Schornsteinversottung

Diskutiere Schornsteinversottung im Fragen an den Kaminkehrer/Schornsteinfeger Forum im Bereich Regelungstechnik / Erneuerbare Energien; Zwar auch nicht schön, aber es würde mich beruhigen.

hotz

Mitglied seit
09.12.2020
Beiträge
66
Das ist kein versottungs Sekred...das Dach ist undicht.
Wasser sucht sich seinen Weg. Durch Stürme...extrem kalt und sehr heiß im Sommer dehnt und zieht sich alles. Die damals verwendeten silicone oder Bitumen hatten nicht die Qualität von heute.
Das sollte dringend vom Dachdecker kontrolliert werden!
Nicht selbst auf Dach!!! 😱
Vielleicht ist es nur ein kleiner Schaden. Das eingedrungene Wasser in die Decke kann bei geringer Menge selbst wieder verdunsten. Bei größerer jedoch kann es in der Unter Konstruktione anfangen zu Schimmeln bei längerer undichtigdes Daches....
 

Jimklim

Threadstarter
Mitglied seit
14.01.2022
Beiträge
32
Nicht selbst auf Dach!!! 😱
Nein, niemals 😂 Da kriegen mich keine zehn Pferde rauf. Das fängt mit der kleinen klapprigen Ausziehleiter an, die von der Dachluke runterhängt - und zwar ins Treppenhaus von wo aus man vom 2. Stock in den Keller schauen kann :D Ich kann solche Höhen nicht gut ab.
Aber eure Kommentare beruhigen mich schon. So hört es sich gefühlt so an, als könne man das Problem etwas leichter lösen. Danke euch allen!
 

Jimklim

Threadstarter
Mitglied seit
14.01.2022
Beiträge
32
Da ist aber keine abgehangene Decke oder?
Doch leider ist sie das und zwar in der ganzen Wohnung. Höhere Schränke aufstellen (und sei es nur ein größerer Kleiderschrank oder ein hoher Küchenschrank) geht hier in der Wohnung nicht. Die decken sind ca. 235-240 hoch, nicht gleich an allen Stellen.
Alles was an der Decke befestigt werden muss, muss mit Spreizdübeln angebracht werden (Gardinenstangen, Lampen etc.). Leider ist die Konstruktion auch nicht besonders stabil. Lampen dürfen nicht viel wiegen und bei den Gardinen darf es nur leichter Stoff sein.
 

Jimklim

Threadstarter
Mitglied seit
14.01.2022
Beiträge
32
Bei Gas ist eine Versottung kaum möglich.
Jaein - dazu habe ich auch schon nachgelesen. Auch bei Gas scheint das unter bestimmten Umständen durchaus möglich zu sein - insbesondere wohl dann, wenn die Temperaturen im Schornstein durch die Niedertemperaturanlage hier nicht ausreichen. Es kommt hinzu, dass dieser Schornstein auch schon Ruß gesehen hat, nämlich bevor hier Gasheizungen eingebaut wurden. Die chemischen Prozesse dürften hier sicherlich in Gang gekommen sein und wenn ich es richtig verstanden habe, ist die nun hier betriebene Niedertemperaturheizung für den Schornstein evtl. nicht nur gut bzw. beschleunigt die chemischen Prozesse durch den Ruß im Schornstein.
Soweit mein laienhaftes Verständnis von dem was ich gelesen habe. Sollte ich falsch liegen korrigiert mich gerne.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
7.818
Standort
dem Süden von Berlin
Sollte ich falsch liegen korrigiert mich gerne.
Ist schon richtig, deshalb habe ich auch sollte geschrieben.
Und ein vorher versotteter Schornstein wir nicht besser durch Gasheizungen, auch richtig.
Nun kenne ich aber sehr viele Gas- Heizungsanlagen (bestimmt 1000+in Wohnblöcken) die in den 60-70 Jahren an Schornsteine mit vormals Kohleofen, angeschlossen wurden.
Bei keiner einzigen Gasheizung hatte es dann damit Probleme gegeben. Wenn da was aufgetreten ist, drang da Regenwasser, warum auch immer in den Schornstein oder im Umfeld ein.
Aber nichts ist unmöglich. Der Schorni kann das vor Ort abklären.
 

Jimklim

Threadstarter
Mitglied seit
14.01.2022
Beiträge
32
Aber nichts ist unmöglich. Der Schorni kann das vor Ort abklären.
Ich hoffe noch auf das undichte Dach :D Fast pervers sowas zu schreiben. Das einzige, was mich verunsichert ist der Geruch. Das riecht tatsächlich etwas, allerdings wieder nur, wenn es regnet und die Stelle wieder durchnässt ist. Dann riecht es etwas fischig oder eierig. Der Geruch wird wieder weniger, wenn die Stelle wieder getrocknet ist.
 

Jimklim

Threadstarter
Mitglied seit
14.01.2022
Beiträge
32
Versottung = es entsteht Schwefelsäure und die riecht aufdringlich nach faulen Eiern.
Ja, deswegen bin ich besorgt. Allerdings ist es noch kein penetranter Gestank. Wenn es regnet riecht es ein wenig so, als wären Fischstäbchen gemacht worden. Etwas moderig, müllig vielleicht. Ein eigenartiger Geruch. Sobald der Fleck dann wieder trocken ist, verschwindet auch der Geruch. Würde bei einer Versottung der Geruch dauerhaft bestehen?
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
8.278
Standort
immer ganz tief drin
Auch Regenwasser bringt natürlich ein bißchen den im Schornstein haftenden Geruch zur Geltung.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
7.818
Standort
dem Süden von Berlin

Jimklim

Threadstarter
Mitglied seit
14.01.2022
Beiträge
32
Na ich vermute mal, giftige Chemikalien die geruchlos sind.

Es ist schwer zu sagen wie und wonach das riecht. Ein schwer zu beschreibender Geruch. Wenn ich mir Bilder einer starken Versottung im Internet ansehe und dazu lese, wie penetrant der Geruch sein soll, dann muss ich sagen, dass der Geruch hier zwar wahrnehmbar aber nicht erschlagend ist. Ich würde ihn fischig, müllig und tja eierig z.T. halt auch, wobei ich die dominante Note als fischig beschreiben würde. Wobei ich auch nicht sagen kann, wie gut meine Nase funktioniert und ob sie das Gerochene auch korrekt interpretiert :D
 

hotz

Mitglied seit
09.12.2020
Beiträge
66
Achso ooo ich hatte das anders verstanden 🙈😁😎
 
Defrost

Defrost

Experte
Mitglied seit
28.01.2021
Beiträge
1.632
Ist das bei jedem Regen so das die Stelle nass wird, oder wenn der Regen aus einer bestimmten Richtung kommt?
 
Thema:

Schornsteinversottung

Oben