Sommer-/Winterumschaltung i. V. m. Umschalttemperatur Tag-/Nacht am ERC ?

Diskutiere Sommer-/Winterumschaltung i. V. m. Umschalttemperatur Tag-/Nacht am ERC ? im Buderus Forum im Bereich Heizungshersteller; Liebe Mitforisten:), ich bitte um Rat für folgende zwei Fragen: 1.) Inwieweit sollte ich die beiden Parameter am ERC (Buderus Logamatic) am...

Ozzy

Threadstarter
Mitglied seit
15.09.2021
Beiträge
36
Liebe Mitforisten:),

ich bitte um Rat für folgende zwei Fragen:

1.) Inwieweit sollte ich die beiden Parameter am ERC (Buderus Logamatic) am besten aufeinander abstimmen?

  • Sommer-/Winterumschaltung: von Werkseinstellung 17 °C => auf 15 °C reduziert
  • Umschalttemperatur Tag-/Nacht: Werkseinstellung 16 °C => so belassen oder auf wieviel °C einstellen?

2.) Ich bin offen für Vorschläge, ob man die Außentemperaturvorgabe der Sommer-/Winterumschaltung evtl. noch weiter reduzieren sollte?


Viele Grüße,
Ozzy
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
32.651
Beide Werte so gering wie du es tolerierst.

Die Frage dürfte eher sein, ob der ERC Regler darauf überhaupt noch reagiert.
 

Ozzy

Threadstarter
Mitglied seit
15.09.2021
Beiträge
36
Ich möchte ja gerne jetzt anfangen, das auszuloten; ich weiß aber nicht, ob man stets die beiden Werte harmonisieren muss?

Also: Wenn ich S/W-Umschaltung auf 15 °C stelle, muss ich dann auch Umschalttemp. T/N auf z.B. 14 °C stellen usw.?
 

Heizi54

Profi
Mitglied seit
17.01.2020
Beiträge
573
Die beiden Parameter haben nichts miteinander zu tun.

Die Sommer-/Winterumschaltung gibt an, ab welchem Außentemperaturwert der Heizbetrieb aufhört. (bei der witterungsgeführten Vorlauftemperaturregelung = Standard)
Beispiel: Die Sommer-/Winterumschaltung stehe auf 16°C. Unterhalb von 16°C Außentemperatur wird dann geheizt, oberhalb von 16°C wird die Heizung abgeschaltet.

Die Tag-/Nachtumschalttemperatur gibt an, ob die im Tagesprogramm angegebenen Temperatursollwerte (Das ist in Wirklichkeit die Parallelverschiebung der Heizkennlinie.) zum Tagesbetrieb oder Nachtabsenkbetrieb gehören.
Beispiel: Die Tag-/Nachtumschaltung stehe auf 20°C. Alle eingestellten Temperaturwerte, die unterhalb von 20°C liegen, gehören zum Nachtabsenkbetrieb. Alle eingestellten Temperaturwerte, die oberhalb von 20°C liegen gehören zum Tagesbetrieb.

Lade dir die kostenlose Bedienungsanleitung und die Serviceanleitung zum ERC herunter. Da ist alles erklärt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ozzy

Threadstarter
Mitglied seit
15.09.2021
Beiträge
36
Hallo Heizi54,

vielen Dank für die prima Erläuterung👍 und den Hinweis zur Bedienungsanleitung!

Ein schönes Wochende wünscht
Ozzy
 

Ozzy

Threadstarter
Mitglied seit
15.09.2021
Beiträge
36
Nachtrag an Heizi54:

Ich hatte mal erwähnt, dass ich bei rein außentemperaturgeführtem Heizbetrieb (Automodus)
  • die Vorlauftemperatur an der UBA von Stufe 5 auf Stufe 4 (57° C) ändere
  • am ERC die Auslegungstemperatur des Heizkreises (Kesselwassertemperatur bei -10° C) von 60° C auf 56° C ändere.
Dazu meintest Du:
"Deine Einstellungen in Bezug auf Auslegungstemperatur (Steilheit) und Raumtemperatursollwert (Parallelverschiebung) dürfte weit von den richtigen Werten entfernt liegen."

Hierzu hätte ich dann doch nochmal eine Nachfrage und hoffe auf einen guten Ratschlag:
Ich verstehe das nicht mit dem Raumtemperatursollwert. Den habe ich oben gar nicht erwähnt, weil ich diesen ja am ERC im Werksprogramm auf 20 °C eingestellt habe.

Mein Verständnis ist, dass die von mir eingestellte Auslegungstemperatur 56° C bei -10 °C Außentemperatur => im Falle einer Außentemperatur von +10 °C eine Heizwassertemperatur von ca. 30-35 °C ergibt - siehe Foto.
Meinst Du mit der "Heizwassertemperatur" den "Raumtemperatursollwert"? Kann aber eigentlich nicht sein, denn das steht ja im Widerspruch zum Raumtemperatursollwert gemäß Werksprogramm...

Verwirrend das Ganze...letzten Endes möchte ich ja nur wissen, ob ich mit den Einstellungen:
- Vorlauftemperatur an der UBA = 57° C
- Auslegungstemperatur am ERC = 56 °C
- Raumtemperatursollwert gemäß Werksprogramm = 20 °C

ins Rennen gehen kann, oder wie ich die drei Werte besser einstellen sollte?

Gruß,
Ozzy20220917_134029.jpg
 

Heizi54

Profi
Mitglied seit
17.01.2020
Beiträge
573
Aus dem dargestellten Diagramm kannst du keine quantitativen Aussagen über die Heizwassertemperatur in Abhängigkeit von der Auslegungstemperatur (Steilheit) ableiten. Es ist nicht mal gesagt, dass bei einem Außentemperaturwert von -10°C und einer eingestellten Auslegungstemperatur (Steilheit) von 75°C, tatsächlich 75 °C Heizwassertemperatur zustande kommen! Die Bestimmung der Heizwassertemperatur aus dem Diagramm wäre nur dann möglich, wenn Buderus in dem Diagramm noch zusätzlich den Parameter Tagestemperatur (Parallelverschiebung) eintragen würde. Ich kenne aber von Buderus kein entsprechendes Diagramm für das ERC.
Trotzdem lässt sich das ERC optimal im Sinne einer niedrigst möglichen Heizwassertemperatur über alle möglichen Außentemperaturen einstellen. Das geht allerdings nicht heute Abend, sondern im Laufe einer Heizperiode. Es ist ein iterativer Prozess.

Man muss die Sache mit der Auslegungstemperatur (Steilheit) und Tagestemperatur (Parallelverschiebung) nicht komplett verstehen. Trotzdem kann man das ERC optimal einstellen. Dazu genügen in aller Regel folgende Tipps:
Für die optimale Einstellung der beiden Parameter Auslegungstemperatur (Steilheit) und Tagestemperatur (Parallelverschiebung) gelten folgende Empfehlungen:
- Ist es bei hohen Außentemperaturen (z. B. +10°C) infolge zu niedriger Heizwassertemperatur im Haus nicht warm genug, - dann Tagestemperatur (eingestellt im Tagesprogramm) erhöhen.
- Ist es bei hohen Außentemperaturen (z. B. +10°C) infolge zu hoher Vorlauftemperatur im Haus zu warm, - dann Tagestemperatur erniedrigen.
- Ist es bei niedrigen Außentemperaturen (z. B. -5°C) infolge zu niedriger Vorlauftemperatur im Haus nicht warm genug, - dann Auslegungstemperatur erhöhen.
- Ist es bei niedrigen Außentemperaturen (z. B. -5°C) infolge zu hoher Vorlauftemperatur im Haus zu warm, - dann Auslegungstemperatur erniedrigen.

Und jetzt kommt noch die UBA ins Spiel: Hier kannst du quasi eine Begrenzung für die Heizwassertemperatur (nur beim Heizen, - nicht während der Brauchwassererwärmung) einstellen.
Beispiel: Angenommen, bei -10°C Außentemperatur würden die getroffenen Einstellungen für Steilheit und Parallelverschiebung zu einer Heizwassertemperatur von 65°C führen, dann würde die Reglerstellung 4 (57°C) an der UBA die Heizwassertemperatur auf 57°C begrenzen, würde also den vom ERC angeforderten Temperaturwert, die 65°C, auf 57°C begrenzen.
Ich muss allerdings zugeben, dass ich das noch nie ausgetestet habe, deshalb sage ich mal: ohne Gewähr!

Bei meinem GB112-43 mit ERC-Steuerung stehen die Werte für Auslegungstemperatur (Steilheit) und Tagestemperatur (Parallelverschiebung) seit mehr als 10 Jahren das ganze Jahr über auf folgenden Werten:
Auslegungstemperatur (Steilheit): 46
Tagestemperatur (Parallelverschiebung): 29
Nachttemperatur (Parallelverschiebung): 23
Ob diese Werte im ganzen Jahr bei dir zu optimalen, d.h. niedrigst möglichen Heizwassertemperuren führen werden, kann ich dir nicht mit Bestimmtheit sagen. Da dürften die Gebäudedämmung, die Fenstergrößen und auch Heizkörpergrößen maßgeblichen Einfluss haben.
Achtung: Die Tag-/Nachtumschaltung muss in diesem Fall auf 24 oder 25 stehen (mehr als 25 geht nicht)!
 
Zuletzt bearbeitet:

Ozzy

Threadstarter
Mitglied seit
15.09.2021
Beiträge
36
Hallo Heizi54,

ganz herzlichen Dank🤝, dass Du auf meine Nachfrage nochmals eingegangen bist!

Die Tipps finde ich Klasse, da verständlich und nachvollziehbar, insbesondere die Empfehlungen für die optimale Einstellung der beiden Parameter Auslegungstemperatur (Steilheit) und Tagestemperatur.👏

Ich nehme an, dass neben der Anzahl der aufgedrehten Heizkörper die Auslegungstemperatur den größten Einfluss auf den Gasverbrauch hat⁉

Als Ausgangslage habe ich bei meinem GB112-19 folgende Einstellungen vorgenommen:
- Auslegungstemperatur (Steilheit) am ERC = 56 °C
- Raumtemperatursollwert (Parallelverschiebung) im modifizierten Werksprogramm:
Tagestemperatur = 20 °C; Nachttemperatur = 16°C;
- Vorlauftemperatur an der UBA = 57° C

Ich werde aber Deine Einstellungen mal testen, aber die UBA auf 57 °C stehen lassen.


Beste Grüße,:thumbsup:
Ozzy
 

Heizi54

Profi
Mitglied seit
17.01.2020
Beiträge
573
Hallo Heizi54,

Ich nehme an, dass neben der Anzahl der aufgedrehten Heizkörper die Auslegungstemperatur den größten Einfluss auf den Gasverbrauch hat⁉
...
...
Stell dir das besser so vor: Den größten Einfluss auf den Gasverbrauch haben neben der Außentemperatur die Größe des Hauses und die Qualität der Gebäudehülle. Die Aufgabe der Heizung ist es, die durch die Gebäudehülle entweichende Wärme nachzuliefern. Dazu stellt dein GB112 mit ERC eine variable Heizwassertemperatur (Vorlauftemperatur) zur Verfügung, die je nach Außentemperatur höher oder tiefer ausfallen wird.
 

Ozzy

Threadstarter
Mitglied seit
15.09.2021
Beiträge
36
@Heizi54:

Ich eine gute Woche lang bei mir die folgenden Einstellungen getestet:

- Auslegungstemperatur, also Kesselwassertemperatur bei -10 °C Außentemperatur = 46 °C
- Raumtemperatursollwert im modifizierten Werksprogramm: Tag = 29 °C // Nacht = 23°C;
das funktioniert soweit ganz gut.

ABER...
Jetzt habe ich gelesen, dass die Vorlauftemperatur des Heizkessels (jetzt 46 °C) mindestens 10 °C über der Soll-Temperatur des Warmwasserspeichers liegen sollte, sonst gibt es einen "Kommunikationskonflikt", da meine Warmwassertemperatur (jetzt 56 °C wg. Hygiene) eingestellt ist.

=> Wie hast Du denn die Warmwassertemperatur bei Dir eingestellt?

Zur Info bzgl. meiner Warmwasser-Einstellungen:
AUTOMATIK
-Betrieb (05:30 bis 21:00 Uhr), d.h. Warmwassererzeugung beginnt ca. 30 min vorm Tages-Heizprogramm = 05:00 Uhr.
Zirkulation: von 05:30 bis 07:00 Uhr: 3 x 10 Minuten // danach je Stunde 1 x 10 Minuten bis 21:00 Uhr.
Speicher-Wassererwärmer Logalux S120 W: 120 Liter.

=>Auf wieviel kann die Warmwassertemperatur bei der o.g. Zirkulation und der Größe des Warmwasserspeichers noch weiter reduziert werden, ohne dass Legionellengefahr besteht?

Beste Grüße,
Ozzy
 
cephalopod

cephalopod

Experte
Mitglied seit
05.10.2021
Beiträge
5.649
Jetzt habe ich gelesen, dass die Vorlauftemperatur des Heizkessels (jetzt 46 °C) mindestens 10 °C über der Soll-Temperatur des Warmwasserspeichers liegen sollte, sonst gibt es einen "Kommunikationskonflikt", da meine Warmwassertemperatur (jetzt 56 °C wg. Hygiene) eingestellt ist.
Die Kesseltemperatur bei der WW-Bereitung hat nichts mit der Heizung zu tun.
Unsere Erhöhung beträgt gerade mal +5 K und wir liegen damit voll im sparsamen Brennwertbereich mit den Abgasen.

Und zum Thema Hygiene:

Wissenschaft misst Legionellenwachstum genauer denn je | TGA
 

Ozzy

Threadstarter
Mitglied seit
15.09.2021
Beiträge
36
Schönen Dank für den aktuellen link zu diesem Thema!
Demnach wäre ich safe, wenn ich die Warmwassertemperatur an der UBA auf Stufe 8 = 52 °C stelle.

Ob es einen Zusammenhang zwischen Kesseltemperatur und WW-Bereitung gibt oder nicht, kann ich leider weder verstehen noch beurteilen.
=> Ich möchte ja bloß wissen, ob ich mit den o.g. Einstellungen weitermachen kann, oder ob ich Gefahr laufe, damit irgendetwas zu verschlimmbessern???
In diesem Zusammenhang bitte ich um Erklärung, was Du mit "unsere Erhöhung beträgt gerade mal +5 K" meinst:
=> Erhöhung von was gegenüber was? Was heißt +5K!?

Sorry der Nachfrage,
Ozzy
 
cephalopod

cephalopod

Experte
Mitglied seit
05.10.2021
Beiträge
5.649
Schönen Dank für den aktuellen link zu diesem Thema!
Demnach wäre ich safe, wenn ich die Warmwassertemperatur an der UBA auf Stufe 8 = 52 °C stelle.
Wie viele Personen gibt es im Haus?

In diesem Zusammenhang bitte ich um Erklärung, was Du mit "unsere Erhöhung beträgt gerade mal +5 K" meinst:
=> Erhöhung von was gegenüber was? Was heißt +5K!?
Erhöhung des Kesseltemperatur um 5 Kelvin im Vergleich zur Warmwasser-Solltemperatur.
Temperaturdifferenzen werden immer in Kelvin angegeben.
 

Ozzy

Threadstarter
Mitglied seit
15.09.2021
Beiträge
36
1.) Drei Personen.

2.) Deine Kesseltemperatur liegt über der WW-Solltemperatur, verstanden. Dann müsste ich das Verhältnis bei mir wohl auch umkehren, oder?
Aber: +5 Kelvin = -268,15 °C.....🤔😳 => kannst Du mir das bitte in Celsius übersetzen:
=> also wie hoch ist Deine Kesseltemperatur ud wie hoch die WW-Solltemperatur in Celsius?
 
cephalopod

cephalopod

Experte
Mitglied seit
05.10.2021
Beiträge
5.649
1.) Drei Personen.
Dann kannst du auch 42 °C problemlos einstellen.

2.) Deine Kesseltemperatur liegt über der WW-Solltemperatur, verstanden. Dann müsste ich das Verhältnis bei mir wohl auch umkehren, oder?
Aber: +5 Kelvin = -268,15 °C.....🤔😳 => kannst Du mir das bitte in Celsius übersetzen:
=> also wie hoch ist Deine Kesseltemperatur ud wie hoch die WW-Solltemperatur in Celsius?
Ich habe von 5 K Differenz gesprochen, nicht von absoluten Werten.

Meine WW-Solltemperatur beträgt 42 °C
Meine Kesseltemperatur bei der WW-Bereitung beträgt 47 °C
 

Ozzy

Threadstarter
Mitglied seit
15.09.2021
Beiträge
36
Meinst Du mit der "Kesseltemperatur bei der WW-Bereitung" die Auslegungstemperatur, also die Kesselwassertemperatur bei -10 °C Außentemperatur, die ich am ERC einstellen kann?
 
cephalopod

cephalopod

Experte
Mitglied seit
05.10.2021
Beiträge
5.649
Meinst Du mit der "Kesseltemperatur bei der WW-Bereitung" die Auslegungstemperatur, also die Kesselwassertemperatur bei -10 °C Außentemperatur, die ich am ERC einstellen kann?
NEIN, dieser Wert bezieht sich nur auf die Heizung.
 

Heizi54

Profi
Mitglied seit
17.01.2020
Beiträge
573
...
...
Ich habe von 5 K Differenz gesprochen, nicht von absoluten Werten.

Meine WW-Solltemperatur beträgt 42 °C
Meine Kesseltemperatur bei der WW-Bereitung beträgt 47 °C
Das kann mein GB112-43 im Zusammenspiel mit dem ERC leider nicht. Aus meiner Sicht wäre es gut, wenn man eine einstellbare Maximaldifferenz zwischen der Heizwassertemperatur und der Brauchwassertemperatur während der Brauchwassererzeugung einstellen könnten. Das geht bei meinem GB112-43 im Zusammenspiel mit dem ERC leider nicht. Wenn die Brauchwassererwärmung beginnt, legt der GB112-43 mit ca. 40 kW los. Im Lauf der Brauwassererwärmung moduliert der dann auf ca. 20 kW herunter. Bei Beendigung der Brauchwassererwärmung ist die Brauchwassertemperatur wieder auf ca. 45°C angestiegen. Die Heizwassertemperatur beträgt in diesem Moment 75°C! Das ist sehr schlecht, aus zweierlei Gründen:
1.) Die hohe Heizwassertemperatur kann an der Heizwendel im 300 l-Brauchwasserspeicher zu einer Kalkbildung auf der Brauchwasserseite führen.
2.) Nach der Brauchwassererwärmung fliest das noch immer 75°C heiße Heizwasser in Richtung Heizkörper, die über im Estrich verlegte Kunststoffrohre angeschlossen sind. Das ist eine erhebliche thermische Belastung der Kunststoffrohre, zumal sie auch noch dem Druck von ca. 1,8 bar ausgesetzt sind.

Das Problem 2 konnte ich lösen. Ich habe zusätzlich ein Zeitrelais eingebaut, dass die Umschaltung des Dreiwegeventils um ca. 5 min verzögert. In dieser Zeit geht die Heizwassertemperatur von 75°C auf unter 50°C zurück, weil die Umwälzpumpe weiterläuft. Dieser "Eigenbau" ist nicht zur Nachahmung empfohlen.

Das Problem 1 ist für einen GB112 mit ERC-Steuerung nicht lösbar, sagt auch die Hotline von Buderus.
Wenn jemand eine Lösung kennt, dann bitte hier mitteilen.

@Ozzy
Obwohl es der cephalopod schon gesagt hat, nochmal: Während der Brauchwassererwärmung haben die Einstellungen der Heizkennlinie, also die Tagestemperatur (Parallelverschiebung) und die Auslegungstemperatur keinerlei Bedeutung!!!
Mit dem Start der Brauchwassererwärmung geht mein GB112 auf Vollgas. Wenn er dann merkt, dass die Heizleistung zu groß ist, moduliert er diese herunter. Als Trigger für das Heruntermodulieren dürfte die Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauftemperatursensor dienen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ozzy

Threadstarter
Mitglied seit
15.09.2021
Beiträge
36
Ich wüsste nicht, wo ich an meinem GB112-43 mit ERC-Steuerung die "Kesseltemperatur bei der WW-Bereitung" einstellen könnte?

Ich habe nur diese Parameter:

HEIZUNG:
- Auslegungstemperatur, also Kesselwassertemperatur bei -10 °C Außentemperatur = momentan bei 46 °C
in Kombination mit dem Raumtemperatursollwert im modifizierten Werksprogramm: Tag = momentan bei 29 °C // Nacht = 23°C;

WARMWASSER:
- Warmwassertemperatur, die ich an der UBA auf Stufe 8 = 52 °C einstellen möchte.

Daher zurück zu meiner Ursprungsfrage:
=> Wie muss die Auslegungstemperatur eingestellt werden, wenn ich die Warmwassertemperatur auf 52 °C einstelle?
 
Thema:

Sommer-/Winterumschaltung i. V. m. Umschalttemperatur Tag-/Nacht am ERC ?

Sommer-/Winterumschaltung i. V. m. Umschalttemperatur Tag-/Nacht am ERC ? - Ähnliche Themen

  • Heiß Wasser im Sommer funktioniert nicht

    Heiß Wasser im Sommer funktioniert nicht: Hallo, Bitte um Hilfe. wir haben eine Buderus Ölheizung aus dem Jahr 1988, Logana Unit, G-105 U Ecomatic. Im Winter kein Problem aber im...
  • Warmwasser funktioniert nicht im Sommer

    Warmwasser funktioniert nicht im Sommer: Hallo Wer kann mir helfen. Meine Anlage BJ 1988 produziert im Sommer kein warmes Wasser
  • Häufiger Wechsel zwischen Sommer- und Winterbetrieb unschädlich?

    Häufiger Wechsel zwischen Sommer- und Winterbetrieb unschädlich?: Hallo zusammen, bei uns im Keller verrichtet ein Gas Heizkessel Viessmann Rexola-biferall mit Trimatik-P Steuerung aus Anfang der 90er Jahre...
  • Sommer/Winterumstellung

    Sommer/Winterumstellung: Ich habe eine Buderus Logamatic 2107. Nur leider klappt die Umstellung auf Winter nicht. Ich habe eigene Heizzeiten eingegeben auf Eigen 1. Im...
  • Buderus G124 / HS3206 Fragen Sommer- / Winterbetrieb

    Buderus G124 / HS3206 Fragen Sommer- / Winterbetrieb: moin, bin neu im Forum :) und habe hier schon einiges zur o.g. Heizung gelesen, vielen Dank ! Ich betreibe das Schätzchen gemeinsam mit einer...
  • Ähnliche Themen

    Oben