MAG Einbauort

Diskutiere MAG Einbauort im Viessmann Forum im Bereich Heizungshersteller; Guten Tag Bei mir wurde jetzt eine neue Gasheizung installiert und zwar eine Vitodens 300 mit nebenstehendem WW-Speicher. Ein externes MAG wurde...

Betreiber

Threadstarter
Mitglied seit
28.10.2010
Beiträge
11
Guten Tag
Bei mir wurde jetzt eine neue Gasheizung installiert und zwar eine Vitodens 300 mit nebenstehendem WW-Speicher.
Ein externes MAG wurde in den Heizungsrücklauf nach dem Schlammabscheider eingebaut. Die Vito war auf "nur Warmwasserbetrieb" eingestellt, die Heizkörperventile waren alle geschlossen. Nach einiger Zeit bemerkte ich das die Druckanzeige morgens nach dem aufheizen des Speichers auf 1 bar abgesackt war. Ich schaltete die Anlage ab und startete dann wieder. Der Druck war jetzt wieder bei 1,8 bar. Das konnte ich dann täglich wiederholen. Kurz nach Beendigung des Programmstarts hörte ich immer ein starkes Knarzgeräusch aus Richtung Umschaltventil.
Der HB schlug vor, ein bis zwei Ventile zu öffnen um zu sehen was dann geschieht. Nach der Öffnung sank der Druck auf 1bar ab.
Jetzt wieder Anlage abgeschaltet und wieder eingeschaltet. Der Druck stieg während des Programmstarts auf 1,8 bar an, die Vorlauftemperatur des HK's stieg auf 45Grad an.
Der Druck fiel dann direkt nach Beendigung des Programmstarts auch wieder auf 1bar herunter und die Temperatur sackte auch langsam wieder ab. Dieses knarzen des Umschaltventiles war, nachdem HK-Ventile offen waren, nicht mehr zu hören. Ich hatte im Vorfeld den Eindruck das die Pumpe anläuft, gegen das Ventil drückt und dann erst das Ventil den Ladekreislauf öffnet.
Der Kd-Techniker kam, sah sich das ganze nochmal an und entschied das externe MAG in den Vorlauf des Speicherladekreislaufes einzubauen. Die Vordrücke des int. und ext. MAG wurden auch optimiert. Das ganze funktioniert jetzt auch.
Auf Nachfrage warum jetzt das ganze durch diese Maßnahme funktioniert, wurde mir gesagt das sich wahrscheinlich die beiden MAG von den Einbauorten her nicht richtig vertragen haben. Da ich Laie bin und das ganze ja auch augenscheinlich funktioniert, war ich erstmal zufrieden.
So im Nachhinein kamen mir aber jetzt doch Bedenken und weiß nicht ob ich da richtigliege mit meinen Gedanken.
Da ich noch keine Antwort vom HB bekommen habe, deswegen jetzt die Fragen an die Viessmann-Experten.
1. Falls die Pumpe gegen geschlossene HK-Ventile drückt, wird diese dann beschädigt? Bei der alten Ölheizung war ein Überströmventil eingebaut.
2. Ist das ext. MAG am richtigen Platz eingebaut? Bin ich richtig wenn ich meine, daß das ext. MAG im Heizungsbetrieb nicht funktioniert sondern nur das int. MAG den Heizungsbetrieb absichert?
3. Liegt evtl. ein Programmfehler vor, weil die Pumpe schon vor dem Umschaltvorgang gegen das Ventil drückt und dadurch das laute knarzen zustande kommt?
4. Wieso können in einem geschlossenen System unterschiedliche Drücke wie oben beschrieben, entstehen?

Für eure kompetenten Antworten im Vorfeld schon vielen Dank
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.425
Siehe Planungsanleitung oder auch Montageanleitung.
Am Gerät befindet sich ein 3/4" Anschluss fürs Ausdehnungsgefäß ( ADG)
 

Betreiber

Threadstarter
Mitglied seit
28.10.2010
Beiträge
11
Richtig, bei mir wurde aber an dieser Stelle ein Entlüftungsventil angebracht. Das Ausdehnungsgefäß wurde auf dem Fußboden angebracht. Anschluß ehemals am Rücklauf nach dem Schlammabscheider.
Ich bitte um weitere Meinungen zu allen meinen Fragen.
Danke
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
5.886
zwar eine Vitodens 300
Das interne MAG sichert nur das Gerät und eine kleine Wasserumlaufmenge ab. Alles andere muss ein zusätzlich berechnetes MAG leisten. Beide MAG's müssen auf die vor Ort herrschenden Gegebenheiten gleich eingestellt werden.
 

Betreiber

Threadstarter
Mitglied seit
28.10.2010
Beiträge
11
Als das ext. MAG an die Speicherladeleitung umgeklemmt wurde, wurden auch die Vordrücke in beiden MAG's eingestellt.
Bitte auf meine 4 Fragen eingehen explizit eingehen, damit meine Ängste und Befürchtungen aus der Welt geschafft werden. Der HB hat sich immer noch nicht gemeldet.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.425
Bitte auf meine 4 Fragen eingehen explizit eingehen, damit meine Ängste und Befürchtungen aus der Welt geschafft werden.
Auf kurze Zeit kann nichts passieren.

Damit langfristig z.b. keinen Schaden nimmt sollte das geändert werden
 

Betreiber

Threadstarter
Mitglied seit
28.10.2010
Beiträge
11
Ich stelle meine Frage die mich am meisten interessiert nochmal:
Ist meine Überlegung richtig, daß das ext. MAG das jetzt im Vorlauf des Speicherladekreislaufes installiert ist, seine Sicherheitsfunktion während des Heizungsbetriebes nicht erfüllen kann, da es nicht mit dem Heizungskreislauf verbunden ist? Die Funktion ist also nur während der Speicherladung gewährleistet.
Wenn ich bei meinem HB entsprechend Forderungen stelle, muß ich ich ihm das auch plausibel erklären können.
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
5.886
1. Falls die Pumpe gegen geschlossene HK-Ventile drückt, wird diese dann beschädigt?
Nein, da elektronisch geregelt.

2. Ist das ext. MAG am richtigen Platz eingebaut?
Nein, siehe Montageanleitung

3. Liegt evtl. ein Programmfehler vor, weil die Pumpe schon vor dem Umschaltvorgang gegen das Ventil drückt und dadurch das laute knarzen zustande kommt?
Eigentlich nicht, könnte aber durch den Werkskundendienst überprüft werden.

4. Wieso können in einem geschlossenen System unterschiedliche Drücke wie oben beschrieben, entstehen?
Zum Beispiel durch Lufteinschlüsse im System oder durch Fehlfunktionen von Schwerkraftbremsen etc. Aus der Ferne ist das schwer zu beurteilen.
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
5.886
Ich stelle meine Frage die mich am meisten interessiert nochmal:
Ist meine Überlegung richtig, daß das ext. MAG das jetzt im Vorlauf des Speicherladekreislaufes installiert ist, seine Sicherheitsfunktion während des Heizungsbetriebes nicht erfüllen kann, da es nicht mit dem Heizungskreislauf verbunden ist? Die Funktion ist also nur während der Speicherladung gewährleistet.
Wenn ich bei meinem HB entsprechend Forderungen stelle, muß ich ich ihm das auch plausibel erklären können.
Entscheidend ist die Montageanleitung des Herstellers. Ich habe vor vielen Jahren mal gelernt, das ein MAG immer im Rücklauf des Heizkreises und so nahe wie möglich am Wärmeerzeuger montiert werden soll. Zu Wartungszwecken darf ein Kappenventil verwendet werden.
Der kleine Kreislauf der Warmwasserbereitung ist immer durch das interne MAG abgesichert.

Bilder vom Wärmeerzeuger und seiner direkten Umgebung könnten hilfreich sein.

Bilder hochladen geht wie folgt : Dateianhänge >>> in Beitrag hochladen. Maximal 500 KB pro Bild; verkleinern geht mit "PAINT".
 

Betreiber

Threadstarter
Mitglied seit
28.10.2010
Beiträge
11
bitte geht auf meine zuletzt vor ein paar Minuten gestellte Frage nochmal genauer ein.
 
Thema:

MAG Einbauort

Werbepartner

Oben