Probleme durch die Rücklaufanhebung

Diskutiere Probleme durch die Rücklaufanhebung im Holz, Pellets, Biomasse Forum im Bereich Regelungstechnik / Erneuerbare Energien; Hallo liebes Forum! Ich habe folgendes Problem und hoffe es kann mir jemand helfen. Bei meiner Pelletsheizung habe ich nachträglich eine...

hinrich0607

Threadstarter
Mitglied seit
10.09.2015
Beiträge
4
Hallo liebes Forum!

Ich habe folgendes Problem und hoffe es kann mir jemand helfen.

Bei meiner Pelletsheizung habe ich nachträglich eine Rücklaufanhebung eingebaut. Wenn die Pumpe der Rücklaufanhebung in Betrieb ist (ab 60 Grad) zirkuliert das Heizkesselwasser nach öffnen des Mischventils (Thermovar LK820) nicht nur im kleinen Kreislauf, sondern wird auch von der Rücklaufanhebungspumpe in den Warmwasserkreislauf (Vorlauf) und auch in den Heizkörperkreislauf (Vorlauf) befördert. Obwohl die Pumpen dieser beiden Kreisläufe nicht in Betrieb sind!
Effekt dieser ganzen Sache ist, dass sich der Warmwasserspeicher um ca. 10 Grad mehr erwärmt als er eingestellt ist und die Heizkörper in den Wohnräumen auch unnötig mit aufgeheizt werden.
Ich habe auch Rückschlagventile direkt nach jeder Heizkreispumpe und nach der Warmwasserkreilaufpumpe eingebaut.

Kann mir jemand bitte helfen wo das Problem liegt. Anbei ein Plan von der Heizungsanlage.

Vielen Dank!!!
 

Anhänge

Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.579
Wo ist denn der Pufferspeicher? Notwendige Größe mindestens (!) 1250 l

Wieviel m² werden mit diesem Kessel beheizt?
 

hinrich0607

Threadstarter
Mitglied seit
10.09.2015
Beiträge
4
Es gibt keinen! Aus Platzgründen nicht möglich!
Beheizt werden 190 m2.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.579
Wer hat denn diese Anlage geplant?

Da gibts mehrere "Baustellen"
Punkt 1. Der Kessel ist viel zu groß. Aus dem Bauch raus hätten auch 15 KW gereicht.
Punkt 2. Wie genannt ist der fehlende Puffer ein gravierender Fehler . Aus mehreren Gründen. Definiere bitte "Aus Platzgründen nicht möglich!"
Punkt 3. Wie groß ist der Warmwasserpeicher? Welcher Typ? An dem Punkt lässt sich ggf das Kind aus dem Brunnen ziehen .
 

hinrich0607

Threadstarter
Mitglied seit
10.09.2015
Beiträge
4
Der Pelletsofen ist modulierbar. D.h. er läuft derzeit eh nur auf der Stufe 1 und das sind ca. 12 KW. Also nicht zu groß!
Es gibt Beschreibungsplänen der Firma Strebel wo auch kein Pufferspeicher dazwischen ist. Also sollte es doch funktionieren!?
Der Warmwasserspeicher hat 300 Liter.
 
ThW

ThW

Fachmann
Mitglied seit
06.05.2014
Beiträge
4.684
Standort
Pinneberg
Moin

hinrich0607 schrieb:
Stufe 1 und das sind ca. 12 KW. Also nicht zu groß!
Leider doch.
Jetzt, inder Übergangszeit werden für dein Haus etwa 2 - 5KW für die Heizung benötigt (wenn überhaupt). Kurzfristig(!) für die Warmwasserbereitung vielleicht 10KW.
hinrich0607 schrieb:
Also sollte es doch funktionieren!?
Leider nein.
Man kann einen Feststoffkessel wegen seiner Trägheit nicht mit zb. Öl/Gas-Heizkessel vergleichen.
Ein Feststoffkessel benötigt vor Allem lange Laufzeiten, nicht zuletzt auch der "sauberen" Verbrennung.

Mal abgesehen davon schreibt die Verordnung eine Puffergröße von 55Liter/KW vor.

LG ThW
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.579
hinrich0607 schrieb:
Es gibt Beschreibungsplänen der Firma Strebel wo auch kein Pufferspeicher dazwischen ist
Ja..... das ist aber ein Schema z.b. für einen Lufterhitzerkreis. Also ein Heizsystem , das deutlich mehr Energie aufnehmen kann, als der Kessel liefert. ;)

Du brauchst zwingend einen Puffer.
Nachdem der Kessel zu groß ist, muss auch der Puffer größer ausfallen.


Zudem sind diese Schemen der Hersteller immer als genereller Vorschlag anzusehen - niemals als Planungsgrundlage.
 

hinrich0607

Threadstarter
Mitglied seit
10.09.2015
Beiträge
4
Wäre vielleicht eine Hydraulische Weiche eine Lösung? Angeschlossen nach der Rücklaufanhebung.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.579
Wenn diese hydraulische Weiche 2000l fasst- ja . Andernfalls nein.

Dein Kessel schafft es nicht mal ansatzweise über die Startphase hinaus zu kommen. Das Ergebnis kann ich dir verhersagen: Kessel binnen weniger Jahre zerstört.
So ein Kessel muss fast zwingend einige Stunden in Vollast laufen.

Nochmal die Frage: Warum geht ein Puffer aus Platzgründen nicht?
 
Thema:

Probleme durch die Rücklaufanhebung

Probleme durch die Rücklaufanhebung - Ähnliche Themen

  • Kaltstartprobleme Brenner Klamke Typ Purtherm 2000/0 Bj 2003

    Kaltstartprobleme Brenner Klamke Typ Purtherm 2000/0 Bj 2003: Guten morgen, an meinem Krup Kessel wurde der alte Brenner wegen Undichtigkeit gegen einen gebrauchten Brenner (klamke Typ Purtherm 2000/0 Bj...
  • VR920 Problemen-> keine Kommunikation mit Server

    VR920 Problemen-> keine Kommunikation mit Server: Hallo zusammen, ich stelle immer wieder, das das VR920 Verbindung verliert. Auf APP Diagnose ist alles OK und ich kann trotzdem keine Werte...
  • Warmwasser Probleme

    Warmwasser Probleme: Hallo Zusammen, Wir haben ein problem mit unserem Warmwasser bei dem uns selbst der Fachmann (der die Anlage vor 3 Jahren installiert hat) nicht...
  • Brötje Gasspezialheizkessel TE 23 BJ 1995 HNR: 226349 macht Probleme

    Brötje Gasspezialheizkessel TE 23 BJ 1995 HNR: 226349 macht Probleme: Hallo ihr Gescheiten da draußen, die sich mit Heizanlagen von Brötje w.o. beschrieben auskennen. Ich, Frau und keine Ahnung von der Materie...
  • Ausfall und Startprobleme der Heizung durch Insekten

    Ausfall und Startprobleme der Heizung durch Insekten: Hallo zusammen, nach einigen Monaten mit häufigen ausfällen der Heizungsanlage (Vissmann Vitodens 200) wurde endlich die Ursache gefunden! Auf dem...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben