konstantgußkessel öl

Diskutiere konstantgußkessel öl im Allgemeine Fragen Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo, habe einen alten konstantgußkessel öl (feststoff möglich) mit einem neueren weishaupt-brenner (vorwärmung) mit kompromißwerten. Den kessel...

leo7

Threadstarter
Mitglied seit
29.12.2018
Beiträge
7
Hallo, habe einen alten konstantgußkessel öl (feststoff möglich) mit einem neueren weishaupt-brenner (vorwärmung) mit kompromißwerten. Den kessel würde ich gerne bis auszug behalten und die erneuerung dem nachfolger überlassen. Gibt es da grenzen der betriebssicherheit?
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.700
Steht hier ein Hausverkauf an?
 

leo7

Threadstarter
Mitglied seit
29.12.2018
Beiträge
7
Steht hier ein Hausverkauf an?
Nicht unmittelbar, kann noch ein paar jahre dauern. Ich möchte nur dritte meinungen einholen, da ich von der einen seite (schornsteinfeger) höre, gußkessel könnten sehr, sehr alt werden, von seite des heizungsservice, daß ich unbedingt erneuern sollte. Ich würde erneuern, wenn die betriebssicherheit nicht mehr gewährleistet erscheint, und noch warten, wenn dies nicht der fall ist.- Danke für Netztreffhinweis. LG Leo7
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.700
Fährst du dein 40 Jahre altes Auto auch noch 20 Jahre nur weil ein TÜV Prüfer sagt, daß der Motorblock noch 50 Jahre hält? :kopfnuss:

Du solltest deinem Fachmann vertrauen und zeitnah (!) eine neue Anlage installieren.
1. hast du so eine betriebssichere Heizung
2. kostet eine neue Anlage nicht soviel, wie du bei Hausverkauf ohne Heizung ( dein alter Kessel wird als keine Heizung gewertet) weniger bekommst
3. kannst du dem neuen Eigentümer einen vernünftigen Energieausweis vorlegen, da du die neue Anlage selbst einige Zeit genutzt hast und es so Aufzeichnungen zu Betriebsdaten gibt
 
Zuletzt bearbeitet:

leo7

Threadstarter
Mitglied seit
29.12.2018
Beiträge
7
Fährst du dein 40 Jahre altes Auto auch noch 20 Jahre nur weil ein TÜV Prüfer sagt, daß der Motorblock noch 50 Jahre hält? :kopfnuss:

Du solltest deinem Fachmann vertrauen und zeitnah (!) eine neue Anlage installieren.
1. hast du so eine betriebssichere Heizung
2. kostet eine neue Anlage nicht soviel, wie du bei Hausverkauf ohne Heizung ( dein alter Kessel wird als keine Heizung gewertet) weniger bekommst
3. kannst du dem neuen Eigentümer einen vernünftigen Energieausweis vorlegen, daß du die neue Anlage selbst einige Zeit genutzt hast und es so Aufzeichnungen zu Betriebsdaten gibt
DANKE, HAT WAS FÜR SICH. LEIDER HAT MAN DA 2 TAGE BAUSTELLE IM HAUS. UND DANACH KANN ES NOCH ALLERHAND PROBLEME GEBEN MIT EINER NEUEN HZ, HÖRT MAN. UND DANN MUß MAN SICH ENTSCHEIDEN OB GUß ODER EDELSTAHL, VIESSMANN ODER BUDERUS. DER EINE HEIZUNGSBAUER VERDAMMT VIESSMANN, DER ANDERE BUDERUS. GRUSS!
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.700
soso.... hört man.....;)

Alle Hersteller kochen nur mit Wasser. Wie bei Audi, BMW, Mercedes und co........ alles auf Augenhöhe.

Bei Öl wirds kaum Edelstahl werden. Das bleibt ein Guss oder Stahlkessel mit nachgeschaltetem Wärmetauscher.

Laß dir vom Fachmann deines Vertrauens ( der künftig die Anlage auch betreuen solll) was anbieten.
Wenn du magst, kannst du den angebotenenn Typ posten - dann können wir das ja hier noch zerfleischen .
Wobei du bei genannten Herstellern Buderus oder Viessmann keinen Griff ins Klo machst.
Da ist bei beiden Herstellern seit vielen Jahren Ölbrennwerttechnik weitestgehend störungsfrei im Einsatz.

Bei uns ist es so daß wir im Regelfall die neue Anlage am selben Tag wenigstens provessorisch zum laufen bekommen.
So ein Anlagetausch ist demnach auch bei -15° kein Thema. Einzige Vorraussetzung. Das Dach /Kaminmündung muss zugänglich sein, damit das Abgassystem eingebracht werden kann.
 

leo7

Threadstarter
Mitglied seit
29.12.2018
Beiträge
7
soso.... hört man.....;)

Alle Hersteller kochen nur mit Wasser. Wie bei Audi, BMW, Mercedes und co........ alles auf Augenhöhe.

Bei Öl wirds kaum Edelstahl werden. Das bleibt ein Guss oder Stahlkessel mit nachgeschaltetem Wärmetauscher.

Laß dir vom Fachmann deines Vertrauens ( der künftig die Anlage auch betreuen solll) was anbieten.
Wenn du magst, kannst du den angebotenenn Typ posten - dann können wir das ja hier noch zerfleischen .
Wobei du bei genannten Herstellern Buderus oder Viessmann keinen Griff ins Klo machst.
Da ist bei beiden Herstellern seit vielen Jahren Ölbrennwerttechnik weitestgehend störungsfrei im Einsatz.

Bei uns ist es so daß wir im Regelfall die neue Anlage am selben Tag wenigstens provessorisch zum laufen bekommen.
So ein Anlagetausch ist demnach auch bei -15° kein Thema. Einzige Vorraussetzung. Das Dach /Kaminmündung muss zugänglich sein, damit das Abgassystem eingebracht werden kann.
DANKE NOCHMAL. HÖRT SICH JA RECHT FLOTT AN. DACH IST EIN NORMALES SATTELDACH MIT SCHORNSTEIN. WERDE DER SACHE NÄHERTRETEN. GUTES NEUES JAHR!
 
Thema:

konstantgußkessel öl

Werbepartner

Oben