Heizöl Lagerraum nachbeschichten?

Diskutiere Heizöl Lagerraum nachbeschichten? im Allgemeine Fragen Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo miteinander, mein Haus ist Baujahr 74. Nun frage ich mich ob es erforderlich ist, den Heizöllagerraum regelmäßig nachzubeschichten? Und...
Rainer4x4

Rainer4x4

Threadstarter
Mitglied seit
15.03.2013
Beiträge
397
Hallo miteinander,

mein Haus ist Baujahr 74. Nun frage ich mich ob es erforderlich ist, den Heizöllagerraum regelmäßig nachzubeschichten?
Und wenn ja, wie? Schliesslich kann ich die Öltanks nicht einfach anheben um darunter Farbe aufzubringen.

Fragen über Fragen .....
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
23.581
Nachbeschichten - so daß es ein Schachvertändiger durchgeghen lässt - kannst du mit etwas drüberpinseln vergessen.
Da wär im Regelfall eine Folienbeschichtung notwendig. Kosten für einen normalen Lagerraum 3000-5000€

Wenn man sowas angeht: Vorhandene Tanks entsorgen und durch doppelwandige Modelle ersetzen.

Es gibt nämlich außer der mangelhaften Beschichtung fast immer einen 2. Mangelpunkt. Die Wände vom Lagerraum sind zu dünn. 11,5 cm Dicke ist nur bis ca 0,5 m Höhe zulässig.
 
Rainer4x4

Rainer4x4

Threadstarter
Mitglied seit
15.03.2013
Beiträge
397
Neu, ja. Aber in meinem Fall git doch sicher noch was 1974 gültig war. Bestandsschutz heisst das imho.
Ich hab kein Problem damit, beschichtet ist das ja. Und die Beschichtung ist soweit noch ok. Und kontrollieren wird das in meinem Privathaus auch niemand.

Nur, man läuft ja zuweilen auch durch den Raum, nicht immer, aber doch gelegentlich. ZB bin ich dort recht oft gewesen um die unter der Decke laufende Verrohrung zu revidieren. Und in hüfthöhe habe ich ein Rohr neu durch die Wand verlegt. Also sollte ich da auf jeden Fall was tun. Daher die Frage.
 
Rainer4x4

Rainer4x4

Threadstarter
Mitglied seit
15.03.2013
Beiträge
397
Wenn man sowas angeht: Vorhandene Tanks entsorgen
Ich werd nen Deubel tun, aber nicht meine guten Nylontanks entsorgen! Bin froh das ich die habe, und nicht etwa die stinkenden PE Tanks.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
23.581
Aber in meinem Fall git doch sicher noch was 1974 gültig war

Ganz klar: Nein!
Dieser Irrglaube ist weit verbreitet. Es gibt keinen Bestandschutz.
Die Heizöllagerstätte muss so geschaffen sein daß sie stets (!) aktuelle rechtliche Vorgaben erfüllt.

Ich hab kein Problem damit, beschichtet ist das ja. Und die Beschichtung ist soweit noch ok. Und kontrollieren wird das in meinem Privathaus auch niemand.
Ich weiß nicht in welchen Budesland du lebst - aber auch du wirst vo deiner zuständigen Behörde aufgefordert werden, einen Schachverständigen zu beauftragen der deine Lagerstätte überprüft. Zur Mängelbeseitigung hast du dann 2-3 Monate Zeit.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
23.581
Ich werd nen Deubel tun, aber nicht meine guten Nylontanks entsorgen! Bin froh das ich die habe, und nicht etwa die stinkenden PE Tanks.

Wie gesagt.
Dauerhaft Ruhe bekommst du nur mit doppelwandigen Tanks.
Und beim doppelwandigen Stahltank kann auch nichts stinken.
 
Rainer4x4

Rainer4x4

Threadstarter
Mitglied seit
15.03.2013
Beiträge
397
Also ich glaub Dir ja einiges, aber davon erstmal garnix.
Warum und welche Behörde sollte mich weswegen auffordern? Ich hab das Haus nun über dreißig Jahre. Nie hat mich irgendwer wegen solcher Dinge belästigt.

Ach ja, NDS.

Und weshalb sollte ich nicht dauerhaft Ruhe haben. Seit über dreißig Jahren habe ich Ruhe. Die Dinger sind, wie oben gesagt, bereits aus 1974! Die Tanks werden, so man sie lässt, 99 Jahre halten! Ohne zu stinken. Da habe ich soviel Ruhe ......
 
mad-mike

mad-mike

Fachmann
Mitglied seit
31.10.2014
Beiträge
3.320
Moin...

Da ich mich mit Thema noch nicht auseinander gesetzt habe: mein Haus hat auch öl Tanks. Welche Behörde weiss denn davon?

Die Öltanks kommen diesen sommer raus.(durch Fachbetrieb (mit Zertifikat)) muss ich mich um die Abmeldung bei einer Behörde kümmern oder wie läuft das?
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
5.463
Welche Behörde weiss denn davon?
Vielleicht keine, da nie eine Abnahme stattgefunden hat. Ansonsten ist das die untere Wasserbehörde bei der kreisfreien Stadt oder dem Landkreis. Schaue mal in die Bauakte(n) deines Gebäudes, vielleicht schlummert da ein Abnahmeprotokoll.

Die Öltanks kommen diesen sommer raus.(durch Fachbetrieb (mit Zertifikat)) muss ich mich um die Abmeldung bei einer Behörde kümmern oder wie läuft das?
Ein Service orientierter Fachbetrieb erledigt das mit. Lasse dir den fachgerechten Einbau der neuen Tankanlage bescheinigen und dir eine Bescheinigung für die sach- und fachgerechte Entsorgung der alten Tankanlage ausstellen. Gibt es für die alte Tankanlage kein Abnahmeprotokoll, so meldest du die neue einfach an.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
23.581
Die Tanks werden, so man sie lässt, 99 Jahre halten!
Nein. 30 Jahre. Treten Verformungen auf sagt der Sachvertändige: Raus damit.:(

Warum und welche Behörde sollte mich weswegen auffordern?
Weil JEDE (!) Heizöllagerstätte vor Inbetriebnahme durch einen Sachvertändigen abgenommen werden muss.
Die letzten Jahrzehnte war das Ländersache - und die Länder diesbezüglich Jahrzehntelang im Tiefschlaf.
Durch die Ölschäden der letzen Jahre durch Hochwasser ist man in Berlin hellhörig geworden. Seit letzem Jahr ist das nun Bundesangelegenheit.

Die Landratsämter bzw Stadtverwaltungen kassieren z.b. die Kehrbücher der Kaminhehrer ein- somit wissen sie wer mit Öl heizt und demnach einen Öltank hat.
All diese Leute werden nach und nach angeschrieben.
 
Zuletzt bearbeitet:
mad-mike

mad-mike

Fachmann
Mitglied seit
31.10.2014
Beiträge
3.320
Vielleicht keine, da nie eine Abnahme stattgefunden hat. Ansonsten ist das die untere Wasserbehörde bei der kreisfreien Stadt oder dem Landkreis. Schaue mal in die Bauakte(n) deines Gebäudes, vielleicht schlummert da ein Abnahmeprotokoll.



Ein Service orientierter Fachbetrieb erledigt das mit. Lasse dir den fachgerechten Einbau der neuen Tankanlage bescheinigen und dir eine Bescheinigung für die sach- und fachgerechte Entsorgung der alten Tankanlage ausstellen. Gibt es für die alte Tankanlage kein Abnahmeprotokoll, so meldest du die neue einfach an.
In garkeiner Akte habe ich irgendwas über die ölbtanks gelesen.
Außer:
3 Öltanks waren bei Hausbau geplant und aktuell stehen 4 andere tanks mit anderer Liter Zahl als bei Hausbau...
Es ist davon auszugehen das die irgendwann mal neu kamen.

Es gibt keine neue Tankanlagen.... Öl raus und Gas rein...
Demnach keine neu Anmeldung...
 
Rainer4x4

Rainer4x4

Threadstarter
Mitglied seit
15.03.2013
Beiträge
397
Vielleicht keine, da nie eine Abnahme stattgefunden hat. Ansonsten ist das die untere Wasserbehörde bei der kreisfreien Stadt oder dem Landkreis. Schaue mal in die Bauakte(n) deines Gebäudes, vielleicht schlummert da ein Abnahmeprotokoll.
Genau so ist es bei uns auch. Kein Abnahmeprotokoll, nix. Alles andere ist da, Baugenehmigungen usw.
Und in den Bauakten gibt auch nix mehr, die wurden Anfang der 90er vernichtet. So die Auskunft beim Amt.
Ach ja, der Bezirksschornsteinfeger weiss auch nix vom "Einziehen" von Kehrbüchern. Er hat das als Quatsch bezeichnet. Es gibt hier keine, und wird auch in absehbarer Zukunft keine Kontrollen geben. So der Schorni.

Wie gesagt, mich interessiert nicht was irgenwann mal sein könnte, sondern ob es Sinn macht nach viereinhalb Jahrzehnten die Wanne mal nachzuarbeiten.

@Hausdoc
Es ist einfach nicht richtig was Du da sagst! Nylontanks sind weitaus langlebiger als Du glaubst! Ich hoffe Du verunsicherst nicht Deine Kunden damit.
Nylontanks halten, PE Tanks nicht. Das ist der wesentliche Unterschied.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
23.581
Es ist einfach nicht richtig was Du da sagst! Nylontanks sind weitaus langlebiger als Du glaubst!
Kuststofftanks ( generell) sind auf eine Lebensdauer von 30 Jahren ausgelegt.
Sofern sie sich nicht verformt haben kann man sie natürlich auch 40...50 Jahre verwenden.
Auch Nylontanks bekommen typischerweise mit 30-40 Jahren "Elefantenfüße"
Ach ja, der Bezirksschornsteinfeger weiss auch nix vom "Einziehen" von Kehrbüchern. Er hat das als Quatsch bezeichnet. Es gibt hier keine, und wird auch in absehbarer Zukunft keine Kontrollen geben. So der Schorni.
"Einziehen" bedeute nicht wegnehmen..,...... sondern reinkucken.
In Hessen hatte hier die Landesregierung für sichere Heizöllagerstätten gesorgt.
Vieleicht kennst du einen Hessen, der dir erzählen kann wie das Anfang/Mitte der 1990er Jahre abging.

Genauso wird das künftig für das restliche Bundesgebiet gehandhabt.
 
Rainer4x4

Rainer4x4

Threadstarter
Mitglied seit
15.03.2013
Beiträge
397
Hier kannst Du nachlesen weshalb Nylontanks so lange halten, und was die Hersteller dazu sagen:
Ölheizung
Ich zitiere das Wesentliche:
Bei Polyamid (PA=Nylon) ist diese Diffusion um den Faktor 6000 geringer bzw. langsamer. Dies wurde vom Fraunhofer Institut nachgewiesen. Heizöltanks aus PA verfügen deshalb materialbedingt über eine wesentlich höhere Lebensdauer als PE-Tanks, Herstellerangaben sprechen von bis zu 90 Jahren.
Zitat Ende

Zu meinem speziellen Fall:
Die Amtsblätter des LK OS sagen aus, das ich nicht im Wasserschutzgebiet wohne. Und die Anforderungen der VAwS in Niedersachsen sagen dazu aus, bei oberirdischen Tankanlagen >1m³ und <=10m³ Prüfungen nur vor der Inbetriebnahme oder nach wesentlichen Änderungen vorgenommen werden müssen.
Bei mir wirds also keine Prüfungen geben. Der Schorni hatte Recht. Somit ist das Thema für mich erledigt.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
23.581
Bei mir wirds also keine Prüfungen geben. Der Schorni hatte Recht

Hä????:unsure:

. Und die Anforderungen der VAwS in Niedersachsen sagen dazu aus, bei oberirdischen Tankanlagen >1m³ und <=10m³ Prüfungen nur vor der Inbetriebnahme oder nach wesentlichen Änderungen vorgenommen werden müssen.
Diese Sachverständigenabnahme hast du? Wenn nein muss das nun nach über 40 Jahren nachgeholt werden.


BTW: Dein Kaminkehrer ist bezüglich Gewässerschutz und Ölanlage zertifiziert?;)
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
5.463
Zu meinem speziellen Fall:
Die Amtsblätter des LK OS sagen aus, das ich nicht im Wasserschutzgebiet wohne. Und die Anforderungen der VAwS in Niedersachsen sagen dazu aus, bei oberirdischen Tankanlagen >1m³ und <=10m³ Prüfungen nur vor der Inbetriebnahme oder nach wesentlichen Änderungen vorgenommen werden müssen.
Bei mir wirds also keine Prüfungen geben. Der Schorni hatte Recht. Somit ist das Thema für mich erledigt.
Ich glaube, das eure Wasserbehörde noch nicht auf dem aktuellen Stand der Dinge ist. Ich zitiere aus der TRÖL 2.1 :

Mit Inkrafttreten der bundeseinheitlich geltenden Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) am 01.08.2017 wurden die vormals gültigen Landesverordnungen über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und über Fachbetriebe (VAwS) abgelöst.

Alle Arbeiten an unterirdischen und oberirdischen Heizöllagerstätten mit einem Lagervolumen von mehr als 1000 Liter sind fachbetriebspflichtig ! Das gilt auch für den Schutzanstrich beim Sekundärschutz. Daher kann die zuständige Behörde zur Besichtigung deiner Lagerstätte kommen und sich vom ordnungsgemäßen Zustand überzeugen und auf zeitnahe Mängelbeseitigung bestehen. Du bist als Anlagenbetreiber in der Pflicht deine Lagerstätte auf dem Stand der Technik zu halten.
 
Thema:

Heizöl Lagerraum nachbeschichten?

Heizöl Lagerraum nachbeschichten? - Ähnliche Themen

  • Heizölbeschaffungspreis drücken

    Heizölbeschaffungspreis drücken: Ich habe unsere Heizölabrechnungen von April 1986 bis August 2018 analysiert. Seit dem Jahr 2005 ist das Betanken mit Heizöl EL unverschämt teuer...
  • Heizöltank (Erdtank) überprüfen

    Heizöltank (Erdtank) überprüfen: Hallo, ich habe ein Haus geerbt mit einer Ölheizung und einem Erdtank mit 7000 l. Das Haus liegt nicht in einem Wasserschutzgebiet. Meine Frage...
  • Batterie-Heizölbehälteranlage (3x 2.000 Liter): Mindestvolumenstrom (Liter/min) beim Betanken

    Batterie-Heizölbehälteranlage (3x 2.000 Liter): Mindestvolumenstrom (Liter/min) beim Betanken: Ich habe mir unsere schriftlichen Unterlagen zu den Heizöl-Betankungsvorgängen von April 1986 bis August 2018 angesehen. Dabei ist die Betankung...
  • Vissmann Trimatik-MC/B - Heizöllieferung

    Vissmann Trimatik-MC/B - Heizöllieferung: Guten Morgen, unsere Ölheizung wird durch die Vissmann Trimatik-MC/B gesteuert. Laut Auskunft unserer Heizungsfirma ist der Akku welcher die...
  • Luft in Heizölleitung - G115

    Luft in Heizölleitung - G115: Hallo zusammen, nach einer Tankreinigung meiner Heizölanlage leuchtete der Entstörknopf an der Logano G115 im Brennerbetrieb dauerhaft rot...
  • Ähnliche Themen

    • Heizölbeschaffungspreis drücken

      Heizölbeschaffungspreis drücken: Ich habe unsere Heizölabrechnungen von April 1986 bis August 2018 analysiert. Seit dem Jahr 2005 ist das Betanken mit Heizöl EL unverschämt teuer...
    • Heizöltank (Erdtank) überprüfen

      Heizöltank (Erdtank) überprüfen: Hallo, ich habe ein Haus geerbt mit einer Ölheizung und einem Erdtank mit 7000 l. Das Haus liegt nicht in einem Wasserschutzgebiet. Meine Frage...
    • Batterie-Heizölbehälteranlage (3x 2.000 Liter): Mindestvolumenstrom (Liter/min) beim Betanken

      Batterie-Heizölbehälteranlage (3x 2.000 Liter): Mindestvolumenstrom (Liter/min) beim Betanken: Ich habe mir unsere schriftlichen Unterlagen zu den Heizöl-Betankungsvorgängen von April 1986 bis August 2018 angesehen. Dabei ist die Betankung...
    • Vissmann Trimatik-MC/B - Heizöllieferung

      Vissmann Trimatik-MC/B - Heizöllieferung: Guten Morgen, unsere Ölheizung wird durch die Vissmann Trimatik-MC/B gesteuert. Laut Auskunft unserer Heizungsfirma ist der Akku welcher die...
    • Luft in Heizölleitung - G115

      Luft in Heizölleitung - G115: Hallo zusammen, nach einer Tankreinigung meiner Heizölanlage leuchtete der Entstörknopf an der Logano G115 im Brennerbetrieb dauerhaft rot...
    Oben