Spk 14

Diskutiere Spk 14 im Brötje Forum im Bereich Brötje; Hallo zusammen! Wir haben mitlerweile einige SPK Pelletkessel von Brötje in unserem Kundenstamm! Die meisten wurden durch den Werkskundendienst...
#1

broetjespezie

Dabei seit
26.11.2009
Beiträge
11
Zustimmungen
0
Hallo zusammen!

Wir haben mitlerweile einige SPK Pelletkessel von Brötje in unserem Kundenstamm! Die meisten wurden durch den Werkskundendienst in diesem Jahr "umgerüstet". Es gab da wohl Probleme mit der Ascheaustragung oder so! Nun haben wir einen SPK 14 mit daneben stehendem Saugzugsystem....dieser geht gelegentlich auf Störung! Im rechten teil der Regelung (ISR) steht FM 131 und im linken Teil (Pelletsvorrat/Bunker prüfen)! Sobald der Kessel dann entstört wird, ist eine einwandfreie Funktion wieder da! Die Pellets wurden durch den Lieferanten bereits geprüft und als gut befunden! Der Füllstandssensor am Kessel und im Tagesbehälter wurde durch eine andere Firma bereits erneuert!

Habt Ihr noch Ideen?

Gruß,

brötjespezie
 
#2
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Dabei seit
25.12.2008
Beiträge
21.940
Zustimmungen
499
Hallo,

Ich kenn zwar den Brötje nicht. Jedoch ist es bei einigen Österreichern der Fehler identisch wenn die Pelletförderschnecke verschlissen oder verbogen ist.

Die Pellets verden dann auf dem Weg zum Brennraum vermahlen . Die Flamme erlischt- der O² Sensor meldet bei Wärmeforderung einen hohen O² Wert - die Regelung zieht den Rückschluß "Pelletsvorrat/Bunker prüfen"
 
#3
GreenRabbit

GreenRabbit

Moderator
Dabei seit
11.04.2007
Beiträge
953
Zustimmungen
21
hi

Hallo Spezie!
Einmal solltest du gucken, wie der Füllstandssensor hinter dem Kessel in der Winkelübergabe aussieht! Dieser darf nicht allzu sehr verstaubt sein!
Wenn du ein wenig Zeit aufbringen kannst, dann setze mal die Sollwerte/Anforderug voll hoch, und bleib ein wenig bei dem Kessel!
Die Zellradschleuse (Verbindung hinten vom Kessel/Winkelübergabe zum Tagesbehälter) sollte, wenn Sie anspringt (LED am Sensor an der Winkelübergabe AUS), sehr kurze Laufzeiten haben! In der regel nicht mehr als 8-10 Sekunden.....nach der Laufzeit muss die LED am Füllstandssensor wieder angehen, und die Zellradschleuse die Förderung zur Winkelübergabe einstellen.....dann sehen wir mal weiter....

An der Förderschnecke selber wird es nicht liegen, da der Tagesbehälter mit einem Vakuumsaugsystem ausgestattet ist, und die Förderschnecke zum Kessel max 100cm sein wird.....

Gruß,
-GR-
 
#4

broetjespezie

Dabei seit
26.11.2009
Beiträge
11
Zustimmungen
0
Hi!

Hallo!

was mir nun (nach einigen erneuten Besuchen) bei dem Kunden aufgefallen ist, ist, dass die Schnecke die vom Tagesbehälter zum Kessel fördert, teilweise wirklich sehr sehr lange läuft! Manchmal durchaus eine Minute oder mehr! Die Lampe an dem Sensor geht dann auch nicht an bzw. sehr spät!

Es gab hier auch schon einige Einsätze vom Werkskundendienst, allerdings nicht direkt wegen diesem Problem! Als erstes hat der Kunde irgendwie sehr schlechte Pellets aus Polen bekommen, dadurch war die Förderschnecke verstopft! Wurde vom Kundendienst auf Kulanz abgerechnet! Beim zweiten EInsatz hat sich der Bunker an einer Stelle leer gefahren und es kamen keine Pellets mehr an! Wurde dann vom Kundendienst berechnet! Deswegen möchte ich ungern den Werkskundendienst wieder hinzu holen........dazu kommt, dass der Kunde seinen Keller dann noch umgebaut hat, und die ganze Schneckenmechanik und den Tagesbehälter umgesetzt hat........

SPEZIE
 
#5
GreenRabbit

GreenRabbit

Moderator
Dabei seit
11.04.2007
Beiträge
953
Zustimmungen
21
Hallo!

Hi!
Ich denke, dann haben wir das Problem gelöst!
Zieh mal das Schutzrohr und die Schnecke von der Winkelübergabe (Kessel) zum PVST (Tagesbehälter) raus! Das Schutzrohr sollte in der Zellradschleuse komplett drin stecken! Dann sollte die Schnecke am Ende des Schutzrohres 5-7cm rausgucken! Ggf. einfach das Schutzrohr kürzen! Wenn die Schnecke zuviel rausschaut ist es nicht so schlimm (nur nicht viel zu weit, sonst bekommt der Kessel / Winkelübergabe zu viele Pellets und die werden dann zermahlen).
Dann alles wieder zusammen bauen, und darauf achten, dass das Schutzrohr auch nach der Montage kpl. in der Zellradschleuse steckt und nicht wieder in den Tagesbehälter gerutscht ist!
Dann wird die Zellradschleuse nur noch kurz laufen und der Kessel einwandfrei funktionieren!
Berichte mal, ob es funktioniert!

Gruß,
-GR-
 
#6

broetjespezie

Dabei seit
26.11.2009
Beiträge
11
Zustimmungen
0
hi!

Hi!

Habe es. wie beschrieben durchgeführt! Die Schnecke guckte tatsächlich "nur" 2cm aus dem Rohr raus! Nun habe ich es soweit gekürzt, dass die Schnecke 6cm raus schaut!

Seit dem einwandfreie Funktion und keine Meldung mehr vom Endkunden!!!!

Danke und Gruß,

SPEZI!
 
Thema:

Spk 14

Oben