Überschrift Schallschutz für Aussengerät Marke Eigenbau

Diskutiere Überschrift Schallschutz für Aussengerät Marke Eigenbau im Holz, Pellets, Biomasse Forum im Bereich Regelungstechnik / Erneuerbare Energien; Hallo, ich habe vor über mein Aussengerät einen alten verzinkten Lüftungskanal 100x50 cm innen mit 2 cm Steinwolle beklebt zu Stülpen und dann...

tom1984

Threadstarter
Mitglied seit
25.10.2015
Beiträge
38
Hallo,
ich habe vor über mein Aussengerät einen alten verzinkten Lüftungskanal 100x50 cm innen mit 2 cm Steinwolle beklebt zu Stülpen und dann vorne beim Lüfter Ausschneiden und oben dann einen Deckel drauf und dann sollte es doch um ein paar db. Leiser sein.

Ist doch im Prinzip nichts anderes als die für 2000- 3000€ teuren Schalschutzhauben oder was meint ihr von meiner Idee. Das Register wäre nur 2cm von der Isolierung entfernt da das Gerät 96 cm breit ist von der tiefe 33 cm habe ich genügend platz. Und von der Höhe auch das Stück ist 150 cm lang.

Denkt ihr das geht vom Luftdurchsatz?
 
gesbb

gesbb

Mitglied seit
06.11.2017
Beiträge
615
Standort
Brandenburg
....ich habe vor über mein Aussengerät ..... und dann sollte es doch um ein paar db. Leiser sein.
Daran denkt man sicherlich nur, wenn ein Geräuschproblem bereits vorliegt;)
Zunächst sollte man die Ursachen klären. Körperschall, Luftschall, beides? Im ersteren bringt das überhaupt nichts!
Im zweiten nur dann hilfreich, wenn die Luftströmung ungestört ist und der notwendige Luftdurchsatz nicht behindert wird. Andernfalls ggf leiser, aber die notwendige Heizleistung wird nicht erreicht und die Energieeffizienz (JAZ) wird schlechter. => höhere Verbrauchskosten und CO2 Emissionen.
 

tom1984

Threadstarter
Mitglied seit
25.10.2015
Beiträge
38
Das Aussengerät meiner Dimplex Law 9 IMR brummt mit 63 db ab ca 2 Grad von 5 Uhr -22.30 Uhr weil dann geht sie in den Absenkbetirieb um 3 K. Die Dimplex Monteure waren schon des öfteren vor Ort aber das Teil ist halt mal so laut und dagegen kann man nichts machen, ist der Inverter. Ich habe 5 Jahre Garantie gehabt diese sind jetzt rum und darum habe ich vorher nicht unternommen. Ich würde auch Geld ausgeben für ein neues Aussengerät was nur 35 db hat wenn ich wüsste das ich dieses ohne probleme an den bestehenden Hydrotower anschliesen kann und alles wie gewohnt weiterläuft aber halt um mind. 10 db. leiser.

Denkt ihr das neue Aussengerät von Rotex oder Vaillant haben angeblich 35 db im Nachtbetrieb würde passen. Wie laut diese am Tag sind weiß ich noch gar nicht.
 

tom1984

Threadstarter
Mitglied seit
25.10.2015
Beiträge
38
Hallo gesbb, seit wann hat eine Wärmepumpe CO2 Emissionen?
 

tom1984

Threadstarter
Mitglied seit
25.10.2015
Beiträge
38
Co2 Emisionen ist ein geruchloses, giftiges Gas, welches schwerer als Luft ist und die chemische Bezeichnung von Kohlenstoffdioxid. Es ist die stabile Verbindung von Kohlenstoff und Sauerstoff.
CO2 entsteht bei der Verbrennung von kohlenstoffhaltigen Materialien, darunter z.B. Holz, Kohle, Diesel oder Gas.
Bis heute hat meine Wärmepumpe noch nichts verbrennt.
Mag sein das sie Treibhausgasse erzeugt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.152
Bis heute hat meine Wärmepumpe noch nichts verbrennt.
Doch!

Deine Wärmepumpe braucht Strom. und der wird zu 61,5% aus Braunkohle, Steinkohle, Biomasse oder Erdgas gewonnen. Bei deren Verbrennung entsteht CO²
Deine Wärmepumpe produziert demnach rechnerisch genauso viel CO² wie jede Gas oder Ölheizung.

CO² = das Treibhausgas
 
gesbb

gesbb

Mitglied seit
06.11.2017
Beiträge
615
Standort
Brandenburg
Das Aussengerät meiner Dimplex Law 9 IMR brummt.....
Brummen deutet eher auf Körperschall und weniger auf Strömungsgeräusche. Vielleicht mal erst ein Frequenzspektrum feststellen.
Wurde bei Installation die Vorschriften des Herstellers beachtet? Ist das Außenteil mit Boden- oder Wandkonsole realisiert?
Ich würde auch Geld ausgeben für ein neues Aussengerät was nur 35 db hat wenn ich wüsste das ich dieses ohne probleme an den bestehenden Hydrotower anschliesen kann und alles wie gewohnt weiterläuft aber halt um mind. 10 db. leiser.
Solche Kombis wie "Hydrotower" verwende ich nach Möglichkeit nicht.
Das Außenteil ist ja quasi die komplette LWP, die man rein theoretisch bei gleichen technischen Parametern austauschen könnte (teuer). Regelung und Innenteil werden allerdings nicht mit einem anderen Außenteil harmonieren.
 
gesbb

gesbb

Mitglied seit
06.11.2017
Beiträge
615
Standort
Brandenburg
Deine Wärmepumpe braucht Strom. und der wird zu 61,5% aus Braunkohle, Steinkohle, Biomasse oder Erdgas gewonnen. Bei deren Verbrennung entsteht CO²
Korrekt.
Deine Wärmepumpe produziert demnach rechnerisch genauso viel CO² wie jede Gas oder Ölheizung.
Das ist falsch!
Bei WP ist nur der Anteil vom Strom, der für den Antrieb erforderlich ist, zu berücksichtigen(20...30%) => Primärenergiefaktor Strom. Der Rest, überwiegender Energieanteil, kommt doch aus der Umwelt. Andernfalls würden WP keinerlei Sinn machen.
Bei Verbrennungswärmeerzeugern auf fossile Basis ist dagegen die gesamte CO2 Emission (100%) zu berücksichtigen. Für Neubauten daher kaum eine zukunftsweisende Technologie.
Das Carbonzeitalter nähert sich zwangsläufig seinem Ende!
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.152
Sicher?

Bei der Stromherstellung haben die Kraftwerke eine Wirkungsgrad von 30-40% ....... rechnen wir der Einfachheit mal 33%
Dann muss - um 1 KWH Strom zu erzeugen - 3KWH an fossiler Energie zugeführt werden.

Bei der Wärmepumpe ist das Verhältnis wieder genau umgekehrt
Aus 1 KWH elektrischer Leistung werden 3 KWH Heizenergie. ( Durchschnittlich , daß Luftwärmepumpen im Winter bei Warmwasserbereitung rein elektrisch laufen)
 
gesbb

gesbb

Mitglied seit
06.11.2017
Beiträge
615
Standort
Brandenburg
Ja.:) => Primärenergiefaktor. Dieser ist schrittweise von 3,0 jetzt auf 1,8 gefallen. Bedingt durch den zunehmenden Anteil regenerativer Energien bei der Stromerzeugung. Bei Erdgas H ist dieser 1,1.
Bsp:
tatsächlicher Energiebedarf (tEb) für Hzg + WW = 15 MWh/a
tatsächlicher Energieverbrauch (tEv) = tEb x Anlagenaufwandszahl
Primärenergie (Qp) = tEV * Primärenergiefaktor (fp)

Qp
GBW: 15 x 1,1 x 1,1 => 18,2 MWh/a
LWP: 15 x 0,28 x 1,8 => 7,8 MWh/a
Jetzt die CO2 Emissionen ausrechnen! ;)
 
gesbb

gesbb

Mitglied seit
06.11.2017
Beiträge
615
Standort
Brandenburg
Das glaubst auch nur du und deine Zunft von Ideologen !

Mit dem Glauben haben Ingenieure nicht soviel am Hut. Da zählen eher belastbare Fakten. Früher wurde geglaubt, dass die Erde eine Scheibe ist, dass die Menschheit vom lieben Gott erschaffen wurde. etc.
Vor 100 Jahren hätte man auch nicht geglaubt, dass man auf riesige Entfernungen Schrift, Bild, Daten nahezu zeitnah austauschen kann;)
Da sei dir mal nicht so sicher ! Ihr Lobbyisten habt das Rad nicht neu erfunden ! Auch wenn ihr das in Berlin so verkaufen wollt !
Da bin ich mir sehr, absolut sicher, denn die fossilen Resscourcen sind nun mal begrenzt und die weltweite Verbrennung dieser erzeugt nunmal CO2. Wer anderes behauptet ist ein Träumer oder hat die Zeichen der Zeit nicht erkannt.
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
5.689
und die weltweite Verbrennung dieser erzeugt nunmal CO2
Schau auf die Weltkugel, dann siehst du wer der "Träumer" ist. Deutschland ist ein Staubkorn in diesem Universum und versucht sich gerade als "David gegen Goliath". Das wird für uns alle eine knallharte Bauchlandung werden, das haben die "Träumer" unter uns nur noch nicht erkannt.
Bei der CO² Schönrechnerei wurde die Herstellung des erforderlichen Kältemittels nicht berücksichtigt !
 

tom1984

Threadstarter
Mitglied seit
25.10.2015
Beiträge
38
Brummen deutet eher auf Körperschall und weniger auf Strömungsgeräusche. Vielleicht mal erst ein Frequenzspektrum feststellen.
Wurde bei Installation die Vorschriften des Herstellers beachtet? Ist das Außenteil mit Boden- oder Wandkonsole realisiert?
Solche Kombis wie "Hydrotower" verwende ich nach Möglichkeit nicht.
Das Außenteil ist ja quasi die komplette LWP, die man rein theoretisch bei gleichen technischen Parametern austauschen könnte (teuer). Regelung und Innenteil werden allerdings nicht mit einem anderen Außenteil harmonieren.
Hi, das Aussengerät steht auf einen Betonierten Fundament dieses ist ca. 20 cm vom Haus entfernt habe in das Fundament 4 x 100 rohre gestellt un diese auch mit Beton aufgefüllt.Kannst dir ja mal bei youtube meine Videos anschauen unter Dimplex Law 9 IMR, Der Lüfter ist nicht laut sondern der Inverter schaltet bei ca 4 Grad eine Stufe höher und dann hört man nur noch ein lautes brummen und um so kälter es wird um so lauter brummt dieser und das den ganzen Tag so das man es locker noch in 20 meter entfernung hört.
Was meinst du mit Frequenzspektrum feststellen?
 

tom1984

Threadstarter
Mitglied seit
25.10.2015
Beiträge
38
Sicherlich nicht
 
gesbb

gesbb

Mitglied seit
06.11.2017
Beiträge
615
Standort
Brandenburg
Kannst dir ja mal bei youtube meine Videos anschauen unter Dimplex Law 9 IMR, ...
Da ist sehr eindrucksvoll und eigentlich ein Skandal. Die Geräusche kommen relativ sicher vom Verdichter, da muß man nachträglich sicherlich kein Frequenzspektrum messen.
Vermutlich auch im Gebäudeinneren deutlich störend.
Mit Sicherheit keine Eigenentwicklung von Dimplex, sondern ein zusammengeschraubtes Konstrukt aus asiatischen Billigkomponenten mit Dimplexaufkleber:kopfnuss:
Ich selbst habe aus verschiedensten Gründen bei meinen Planungen/Dimensionierungen noch nie Dimplex LWP verwendet.
Hier ist tatsächlich guter Rat sehr teuer. Da hilft nur eine Radikalkur.
Wer hat denn dieses Konstrukt ausgänglich ausgewählt/ empfohlen?
 
Thema:

Überschrift Schallschutz für Aussengerät Marke Eigenbau

Werbepartner

Oben