Remeha Calenta ACE 28C vs. Calora Tower 15S - reicht die Warmwassererzeugung aus?

Diskutiere Remeha Calenta ACE 28C vs. Calora Tower 15S - reicht die Warmwassererzeugung aus? im DeDietrich/Remeha Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo Zusammen, wir sind gerade an einer neuen Gas-Heizung dran und unser Örtlicher hat uns hier Remeha empfohlen. Habe aktuell 2 Varianten zur...

Alex_H

Threadstarter
Mitglied seit
09.09.2020
Beiträge
7
Hallo Zusammen,

wir sind gerade an einer neuen Gas-Heizung dran und unser Örtlicher hat uns hier Remeha empfohlen.
Habe aktuell 2 Varianten zur Auswahl:
Remeha Calenta ACE 28C
Remeha Calora Tower 15S + 100 HL

Jetzt hab ich bei der Calenta ACE 28C die Frage, wie gut die für die Warmwasserbereitung reicht. Laut Brochure liefert sie eine Zapfleistung von ca. 14l bei 40C Wassertemperatur. Bisher hatten wir einen 160l Wasserspeicher, was zum Duschen (auch 2 oder 3 Personen nacheinander) und normalen Verbrauch ausreichend war/sehr gut gepasst hat.

Wie ist das bei der Calenta ACE 28C? Reicht die hier aus? Dusche hat eine Durchlaufmenge von ca. 15-16l/min. Also rein von der Arithmetik sieht das für mich dann irgendwie komisch aus. Unser HB hat das Teil schon >1 Dutzend male verbaut (in RHH/DH/EFH) und wohl noch nie irgendwelche Probleme gehabt.

Was ist bei gleichzeitiger Entnahme von Warmwasser an einer zweiten Stelle?
Brauche ich einen Durchflussbegrenzer für die Dusche (Diskussion ist unabh. ob man das ohnehin empflehlt oder nicht! - weiss auch nicht ob die die Durchflussmenge begrenzen will?). Kann ich nebenher in Küche oder Bad „ganz normal“ Warmwasser verwenden, ohne dass ich die Temp in der Duche nachregeln muss bzw. die Durchflussmenge runtergeht? Oder wären wir hier mit einem Tower plus 100 HL Speicher besser beraten.

Die Calenta ist halt schnuckelig klein, und wir würden uns über den Platzgewinn im Heizungskeller/Waschküche freuen ... :)

--

Achso ja: zur Vollständigkeit noch ein paar weitere Daten:
Doppelhaushälfte BJ 1994 (keine zusätzliche aussenseitige Wärmedämmung)
Ca. 160qm incl. Wohnraum im UG und ausgebautem Dach.
Bisher 4 Personen, aktuell 3 Personen-Haushalt.
1 Dusche (also keine Nowendigkeit für 2mal die Duschkapazität).
Bisheriger Gasverbrauch entspricht ca. 30000kWh.
Seither Viessman Atola/Horicell (der gerade den Geist aufgibt).
Zum HB sind wir auf Empfehlung gekommen und bisher mit dem Angebot zufrieden.

Schon mal vorab vielen Dank für Eure Meinungen zu dem Thema.

Grüße

Alex
 

Alex_H

Threadstarter
Mitglied seit
09.09.2020
Beiträge
7
Und noch ein Nachtrag: Die Calenta ACE hat keine WW Zirkulation - heisst das, dass ich ein paar Sekunden warten muss, bis Warmwasser kommt?
 
socko

socko

Profi
Mitglied seit
20.12.2012
Beiträge
794
Wenn ihr bisher WW aus einem Speicher hattet werdet ihr mit einem Durchlauferhitzer im Keller sicher nicht glücklich. Ohne Zirkulation, die gibt es bei DLH nicht, müsst ihr warten bis das "kalte" Wasser verdrängt ist, die Leitung aufgewärmt und das Mauerwerk ebenso. Kurzum, das wollen die meisten NICHT.

Von daher bleibt euch NUR die Lösung mit Speicher, ob nun separat oder, wie hier, in Systemgehäuse.

Davon ab wird die 15er auch besser modulieren können.
 

KarlZei

Experte
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
1.559
Und noch ein Nachtrag: Die Calenta ACE hat keine WW Zirkulation - heisst das, dass ich ein paar Sekunden warten muss, bis Warmwasser kommt?
Ja, es dauert dann etwas länger, was davon abhängig ist, wie schnell die Therme das Wasser im Durchlauferhitzer aufheizt und wie lang die Leitungen zu den Warmwasser-Auslässen sind. Einen Warmwasserkomfort wie bei der bisherigen Lösung mit Speicher kann man vergessen.
Weiteres Problem: Es gibt ja offensichtlich Zirkulationsleitungen im Haus. Und ohne Zirkulation müssten die aus hygienischen Gründen (Legionellen...) dann eigentlich fachgerecht stillgelegt werden; riesiger Aufwand.

Weder Calenta noch Calora sind nach meiner Bewertung aufgrund der viel zu hohen Mindestleistung (5,6 bzw 3,4kW) empfehlenswerte Geräte. Selbst der/die Calora wird geschätzte 90% des Jahres mehr Wärme produzieren als benötigt wird. Das Teil wird viel takten und deswegen ineffizienter laufen als ein Gerät mit besserer Modulation. Technischer Stand sind heute Geräte, die bis unter 2kW modulieren können. Die haben dann auch eine automatische Verbrennungsregelung, die Gas-Qualitätsschwankungen ausgleicht und den Schornsteinfeger länger aussperrt (alle 3 Jahre).
 

Alex_H

Threadstarter
Mitglied seit
09.09.2020
Beiträge
7
Hallo Socko,

danke für die schnelle Antwort.
Hmm, ok - das mit der Zirkulation ist mir auch erst im nachhinein aufgefallen - ist ja dann schon ne Einschänkung bzgl. Komfort.

Zu Beginn ging es mir um die Wassermenge?

Eigentlich wäre ich froh, wenn der Calenta ACE 28C ausreichen würde, wie gesagt wg. Platz. Auf der anderen Seite sind wir es jetzt 25 Jahre gewohnt (und die anderen 25 Jahre davor auch), dass WW kommt, wenn man WW aufdreht, und das genügend WW kommt. Mir ist klar dass ich die Durchflussmenge begrenzen kann - aber das ist (zumindest nach momentanem Verständniss) auch wieder eine Einschränkung - da kann Luft reingesprudelt werden soviel will, ich kann mir nicht vorstellen dass das dasselbe ist als die bisherige "Menge" an Wasser .... Ja der Mensch ist halt hier auch ein Gewohnheitstier - und auch ein bisschen bequem.

Was ich nicht verstehe: Wie positioniert sich dann denn der Calenta ACE 28C, wenn er eigentlich für ein ganz normales DHH/RHH/EFH nicht ausreicht oder sub-optimal ist. Für Wohnungen? Dachte immer, die sind gemeinsam versorgt und nicht jeder hat seine eigene Lösung. Und der Calenta-Prospekt schreibt auch vollmundig als Ziel Ein- und Zweifamilienhäuser. Naja, dort sind auch die normalen DS (ohne Durchlauferhitzer) drin, auch mit größeren Leistungen, aber halt ext. WW-Behälter.

Und das hier
> Sehr schnelle Bereitstellung großer Mengen an warmem Entnahmewasser mit
> konstanter Temperatur (Calenta Ace 28 C)
bin ich halt auch nicht sicher, was "große Mengen" bedeutet. Klar - das WW kommt (fast) beliebig lange, das ist natürlich schon ein Plus-Argument ...
Und in ner Wohnung hab ich prinzipiell genausoviel Durchfluss in der Dusche wie in nem Haus. Klar, leitungslängen sind weniger ...

Wie wäre denn dann alternativ der Calenta ACE 25L - der hat wohl noch separat 40L Speicher, und gibt die Wassermenge mit 20L bei 40C an (also fast 50% mehr als der Calenta ACE 28C? Wurde mir aber bisher nicht angeboten, hab ich erst auf der Remeha Webseite gefunden, da er auch nicht in dem Standard-Flyer zum Calenta drin ist ... (dort nur 15/25/35 DS und eben 28C)


Wie gesagt, eigentlich ging's um die Wassermenge, ob die ausreicht / ich damit leben will... und dafür die halbe Waschküche an Platz gewonnen.
Der HB schwört auf das Teil, also wenn es nach ihm ginge würde er den Calenta nehmen. Ist ein lokaler, also aus dem Nachbarort, und hat auch jede Menge seiner Kunden irgendwo in den drei vier Orten um uns rum. Kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass er schlecht suboptimal berät und hab bisher auch nur positives gehört (u.a. auch von Gewerbekunden).
Der der die Anlage eingebaut hat, hat seinen Betrieb aufgegeben, ein weiterer auch, und der, bei dem wir die letzten 2-3 Reparaturen gemacht haben (auch ein lokaler), hat 6 Wochen gebraucht, bis er mir ein Angebot geschickt hat ...

Grüße

Alex
 

Alex_H

Threadstarter
Mitglied seit
09.09.2020
Beiträge
7
Hallo KarlZei,

danke für die Infos ...
Ich hadere halt immer noch damit, warum es dann solche Anlagen gibt. Wir haben uns hier nicht wirklich tiefer in die Materie reingearbeitet, da ich bisher überwiegend positive Erfahrungen gemacht habe, nicht vom Fach bin und die Bewertung damit auch den Fachleuten überlasse.

> Weiteres Problem: Es gibt ja offensichtlich Zirkulationsleitungen im Haus.
> Und ohne Zirkulation müssten die aus hygienischen Gründen (Legionellen...)
> dann eigentlich fachgerecht stillgelegt werden; riesiger Aufwand.
Das ist auch interessant - das Legionellenthema war einer der genannten Vorteile für die Calenta ACE, weil eben "kein" stehendes Wasser mehr im WW Behälter (was auf der anderen Seite bei 100L und 3 Personen und regelmässigem Verbrauch auch wiederum kein Thema sein sollte).
Umbau/Stillegung der Zirkulation war bisher nicht die Rede davon. Das würde ja das "verbaute" Leitungsnetz im Haus betreffen, also keine reine "Anschlussfrage" im Heizungskeller/Waschküche?

Mindestleistung - ok, da wäre der Tower dann besser als der Calenta, aber immer noch zu hoch? Heisst dass, bei 2 kW läuft die Heizung dann permanent durch (und es kommt auch sofort warm wenn man die Heizkörper aufdreht), und im anderen Fall ist sie die Hälfte der Zeit aus, schaltet also 5 min ein, dann wieder aus usw... So hab ich das auch von der jetzigen in Erinnerung (Atola, ist aber 26 Jahre als) ...
Unser Haus ist jetzt nicht unbeding sehr energieeffizient, Verbrauch so um die 30000kWh/Jahr.

Und irgendwo hab ich auch gelesen, Remeha gilt als innovativ? (Vllt nicht der Qualitätssieger, aber das ist dann wieder ein anderes Thema)


Auch wenn ich nicht vorhatte, das ganze jetzt nochmals komplett umzuschmeissen, aber was wäre denn geeigneter? Sowas wie die Vitodens 333F, geht bis knapp unter 2 kW und hat auch 100L Speicher integriert (sogar als Edelstahl)...

Grüße

Alex
 

KarlZei

Experte
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
1.559
das Legionellenthema war einer der genannten Vorteile für die Calenta ACE, weil eben "kein" stehendes Wasser mehr im WW Behälter (was auf der anderen Seite bei 100L und 3 Personen und regelmässigem Verbrauch auch wiederum kein Thema sein sollte).
Bei dem kleinen Speicher dürfte es genug Durchfluss geben, um Legionellen keine große Vermehrungschance zu geben. Wenig bis nicht genutzte Leitungen/Auslässe sind da kritischer. Und das wären sie auch mit der Calenta.

Umbau/Stillegung der Zirkulation war bisher nicht die Rede davon. Das würde ja das "verbaute" Leitungsnetz im Haus betreffen, also keine reine "Anschlussfrage" im Heizungskeller/Waschküche?
Korrekt.

Mindestleistung - ok, da wäre der Tower dann besser als der Calenta, aber immer noch zu hoch? Heisst dass, bei 2 kW läuft die Heizung dann permanent durch (und es kommt auch sofort warm wenn man die Heizkörper aufdreht), und im anderen Fall ist sie die Hälfte der Zeit aus, schaltet also 5 min ein, dann wieder aus usw... So hab ich das auch von der jetzigen in Erinnerung (Atola, ist aber 26 Jahre als) ...
Das wird eine längere Geschichte, weil die Heizkörper für ein effizientes Heizen eigentlich immer geöffnet sein sollten. Bei Gelegenheit ;-)
Moderne Geräte passen durch Modulation die Leistung an den aktuellen Wärmebedarf an. Je niedriger die Mindestleistung ist, desto geringer kann der Wärmebedarf sein. Liegt die Mindestleistung unter dem Wärmebedarf, läuft die Therme - vereinfacht - ohne Takten kontinuierlich und damit in der Regel verschleißärmer, sauberer und effizienter durch. Übersteigt die Mindestleistung den Wärmebedarf, fängt sie an zu takten, schaltet also kontinuierlich in variablen Abständen ein und aus. Sie verhält sich dann ähnlich wie Dein alter Kessel, der nur takten kann.
Das Verhalten ist insbesondere in der Übergangszeit relevant. Um das an ein paar Zahlen zu verdeutlichen: das 2kW-Gerät dürfte in Deinem Fall bis ca. 15°C Außentemperatur durchlaufen. Die Remaha-Geräte takten bei deutlich niedrigeren Temperaturen; aus dem Bauch dürfte das bei unter 5°C passieren.

Und irgendwo hab ich auch gelesen, Remeha gilt als innovativ?
Angesichts der technischen Daten bezweifele ich das. Eine autom. Verbrennungsregelung ist wohl auch nicht vorhanden.

Sowas wie die Vitodens 333F, geht bis knapp unter 2 kW und hat auch 100L Speicher integriert (sogar als Edelstahl)...
Der oder ein vergleichbares Gerät eines anderen Herstellers wäre die Empfehlung. Die spielen aber preislich in einer anderen Liga.
 

Alex_H

Threadstarter
Mitglied seit
09.09.2020
Beiträge
7
Hallo KarlZei,

vielen Dank für die Erklärungen.

Ok, solangsam festig sich das Bild ein bisschen ... dann müssen wir jetzt echt mal schauen ob es denn bei Remeha bleiben soll. Und falls ja, wird es doch eher der Tower werden.
Das mit dem Calenta plus 40l Speicher (also dem 25L) versuch ich noch herauszubekommen. Der hat ja dann aber auch das Problem mit der fehlenden Zirkulation...

Mir immer noch unklar, was denn dann das typische Einsatzgebiet für den Calenta ist? Ich tu mir halt immer noch schwer, das sowas grundsätzlich am normalen Bedarf vorbeispezifiziert suboptimal ist ...

Grüße

Alex
 

KarlZei

Experte
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
1.559
Meine Vermutung wäre, dass solche Geräte vornehmlich dort zum Einsatz kommen, wo es (zu) wenig Platz für ein Standgerät oder einen Speicher gibt; z.B. als Etagenheizung. Auch dürfte der günstige Preis für eine Komplettlösung Heizung/Warmwasser eine Rolle spielen.
 
socko

socko

Profi
Mitglied seit
20.12.2012
Beiträge
794
Ein relevantes Argument GEGEN ein DLH (C) oder Kleinspeicher (L) kann auch die Wasserhärte sein. Wenn zu hoch dann Kalk im Plattenwärmetauscher. Reinigen geht da oft nur schwierig. Einen separaten Beistellspeicher kann man, sofern man darauf beim Kauf achtet, auch öffnen um eine Wartung (Reinigung) vorzunehmen.

Darüber hinaus können diese Geräte eben nicht so tief modulieren, was AN/AUS/AN/AUS beim heizen bedeutet. Das ist nicht gerade Material schonend.

Wenn das Bad bzw. die Zapfstellen direkt über dem Gerät sind, also die Leitungswege nicht so lang, kann man auch mit den C oder L Geräten leben. Das Argument, mehr Platz, finde ich aber zweifelhaft. Unter das Gerät kannst du auch nicht wirklich was stellen, max. einen kleines Schränkchen oder Wäschekasten. Da wäre der Platz aber besser mit dem Kompaktgerät Tower 15S ausgenutzt. Das Ding moduliert besser, hat einen Speicher, Zirkulation UND der HB kennt sich aus.

Wenn ihr keine Wasserorgien veranstaltet, kommt man auch ohne 28kW Warmwasserleistung aus. Die Wassermenge ist wie im Prospekt sehr sehr hoch, allerdings ändern sich die Druckverhältnisse wenn man an einer zweiten Stelle den "Hahn" öffnet. Dann ist zwar immer genug WW da allerdings ÄNDERN sich die Volumenströme an der Mischarmatur. Ergo schwank dann die Temperatur und man muss nachregeln. Ach ja, wenn ihr ohnehin Mischer mit einstellbarer Temperatur habt, scheidet ein DLH ohnehin aus. Sonst regeln die Gegeneinander.
 

Alex_H

Threadstarter
Mitglied seit
09.09.2020
Beiträge
7
Hallo Socko,

ok, danke für die Infos. Wasserhärte muss ich schauen, ich glaub es sind 8-10 Grad hier im Ort angegeben (gibt wohl neuerdings eine ENthärtungsanlage, war zuvor mit 15 angegeben).

Das mit der Durchlaufmenge, und das immer genug WW da ist, ist mir allerdings noch nicht ganz klar. Der Calenta ACE 28C erzeugt etwas mehr als 8L bei 60C, und um die 14L bei 40C. Die Dusche liefert aber 15-16L. Wenn ich mit 40C duschen will, dann reicht das knapp nicht, oder hab ich das nicht richtig verstanden (also auch schon ohne dass der Hahn an ner 2. Zapfstelle geöffnet wird). D.h. ich stelle halt an der Armatur so lange nach Richtung "warm" bis ich meine Wunschtemp habe, aber die Durchflussmenge würde dann etwas runtergehen - was die Calenta halt max. liefern kann (unabh. von einem Durchflussbegrenzer meine ich).

Bei der Tower Variante müsste WW immer mit dem maximalen Druck kommen, und wenn ich den nicht anderweitig runterregele, wird der Speicher halt schneller leer (und würde dann auf den Druck runtergehen, was das Nachladen des Speichers liefert)?

Haben keine Mischer mit einstellbarer Temperatur, sondern ganz normale ...

Wg. Platz sagte uns der HB, er kann mit dem Tower nicht ganz an die Wand, d.h. der steht dann weiter in den Raum hinein als der Calenta ...

Grüße

Alex








8einhalb
 
socko

socko

Profi
Mitglied seit
20.12.2012
Beiträge
794
Bei 8-10° würde es mit dem Wärmetauscher klappen. Wenn deine Dusche SO VIEL Wasser braucht geht nur ein DLH mit 40kW. Sonst Speicher.

Ich glaube das nicht. Schon einmal einen Eimer unter die Dusche gestellt und eine Minute laufen lassen? Bedenke, du duscht i.d.R. nicht NUR Heißwasser. Es wird gemischt mit KW. Also sind es KEINE 14l/min WW.

Stell mal nen Eimer drunter. Wie lang duscht du so 14l/min x 12min da sind selbst JETZT deine 160l leer - wenn man wirklich alles mit 50° daraus zapfen könnte.

Erst mal die Realität prüfen oder dem Meister das bauen überlassen.
 

KarlZei

Experte
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
1.559
14l/min x 12min da sind selbst JETZT deine 160l leer - wenn man wirklich alles mit 50° daraus zapfen könnte.
Naja, der Speicher wird während des Duschens nachgeheizt; bei einem Schichtladespeicher sogar recht schnell.
 

Alex_H

Threadstarter
Mitglied seit
09.09.2020
Beiträge
7
Bei 8-10° würde es mit dem Wärmetauscher klappen. Wenn deine Dusche SO VIEL Wasser braucht geht nur ein DLH mit 40kW. Sonst Speicher.

Ich glaube das nicht. Schon einmal einen Eimer unter die Dusche gestellt und eine Minute laufen lassen? Bedenke, du duscht i.d.R. nicht NUR Heißwasser. Es wird gemischt mit KW. Also sind es KEINE 14l/min WW.

Stell mal nen Eimer drunter. Wie lang duscht du so 14l/min x 12min da sind selbst JETZT deine 160l leer - wenn man wirklich alles mit 50° daraus zapfen könnte.

Erst mal die Realität prüfen oder dem Meister das bauen überlassen.
Hallo Socko,

ja, die 15-16l sind tatsächlich gemessen (10l Gieskanne ca. 38 Sekunden bis voll). Sowohl kalt, gemischt als auch heiss (also selber Durchfluss unabh der Temp).
Wenn die Calenta ACE 28C 14l Zapfleistung mit 40C hat, dann können halt keine 16l Wasser mit 40C kommen, so vetstehe ich das zumindest. Klar, bei 38C oder so kommt dann wieder ein Liter mehr und dann reicht es vllt doch aus ... (Wie gesagt, mal einen Druchverminderer aussen vor gelassen). Daher kam meine eigentliche Frage - also ob ich das so richtig verstanden habe.

Die bisherigen 160L sind auf 60C, d.h. da müsste ich eigentlich dann auch so um die 250-300l bei ca. 40C entnehmen können ... hat für 2mal Duschen nacheinander immer gereicht (vermutl kürzer als 12 Min)

> ... oder dem Meister das bauen überlassen.
Der HB hat mir die Calenta empfohlen, daher frag ich ja. Das Ding bauen und dann feststellen, dass wir es doch gerne anders (komfortabler?) gehabt hätten ... hab mich dann aber für die nächsten 20 Jahre festgelegt.

Viele Grüße

Alex
 
socko

socko

Profi
Mitglied seit
20.12.2012
Beiträge
794
Aber dann ist doch alles klar. Es bleibt beim Speicher, ob nun separat oder integriert. Davon ab, es gibt auch Speicher die man an die Wand hängen kann.

40kW kann man auch an die Wand hängen, aber diese Marke unterstützt dein HB nicht.
 
Thema:

Remeha Calenta ACE 28C vs. Calora Tower 15S - reicht die Warmwassererzeugung aus?

Remeha Calenta ACE 28C vs. Calora Tower 15S - reicht die Warmwassererzeugung aus? - Ähnliche Themen

  • Wartungsplan Remeha Calenta 25 DS

    Wartungsplan Remeha Calenta 25 DS: Hallo hat jemand einen Wartungsplan? MfG Andreas
  • Einstellung ohne Zeitprogramm für Bedienung Remeha Calenta 25 DS (Flüssiggas)

    Einstellung ohne Zeitprogramm für Bedienung Remeha Calenta 25 DS (Flüssiggas): Hallo, kann mir jemand helfen, was/wie ich einstellen muss. Ein Zeitprogramm bringt bei uns absolut keinen Sinn, da wir regelmäßig KEINE...
  • 200qm zu groß für Remeha Calenta 15s ?

    200qm zu groß für Remeha Calenta 15s ?: Hallo, für ein 2015 saniertes Haus von 1864 mit 200qm Grundfläche nur EG. wird eine Calenta 15S eingesetzt. Aktuell sind an dieser Anlage ca...
  • Bedienung Remeha Calenta 25 DS

    Bedienung Remeha Calenta 25 DS: Hallo zusammen, ich werde wohl in Kürze Eigentümer einer neuen Gasheizung (siehe Überschrift) und habe (mehrere) Probleme mit der...
  • Remeha Calenta c 28 / Brennerstart und Brennerlaufzeit

    Remeha Calenta c 28 / Brennerstart und Brennerlaufzeit: Erstmal einen schönen guten Abend. Vorab erst mal, Ich bin kein Heizungsinstallateur. Ich habe mein Micro-Energiesparhaus (ca. 84 qm Wohnfläche)...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben