Neue Buderus GB125 18 KW Ölheizung taktet zu oft

Diskutiere Neue Buderus GB125 18 KW Ölheizung taktet zu oft im Buderus Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo, ich bräuchte nochmal Unterstützung zu unserer kürzlich installierten Öl-Heizungsanlage mit Abgleich der Heizkörper. Problem ist, dass die...

Moe

Threadstarter
Mitglied seit
01.11.2019
Beiträge
24
Hallo,

ich bräuchte nochmal Unterstützung zu unserer kürzlich installierten Öl-Heizungsanlage mit Abgleich der Heizkörper. Problem ist, dass die Heizung aktuell zwischen 06:00 und 22:00 Uhr ca. 70 mal anspringt. Die Heizlinie habe ich dahingehend eingestellt, indem ich alle Heizkörper ganz aufgemacht und mit einer Auslegungstemp.von 50°C begonnen hab, wobei meine gewünschte Raumtemp. von 20°C nicht erreicht wurde. Momentan bin ich bei 58°C und so langsam passt es. Mit steigender Auslegungstemperatur ist aber auch die Anzahl der Brennerstarts von Anfangs ca. 40 bis mittlerweile 70 gestiegen. Die Außentemp. lag immer zwischen 4-6°C.

Die Anlage ist eine Buderus Logano Plus GB125 18KW mit einer RC310 Steuerung.

Das Haus ist ein Schwörer Fertighaus BJ 1993 in Leichtbauweise. Zu beheizen sind ca. 200m² über 2 Etagen. In der oberen Etage (DG) ist unser Hobbyraum. Die 3 Heizkörper hier sind so eingestellt, dass sie leicht warm sind und werden bei Bedarf aufgemacht. Wohnen tun wir komplett im EG. Von den 9 Heizkörpern im EG sind aktuell 6 ganz offen und 3 auf Stufe 2,5

Folgende Heizungseinstellungen sind hinterlegt:
  • Außentemperaturgesteuert
  • Auslegungstemp.: 58°C
  • Max. Vorlauftemp.: 70°C
  • Heizung max. Temp.: 75°C
  • Heizlinien-Offset: 2K
  • Raumeinfluss: Aus (nur für das Herausfinden der passenden Heizlinie, wird danach aktiviert)
  • Taktsperre: 60 Minuten (habe ich zum Testen eingestellt, findet aber keine Berücksichtigung! Warum?)
  • Raum Solltemp.: 20°C
  • Raum Solltemp. Abgesenkt: 16°C

Die Ist-Rücklauftemp. liegt bei 30-32°C.
Die Soll-Vorlauftemperatur liegt bei 42°C. Tatsächlich startet der Brenner bei ca. 36°C und heizt bis 57°C hoch. Die Ausschalttemperatur liegt auch unabhängig von der Auslegungstemp. der Heizlinie (egal ob 50°C oder 58°C oder noch höher) relativ konstant bei den 57°C, nur der Einschaltzeitpunkt ändert sich. Ist das normal?
Ebenso habe ich Testweise die Soll-Raumtemperatur mal auf 23°C angehoben und dachte es hat keinen Effekt, da Raumeinfluss deaktiviert ist. Jedoch erhöht sich dadurch die Brenner Einschalttemperatur deutlich. Auch hier die Frage, ob das i.O. ist?

Mir fehlen jetzt echt die weiteren Ansätze um die Taktzahl zu reduzieren. Das einzige, was ich noch belassen hab ist die Pumpeneinstellung, da ich mich hier nicht auskenne. Ich häng mal ein Bild an.

Würde mich sehr freuen, wenn jemand noch Tipps hat.

Vielen Dank!
 

Anhänge

Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
25.652
Ist die Heizkreispumpe direkt am Kessel angeschlossen oder an einem Modul?

Leider gibts bei diesem Kessel eine Besonderheit. Als Brennwertkessel gibts trotzdem einen Pumpenlogikfunktion. Wenn die greift taktet der Brenner.
 

Moe

Threadstarter
Mitglied seit
01.11.2019
Beiträge
24
Ergänzung noch.
In ähnlichen Beiträgen ist oft davon die Rede, die Leistung herunterzusetzen. Wie muss ich mir das vorstellen bzw. Wie macht man das? In meiner Steuerung steht nur "minimale Leistung =100%" aber eine Einstellmoglichkeit habe ich nicht.
 
Heizung 75

Heizung 75

Mitglied seit
03.08.2014
Beiträge
423
Offset würde ich auf 0 stellen. Die Auslegungstemperatur auf 65°C. Die Veränderung der Auslegungstemperatur wirst du hauptsächlich bei Temperaturen unter 0°C spüren.
Jetzt müsste man wissen wann es zu kalt oder zu warm im Haus ist, bei Temperaturen unter oder über 0°C.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
25.652
Ist am Kessel angeschlossen
Dann greift hier die Pumpenlogik.

Ist der Kessel zu kalt, schaltet die Pumpe aus......... der Brenner schaltet ein bis Solltemperatur. Da der Kessel in dieser Zeit nicht durchströmt ist, gibts auch keinen Brennwerteffekt und der Sekundärwärmetauscher wird auf Dauer "zubetoniert".

Laß von deinem Fachbetrieb ein MM100 nachrüsten, an dem dann die Heizkreispumpe angeschlossen wird.


Du kannst mal testweise die Pumpe via Verlängerungskabel an einer Steckdose anschließen. Dann müssten die Takte deutlich runtergehn. (Bei diesem Test kann es dann aber passieren, daß eine Fehlermeldung bezüglich mangelhafter Speicherladung kommt )
 
Zuletzt bearbeitet:

Moe

Threadstarter
Mitglied seit
01.11.2019
Beiträge
24
Jetzt müsste man wissen wann es zu kalt oder zu warm im Haus ist, bei Temperaturen unter oder über 0°C.
Seit Installation hatten wir noch nicht unter 0 Grad. Ich weiß aber von meiner alten, dass es, nachdem wir eingezogen sind, bei kalten Temperaturen im Haus warm war, bei warmen nicht. Daher hatte ich die Linie damals flacher mit Offset. Be der neuen hatten wir 2 Tage 0 Grad und es war warm im Haus, mit steigender Temperatur bis 9 Grad wurde es im kühler. Daher hab ich wieder das kleine offset gemacht. Klar warte ich jetzt mal auf die 10 Grad minus um die Linie gut einstellen zu können.
 

Moe

Threadstarter
Mitglied seit
01.11.2019
Beiträge
24
der Brenner schaltet ein bis Solltemperatur.
Danke mit MM100. Da hak ich mal nach.

Die Soll Temperatur liegt aktuell bei 42 Grad, heizen tut es aber immer bis ca. 57

Das mit der Steckdose verschiebe ich mal nach den Feiertagen 😁. Will keinen notdienst holen müssen.
 
Heizung 75

Heizung 75

Mitglied seit
03.08.2014
Beiträge
423
Dann stell auf Außentemperatur mit Fußpunkt gesteuert, dann kannst du das für die Temperatur über 0°C darüber einstellen und für Temperaturen unter 0°C über die Auslegungstemperatur.
 

Moe

Threadstarter
Mitglied seit
01.11.2019
Beiträge
24
Möchte das Thema nochmal aufgreifen. Ich hab folgendes festgestellt, was eigentlich dem widerspricht, was hier oft gesagt wird. Und zwar,dass die Heizung weniger taktet,wenn die Heizkörper ganz geöffnet sind. Ich hab bei sonst identischer Einstellung und Einfluss, alle Heizkörper ganz aufgemacht. Dadurch hat sich die taktzahl nochmal deutlich erhöht. Danach hab ich die Heizkörper teils geschlossen oder niedrig eingestellt. Taktungen gingen deutlich runter. Die brennerlaufzeit lag aber bei beiden relativ konstant bei 3 Minuten,nur die Pausen haben sich geändert. Dann habe ich festgestellt, da die Temperaturen runtergegangen sind, dass sich die Taktungen weiter erhöhen, je kälter es ist. Es heißt oft,dass es bei minusgraden besser wird. Bei mir nicht. Hab heute minus 3 Grad und komme jetzt auf 100 Starts anstatt 70 bei Plus 5 Grad.

Jemand eine Idee? Danke.
 
Heizung 75

Heizung 75

Mitglied seit
03.08.2014
Beiträge
423
Du hast einen einstufigen Brenner mit 18kw. Wenn du die Laufzeit erhöhen willst, muss viel Wärme abgenommen werden. Das heißt, wenn du eine Abnahme von mindestens 18kw (durch die entsprechende Anzahl an HK) hättest, würde er duchheizen und nicht mehr ausgehen. Drehst du jetzt Heizkörper zu, verringert sich die Abnahme der Kesselleistung, er erreicht schneller seine Temperatur und schaltet ab. Drehst du alle zu bis auf einen, dann taktet er extrem. Vermutlich stimmt bei deiner Anlage am Volumenstrom (hydraulischer Abgleich) etwas nicht. Der Kessel steigt schneller von der Temperatur, wie die Pumpe das Wasser abtransportiert.
Wie hoch sind denn Vor-und Rücklauftemperatur?
 
Zuletzt bearbeitet:

Moe

Threadstarter
Mitglied seit
01.11.2019
Beiträge
24
An den Thermometer direkt nach dem kessel waren bei 5 Grad AT die RT bei 30 Grad und die VT ging hoch bis 50 Grad (Sollwert laut Steuerung bei 42 Grad / Istwert laut Steuerung hoch bis ca. 56 Grad) . Jetzt bei - 5 Grad liegt die RT bei 40 Grad und die VT ging hoch bis 53 Grad (Sollwert laut Steuerung bei 51 Grad / Istwert laut Steuerung hoch bis 60 Grad) .

Ich habe ganz am Anfang mal ein Bild der Pumpeneinstellung angehängt. Könnte man durch eine Veränderung hier etwas erreichen?

Danke
 

Moe

Threadstarter
Mitglied seit
01.11.2019
Beiträge
24
Es ist auch oft davon die Rede, die heizleistung der Anlage zu reduzieren. Was versteht man denn darunter. Also in der Steuerung gibt es die Anzeige "min. Leistung" = 100%. Dies ist aber nicht veränderbar.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
25.652
Also in der Steuerung gibt es die Anzeige "min. Leistung" = 100%. Dies ist aber nicht veränderbar.

Logisch.
Dein Brenner kann 18 KW oder Null KW.

Ein Gasgerät könnte modullieren.........oder ein KB 195 Ölkessel.
Du hast die allereinfachste Form eines Öl Brennwertkessels.
 
Heizung 75

Heizung 75

Mitglied seit
03.08.2014
Beiträge
423
Die Kesselleistung wird auch viel zu groß für dein Haus sein, da läst sich das Takten wohl nicht vermeiden lassen, ohne Umbau (z.B. Pufferspeicher). Was hast du denn mit der alten Heizung an Heizöl verbraucht?
Denke das du nicht mehr wie 10KW bräuchtest.
 

el_tronik

Mitglied seit
11.12.2019
Beiträge
21
Standort
Nordrand von Berlin
So wie Heizung75 geschrieben: Der Kessel steigt schneller von der Temperatur, wie die Pumpe das Wasser abtransportiert.
Umlaufpumpe auf "Differenzdruck konstant", auf höhste Stufe (Solange kein Ventil rauscht) - es besteht die Chance daß löst du deine Probleme.
 

Moe

Threadstarter
Mitglied seit
01.11.2019
Beiträge
24
Was hast du denn mit der alten Heizung an Heizöl verbraucht?
Ich hatte mit der alten Heizung so meist 1400 Liter im Jahr gebraucht, also nicht übermäßig viel. Und ja, die alte hat auch so getaktet, ich hatte mir damals aber keine Gedanken gemacht (wir haben das Haus gekauft, Heizung lief und Verbrauch war ok). Jetzt erst durch die neue (leider erst danach, aber ja, es gab andere Prioritäten 🙄) , hab ich mich bissle mehr informiert. Hatten auch 3 Firmen da, und alle haben von der Leistung vergleichbare Anlagen angeboten.
 

Moe

Threadstarter
Mitglied seit
01.11.2019
Beiträge
24
Umlaufpumpe auf "Differenzdruck konstant
Danke. Hab ich gemacht und zum ersten mal lief der Brenner fast 10 Minuten. Bin sonst nie über 3 gekommen. Muss dies nochmal messen, wenn draußen die Sonne weg ist. Wenn die Sonne scheint, hab ich im gesamten Haus auch ohne zutun der Heizung 21 Grad. Aber bewirkt hat es zumindest mal was.
 
Heizung 75

Heizung 75

Mitglied seit
03.08.2014
Beiträge
423
Dann würden 7 KW für dein Haus reichen.
 
Thema:

Neue Buderus GB125 18 KW Ölheizung taktet zu oft

Neue Buderus GB125 18 KW Ölheizung taktet zu oft - Ähnliche Themen

  • welchen neuen ÖL- Brennwertkessel Brötje BOB , Buderus GB 125 oder Viessmann ?

    welchen neuen ÖL- Brennwertkessel Brötje BOB , Buderus GB 125 oder Viessmann ?: Hallo liebes Forum, ich bräuchte mal einen neue ÖL- Zentraheizung ohne Warmwasseraufbereitung in einem 3 Familienhaus mit 320m2 Wohnflläche und...
  • Buderus Logano G134 mit neuem Boiler ausstatten , Thermosafe-Minni?

    Buderus Logano G134 mit neuem Boiler ausstatten , Thermosafe-Minni?: Hallo, ich plane zurzeit eine Erweiterung unserer Heizungsanlage auf die Warmwasserversorgung (wir haben zur Zeit Elektrodurchlauferhitzer). Nun...
  • Neue Buderus Gas Brennwert in Altbau Baujahr 1900

    Neue Buderus Gas Brennwert in Altbau Baujahr 1900: Hallo erst ein mal. Ich bin neu hier, da wir als Familie eine neue Heizung in unser Haus einbauen wollen. Hier ein paar grobe Eckdaten zum Haus...
  • Neuen Buderus Logano G125 Eco 21 anschließen und in die bestehende Anlage einbinden

    Neuen Buderus Logano G125 Eco 21 anschließen und in die bestehende Anlage einbinden: Hallo Forengemeinde, nachdem sich mein alter Ölkessel verabschiedet hat, habe ich mir einen "Buderus Logano G125 Eco 21" angeschafft. Die alte...
  • neuer Thermostat/Steuerung Buderus Ölkachelofen-Einsatz ÖH 2.2

    neuer Thermostat/Steuerung Buderus Ölkachelofen-Einsatz ÖH 2.2: Hallo miteinander, ich habe in der unteren Wohnung noch einen alten (1989) Öl-Kachelofen-Einsatz Buderus ÖH2.2. Der wird über ein einfaches...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben