Schornstein-Zugbegrenzer - wie muss er eingestellt sein?

Diskutiere Schornstein-Zugbegrenzer - wie muss er eingestellt sein? im Buderus Forum im Bereich Buderus; Wir haben einen Buderus G115 Niedertemperatur-Ölheizkessel mit BE1.1-21 Blaubrenner. Wie muss der Schornstein-Zugbegrenzer eingestellt werden...
#1

Thomas_1982

Dabei seit
03.06.2018
Beiträge
178
Zustimmungen
1
Wir haben einen Buderus G115 Niedertemperatur-Ölheizkessel mit BE1.1-21 Blaubrenner. Wie muss der Schornstein-Zugbegrenzer eingestellt werden? Steht er richtig? Ich kann mich erinnern, dass er früher mal total anders eingestellt war. Warum das Maß "a" jetzt so klein ist, weiß ich nicht:

Zugbegrenzer.JPG

Zugbegrenzer_Skala.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:
#2
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Dabei seit
25.12.2008
Beiträge
23.203
Zustimmungen
572
Das hängt auch von der Brennereistellung ab.
Dein Fachmann hat das vermutlich mal korrigiert - also demnach erst mal alles OK
 
#3

Thomas_1982

Dabei seit
03.06.2018
Beiträge
178
Zustimmungen
1
Ich glaube eher, dass mein 2014 verstorbener Vater den Zugbegrenzer in der Waschküche, die gleichzeitig der Heizungsraum ist, verstellt hat weil ihn das Klappern gestört hat. Im Hochsommer geht ab und zu der Ölbrenner aus. Laut den technischen Daten braucht er einen Zug von 8 Pa. Könnte es an einer zu gering eingestellten Zugbegrenzung liegen?

Heizungsanlage_Logbuchauszug.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
#5

Thomas_1982

Dabei seit
03.06.2018
Beiträge
178
Zustimmungen
1
Von wegen "eingestellt"! Dürfte tatsächlich mein Vater gewesen sein: Die Konterung der 2 Einstellgewichte war lose. Und das Maß a natürlich auf Endanschlag, also 8 mm (entsprechend 7,2 Pa) eingestellt. Ich habe es auf 12,5 mm (entsprechend 11,25 Pa) verstellt. Werde mal mit dem Schornsteinfeger oder meinem "Fachmann" für die Heizungsanlage darüber sprechen beim nächsten Besuch. Es sind übrigens mehrere Fachmänner, die haben offenbar Wechselschicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
#6

Thomas_1982

Dabei seit
03.06.2018
Beiträge
178
Zustimmungen
1
Was mir erst jetzt auffällt: Die Klappe schließt gar nicht richtig, weil die Arretierung nicht ganz vertikal steht, sondern im 45° Winkel nach rechts oben. Ist das schlimm?
 
#7

Thomas_1982

Dabei seit
03.06.2018
Beiträge
178
Zustimmungen
1
Schornsteinfegermessungen

Domotherm / 1970 + Körting Jet 4.5 / 1992
17.12.1993: -06 Pa
21.12.1994: -14 Pa
04.12.1995: -16 Pa
30.12.1996: -04 Pa
22.12.1997: -09 Pa
30.12.1998: -09 Pa

Buderus G115 / 1999 + Buderus Logatop OE1.0-21G / 1999
27.12.1999: -04 Pa
10.11.2000: -02 Pa

Buderus G115 / 1999 + Buderus Logatop BE1.1-21 / 2001
16.11.2001: -14 Pa
16.12.2002: -07 Pa
29.10.2003: -06 Pa
25.10.2004: -06 Pa
09.11.2005: -13 Pa
06.11.2006: -04 Pa
13.11.2007: -06 Pa
23.10.2008: -06 Pa
06.10.2009: -05 Pa
11.11.2010: -04 Pa
31.10.2011: -05 Pa
12.11.2012: -07 Pa
11.12.2013: -05 Pa
XX.XX.2014: -?? Pa
XX.XX.2015: -?? Pa
XX.XX.2016: -?? Pa
13.10.2017: -07 Pa
18.10.2017: -09 Pa*
10.10.2018: -47 Pa*
25.10.2018: -10 Pa*
29.11.2018: -14 Pa

*Messergebnis der Wartungsfirma
 
#8
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Dabei seit
25.12.2008
Beiträge
23.203
Zustimmungen
572
weil die Arretierung nicht ganz vertikal steht, sondern im 45° Winkel nach rechts oben
Wie oft muss ich noch schreiben, daß du dir einen Fachmann ins Haus holen sollst, der sich mit Ölfeuerung auskennt.
:unsure:
Da kannst du noch so viel Tabellen, Bilder, Anleitungen und Korrespondenz mit Herstellern posten.

Die Fehlerquelle sitzt immer noch an der selben Stelle.
 
#9

Thomas_1982

Dabei seit
03.06.2018
Beiträge
178
Zustimmungen
1
Das habe ich ja vor! Ich will mich aber optimal vorbereiten, weil der Stundensatz nicht gerade niedrig ist.

Bei Holzöfen habe ich eine Toleranz von ±25% für den Kaminzug gefunden. Bei 8 Pa notwendigem Förderdruck für den Logatop BE1.1-21 muss ich also 10 Pa Begrenzung einstellen; aber gelten die ±25% auch bei Ölfeuerung? 40 mm Abstand entsprechen laut der aufgedruckten Skala 36 Pa, also müssen bei uns 11,1 mm eingestellt werden. Andere Quellen sprechen davon, dass der Zug maximal 10 Pa über dem notwendigen Förderdruck laut Kesselschild liegen sollte. Das wären bei uns dann 20 mm entsprechend 18 Pa. Ferner heißt es: "Um die optimalen Betriebsbedingungen zu erzielen, ist der Zugbegrenzer auf den Mindest-Zugbedarf des Wärmeerzeugers einzustellen. Wenn nicht anders angegeben, reicht bei atmosphärisch betriebenen Gasfeuerstätten oder Heizkesseln kleiner Leistung in der Praxis ein Zugbedarf von 10 Pa. aus." Unser 1999er OE1.0-21G Blaubrenner hatte übrigens nur 6 Pa notwendigen Förderdruck.

Justus_Kaminofen_ABC.jpg
10_Pa_Toleranz.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
#10
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Dabei seit
25.12.2008
Beiträge
23.203
Zustimmungen
572
Vorbereiten?????:unsure:
Laß den Fachmann machen und gut is.

weil der Stundensatz nicht gerade niedrig ist
Definiere niedrig?

Kein einziger Heizungsfachmann in Deutschland erreicht bundesdeutschen Durchschnittslohn

Aber unter 50€/h wirds kaum vernunftige Leute geben
 
#11

Thomas_1982

Dabei seit
03.06.2018
Beiträge
178
Zustimmungen
1
57,00 € pro Stunde zzgl. MwSt

Ich habe die Arretierung soeben auf vertikal umgestellt, sodass die Klappe aufgrund der beiden Einstellgewichte jetzt vollständig schließt (nahezu perfekt). Den Abstand a habe ich unter Ansetzen eines Gliedermaßstabes ("Zollstock") auf ca. 11 mm entsprechend ca. 9,9 Pa justiert. Vielleicht sind es aber auch 10,35 Pa (11,5 mm) bedingt durch die Längenmessungenauigkeit. Ein Abgasmessgerät zwecks Zugmessung wäre gut, würde dann vermutlich aber auf ganze Pascal runden.
 
Zuletzt bearbeitet:
#13

Thomas_1982

Dabei seit
03.06.2018
Beiträge
178
Zustimmungen
1
Heute war der Schornsteinfegermeister persönlich da! Ich hatte den Zugbegrenzer am 17.02.2019 FALSCH eingestellt, so wie er ursprünglich eingestellt gewesen ist war es schon ganz OK. Also Arretierung wieder auf 45° schräg nach oben rechts, damit die Klappe im unbefeuerten Zustand nicht komplett schließt und beide Einstellgewichte auf unteren mechanischen Endanschlag mit ca. 8,5 mm als Maß a entsprechend 7,65 Pa theoretischer Zugbegrenzung. Zusätzlich wurde die Klappe mit einer Holzwäscheklammer (!) versehen, sodass sie im unbefeuerten Zustand bereits einige cm weit offen steht und ca. 20°C warme Raumluft aus dem Heizungsraum zusammen mit den maximal 162°C heißen Abgasen durch den Schornstein nach oben strömt. Durch meine unsachgemäße Verstellerei hatte sich der O2-Gehalt im Abgas von 4,5% auf 4,2% verringert, also der CO2-Gehalt im Abgas erhöht! Hausdoc hatte am 16.02.2019 recht gehabt!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
#14

Thomas_1982

Dabei seit
03.06.2018
Beiträge
178
Zustimmungen
1
Der Buderus Kundendienst war heute da. Die Öldüse wurde erneuert, der Kundendienst hatte eine passende Danfoss HFD-Düse dabei. Diese 0.45 gph Düse ist noch MADE IN USA mit 1,68 kg/h Öldurchsatz und nicht den neuerdings eingestanzten 1,74 kg/h die ich beschafft hatte. Der Öldruck stand noch auf 17 bar und wurde minimal höher eingestellt (leider kein Manometer verwendet), so wurden schließlich 13,3% CO2-Gehalt im Abgas bei abgenommener Brennerhaube erreicht. Mit Brennerhaube müssten es dann 0,5 Prozentpunkte mehr CO2 (also 13,8%) sein, was aber komischerweise nicht nachgeprüft wurde. Auf einen genauen Abgleich käme es bei unserem Buderus BE Ölbrenner auch nicht an. Möglicherweise sitzt der Filter des Ölvorwärmers zu, weshalb der Druck so hoch eingestellt werden muss (spezifiziertes Einstellfenster: 13,0 bis 17,0 bar). Eine Erneuerung des Ölvorwärmers empfahl er aber nicht.
 
#16

Thomas_1982

Dabei seit
03.06.2018
Beiträge
178
Zustimmungen
1
2019-03-20_Buderus_Logatop_BE1.1-21.jpg


Buderus Bosch Thermotechnik GmbH, Servicecenter Dortmund

Das Messgerät war im Firmenfahrzeug über Nacht beinahe tiefgefroren, es dauerte ungefähr eine Viertelstunde bis es +4°C Innentemperatur erreicht hatte und die Messung freigab. Die Uhrzeit die ausgedruckt wurde ging um ca. 4 Stunden vor.
 
Zuletzt bearbeitet:
#17

Thomas_1982

Dabei seit
03.06.2018
Beiträge
178
Zustimmungen
1
PREISFRAGE: Hat unser Ölvorwärmer überhaupt einen Filter? So einen wie bei der Danfoss HFD Öldüse meinte der Kundendienstler. Gibt es sowas? Oder woran könnte es sonst noch liegen, dass wir auf einmal nicht mehr auf > 13,3% CO2 kommen?
 
Zuletzt bearbeitet:
#20

Thomas_1982

Dabei seit
03.06.2018
Beiträge
178
Zustimmungen
1
Heute kam die Rechnung: 725,04 EUR!

Stellmotor ARA661 everp 210,93 EUR
Membranventil LE6 everp 64,10 EUR
Öldüse 0,45gph 80Gr HFD Danfoss everp 20,18 EUR
Dichtung D81 V2 everp 13,96 EUR
Halterohr HG V4 everp 22,11 EUR
Auftragspauschale Techniker (kl. 100kW) 113,00 EUR
Arbeitswert Techniker 10 ST x 10m (kl. 100kW) 165,00 EUR

Dazu dann die obligatorischen 19% MwSt. Das Traurige ist, dass der ESBE Stellmotor gar nicht kaputt war (war zunächst meine Vermutung!), trotzdem getauscht wurde und das HS 4211 Regelgerät immer noch rumspinnt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Schornstein-Zugbegrenzer - wie muss er eingestellt sein?

Schornstein-Zugbegrenzer - wie muss er eingestellt sein? - Ähnliche Themen

  • Wie Kondensatableitung in altem Schornstein ermöglichen?

    Wie Kondensatableitung in altem Schornstein ermöglichen?: Liebe Gruppenmitglieder, ich habe ein Haus von 1929. Die Ölheizung wurde von unserem Vorgänger erneuert und im Schornstein steckt offenbar ein...
  • VCW 182 E heizt nur im Schornsteinfegermodus

    VCW 182 E heizt nur im Schornsteinfegermodus: Hallo, Meine Vaillant vcw 182 e heizt nur im Schornsteinfegermodus. Im Normalmodus springt Sie nicht an. Warmwasserbereitung funktioniert, wobei...
  • Vaillant VC 112E heitzt nicht mehr,ausser im Schornsteinfegermodus!

    Vaillant VC 112E heitzt nicht mehr,ausser im Schornsteinfegermodus!: Hallo liebe Kollegen, hätte nie gedacht,dass ich mal im Heizungsforum lande.Aber so spielt das Leben. Habe seit Anfang der Woche meinen...
  • Trimatik MC 7450 261-A läuft nur noch im Schornsteinfegermodus

    Trimatik MC 7450 261-A läuft nur noch im Schornsteinfegermodus: Hallo zusammen, folgendes Problem bei uns war vorgestern der Schornsteinfeger da zur Überprüfung. Dann am Abend hab ich bemerkt das beim Duschen...
  • Nach Stromausfall läuft UWP nur noch im Schornsteinfeger - Modus

    Nach Stromausfall läuft UWP nur noch im Schornsteinfeger - Modus: Viessmann Vitola Uniferral, # 7309971314006101, Trimatic MC, Ser.# 7450261-595529, Best. # 7450261-A, alles Bj. 1993, nie Störungen bis dato...
  • Ähnliche Themen

    Oben