Honeywell/Resideo SDC oder EbV THETA

Diskutiere Honeywell/Resideo SDC oder EbV THETA im Regelungstechnik Forum im Bereich Regelungstechnik / Erneuerbare Energien; Das Raumgerät nur als Fernbedienung oder auch für Temperaturmessung, die in die Schaltung mit einfließt? Dann müsste das Ding ja vermutlich ins...

kokel

Threadstarter
Mitglied seit
30.07.2022
Beiträge
13
Ok, den alten Regler mit Sensoren würde ich zwar aufheben, ...
Ich wäre für eine N23B OEM mit Raumgerät RS. Die ist auf jeden Fall einfach zu installieren und frei programmierbar, was das Auslesen angeht muss ich noch nachsehen.
Das Raumgerät nur als Fernbedienung oder auch für Temperaturmessung, die in die Schaltung mit einfließt? Dann müsste das Ding ja vermutlich ins Wohnzimmer? Oder was hat das für einen Sinn wenn die Heizungsregelung die Temperatur aus "einem" Zimmer nimmt?

Scheint es leider nicht fürchterlich viel zu dem Thema zu geben. Bei der Vitotronic 200 ginge das eher, aber dafür ist die Programmierung kryptisch, und das Ding nicht annähernd so flexibel. Und auch dort kannst du nur Daten raus bekommen, nicht rein. Was für Werte wolltest du denn? Evtl. ließe sich das auch mit externer Technik machen, und ein paar Zielwerte lassen sich über Schaltkontakte und 0-10V Adapter an die EBV weitergeben. Mehr geht leider bei keiner mir bekannten Regelung, die nicht gleich ein komplettes Prozessleitsystem ist.
Vorlauf-, Rücklauftemperatur, Außentemperatur, Ventilöffnung (wenn geht) waren schon interessant.
Auch evtl. Steuern des Programms.
Mit der Opentherm Schnittstelle müsste das doch gehen, aber dafür bräuchte ich die 2233BVVC-OT.

Alternativ mit dem heatapp Base Modul? Ist die Frage wie zugeknüpft das System ist.
 

Brennwärter

Mitglied seit
08.10.2020
Beiträge
244
Leider ist das OT nur für externe Wärmeerzeuger. Es würde auch nicht wirklich sinn ergeben, einen OT-Regler, der eine vollwertige Steuerung ist, an eine Theta anzuklemmen, welche auch eine vollwertige Steuerung ist. Ein OT-Regler (master) nimmt Werte wie Vorlauf- Kessel- und Außentemperatur an, und gibt sollwerte wie "40°C", "Ladepumpe an" oder "47% Leistung" aus, während ein Wärmeerzeuger (slave) Sensorwerte wie Temperaturen, Ventilstellungen und Drücke ausgibt, und stumpf garnichts macht, bis er einen Befehl vom Regler bekommt. Würde man 2 OT-Regler verbinden, würde der eine sagen "58°C Kesseltemp., Heizkreispumpe aus, Ladepumpe an", und der andere würde sagen "42°C Kessel, Heizkreispumpe an, Ladepumpe aus", und sie würden sich nur gegenseitig anbrüllen.
 

Brennwärter

Mitglied seit
08.10.2020
Beiträge
244
Und ja, Raumeinfluss an der FB wäre gut, bei der Theta funzt der richtig gut. Hatte in meiner letzten Wohnung selber eine, einmal eingebaut, 2x die Kennlinie geändert, nie wieder gefroren/geschwitzt. Ich hatte den glaube ich auf 25% oder 50%. Die RS zeigt außerdem alle Anlagenwerte auf knopfdruck an, der RFF hat dagegen nur eine Taste und 3 LEDs, und ist ein reiner Fühler. Von der RS aus kannst du das komplette System bedienen. m.M.n. sind die 100€ extra es wirklich wert. Die RS muss nicht zwingend im Wozi hängen, sondern dort, wo man am meisten ist. Wenn man alleine wohnt, und fast den ganzen Tag im Büro sitzt, dann sollte das der Führungsraum werden, in dem die RS hängt. Wenn man aber eine Familie hat, die immer mehr oder weniger überall ist, dann ist das Wozi halt der Standardraum, da es nunmal nicht "den Raum" gibt. Was Programmwechsel angeht: das wird leider extern äußerst schwer, aber lässt sich über die RS oder nach Zeit machen. Man kann jedoch über einen externen Kontakt in den Frostschutz schalten, und so eine "Urlaubsschaltung" realisieren. Für die restlichen Werte wäre wohl ein Datenlogger oder Sensor-Interface mit eigenen Fühlern besser, da man das aus fast keiner Heizungsregelung raus bekommt. Heatapp ist leider m.W.n. nicht sonderlich kommunikationsfreudig. Das Ding lässt sich nur über seine App bedienen, und hat auch nicht sonderlich viele Funktionen, was die Theta angeht.
 

Brennwärter

Mitglied seit
08.10.2020
Beiträge
244
Es wäre auch möglich, den AVTB gegen ein Motorventil zu tauschen, und das WW dann von der Theta aus steuern zu können. z.B. so eines von Honeywell:

Von den Billodingern würde ich lieber die Finger lassen, schließlich muss man kalt duschen, wenn es kaputt geht. Honeywell und Esbe sind gute Marken, denen ich mit sowas vertrauen würde. Und die 80€ für die Zuverlässigkeit machen's jetzt auch nicht mehr, besonders verglichen mit den Kosten einer neuen Übergabestation, die auch nicht mehr als deine Alte könnte.
Ich zeichne morgen einen Plan, jedoch bin ich in einer anderen Zeitzone, und hier ist es jetzt tief in der Nacht, weshalb ich das wohl eher morgen machen werde, und jetzt erstmal offline bin.
 

Brennwärter

Mitglied seit
08.10.2020
Beiträge
244
So, hier ist der Schaltplan und eine neue Zeichnung.
IMG_20220801.png

Der Vorlauf- und Außenfühler vom alten Regler muss natürlich gegen den der mit der Theta kommt getauscht werden. Die alten Fühler (und, falls du ihn entfernst, den pumpenschaltkasten) solltest du zum alten Regler packen, da das alles zusammen gehört.
 

Anhänge

Brennwärter

Mitglied seit
08.10.2020
Beiträge
244
@kokel sag mal, willst du den Regler eigentlich selber bestellen und einbauen, oder macht das dein Elektriker/Klempner?
 

kokel

Threadstarter
Mitglied seit
30.07.2022
Beiträge
13
So, hier ist der Schaltplan und eine neue Zeichnung. Anhang anzeigen 27000
Der Vorlauf- und Außenfühler vom alten Regler muss natürlich gegen den der mit der Theta kommt getauscht werden. Die alten Fühler (und, falls du ihn entfernst, den pumpenschaltkasten) solltest du zum alten Regler packen, da das alles zusammen gehört.
Wow, danke dir. Damit hatte ich nicht gerechnet.

@kokel sag mal, willst du den Regler eigentlich selber bestellen und einbauen, oder macht das dein Elektriker/Klempner?
Das wird eine Sanitär/Elektro-Firma machen. Ist ja nicht nur der Regler, sondern auch Wärmetauscher zwecks Systemtrennung.

Hatte letzte Woche ne Mail an EbV geschickt mit ein paar Fragen. Die haben bestätigt, dass die den SDC für Honeywell bauen und der auf dem THETA Regler basiert. Für den SDC haben die aber grundlegende Änderungen vorgenommen. Dort wird ein anderes Fühlersystem verwendet und der beinhaltet zwei Reglersysteme in Einem (Fernwärme und konventionelles Öl-/Gas Heizsystem). Das Zubehör von THETA ist nicht kompatibel zur SDC und umgekehrt.

Nur die THETA+ NFW 233BVV ist laut EbV für Fernwärme geeignet, weil für Fernwärme eine spezielle Ventilsteuerung benötigt wird, die die Rücklauftemperatur berücksichtigt. Die N23B hat wohl nur ein EIN/AUS Relais.

Es gibt ein Zusatzmodul ZM-MOD (ZM-T2B-GLT), das eigtl. für GLT gedacht ist, aber darüber sollen sich alle Werte auslesen lassen.
 

Brennwärter

Mitglied seit
08.10.2020
Beiträge
244
Bei einer neuen Anlage hättest du recht, jedoch ist deine Anlage äußerst simpel aufgebaut, und der alte Regler hat den Rücklauf auch nicht berücksichtigt. In diesem Fall behandelt die Theta das Regelventil einfach als Mischer, und öffnet es so weit, bis die gewünschte Vorlauftemp. erreicht ist. Nur mal nebenbei: Warum willst du eigentlich unbedingt systemtrennung? Ich hätte die Hydraulik, die ja noch intakt ist, erstmal bis auf das WW-Ventil unangetastet gelassen.
 

kokel

Threadstarter
Mitglied seit
30.07.2022
Beiträge
13
Bei einer neuen Anlage hättest du recht, jedoch ist deine Anlage äußerst simpel aufgebaut, und der alte Regler hat den Rücklauf auch nicht berücksichtigt. In diesem Fall behandelt die Theta das Regelventil einfach als Mischer, und öffnet es so weit, bis die gewünschte Vorlauftemp. erreicht ist. Nur mal nebenbei: Warum willst du eigentlich unbedingt systemtrennung? Ich hätte die Hydraulik, die ja noch intakt ist, erstmal bis auf das WW-Ventil unangetastet gelassen.
Möglich, aber vermutlich ist es effizienter wenn die Rücklauftemperatur berücksichtigt wird?

Ich bin Laie, aber mir wurde die Systemtrennung Nahe gelegt, weil wohl aufgrund des Drucks und der Temperatur ein Leck im System nochmal schlimmer sei als mit Systemtrennung.
Darüber hinaus kann man nicht alle Heizkörper verwenden. Da wir in absehbarer Zeit die alten Rippenkörper erneuern wollen, dachte ich das wäre sinnvoll um mehr Auswahl zu haben.

Spricht was gegen eine Systemtrennung? Dachte Direktanschlüsse sind heute nicht mehr zugelassen (wenn Neubau und so).
 

Brennwärter

Mitglied seit
08.10.2020
Beiträge
244
Effizienter eigentlich nicht. Es ist besser für das Heizkraftwerk, aber der Wärmezähler zählt nur das durchgeflossene Volumen und die Temperaturdifferenz, jedoch interessiert er sich nicht für Vor- oder Rücklauftemperaturern. Dem ist am Ende egal, ob 1m³ Wasser mit 120°C VL und 90°C RL oder 1m³ Wasser mit 50°C VL und 20°C RL durchging, denn es waren in beiden Fällen ΔT 30°K und 34,8kWh, und die bezahlst du auch. Leckgefahr ist bei Direktanschluss wirklich das größte Risiko, mein Vorschlag wäre jedoch, dass du die bestehende Station drin lässt, und einfach zwischen dem Wärmezähler und den silbernen Kugelhähnen einen Wärmetauscher setzen lässt, dann doch beide Thermostate zum WW-Speicher entfernst und durch eine Pumpe ersetzt, und ein zusätzliches Regelventil vor den WT setzt. Das alte Ventil wirkt mit der bestehenden Pumpe und dem Rüchschlagventil wie ein 3-Wege-Mischer, jedoch muss ich mir mal ansehen, was es da an Ansteuermethoden und Reglern für die Versorgerseite gibt. Wesentlich einfacher wäre natürlich einfach eine neue Theta einzubauen, und den Rest (bis auf das WW-Ventil) so zu lassen, wie er auch die letzten 52 Jahre fehlerfrei funktioniert hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Brennwärter

Mitglied seit
08.10.2020
Beiträge
244
Ach, und noch was, das mir gerade einfiel: Viele moderne Heizungen haben automatische Nachfülleinrichtungen, und somit auch das gleiche Leckrisiko, und die Wasserleitungen stehen auch immer unter druck. In anderen Worten: Wenn du die Gammelheizkörper rauswirfst, und vielleicht einige der ollen Flanschdichtungen erneuern lässt, sollte das ganze auch mit Direktanschluss genau so sicher wie die Wasserleitungen sein, die ja genau so alt sind. Und dort tun es ja auch ein paar gute Wassermelder. (sage ich aus eigener Erfahrung, nach 7 Wasserschäden, bei denen mich mehrfach ein guter Wassermelder und ein Absperrhahn vor Schlimmerem bewahrt haben.) Notfalls könnte man auch in den Vorlauf vom Versorger einen Wassermelder mit Motorventil einsetzen, der dann eben zumacht, sobald Wasser auf dem Boden landet. Im Rücklauf ist ja bereits ein Rückschlagventil. Bin jetzt aber wegen anderer Zeitzone mal wieder weg.
 

Brennwärter

Mitglied seit
08.10.2020
Beiträge
244
Und? Hat sich bisher schon was seitens Steuerung und Umrüstplänen getan, oder ist noch alles beim alten?
 

kokel

Threadstarter
Mitglied seit
30.07.2022
Beiträge
13
Habe meinem Heizungsmonteur die genauen Daten des THETA Reglers genannt, den EbV "neu" im Programm hat. Mal sehen ob er sich drauf einlässt, ich hoffe es. Laut EbV sind die Unterschiede sehr gering zum SDC.

Werden das Ganze für September/Oktober anvisieren. Denke, dass wir erstmal Systemtrennung für den Heizkreis ohne Warmwasser machen.
 

Brennwärter

Mitglied seit
08.10.2020
Beiträge
244
Also wenn du nur die Heizkörper trennen willst, dann wird das doch recht einfach. Ich ging davon aus, dass du alles ab dem Wärmezähler isolieren willst, und das wäre platztechnisch problematisch. So müsstest du nur einen WT oberhalb der Pumpe setzen, auf der anderen Seite ein Expansionsgefäß, Sicherheitsventil und eine zweite Pumpe einbauen und alles an die Theta anklemmen. Was die Pumpe angeht, würde ich eine Grundfos Alpha 1 oder 3 einsetzen, evtl. mit Magnetitabscheider, um zukünftige Pumpenschäden zu verhindern (das ist bei HE-Pumpen leider üblich, da sich Korrosionsgedöns zwischen den Permanentmagneten und deren Gehäuse festsetzt und die Pumpe blockiert).
 
Thema:

Honeywell/Resideo SDC oder EbV THETA

Honeywell/Resideo SDC oder EbV THETA - Ähnliche Themen

  • Suche Thermostat Fernversteller Braukmann (Honeywell) T100 Z ?

    Suche Thermostat Fernversteller Braukmann (Honeywell) T100 Z ?: Suche f. Thermostat Fernversteller Braukmann (Honeywell) T100 Z (ich hoffe das model ist stimmt. sieht im internet so aus) Das innen Teil mit dem...
  • Honeywell 3-Wege Ventil Synchronmotor klemmt

    Honeywell 3-Wege Ventil Synchronmotor klemmt: Warum auch immer, aber unser Heizungsbauer (Gastherme) hat sich bei der Heizungsinstallation für das Mod. VZ – 3V von Honeywell entschieden. Die...
  • Honeywell VMM20 Stellmotor - Geräusch

    Honeywell VMM20 Stellmotor - Geräusch: Hallo zusammen, leider raubt mir unsere Heizung den Schlaf. 1. Der Stellmotor von Honeywell VMM20 rattert und das überträgt sich irgendwie 2...
  • Honeywell MCR 200-53

    Honeywell MCR 200-53: Hallo alle zusammen! Meine Frau und ich sind seit kurzem Eigentümer eines Einfamilienhauses Baujahr 2002 und wir haben da ein kleines "Problem"...
  • Vaillant Thermoblock VC 180 EU mit Wandthermostat von Honeywell Analog Smart Home Heinzungsregler sinvoll oder nicht geeignet?

    Vaillant Thermoblock VC 180 EU mit Wandthermostat von Honeywell Analog Smart Home Heinzungsregler sinvoll oder nicht geeignet?: Hallo zusammen ich habe genannte Gas There nur für die Heizung. Im Wohnzimmer befindet sich ein Wandthermostat wenn ich dieses auf 10grad drehe...
  • Ähnliche Themen

    Oben