am Anlegethermostaten: Ist die Temperatur unter dem eingestellten Wert (in meinem Fall 70°C) ist die Klemme 3+4 wiederum verbunden.Steigt die Temperatur über 70°C wird sie unterbrochen.
Diese Schaltung ist ebenfalls für sich alleine genommen, vollkommen richtig. Bei zu hoher Temperatur wird die Therme abgeschaltet, damit deine Füße nicht gekocht werden.

LJens schrieb:
Sprich, stelle ich die Uhr in die Nachabsenkung bekommt die Heizung das gar nicht mit, da am Anlegethermostat noch eine Wassertemperatur von unter 70 °C herrscht.(also Phase immer noch durchgeschaltet) Da wie im ersten Beitrag schon erwähnt die beiden parallel angeschlossen sind.
Beide Thermostate zusammen funktionieren jedoch so nicht. Entweder eine etwas aufwendigere Schaltung mit Multifunktionsrelais und Steuerung oder versuchsweise die Thermostate in "Reihe" schalten. Also hintereinandern/durchschleifen.
Dann wird
1. Bei der Nachtabsenkung die Therme abgeschaltet und
2. Bei zu heißem Vorlauf ebenfalls abgeschaltet.

Problem könnte es mit den restlichen Heizkörpern geben, wenn FußbodenHZ/Vorlauf zu heiß. Dann wird die Therme abgeschaltet und der Rest wird nicht warm.

Besser wäre es, nur den RT an der Therme anzuschließen.
In dem Vorlauf zu der Fußbodenheizung eine elektrisches Ventil/Schieber/Mischer einbauen und über den RT (für die Fußbodenheizuungen) die Temperatur schalten. (Hängt von den örtlichen Gegebenheiten ab).
Auch möglich wäre es auch, bei den Fußbodenheizungsanschlüssen, zwischen Vor- und Rücklauf, ein Thermostat mit Anlegefühler zu montieren. Also quasi als Kurzschlusstrecke, um die überschüssige Wärme zurückzuführen.



LJens schrieb:
Fragen über Fragen.
Ja, viele Fragen, viele Lösungsmöglichkeiten. Das muss sich ein Fachmann vor Ort ansehen und eine Lösung finden. Hier eine entgültige Lösung zu finden wird sehr schwer
LJens schrieb:
Wie ihr seht, hab ich noch nicht viel Ahnung mit sowas und hier in der Heizungsanlage muss definitiv einiges nachgerüstet werden.
Ja, einiges
LJens schrieb:
Vielen Dank schon mal und
mfg.

MZ
 

NinjaZX6R

Fachmann
Mitglied seit
07.11.2011
Beiträge
2.004
hi
440 Watt sollten es gesamt max. sein. (220V * 2 A)

lg
 

LJens

Threadstarter
Mitglied seit
02.02.2012
Beiträge
24
Erstmal Danke für die Antworten.

@Maxezurr : Also ich glaub ich hab das nen bischen blöd erklärt oder du hast es nicht ganz verstanden ;) .

Also die Raumthermostate der FBH, gehen nur auf die jeweiligen Stellantriebe des HKV.Nicht auf die Therme.

Ich hab mal ein Foto der ganzen Anlage mit angehangen zur besseren Verständnis.

Momentan (bzw. war es schon immer so) hab ich an den Klemmen 3/4 eine Zeitschaltuhr (für die Nachtabsenkung) und einen Temperaturschalter.Beides ist parrallel angeschlossen so das Tagsüber die Therme normal heizt und Nachts, die Temperatur auf 40°C runter fährt.Damit der Fussboden nicht auskühlt.Obs richtig oder falsch ist sei mal dahingestellt :) .

Ich muss dazu sagen das der Temperaturschalter vorher auf 70°C stand.(War ein uraltes Teil, was ich ersetzt habe, da ich noch ein neueres hier liegen hatte).Den neuen hatte ich dann auf die jetzigen 40°C eingestellt.Damit erstmal überhaupt eine Absenkung statt findet.

Da wäre dann die Frage, was macht die Therme in der Nachabsenkung genau? Wird gar nicht mehr nachgeheizt oder nur mit stark verminderter Temperatur?

Für die FBH-Regelstation soll noch eine Regelung nachgerüstet werden.So das bei geschlossen Stellantrieben der FBH auch die Umwälzpumpe der Regelstation abschaltet.Das ist aber ein anderes Thema momentan.

Desweiteren soll die ganze Geschichte der FBH/Regelstation so angeschlossen werden das bei ausgeschalteter Therme auch die Umwälzpumpe/Stellantriebe nicht mehr laufen.Daher war halt die eigenliche Frage ob das über die Phase der Anschlüsse 3 bzw. 4 an der Therme machbar ist und die Elektronik der Therme das auch mitmacht???

Was in nächster Zeit aufjedenfall nachgerüstet wird ist eine Wochenzeitschaltuhr für die Therme.Damit individuell die Nachtabsenkungen bzw. Tagesabsenkungen eingestellt werden können.Und eine witterungsgeführte Regelung soll evtl. auch noch mit an die Therme kommen.

@NinjaZX6R : Ist das die zulässige Last, die an die Klemmen 3/4 angschlossen werden darf?



Danke schon mal und ich hoffe ihr versteht was ich meine. 8)
 

Anhänge

Maxezurr

Mitglied seit
17.01.2012
Beiträge
33
LJens schrieb:
LJens schrieb:
Momentan (bzw. war es schon immer so) hab ich an den Klemmen 3/4 eine Zeitschaltuhr (für die Nachtabsenkung) und einen Temperaturschalter......

...... was macht die Therme in der Nachabsenkung genau? Wird gar nicht mehr nachgeheizt oder nur mit stark verminderter Temperatur?....

..... angeschlossen werden das bei ausgeschalteter Therme auch die Umwälzpumpe/Stellantriebe nicht mehr laufen.Daher war halt die eigenliche Frage ob das über die Phase der Anschlüsse 3 bzw. 4 an der Therme machbar ist und die Elektronik der Therme das auch mitmacht???
Moin erstmal

Die Klemme 3 und 4 sind 220-Volt Anschlüsse und gehen über eine Sicherung.
Hiermit wird die Therme nur ein, bzw ausgeschaltet.
Mann oder Frau könnte also im Wohnzimmer einfach nur einen Schalter montieren und die Anlage nach Gefühl bedienen. Das wäre aber zu einfach. :rolleyes:
Sollte das Ein- und Ausschalten dann komfortabel oder mit einer bestimmten Temperatur und zur bestimmten Zeit erfolgen, benötigt man also einen Thermostaten (RT).
Der schaltet sich bei einer bestimmten Temperatur die Heizung ein (wenn zu kalt) und bei einer anderen (wenn zu heiß)
wieder aus. Mehr nicht ! Also eine einfach 2-Punkt-Regelung.
Diese Umschaltung erfolgt im modernen Thermostaten mittels eines Relais. Im Normalfall schaltet dann so ein Relais 6 - 10 A. (Bedienungsanleitung genau lesen).

Diese Leistung ist aber sekundär, da die Phase über die Therme gezogen wird und daher der Wert der Sicherung (2 A x 220 V = etwa 440 Watt) maßgeblich ist.
Die geschaltet Phase kann natürlich auch zum Schalten der FBV Umwälzpumpe benutzt und "weitergeleitet" werden, wenn die Leistungsdaten eingehalten werden.
Daher am besten über ein Zwischenrelais schalten.
Auf jeden Fall kann an der Klemme 3 bzw 4 nur ein Thermostat sitzen. Bei zwei Thermosten geht das nicht.
Beispiel:
Wohnungsheizkörper sind kalt => 3/4 geschlossen => Folge : FBV wird auch warm.
Dann schaltet der Thermostat von FBV die 3/4 offen => Therme aus
=> geht aber nicht, weil ja gerade das RT sagt, Wohnungsheizörper sind kalt, also 3/4 geschlossen.
Wir haben also hier zwei Zustände : 3/4 offen (FBV) und 3/4 geschlossen (RT) und damit Heizbetrieb.

mfg

MZ
 

LJens

Threadstarter
Mitglied seit
02.02.2012
Beiträge
24
Vielen Dank erstmal.War mir halt nur wichtig ob die FBH-Umwälzpumpe über diese Klemmen mitlaufen kann.Damit ich diese Pumpe nicht manuell ausschalten muss wenn die Heizung komplett abgeschaltet wird (z.B. im Sommer).

Die 440 Watt werden dabei nicht überschritten da die Pumpe (Wilo Star RS 25/4), 48 Watt zieht.Die Stellantriebe ziehen je 3 Watt.Da sollte noch genug Spielraum sein.

Werde das Thema mal abschliessen.
 
Thema:

Vaillant VC 182 E ,Frage zum elektrischen Anschluss.

Vaillant VC 182 E ,Frage zum elektrischen Anschluss. - Ähnliche Themen

  • Vaillant aroTherm plus 55/6 - Fragen zum Betrieb

    Vaillant aroTherm plus 55/6 - Fragen zum Betrieb: Hallo zusammen, wir haben unsere Vaillant aroTherm plus 55/6 recht neu, seit knapp 2 Monaten. Ich habe mir den Betrieb jetzt immer mal wieder...
  • Frage zu Vaillant Raumregler Calor Matic 330

    Frage zu Vaillant Raumregler Calor Matic 330: Ich habe im Wohnzimmer ein Raumregler + 2 Heizköper wo die Thermostate beide auf 5 eingestellt sind. Mit den Raumregler stellt man den...
  • Vaillant turboTec plus + calorMATIC 350 Raumthermostat - Frage Reglungsmodus

    Vaillant turboTec plus + calorMATIC 350 Raumthermostat - Frage Reglungsmodus: Moin, bin relativ neu in der Theamtik. Eventuell gibt es hier ja nette Menschen, die mir weiterhelfen können. Akteull habe ich folgendes Setup...
  • Fragen zur Einstellung einer Vaillant VRC Set MF-TEC Heizungssteuerung.

    Fragen zur Einstellung einer Vaillant VRC Set MF-TEC Heizungssteuerung.: Sehr gehrte Mitglieder und Leser des Heizungsforum, wir haben einen Vaillant Thermoblock Klassik Turbo VC 195 E-C HL/P Umlaufwasserheizer. Bj...
  • Kurze Fragen bezüglich einer Gastherme der Marke Vaillant Baujahr 1994 und deren Anschlüsse

    Kurze Fragen bezüglich einer Gastherme der Marke Vaillant Baujahr 1994 und deren Anschlüsse: Hallo, 1. kann mir jemand sagen, woran man erkennen kann, ob an einer Gastherme der Marke Vaillant, Baujahr 1994 zwei Wohnungen hängen? D.h...
  • Ähnliche Themen

    Oben