KWB Combifire - Erfahrungen?

Diskutiere KWB Combifire - Erfahrungen? im Andere Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo zusammen, bin neu hier. Möchte kurz meine Situation schildern. Hab ein Haus Baujahr 1954, neue Fenster schon drinn, Dachboden ausgebaut...

jogl

Threadstarter
Mitglied seit
06.07.2018
Beiträge
10
Hallo zusammen, bin neu hier.

Möchte kurz meine Situation schildern.

Hab ein Haus Baujahr 1954, neue Fenster schon drinn, Dachboden ausgebaut und Dach isoliert, heizfläche ca. 330 qm.

Jetzt meine Frage: Brauch wegen Kaminkehrer eine neue Heizung.

Ich hab im Internet schon viel über KWB gefunden, nur nicht über den Combifire. Hat jemand Erfahrung damit?
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
28.949
[sub][/sub]Was möchtest du genau wissen?

Du weißt , daß dies keine vollautomatische Heizung ist?
 

jogl

Threadstarter
Mitglied seit
06.07.2018
Beiträge
10
das ist mir klar.

Mir geht es darum allgemeines über kwb bzw. den Kesseltyp zu erfahren.

Was heißt nicht Vollautomatisch?
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
28.949
jogl schrieb:
Was heißt nicht Vollautomatisch?
Du musst täglich nach dem Kessel sehn....... auch bei Pellets...

Generell leben derartige Kessel von richtiger Betriebsweise. Elementar wichtig ist hier eine korrekte Hydraulik, damit der Kessel stets einige Stunden im Vollastbetriebn laufen kann.

Passt das nicht , siehst du alle 2 Wochen Handwerker und der Kessel ist ggf nach wenigen Jahren Altmetall.

Mit was wird das Gebäude derzeit beheizt?

Hat das Gebäude Fassadendämmung? Dicke der Außenwände?
 

jogl

Threadstarter
Mitglied seit
06.07.2018
Beiträge
10
Derzeit mit einem alten Ölkessel.

Wollen dazu noch Pufferspeicher einbauen. Entweder 1000 l+800l+800l oder 4*800l

Schauen muss man das ist mir klar, das macht man ja auch.

Aber mit dem Vorratsbehälter bei der Pelletsheizung denke ich das es trotzdem, für den Fall aller Fälle, mal ein paar Tage gehen sollte.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
28.949
jogl schrieb:
Entweder 1000 l+800l+800l oder 4*800l
Da beginnt augenscheinlich schon der Murks. ;)

Ich halte den gewählten Kessel in der Leistung zu groß.( Besser geeignet wär der Easyfire.)
Die kleinste Leistung ist 18 KW. Die überwiegende Zeit der Heizperiode wird nicht mal die Hälfte davon gebaucht.

Somit viele Starts - der Tod eines jeden Pelletkessels
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
11.483
jogl schrieb:
Warum solch einen "Pillenfresser" der nicht vollautomatisch arbeitet und unter Aufsicht gehalten werden muss ?
Geht kein Erd- oder Flüssiggas ? Ist zwar ein klein wenig teurer, dafür arbeitet es aber auch vollautomatisch.
 

jogl

Threadstarter
Mitglied seit
06.07.2018
Beiträge
10
Gas kommt für mich nicht in Frage.

Hab gerade was vergessen zu erwähnen. Wir haben eine bestehende Solaranlage mit 6 Kollektoren und eine PV die auch mit eingebunden werden soll.

Das heißt die Heizung ist nur für den Winter bestimmt, da sollte es passen. In der Übergangszeit dann nur um wirklich auszuhelfen wenn es ein paar Tage ganz schlechtes Wetter ist.

Für mich ist das Trotzdem Vollautomatisch. Ich würde das so sehen - eine Pelletsheizung mit Vorratsbehälter ist doch trotzdem vollautomatisch.

Was sehe ich daran falsch?
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
28.949
jogl schrieb:
Das heißt die Heizung ist nur für den Winter bestimmt, da sollte es passen. In der Übergangszeit dann nur um wirklich auszuhelfen wenn es ein paar Tage ganz schlechtes Wetter ist.
Dann ist der Combifire vieeeel zu groß
jogl schrieb:
Ich würde das so sehen - eine Pelletsheizung mit Vorratsbehälter ist doch trotzdem vollautomatisch.
Wenn sich der Aschekübel regelmäßig selbst leert und nach jedem 2. mal Pellet tanken der Pelletbunker selbstständig händisch restlos entleert und gründlich aussaugt - dann ja, dann ist sie vollautomatisch


jogl schrieb:
Gas kommt für mich nicht in Frage.
Weil...?
 

jogl

Threadstarter
Mitglied seit
06.07.2018
Beiträge
10
hab keinen Platz für einen Erdtank und Gas in der Straße gibt es bei uns auch nicht.

Wegen der Größe, bisher waren auch 40 kw verbaut und die wurden im Winter schon gebraucht.

Wegen der Puffer das ergab sich so wegen dem Platz. Mein altes Bauernhaus ist nur zum Teil, nachträglich, unterkellert. Und in der Höhe haben wir auch nur fast zwei Meter.
Wir haben und das so gedacht, einmal mit Holz heizen, Rest bis zum nächsten schüren - falls nötig- macht die Pelletsheizung.

Vor allem meine Frau ist nicht den ganzen Tag daheim, daher Kombikessel. Und wir möchten das Holz, aus deim eigenen Wald, verschüren.
KWB kommt auch wegen dem teilbaren einbringen in die ganz große Auswahl.

LG Jogl
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
7.343
Standort
dem Süden von Berlin
tricotrac schrieb:
Erd- oder Flüssiggas ? Ist zwar ein klein wenig teurer
Auch nicht. Kommt immer darauf an zu welchen Kosten der Brennstoff bezogen werden kann.
jogl schrieb:
Schauen muss man das ist mir klar, das macht man ja auch.
Schauen reicht nicht! Reinigen und die Zuführung ständig unter Kontrolle halten bzw. reinigen.
Das wird bald zur Last.
Dann kommt auf dich das Problem Feinstaub + Filter zu. Da kann keiner sagen was das noch wird. So wie das jetzt noch betrieben wird ist die Schadstoffbelastung gegenüber einer Öl oder Gasheizung das 1.200 fache. Also 1.200 Gasheizungen haben die gleiche Umweltbelastung wie 1 Heizung KWB. Mit der clean efficiency Technologie soll das ja dann alles besser sein.

Als Waldbesitzer würde ich mir das antuen, sonst auf keinen Fall.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
7.343
Standort
dem Süden von Berlin
jogl schrieb:
Holz, aus deim eigenen Wald, verschüren
Dann macht das einen Sinn.

Aber es kommt Arbeit auf euch zu und ihr müßt Erfahrungen sammeln. Mindestens nach 6h sollte einer nach der Anlage schauen. Weiblicher Personal weniger geeignet aber nicht ausgeschlossen, leider bekommt man das nur im laufe der Zeit mit.

Wichtig ist jetzt eine Energieberechnung für euer Haus, denn falsche Anlage = nur Ärger und meistens wird der Energiebedarf aus "Sicherheit" zu groß geschätzt und eingebaut. Was dann kommt ist Murks und Ärger und nach zu kurzer Zeit der Schrotthändler der dann allem ein Ende bereitet.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
28.949
jogl schrieb:
Wegen der Größe, bisher waren auch 40 kw verbaut und die wurden im Winter schon gebraucht.
Einem Ölkessel macht es nichts aus wenn er 10 x /h startet........ ein Pelletkessel stirbt daran.
Bei 330 m² und deiner Beschreibung nach liegt die notwendige Heizleistung bei geschätzt 25-28 KW.
Dabei wird auch im Winter ein gewisser Anteil von Solar gedeckt.
jogl schrieb:
Vor allem meine Frau ist nicht den ganzen Tag daheim, daher Kombikessel. Und wir möchten das Holz, aus deim eigenen Wald, verschüren.
Dann solltest du deutlich mehr als die beschriebenen ca 2000l Puffer haben.
Bei nur knapp 2 m Raumhöhe sehe ich hier Grenzen.
 

jogl

Threadstarter
Mitglied seit
06.07.2018
Beiträge
10
Angestrebt werden von meiner Seite, und vom Vertreter KWB, 4 * 800 Liter, dazu eine Frischwasserstation.

Der Pelletskessel hat 18 kw, und der Holzvergaser hätte 28 kw in der Kombination (hab ich gerade angefragt)

Weißt nicht ob das in Ordnung wäre.

LG Jogl
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
28.949
Dem Pelletkessel würden ca 1000l genügen.
Der Holzkessel bräuchte in meinen Augen ~3000l ( KWB verlangt nach Datenblatt/Planungsanleitung mindestens 2500l)
Zudem muss ja auch die Energie der Solaranlage irgendwo hin.

Mit 4 x 800l musst du täglich jonglieren wann du wieder nachlegen kannst/musst.
Mir wär das deutlich zu viel Stress.

Ich würde mir noch eingehen lassen: 1 x täglich voll machen und abbrennen.
 

jogl

Threadstarter
Mitglied seit
06.07.2018
Beiträge
10
Vielen Dank für die ehrlichen Worte.

Eins hab ich jetzt verstanden, es ist nicht einfach sich für ein System zu entscheiden das wieder für die nächsten Jahre hält.

Irgendwie bzw. irgendwo muss man wieder einen Spagat machen bzw. Prioritäten setzten.

gruss jogl
 

jogl

Threadstarter
Mitglied seit
06.07.2018
Beiträge
10
Wie verhält es sich dann mit dem Kamin?

Ich habe einen gemauerten Kamin Größe Innen ca. 22 / 25 cm.

Kann man den weiter benutzen?

Gruß Jogl
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
28.949
jogl schrieb:
Ich habe einen gemauerten Kamin Größe Innen ca. 22 / 25 cm.

Kann man den weiter benutzen?
Natürlich.
Der genannte Kessel hat einen 150 mm Abgasanschluss.

Bevor du an Auftragsvergabe usw gehst, solltest du vorher den Kaminkehrer einladen.
Da gehts auch z.b. Abstand zu brennbaren Materialien ( Brennstofflager )
Du wirst ja wohl kaum jeden Tag 2 Schubkarren voll Holz jedes Scheit einzeln reintragen.

Ein Kunde von mir hat den Lichtschacht des Heizraumfensters auf ~5 m² vergrößert und oben eine regenabweisende Klappe angebracht
So kann er vom Hänger/Frontlader aus gut 5 Ster Holz einfüllen und muss zum Anfeuerrn nur die Scheite aus dem Fenster nehmen.
 

jogl

Threadstarter
Mitglied seit
06.07.2018
Beiträge
10
Hallo Hausdoc.

So jetzt mit Schornsteinfeger gesprochen, er meint das mein gemauerter Schornstein saniert werden müsste. Wegen Versottung und Zug da die neuen Heizungen andere Ansprüche haben. Mein Kamin ist gemauer und hat die Mase innen von 25 / 30 cm.

Jetzt meine persönliche Frage: Welches Heizsystem, welche Heizung in verbindung von welchem Puffer würden Sie empfehlen?

LG Jogl
 
Thema:

KWB Combifire - Erfahrungen?

KWB Combifire - Erfahrungen? - Ähnliche Themen

  • Erfahrungen mit Ölgeruch

    Erfahrungen mit Ölgeruch: Guten Abend, Wir haben ein älteres Haus gekauft mit einer neuen Ölheizung, aber 40 Jahre alten Tanks. Diese Anlage wurde die letzten Jahre auch...
  • LWP + EFG Sandler Speedpower3 Erfahrungen

    LWP + EFG Sandler Speedpower3 Erfahrungen: Hallo, hat jemand Erfahrung mit dem Speedpower3 System von EFG Sandler? Ich möchte eine LWP (Lambda Eureka EU08L) energieeffizient und speziell...
  • WP leckt! Gibt es Erfahrungen mit dem Vaillant Service Team?

    WP leckt! Gibt es Erfahrungen mit dem Vaillant Service Team?: Guten Tag, seit einiger Zeit stehen wir in Kontakt mit dem Vaillant Service Team und können nicht einschätzen, ob das "so normal" ist, wie es...
  • Erfahrungen mit der Fa. Biotec- führender Hersteller v. Pelletskesseln aus Österreich

    Erfahrungen mit der Fa. Biotec- führender Hersteller v. Pelletskesseln aus Österreich: Hallo, ich kann jedem nur dringend abraten ein Produkt der Fa. Biotec zu kaufen! Wir haben gewerblich einen 100KW Pelletskessel von dieser Firma...
  • Erfahrungen Kombination Wärmepumpe und PV Anlage

    Erfahrungen Kombination Wärmepumpe und PV Anlage: Hallo zusammen, ich überlege unsere alte Gastherme auf eine Wärmepumpe auszutauschen, da es ja hier attraktive Förderungen gibt. Nach meiner...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben