Heliotherm LuftWasser Wärmepumpe

Diskutiere Heliotherm LuftWasser Wärmepumpe im Wärmepumpe, Gebäudekühlung Forum im Bereich Regelungstechnik / Erneuerbare Energien; Hallo zusammen, ich möchte meine Ölheizung durch eine modulierende Heliotherm Luft Wasserwärmepumpe in Splitbauweise (HP 12L-M-BC 80) ersetzen...

Oelfuchs

Threadstarter
Mitglied seit
07.07.2020
Beiträge
3
Hallo zusammen,
ich möchte meine Ölheizung durch eine modulierende Heliotherm Luft Wasserwärmepumpe in Splitbauweise (HP 12L-M-BC 80) ersetzen.
Leider finde ich im Netz keine Erfahrungswerte für diesen Hersteller. Sind alle so zufrieden damit das es nichts zu berichten gibt, oder ist dies ein völlig unbekannter Österreichischer Hersteller?

Freundliche Grüße.
Werner
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.567
Passt denn zum Anwesen überhauft eine Wärmepumpe?
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
2.137
Standort
immer ganz tief drin
Optisch?? Wichtig ist halt dass die Heizungs-ANLAGE (das Haus) für eine WP geeignet ist: sprich SEHR niedrige Heizkreistemperaturen , bevorzugt Fußbodenheizung...
 

Oelfuchs

Threadstarter
Mitglied seit
07.07.2020
Beiträge
3
ich gehe davon aus.
Hier die Grunddaten:

EFH mit ausgebautem Dachgeschoß,
Gesamtwohnfl. ca. 160m²,
Baujahr 1994
Kunststofffenster, Zwischenboden gedämmt,
Dachflächen komplett gedämmt,
derzeitiger Ölverbrauch ca. 2000l (Kachelofen wurde in der Heizsaison nicht genutzt)
Wärmedämmziegel 36,5cm,
Wohnbereich mit Fußbodenheizung (unten)
Betondecke zum ausgebauten Dachgeschoß
Betondecke zum Keller
Schlafbereich (oben) mit Heizkörper (werden mit der Vorlauftemperatur der Fußbodenheizung betrieben)
Kachelofen im Wohnbereich
Fotovoltaik 7,5kWp bereits vorhanden.

Mein Plan die vorhanden Ölheizung 18KW komplett durch die Heliotherm WP mit Pufferspeicher 500l zu ersetzen.

Gibt es bedenken wegen dieser Werte?
Ist der Hersteller Heliotherm unbekannt?

Grüße.
Werner
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
2.137
Standort
immer ganz tief drin
Sähe ICH als "WP-günstig" an. Mit DEM Ölverbrauch haste eine real-praktische Heizlast von 7-8kW - DAS passt auch zum Baujahr und Ausführung. ICH halte einen 500 Liter Puffer für übertrieben. Sollen mit dem die EVU-Sperrzeiten überbrückt werden? Wieviele Personen hängen am Warmwasser? Gibts WW-Großverbraucher wie Monster-Dusche (nein, damit mein ich nicht SIE! :rolleyes: ) oder mega-Badewanne?
Könnte man den Kachelofen als bewusst aktivierte Spitzenlast-Abdeckung ansetzen? Sprich: wenns echt mal sau-kalt ist den einfach ein-zwei Tage mal befeuern? Wieviel Räume könnte der versorgen? Ah ja, apropos "saukalt": welche PLZ bist denn? Wegen der NAT....

Heliotherm ist meiner Erfahrung nach "kein Unbekannter", sondern war schon immer ein REINER WP-Hersteller - im Gegensatz zu den "rennomierten Heizkessel-Herstellern" die jetzt die WP auch nur zukaufen.
 

Oelfuchs

Threadstarter
Mitglied seit
07.07.2020
Beiträge
3
Wieviele Personen hängen am Warmwasser? 3 Personen, Großverbraucher gibt es keine.

Könnte man den Kachelofen als bewusst aktivierte Spitzenlast-Abdeckung ansetzen? Ja, der Ofen ist in Ordnung, er wird vom Flur aus bestückt, Lüftungsgitter zum sind vorhanden so das er als Zuheizung benutzt werden kann.

ICH halte einen 500 Liter Puffer für übertrieben. Warum die Vorbehalte?

Sollen mit dem die EVU-Sperrzeiten überbrückt werden? Diese Möglichkeit hatte ich noch nicht in Erwägung gezogen, aber machbar.

PLZ.: 92280
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
2.137
Standort
immer ganz tief drin
Die EVU-Sperrzeiten müssen unbedingt geklärt werden, das ist essentiell.
Der Kachelofen wäre dann ein guter Faktor, die WP kna....SEHR passend auszulegen.
Ein Pufferspeicher gewinnt halt keine Energie, er speichert nur kostenlose oder überschüssige Wärme und verliert dieselbe teilweise durch Auskühlung, innere Vermischung oder nichtbenötigte Zwischenlagerung. Man benötigt ihn aber als Energie-Speicher (um die EVU-Sperrzeit zu überbrücken) für die WW-Bereitung. Ich würde hier den WW-Bedarf als "normal, tendeziell gering" ansetzen, sagen wir mal die üblichen "40 Liter mit 45 Grad pro Person und Tag". DEMNACH müsste man hier also rein rechnerisch lediglich ca 120 Liter bevorraten....gäbe es keine Verluste oder Bedarfsspitzen! In der Praxis wird man mindestens 200 Liter, besser 250 Liter nehmen, um eben das Benannte abzudecken.
Dafür würde ich aber KEIN TRINKwasser bevorraten, sondern Heizungswasser in einem klassischen Puffer mit einer Frischwasser* - Station*
* = "klick mich hart und heftig"
uiii: NAT ist -14°C !! :eek:Klimakarte* Dann BRAUCHEN wir HOLZ !
 
Zuletzt bearbeitet:
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
5.982
Standort
dem Süden von Berlin
Die EVU-Sperrzeiten müssen unbedingt geklärt werden
Beschäftige dich mal damit, sonst kann dir das so gehen...

Sperrzeiten, was soll das?
Die vom Bayernwerk angegeben Sperrzeiten (max. 1 Stunde, wie oft am Tag?) scheinen nicht zu stimmen. Bei mir steht die Wärmepumpe manchmal 3 Stunden lang. Das Ganze scheint mir ohnehin Quatsch zu sein. Das Haus kühlt während der Sperrzeiten aus und muss dann mit Volllast wieder erwärmt werden. Kaum ist es warm, wird auch schon wieder abgeschaltet. Kann mir keiner erklären, dass das umwelttechnisch sinnvoll sein soll und komfortabel ist das schon gar nicht. So kann man Märkte auch kaputt machen.
Also, liebes Bayernwerk (e.on) warum machen Sie das?
---
Das Bayernwerk wird in diesem Winter wieder Direktheizungen und Wärmepumpen zu den Hochlastzeiten steuern (sperren). Für die Laststeuerung sind folgende Zeiten geplant:
Zeitfenster finden Sie hier, Bayernwerk Netz GmbH.

Die maximal vorgesehene zusammenhängende Regelung beträgt 1 Stunde, welche in der Regel für unsere Kunden nicht spürbar ist. Weitere Informationen zu den Netzentgelten und zum Zeitfenster finden Sie hier, Bayernwerk Netz GmbH.
Sie haben die Möglichkeit sich an Ihr zuständiges Netzcenter zu wenden, um Ihren Funkrundsteuerempfänger (FRE) überprüfen zu lassen.

Ein Tarifschaltgerät benötigen Sie für einen Wärmepumpenzähler, sofern Sie bei Ihrem Energieanbieter einen Wärmepumpentarif in Anspruch nehmen wollen. Das Tarifschaltgerät erlaubt dem Netzbetreiber, die Wärmepumpe zu bestimmten Zeiten abzuschalten. Aufgrund dessen gewährt Ihnen der Energieanbieter den vergünstigten Tarif. Sollten Sie diesen Tarif nicht mehr benötigen, so brauchen Sie auch kein Tarifschaltgerät mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Heliotherm LuftWasser Wärmepumpe

Heliotherm LuftWasser Wärmepumpe - Ähnliche Themen

  • Luftwasserwärmepumpe VWL115/2

    Luftwasserwärmepumpe VWL115/2: Guten Tag ins Forum! Nach längerem Suchen im Internet zur optimalen Einstellung der Heizkurve bin ich auf euer Forum gestoßen und hoffe, dass ihr...
  • Passen die Junkers Luftwasser Wärempumpe SAS ODU 75-ASE und EBERLE FIT np 3R zusammen?

    Passen die Junkers Luftwasser Wärempumpe SAS ODU 75-ASE und EBERLE FIT np 3R zusammen?: Hallo, ich bin absoluter Laie auf dem Gebiet. Meine Situation ist die folgende: Ich bekommen die Junkers Luftwasser-Wärmepumpe mit folgender...
  • Luftwärmepumpe in Splitbauweise von Heliotherm

    Luftwärmepumpe in Splitbauweise von Heliotherm: Wer hat eine Luftwärmepumpe in Splitbauweise von Heliotherm (Österreicher Hersteller) und kann dazu etwas schreiben? Qalität, allgemeine...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben