Luft im Ölfilter

Diskutiere Luft im Ölfilter im Allgemeine Fragen Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo! Ich hatte heute einen neuen Installateur hier, der mir die Wartung gemacht hat. Jetzt ist mir aufgefallen, dass sehr viel Luft im Ölfilter...

phorris

Threadstarter
Mitglied seit
03.09.2016
Beiträge
46
Hallo!
Ich hatte heute einen neuen Installateur hier, der mir die Wartung gemacht hat.
Jetzt ist mir aufgefallen, dass sehr viel Luft im Ölfilter ist. Kann es passieren, dass er dann Luft ansaugt und eine Störung verursacht. Vorher war das noch nie so. Der Installateur hat eine andere Düse eingebaut. Vorher war eine 0.75 60°H eingebaut und er hat eine 0.75 60°HF eingebaut. Dann hat er irgendeinen Druck noch auf über 10 Bar erhöht und einen neuen Ölfilter eingesetzt. Die ganze Reinigung natürlich auch.
Hier mal ein Bild vom Ölfilter:
20181210 182432 — Postimage.org
 
ThW

ThW

Fachmann
Mitglied seit
06.05.2014
Beiträge
4.319
Standort
Pinneberg
Moin

Nein. Kein Problem. Nur der "Schnodder" im Vorfilter macht nach einer Wartung keinen guten Eindruck. Hat der Monteur etwas dazu gesagt?

LG ThW
 

phorris

Threadstarter
Mitglied seit
03.09.2016
Beiträge
46
Ich habe ihn auch auf den "Dreck" am Filter angesprochen, weil der ja erst neu eingesetzt wurde, aber das soll wohl kein Problem sein. An die genaue Antwort kann ich mich nicht mehr erinnern. Ich habe ihn direkt nach der Wartung auf die Luft im Vorfilter aufmerksam gemacht und dann hat er irgendwie etwas Öl in eine Flasche abgepumpt und dann war der Filter wieder gefüllt. Aber als die Heizung dann ein paar Stunden gelaufen ist wurde es immer mehr Luft. Nicht das es noch eine Störung wegen sowas gibt, jetzt wo es kälter wird.
Mich irritiert halt, dass es noch nie so viel Luft in dem Behälter war wie bei dieser Wartung. Es war immer nur ein bisschen, und dann hat es sich im Betrieb wieder ganz mit Öl gefüllt.
 
Zuletzt bearbeitet:
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
6.180
Mich irritiert halt, dass es noch nie so viel Luft in dem Behälter war wie bei dieser Wartung
Beim Einstrangsystem ist Luft im Vorfilter nicht unbedingt ein Problem, solange der Filtereinsatz noch "Nasse Füße" bekommt. Dahinter ist hoffentlich ein Entlüfter geschaltet. Was mich stört ist diese freischwebende Leitungsführung. Zu den Filtern gehört auch ein Wandhalter. Dieser fehlt hier. Wechselt man solch einen Filtereinsatz aus, so wird das immer ein Gemurkse, dieses Gehäuse fest zu halten und gleichzeitig den Überwurf zu bewegen. Dabei löst sich Schmutz von der inneren Rohrwandung, so das der frische Filtereinsatz gleich wieder verschmutzt ist. Der Dichtring oben im Filtergehäuse ist hoffentlich auch erneuert worden ?
 

phorris

Threadstarter
Mitglied seit
03.09.2016
Beiträge
46
Es ist leider nicht befestigt. Das liegt wohl daran, dass es mal ein zwei Strang System war und nachträglich umgewandelt wurde. Ein Entlüfter ist aber installiert.
20181211 122335 — Postimage.org
Der Dichtring wurde wohl nicht erneuert. Ich kann mir eigentlich nur vorstellen, dass er bei einer der Verschraubungen am Filter Luft zieht, sonst hätte sich das ja mittlerweile wieder etwas ausgeglichen. Heute kommt nochmal der Monteur vorbei und schaut sich das an. Mal sehen was der sagt. Bei den anderen Monteuren war der Filter aber nie so leer wie jetzt.
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
6.180
Ich nehme eine Wette an, das die O-Ringdichtung platt gedrückt und deshalb undicht ist. Beim Wechsel des Filtereinsatz erneuert man auch den Dichtring ! Alles andere ist Murks in Vollendung !
 

phorris

Threadstarter
Mitglied seit
03.09.2016
Beiträge
46
Ich hoffe, dass es so etwas banales ist, aber meistens ist es doch was ganz anderes. Ich werde den Monteur mal fragen, ob er den Dichtring gleich erneuern kann, wenn er vorbeikommt.
 

phorris

Threadstarter
Mitglied seit
03.09.2016
Beiträge
46
Der Monteur war jetzt hier und hat alles noch mal festgezogen und einen neuen Dichtring eingesetzt. Der alte sah aber noch gut aus. Im Moment sieht es gut aus und es kommt keine Luft mehr in den Behälter. Ich hoffe das bleibt auch so. Er meinte auch, dass die schwarzen Partikel wohl aus der Kupferleitung kommen und man die auch durchspülen könnte. Mal sehen ob ich das bei der Tankreinigung im nächsten Jahr gleich mit machen lasse.
 

phorris

Threadstarter
Mitglied seit
03.09.2016
Beiträge
46
Zu früh gefreut. Jetzt zieht er wieder Luft :(
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.763
Mal sehen ob ich das bei der Tankreinigung im nächsten Jahr gleich mit machen lasse

Brrr.... mach mal langsam........
Poste mal bitte ein Bild des Tanks + Tankraum.....

Ich nehme nämlich schwer an, daß es da weitere Baustellen gibt . Da wär eine voreilige Tankreinigung rausgeworfenes Geld.
 

phorris

Threadstarter
Mitglied seit
03.09.2016
Beiträge
46
Die Tankreinigung wird alle 5 Jahre gemacht und steht nächstes Jahr wieder an. Die wird von der Firma gemacht, die auch für den Leckschutz verantwortlich ist. Am Tank selber wurde ja nichts gemacht. Ich kann mir aber nicht erklären warum der Ölfilter jetzt so viel Luft zieht. An dem Filtereinsatz kann es ja eigentlich nicht liegen.
Aber hier mal die Bilder vom Tankraum:
20181211_201651.jpg
20181211_201658.jpg
20181211_201658.jpg
 

Anhänge

Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.763
Was ist das für ein grüner Schlauch?
Poste bitte noch ein Bild von der Tankraumbeschichtuung - hier vor allem Übergang Wand /Boden und Übergang Beschichtung Ende oben
 

phorris

Threadstarter
Mitglied seit
03.09.2016
Beiträge
46
Das ist ein Schlauch vom Leckschutz. Im Tank ist eine spezielle Folie in der ein Unterdruck erzeugt wird. Wenn es eine Beschädigung von der Folie gibt, dann geht ein Alarm los.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.763
Das heißt der Tank hat eine zugelassene Innenhülle? Hast du da eine Dokumentation drüber?

Mir ist was Gravierendes aufgefallen. Welcher Experte hat denn hier den Domdeckel zugeschraubt?
Diese Öffnung ist eigentlich das Sicherheitsventil des Tanks. Der Deckel darf nur lose aufliegen . Tank Prüfdruck = 0m Ws!!

Hier besteht Handlungsbedarf. Bitte keinesfalls sebst Hand anlegen.

Ich würde hier - deinem Problem folgend - die Tankentnahme erneuern. Da dazu gehört ein neuer Grenzwertgeber. Wenn der jetzige Grenzwertgeber noch ein "gelochtes" Modell ist, müsste der sowieso erneuert werden.
Dann sollte die Ölleitung ausgetauscht werden. 10 mm raus.... 6 mm rein. Am Ende folgt eine neue Heizölfilter- Entlüftereinheit. (TocDuo).

Im Anschluss daran hast du eine betriebssichere Heizölllagerstätte die ein Sachverständiger mängelfrei abnehmen wird. Um einen Sachverständigen musst du dich selbst kümmern. Zuständige Behörden erinnern Tankbesitzer immer mehr.
 

phorris

Threadstarter
Mitglied seit
03.09.2016
Beiträge
46
Warum darf der Deckel nur lose aufliegen?
Die Firma Laudon ist dafür zuständig und wartet das jedes Jahr, damit kenne ich mich nicht aus.
Warum eine neue Leitung? Der Monteur meinte, dass man die auch reinigen kann.
Das hört sich wieder nach ner Menge Arbeit an und das würde ich nur ungern im Winter machen. Aber ich muss ja das Problem mit der Luft im Filter lösen. Der muss doch irgendwo Luft ansaugen. Durch die Ölleitung kann ja keine kommen.
Und warum eine schmalere Leitung? Die Heizung ist eine Weishaupt WTU 45-G. Ich will ja nicht, dass die Leitung zu schmal für die Leistung ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.763
Warum darf der Deckel nur lose aufliegen?
Das ist ein Stahltank nach DIN 6625
Ortsfeste, eckige Behälter aus Stahl mit ebenen Wänden und Böden für die drucklose Lagerung von Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt von mehr als 55 °C
So hat der Tank keine Zulassung!!! So könnte er bei Überfüllung druckbeaufschlagt sein . Der Tankwagen bringt bis 10 bar!!!!
Hätte der Tank einen Prüfdruck von 3 m Ws wär die Entlüftung der Notüberlauf..... bei dir hat der Tank aber nur 0 m Ws

Warum eine neue Leitung? Der Monteur meinte, dass man die auch reinigen kann.
Dieser Monteur sollte nicht an Ölanlagen arbeiten! Da fehlt einfachstes Grundwissen - und vermutlich auch eine Zertifizierung.

Heizöl hat die Angewohnheit, daß es bei Stagnation und/oder Unterdruck ausgast. In der Leitung bilden sich Luftblasen....... die sammeln sich in deiner Filtertasse und führen auch regelmmäßig zu Brennerstörungen.
Bei austausch der Öllleitung auf geeigneten Durchmesser fließt das Öl so schnell daß es nicht mehr nennenswert ausgasen kann.
Durch die Ölleitung kann ja keine kommen.
Siehe oben... doch!

Ein üblicher Verdächtiger ist zudem eine uralte Tankentnahme. Der Schlauch bekommt im Lauf der Jahre Karies....

Das hört sich wieder nach ner Menge Arbeit an und das würde ich nur ungern im Winter machen.
Das geht vor allem im Winter ( nach den Feiertagen) da haben die Fachleute am meisten Zeit für sowas..

Im schlimmsten Fall läuft hier der Brenner 4 h nicht......
 
Zuletzt bearbeitet:

phorris

Threadstarter
Mitglied seit
03.09.2016
Beiträge
46
Kann es auch an einem zu feinen Filter liegen? In einem anderen Forum hat einer geschrieben, dass dadurch der Ölstand im Filter gesunken ist. Und vor der Wartung gab es ja auch nie Probleme mit sowas, aber es war auch ein anderer Filter drin.
Kann man die neue Leitung mit allem was dazugehört einfach bei vollem Tank erneuern? In dem Tank ist doch bestimmt auch ein Schwimmer oder sowas.
Wenn der Ölstand so niedrig ist, dann kann es ja auch zu einer Brennerstörung kommen und das will man jetzt in der Zeit eigentlich nicht unbedingt, dafür macht man ja eigentlich eine Wartung.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.763
Kann es auch an einem zu feinen Filter liegen?
Nein. Für heutige Verhältnisse ist dieser Filter eh schon zu grob.
Kann man die neue Leitung mit allem was dazugehört einfach bei vollem Tank erneuern?
Selbstverständlich . Kein Problem

In dem Tank ist doch bestimmt auch ein Schwimmer oder sowas.
Ein Grenzwertgeber....... auch der muss korrekt eingestellt werden
 

phorris

Threadstarter
Mitglied seit
03.09.2016
Beiträge
46
Ich verstehe trotzdem nicht warum das jetzt nach der Wartung passiert. Wenn es an der Leitung liegt, dann hätte doch auch schon vorher Luft in dem Filterbehälter sein müssen. Und vor allem, dass es so schnell geht, dass sich die Luft darin sammelt und nicht erst langsam.
Aber ich werde mal sehen was der Monteur vorschlägt und ihn auch auf die neue Leitung usw. ansprechen. Und das jetzt, wo es am Wochenende kalt werden soll.
 
Thema:

Luft im Ölfilter

Luft im Ölfilter - Ähnliche Themen

  • Heizkörper wird nicht warm, obwohl er entlüftet wurde und auch das Ventil einwandfrei funktioniert

    Heizkörper wird nicht warm, obwohl er entlüftet wurde und auch das Ventil einwandfrei funktioniert: Servus zusammen! :) Ich bin ziemlicher Laie in diesem Gebiet, deshalb dachte ich, dass ich hier in diesem Forum wissenswerte Informationen rund...
  • Verbrennungsluft-Messstutzen nicht verschlossen?

    Verbrennungsluft-Messstutzen nicht verschlossen?: Hallo, stelle gerade fest, dass der Wartungstechniker letztes Mal nicht den Verbrennungsluft-Messstutzen verschlossen hat bei unserer Junkers...
  • Unbekanntes Heizkörper-Entlüftungsventil

    Unbekanntes Heizkörper-Entlüftungsventil: Liebe Forumsmitglieder! Kann jemand von Euch dieses 1/2 Zoll-Heizkörper-Entlüftungsventil zuordnen? 4,5cm lang / grüner Teil 2,5cm Danke!!! LG...
  • brauche ich eine neue Zirkulationspumpe oder ist das nur Luft?

    brauche ich eine neue Zirkulationspumpe oder ist das nur Luft?: Hi, meine Zirkulationspumpe macht seit einiger Zeit und in unregelmäßigen Abständen Geräusche / rattert.. mindestens einmal / Tag muss ich die...
  • WGB 2N.20 - Kommt das Luft in die Brennkammer über die Bauteil 'Wärmetauscher"?

    WGB 2N.20 - Kommt das Luft in die Brennkammer über die Bauteil 'Wärmetauscher"?: Hallo, als folge der Heizungswartung letzte Woche funktioniert meine Heizung nicht mehr. Der Heizungsbauer sagte, es liegt daran, dass die...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben