Ölheizungsabgas,Stickoxide

Diskutiere Ölheizungsabgas,Stickoxide im Weishaupt Forum im Bereich Heizungshersteller; habe einen Ölheizkessel BJ 1991 mit Stahlrohr im Schornstein . Der Kessel geht unregelmässig auf Störung , auch nach gerade erfolgter Wartung ...

Lösen Stickoxide bzw. schweflige Säuren Schlafstörungen , Herzbeklemmungen aus?

  • Ja ,z.B. bei undichtem Abgasrohr der Ölheizung

    Stimmen: 0 0,0%
  • Ja bein Durchdringen der Schornsteinwange

    Stimmen: 0 0,0%
  • Ja bei Anreicherung in der Raumluft

    Stimmen: 0 0,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    0

Ölheizungsstörung

Threadstarter
Mitglied seit
29.02.2020
Beiträge
3
habe einen Ölheizkessel BJ 1991 mit Stahlrohr im Schornstein . Der Kessel geht unregelmässig auf Störung , auch nach gerade erfolgter Wartung . Beim Wiederstart gibt es Abgasgeruch im Heizraum. Eine Befestigungsschraube für den Brenner , war abgerostet und zwar der Teil , der in den Brennraum ragte. Nach Ersatz ist der Geruch geringer geworden. Der Schornstein befindet sich zentral im Haus . In letzter Zeit treten Einschlaf - und Durchschlafstörungen auf . Es kommt zu Herzbeklemmungen . Könnten Heizungsabgase die durch ein durchgerostetes Abgasrohr im gemauerten Schornsteinschacht landen durch die Schornsteinwange hindurchdiffundieren, die Ursache für die Beschwerden sein - Stichwort Stickoxide , schweflige Säure ?
Der Bezirksschornsteinfegermeister sagt , daß die Dichtigkeitsprüfung des Abgasrohrs nicht Bestandteil der Emissionsschutzprüfung sei , ebenso der Wartungsmonteur sei die Dichtigkeits prüfung nicht Gegenstand der Wartung des Ölheizkessels.
Was ist zu tun , um die Ursache der gesundheitlichen Beeinträchtigung und vielleicht Schlimmeres zu vermeiden ? Bin für Ratschläge dankbar. Gruß Thomas
 

Ölheizungsstörung

Threadstarter
Mitglied seit
29.02.2020
Beiträge
3
ich verstehe das System nicht. Ich habe ein Problem geschildert und werde aufgefordert , eine Antwort darauf zu geben . Die Antwort erwarte ich vom Forum.
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Profi
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
1.587
Die Antwort ist ganz eindeutig NEIN. Ein solcher Abgasaustritt ist nach menschlichem Ermessen auszuschließen. Im inneren Edelstahlrohr herrscht Unterdruck und drumrum ist noch die praktisch dichte Schornsteinmauerung. Wie alt ist denn der Ur-Schornstein, so alt wie das Gebäude?

Es ist aber ganz klar Aufgabe des Schornsteinfegers beim Termin mit der Emissionsmessung den Schornstein zu überprüfen ggf zu kehren, ebenso auch das Rauchrohr vom Kessel zum Schornstein. Hat er dies etwa NICHT getan? Die Schornsteinreinigungsöffnung im Keller und , sofern vorhanden, im Dachstock, SIND zu öffen und das Innere ist zu inspizieren. Ist dies nicht erfolgt? Im Zweifelsfall die ausgestellte Mess-Bescheinigung hier einstellen über Bilder-Upload - Kostenlos Fotos hochladen und ins Netz stellen dann wüssten wir auch gleich um was für eine Brenner-Kessel-Kombination es sich handelt.

Unüblich ist ein ständiges In-Störung-gehen des Brenners. Dies sollte so an sich NIE auftreten. Dahingehend sollte mal richtig und erfolgreich vorgegangen werden.

Kommt es bei Verpuffungen zu starkem Abgasaustritt lässt dies auf eine undichte Abgasanlage schließen. Stelle hier doch mal ein Bild ein wo man den Abgasrohrverlauf näher sieht. Gibt es im Abgasrohr einen "Kasten" oder eine "Klappe", die sich bewegt?

Bitte auch ein Bild der Ölfilter-Kombination am Kessel, sowie die Ansicht von vorne mit Blick auf Kessel, Brenner und Regelung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.440
Könnten Heizungsabgase die durch ein durchgerostetes Abgasrohr im gemauerten Schornsteinschacht landen durch die Schornsteinwange hindurchdiffundieren, die Ursache für die Beschwerden sein - Stichwort Stickoxide , schweflige Säure ?

Ja. Kohlenmonoxid!! Das ist sicher auszuschließen.

Dein Kaminkehrer scheint nicht alle Latten am Zaun zu haben. Er ist selbstverständlich dafür Verantwortlich daß die Abgase sicher abziehen können.
 

Ölheizungsstörung

Threadstarter
Mitglied seit
29.02.2020
Beiträge
3
danke für die prompte und umfassende Antwort . Ich habe wieder eine schlaflose Nacht im Schlafzimmer verbracht , die vermutlich auf das unkontrollierte Übertreten von stickigen, schwefligen Abgasen in die Raumluft herrührt. Die Beschwerden gleichen denen ,die bei o.g. Schadstoffen ab 0,004 % Beimengung, wie in Beschreibungen in sachkundigen Foren bei Atemluft akut auftreten ,beschrieben werden . In meinem Wohnmobil schlafe ich wie ein Stein.

Gleiche Beschwerden wie Schlaflosigkeit und Herzbeklemmungen habe ich seinerzeit 1985 in einem anderen Haus erlebt , als eine alter Ölheizkessel mit hohen Abgastemperaturen und dem entsprechenden Auftrieb der Gase gegen einen neuen Niedertemperaturkessel ausgetauscht worden ist , dessen kühle Abgase durch die Schornsteinwange diffundiert sind. Es war ein damals langwieriger Vorgang diese Schadensquelle aufzuspüren , u.A. war das Robert-Koch -Institut , das damals wegen sich häufender Beschwerden wegen Holzschutzmitteln , Formaldehyd usw. eine Meßreihe durchgeführt hatte , hinzugezogen worden, ohne Erfolg.

Der kurz vor der Rente stehende Schornsteinfegermeister hatte es seinerzeit ohne die nötige Fachkunde zu haben, für unnötig erachtet , ein Rohr einbauen zu lassen. Erst die gelben Farbdurchschläge an der weiß getünchten Wand machten uns stutzig und der völlig vernässte Schornstein wurde entdeckt , getrocknet und ein Rohr eingebaut. Es dauerte 2 Monate ehe die Beschwerden dann nachließen.

Nun scheint sich das Gleiche zu ereignen . Der Schornstein ist 4 zügig . In einem Zug ist das Abgasrohr für den 1991 eingebauten Weißhaupt Kessel verlegt , zwei sind leer , im dritten ist der Kamin angeschlossen. Alle Züge enden unter einem 40cm hohen Regenschutzdach.
Die Wartungsfirma und auch der Bezirksschornsteinfegermeister kontrollieren N I C H T die Dichtheit der Abgasführung und den Abzug der Abgase , weil es nach Ihrer Auskunft nicht zum Arbeitsumfang bei der Kesselwartung , Emissionsmessung und Fegen des Schornsteins gehöre.
Es ist also durchaus möglich , daß das Abgasrohr nicht ordentlich ineinander steckt oder nach 30 Jahren durchgerottet ist. Schwefelmonoxid ist schwerer als Luft und kann nach unten in die freien Züge sinken.
Die schwefligen Gase haben eine in den Brennraum ragende rostfreie Befestigungsschraube regelrecht aufgefressen. Ich befürchte daher , daß auch das V2A Rohr durchlöchert sein könnte.
Nach 2 stündigem Lüften mit Durchzug kann ich ohne dieses dumpfe Gefühl und den säuerlichen Geruch , das/ der vorher bestand, atmen .
Haben Sie einen Rat , was ich tun kann , oder muß , um verantwortungsvoll das Problem zu lösen? Mit freundlichen Grüßen Thomas Steffen
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.440
Die Wartungsfirma und auch der Bezirksschornsteinfegermeister kontrollieren N I C H T die Dichtheit der Abgasführung und den Abzug der Abgase , weil es nach Ihrer Auskunft nicht zum Arbeitsumfang bei der Kesselwartung , Emissionsmessung und Fegen des Schornsteins gehöre.

Das ist schon richtig. Bei einem Unterdruck Abgasystem ist das auch nicht nötig. Hier muss man aber den Abzug auf Durchgängigkeit prüfen.

Durch Thermik saugt ja der Kamin überall . Also auch theoretisch an Verbindungsstellen in der Mitte. Es ist demnach vollkommen ausgeschlossen, daß da was austritt . Das gilt aber nur solange da z.b. oben keine Taube drin steckt.
 
Andreas1956

Andreas1956

Profi
Mitglied seit
18.11.2018
Beiträge
467
Das gilt aber nur solange da z.b. oben keine Taube drin steckt.
Sehe ich ganz genauso. Das ließe sich aber durch den Fragesteller selbst feststellen, indem er am Tage mal die Klappe des Schornsteinzuges im Keller öffnet und mit einem kleinen Spiegel schaut, ob er oben das Tageslicht und eine kreisrunde Öffnung (=Rohr) sehen kann. Ist das so, liegt es nicht am Schornstein. Dann sollte man sich mal mit dem Thema Radon befassen, zumindest in einigen Regionen Deutschlands.
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Profi
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
1.587
ganz klar Aufgabe des Schornsteinfegers beim Termin mit der Emissionsmessung den Schornstein zu überprüfen ggf zu kehren, ebenso auch das Rauchrohr vom Kessel zum Schornstein. Hat er dies etwa NICHT getan? Die Schornsteinreinigungsöffnung im Keller und , sofern vorhanden, im Dachstock, SIND zu öffen und das Innere ist zu inspizieren. Ist dies nicht erfolgt? Im Zweifelsfall die ausgestellte Mess-Bescheinigung hier einstellen
Es nützt allen überhaupt gar nichts immerwieder dieselben störenden Dinge zu wiederholen. Um weiter zu kommen müssen die Fragen beantwortet werden und möglichst Bilder eingestellt sein.
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Profi
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
1.587
Gibts hier was neues?
 

Techniker 2

Mitglied seit
26.10.2019
Beiträge
159
Zitat: Der Schornstein ist 4 zügig . In einem Zug ist das Abgasrohr für den 1991 eingebauten Weißhaupt Kessel verlegt , zwei sind leer , im dritten ist der Kamin angeschlossen. Alle Züge enden unter einem 40cm hohen Regenschutzdach.


Hier mal ein Bildmuster....

1584717934135.png



Erstens, wenn der Ölbrenner ein Technisches Verbrennung Problem hat, dann sollte der Fach Kundendienst für diesen (guten) Ölbrenner den Fehler erstmal suchen und auch Beseitigen. Denn es könnte schon sein, das Markante Verbrennung Abgase (bei einer Start Verpuffung des Ölbrenner) oben am Schornstein Kopf bedingt durch die Schornstein Abdeckung diese Abgase dann wieder auf ein noch kalten Kamin Schornsteinzug Umgelenkt werden.

Dann kann es schon mal Passieren (je nach der Wetterlage) oder Einbau Situation (Luv & Lee) das ein kleiner Teil der Schadstoff Abgase, wieder in den kalten Kamin Schornsteinzug, oder sogar in die Unbenutzten anderen kalten Schornsteinzüge gelangen kann. Ist einmal ein Undichte am Kamin Schornstein, so kann unter gewissen Umständen, diese Schadstoffhaltigen Abgase je nach dem, sogar in den Wohnraum gelangen.

Die nicht Benutzten Schornsteinzüge, können mit einer Schornstein Abdeckung (das wird hier ganz sicher noch der (Dr. Schornie) der wirklich ein Schornsteinfegermeister ist, dann gerne hier mit Beantworrten. Es ist auch schon mal Vorgekommen, das ein Ventilator in der Küche oder in ein innenliegenden WC (oder Dusche Bad) ein gewissen Unterdruck im Haus mit Erzeugt.

Folge zu dem, es werden kalte Abgase von der Schornsteinmündung über den Abgasschornstein des Wohnraum Kaminofen langsam mit in den Wohnraum gesaugt. Damit schließt sich der Kreis der Möglichkeiten, um Ihre Beschwerde Meldung damit Abzuschließen. Und wenn der Schornsteinfegermeister bei der vorgeschriebenden Abgaswege Überprüfung, dieses nicht so Ernst nimmt, nun es kann auch dann ein Freier Schornsteinfeger diese Zusatz Überprüfung zu Ihrer Sicherheit jederzeit dort mit Vornehmen......


Dr. Schornie, bitte dazu etwas mehr hier Preisgeben....


.
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Profi
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
1.587
Was hast DU ein Glück dass ich aufgrund Corona den Fremden-Verkehr eingestellt hab und hier bin.

Deine Auflistung ist schon nicht schlecht, enthält aber halt sehr viele "wenn, dann" und ich stelle hier ein "aber" dagegen: Aber nur wenn DAS alles zusammenkommt, WÄRE es DENKBAR, dass... Also da bleibt am Ende eine so dermaßen geringe Wahrscheinlichkeit übrig, das das nahe null ist. Also ICH kanns mir so NICHT vorstellen.
Selbst ein "40cm hohes Schornsteindach" ist schon außergewöhnlich.
Aber vielleicht bekommen wir ja noch ein paar aktuellere Informationen. DAFÜR halten wir uns solange GESUND!
 
Thema:

Ölheizungsabgas,Stickoxide

Werbepartner

Oben