Temperaturdifferenzsteuerung Holzkessel optimieren und hohe Abgastenperatur

Diskutiere Temperaturdifferenzsteuerung Holzkessel optimieren und hohe Abgastenperatur im Regelungstechnik Forum im Bereich Regelungstechnik / Erneuerbare Energien; Hallo, ich habe eine Viessmann Vitocal 350 Sole Wärmepumpe die ich seit ende Januar mit einem NMT SPK 15 Scheitholzkessel unterstütze. In der...

Grautschow Marks

Threadstarter
Mitglied seit
22.02.2013
Beiträge
11
Hallo,

ich habe eine Viessmann Vitocal 350 Sole Wärmepumpe die ich seit ende Januar mit einem NMT SPK 15 Scheitholzkessel unterstütze.
In der Anlage sind zwei Heizspeicher a´600l verbaut die in Reihe geschaltet sind. Im WP betrieb wird der erste Speicher befüllt und im Holzbetrieb wird der zweite ab eine gewissen Temperatur dazugeschaltet.
Der Kessel wird mit einer einfachen Temperaturdifferenzsteuerung gesteuert.
Der Fühler sitzt am ersten Speicher ca. auf halber höhe des Speichers.

Die Steuerung läuft nun im Delta T betrieb. Sprich: Wenn die differenz unterschritten wird (der Speicher so war ist wie der kesselvorlauf) schaltet die Pumpe ab.
Meiner Meinung nach geht mir da was an wärme verloren.
Wie kann ich das sinnvoll ändern?
Ich denke ich habe zwei möglichkeiten:
1- Den fühler an den zweiten Speicher oben anbringen.
2- Die Pumpe nicht abschalten bis eine bestimmte Kesseltemperatur unterschritten ist.

Gibt es andere Lösungsvorschläge? Wäre eine andere Steuerung sinnvoll?

Mein zweites Problem:
Ich kann mit dem Kessel 50cm Scheite verfeuern.
Momentan heize ich mit Holz was beim Umbauen angefallen ist. Bretter, Dachlatten etc. Alles auf 20-30cm geschitten.
Die Abgastemperatur geht dann beim Anheizen nicht über 320°C.
Letztens habe ich dann aber auch 50cm Scheite Nadelholz verfeuert. Fichte Kiefer kann ich nicht genau sagen.
Dabei ist mir aber aufgefallen, daß die Abgastemperatur beim anheizen deutlich über 360°C geht.
Der Kessel fängt dann auch an zu gluckern!

Wie kann ich die Abgastemperatur sinnvoll begrenzen?
Der Kessel hat eine zweifache Abgasumlenkung.
Nur in der unteren Umlenkung ist ein Einsatz um das Abgas zu verwirbeln.
Sollte ich diesen Einsatz optimieren? Momentan ist vom Hersteller ein mehrfach in 90° abgekantetes Blech mit versetzten Löchern in der unteren Umlenkung eingelegt.
Das könnte man sicher besser machen. Passgenauer.
Sollte ich in die zweite Umlenkung auch eine Verwirbelung einbauen? Wird das was bringen?

Es ist noch kein Zugbegrenzer verbaut! Sollte ich einen verbauen?
Momentan ist nur eine Drosselklappe im Rauchrohr. Wenn ich die auf 1/4 stelle qualmt es schon etwas.
Würde es dann mit einem Zugbegrenzer auch qualmen?

Viel Text, ich weis...
Ich hoffe ihr lest ihn trotzdem.

MfG Grautschow
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.758
Um hier vernünftige Aussagen treffen zu können, müsste das Schema der Anlage vorliegen.

Kannst du das posten?



Wer hat dir diesen Kessel empfohlen?
 

Grautschow Marks

Threadstarter
Mitglied seit
22.02.2013
Beiträge
11
Hydraulik schema?
Was genau brauchst du?

Den Kessel habe ich gewählt weil ich wenig Platz im Keller habe und weil es ein relativ leichter Kessel ist.
Irgendwie muß der Kessel ja in den Keller. Vergaser etc. waren zu schwer und zu groß.
Hätten wir so nie in den Keller bekommen. leider...
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.758
Ja - ein genaues Hydraulikschema mit Angabe der Pumpentypen und deren Einstellungen.
 

Grautschow Marks

Threadstarter
Mitglied seit
22.02.2013
Beiträge
11
Mache ich fertig. Werde dafür das Schema von Viessmann ändern.

Kurze Info vorab:
Ist im grunde wie in der Vitocal 300/350 Planungsanleitung Seite 92 von der Viessmann HP gebaut. plus den zweiten Pufferspeicher der ab ca. 45°C zugeschaltet wird.
Die Pumpe am Holzkessel ist eine 3 Stufige Wilo max 135 Watt, Momentan auf Stufe 2 mit 94Watt. Rücklaufanhebung auf 60°C.

MfG
 

Grautschow Marks

Threadstarter
Mitglied seit
22.02.2013
Beiträge
11
Ich hab das mal so gut es geht in die vorhandene Zeichnung eingebaut.
Wie der 2 Puffer angeschlossen ist wird dir sicher nicht gefallen aber so funktioniert es eigentlich ganz gut für mich.
Sobald der Kessel Warmes Wasser in den Puffer schiebt wird das 2Wegeventil umgeschaltet und der Kessel befüllt beide in reihe.
Die Wärmepumpe wird dann über EVU-Kontakt gesperrt.
Ist die Wärmepumpe in betrieb und der Kessel ist aus. geht der Heizungsrücklauf durch das 2Wegeventil in den Puffer 1 Rücklauf.

Hydraulisch ist die Zeichnung so wie es bei uns gebaut ist.
Ausdehnungsgefäß, Sicherheitsgruppe, Entlüfter etc. habe ich nicht eingezeichnet.

Die Pumpenbezeichnungen reiche ich am Montag nach. Bin leider nicht zuhause.
Die angegebenen Watt-Zahlen die ich neben die Pumpen geschrieben habe stimmen aber. Sind ganz normale 3-Stufige Wilo bzw. Grundfos Pumpen.



MfG
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.758
So klappt das nicht.

Puffer 1 ist ein Pendelspeicher der rein für die Wärmepumpe zur Verfügung steht.

Poste mal den genauen Typ deiner Wärmepumpe.
 

Grautschow Marks

Threadstarter
Mitglied seit
22.02.2013
Beiträge
11
Vitocal 350 BWH 110 sollte es sein mit 14,x kw.

Pendelspeicher.
Damit kann ich im Moment nichts anfangen. Ist das ein besonderer Speicher oder wird der erst zu einem?
Und wieso funktioniert das nicht bzw. wie sollte es funktionieren?

Edit: In der WP läuft das Programm 11: entkopelter Gleitspeicher mit ww Pufferspeicher.
Was auch immer das nun genau bedeutet.

Danke schonmal für deine Mühen und ein schönes Wochenende!

MfG
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.758
Einzige Möglichkeit:

Statt des vorhandenen Warmwasserspeichers einen Hygiene/Kombi Schichtladespeicher verwenden.

Größe des Speichers: Min 800l. -> Einbringmöglichkeit?


Mach mal - bevor wird jetzt weiterplanen - eine Kostenrechnung.

Was kostet dieser Umbau vermutlich. Was sparst du an Stromkosten rein?
 

Grautschow Marks

Threadstarter
Mitglied seit
22.02.2013
Beiträge
11
Einen einzigen großen Speicher werde ich nichtmal in den Keller bekommen ohne das halbe Haus abzutragen!
Was es kosten würde kann ich nicht beurteilen.
Schon vorhandene (bezahlte) Pufferspeicher wären dann für die Katz?
Stromkosten will ich ja durch den Holzkessel sparen. Holz bekomme ich sozusagen fast ganz umsonst. (Meine Arbeitszeit, Sprit, etc.)

Momentan fügt sich die Heizung in den vorhandenen Keller ein. Viel Spielraum ist nicht mehr vorhanden was Platz angeht.
Ich muß also das beste aus dem machen was ich habe.

MfG
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.758
Ich fürchte, du bist da etwas unbedacht vorgegangen.

Ich kann dir in etwa sagen, was das kosten würde - gesetzt dem Fall, der Puffer könnte eingebracht werden.
 

Grautschow Marks

Threadstarter
Mitglied seit
22.02.2013
Beiträge
11
Kippmaß Pufferspeicher darf nicht größer 180cm sein.
Das ist das Problem.
Bei 600 Liter ist also schon die Grenze.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.758
Dann geht das grundsätzlich nicht.

Bei 15 KW Kesselleistung wär das Minimum an Puffergröße 750l.
 

Grautschow Marks

Threadstarter
Mitglied seit
22.02.2013
Beiträge
11
Das Minimum von 750l wäre die ganze Arbeit die damit verbunden wäre wahrscheinlich nicht wert.
1000Liter könnte ich einbringen wenn ich eine Wand einreiße.
Dann hab ich keine Probleme was die höhe betrifft aber dafür bin ich dann an der Stelle in der breite auf ca. 100cm begrenzt.
 

Grautschow Marks

Threadstarter
Mitglied seit
22.02.2013
Beiträge
11
Wenn ich eine Wand einreiße passt auch die 1000 l version rein.
Wie würde es dann weitergehen? Bleibt mein WW Speicher erhalten?

Dieses Jahr würde ich wahrscheinlich nichts ändern. Ein erneuter Umbau würde nochmal ins Geld gehen und ob sich das jetzt rechnet kann ich nicht beurteilen.
Die Anlage, so wie sie jetzt ist, funktioniert ja erstmal meiner Meinung nach.
Die Wohnung wird warm wenn die WP arbeitet. (WP ist 2005 eingebaut worden. In einem anderen Thema hast du vom reduzierten Betrieb (Nachtabsenkung) abgeraten. Das sollte ich dann sicherlich auch noch ändern!?!)
Im Kesselbetrieb läuft auch alles wie es soll bis auf die oben genannten Probleme.
Einbindung des zweiten Puffers funktioniert auch. Er wird befüllt und gibt die wärme auch an die Heizung ab bis wieder umgeschaltet wird.
Da sind wir seit inbetriebnahme immer mal wieder am feinabstimmen. Aber es läuft.

MfG
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.758
Wie würde es dann weitergehen? Bleibt mein WW Speicher erhalten?
Nein.

Dieser Puffer würde den WW Speicher ersetzen.

Die Nachtabsenkung bleibt nach wie vor Tabu.
 

Grautschow Marks

Threadstarter
Mitglied seit
22.02.2013
Beiträge
11
Hat noch jemand einen Tipp was das gluckern verursacht oder wie man das abstellen kann?
Thema Abgastemperatur?
Sollte da ein Zugbegrenzer rein?

MfG
 

Stefan aus Gera

Mitglied seit
02.11.2013
Beiträge
1
NMT SPK 15 Plus

Ich habe seit 14 Tagen den NMT SPK 15 Plus.
Er läuft einwandfrei !
Habe ihn von einer Fachfirma einbauen lassen.
Wenn ihr noch fragen haben solltet, kann ich die ein oder andere beantworten.
 
Thema:

Temperaturdifferenzsteuerung Holzkessel optimieren und hohe Abgastenperatur

Temperaturdifferenzsteuerung Holzkessel optimieren und hohe Abgastenperatur - Ähnliche Themen

  • Holzkessel mit Ölkessel verbinden

    Holzkessel mit Ölkessel verbinden: Hallo. Bin neu hier. Meine Frage. Wie kann ich einen Holzkessel mit Pufferspeicher mit einem Ölkessel verbinden? ( Regelung)? Der Holzkessel steht...
  • Viessmann Vitolig 200 Scheitholzkessel LON

    Viessmann Vitolig 200 Scheitholzkessel LON: Werte Damen und Herren, kurze Info, der o.g Kessel wurde von Privat übernommen und bei mir wiederaufgestellt. Ich hatte VIessmann kurz im Haus...
  • Buderus Holzkessel Logano 131-14---Feinstaub bestanden, CO nicht

    Buderus Holzkessel Logano 131-14---Feinstaub bestanden, CO nicht: Hallo bin neu hier und würde mich freuen, wenn mir jemand weiter helfen kann. Wir haben einen Holzkessel von Buderus Logano S131 mit 14 KW. (2003...
  • Scheitholzkessel SPK 15plus

    Scheitholzkessel SPK 15plus: Hallo Leute, bin neu hier und habe Fragen zu meinem neuen Kessel SPK 15 plus. Kann mir jemand Auskunft geben, bzw. seine Erfahrungen mitteilen...
  • JUNKERS Scheitholzkessel SUPRACLASS KRS 15-2 erreicht nicht Betriebstemperatur

    JUNKERS Scheitholzkessel SUPRACLASS KRS 15-2 erreicht nicht Betriebstemperatur: Hallo, folgende Situation. Genutzt wird ein JUNKERS Scheitholzkessel SUPRACLASS KRS 15-2 (15kW) mit dem TH100 als Regelgerät im bivalenten...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben