Gas-Check

Diskutiere Gas-Check im Sonstiges / News Forum im Bereich Allgemein; Ab 9:02 ...

KarlZei

Experte
Threadstarter
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
1.250

Ab 9:02 ...
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.440
Der Fachmann ab 11:xx macht eigentlich alles richtig - bis auf einen kleinen Fehler. Er kann sein Ergebnis nicht beweissicher dokumentieren.

Für Dichtheitsprüfung entferne ich auch den Zähler ( um die gesamte Leitung von Hausanschluss bis Verbraucher prüfen zu können) - und wir verwenden das exakt selbe Gerät wie es zu Beginn des Beitrages zu sehen ist.
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
7.478
Für Dichtheitsprüfung entferne ich auch den Zähler
Das lassen unsere regionalen Versorger nur bei Gefahr im Verzug zu, ansonsten müssen Zähler und Regler in die Dichtheitsprüfung mit einbezogen werden.
Wir verwenden einheitlich das Wöhler DC 430 incl. Thermodrucker
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.440
Hier wurde das AFAIR mit einem elektronischen Messgerät via Anschluss an die Therme gemacht.

Dann entspricht das aber nicht gültigen Vorschriften.

Die Prüfung besteht aus 2 Teilen:
1. Belastunsgprüfung mit 1 Bar und 10 Minuten Prüfzeit.
2. Dichtheitsprüfung nach TRGI 2008 . Im Falle "unseres" Messgerätes erfolgt die Prüfung mit ca 154 mbar auch über 10 Minuten Prüfzeit


Beide Prüfungen würden bei Messung direkt an der Therme die Gasarmatur zerstören.

Gasprüfung.jpg
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
7.478
Gasarmaturen sind in der Regel bis 150mbar belastbar. deshalb muss die Belastungs- und die Dichtheitsprüfung ohne Armaturen ausgeführt werden. Lediglich die Gebrauchsfähigkeitsprüfung wird mit geringerem Druck ( 100mbar) durchgeführt und wird bei Erdgas wie folgt eingestuft :

Leckrate = 0 Liter/h. Leitung ist dicht. Von 0,01 bis 0,99 Liter/h Leckrate kann die Gasleitung weiter betrieben werden. Von 1,0 Liter/h bis 4,99 Liter/h ist die Leitung eingeschränkt gebrauchsfähig und muss innerhalb 4 Wochen instandgesetzt werden. Dann muss die Leitung dicht sein. Leckrate größer 5,0 Liter/h
ist die Leitung sofort (unverzüglich) außer Betrieb zu nehmen. Der Gasversorger ist sofort davon in Kenntnis zu setzen.
 
Zuletzt bearbeitet:

KarlZei

Experte
Threadstarter
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
1.250
Dann entspricht das aber nicht gültigen Vorschriften.

1. Belastunsgprüfung mit 1 Bar und 10 Minuten Prüfzeit.
2. Dichtheitsprüfung nach TRGI 2008 . Im Falle "unseres" Messgerätes erfolgt die Prüfung mit ca 154 mbar auch über 10 Minuten Prüfzeit
In dem Marktcheck-Beitrag ging es nach meinem Verständnis doch nur um die 12-jährige Gebrauchsfähigkeitsprüfung. Und die meinte ich auch; hatte der Betrieb nach dem Thermentausch durchgeführt.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.440
ging es nach meinem Verständnis doch nur um die 12-jährige Gebrauchsfähigkeitsprüfung

Die beinhaltet in meinen Augen die von mir genannten Prüfschritte.

Das was du beschreibst ist ist nichts anderes als das "abschnüfflen" mit Testgerät, was ich sowieso bei jeder Wartung durchführe und mit dem sich Kaminkehrer ein Zubrot verdienen.
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
7.478
Die beinhaltet in meinen Augen die von mir genannten Prüfschritte.
Ich denke, hier geht es ein wenig aneinander vorbei. Belastungsprüfung gilt für neu verlegte Leitungen ohne Armaturen; Gasdruckregelgeräte; Gaszähler sowie Gasgeräte und deren zugehörige Regel- und Sicherheitseinrichtungen.
Die Dichtheitsprüfung ist nach der Belastungsprüfung durchzuführen und erstreckt sich auf alle Leitungsanlagen einschließlich der
Armaturen.
Der Gasdruckregler und / oder der Gaszähler können in die Dichtheitsprüfung mit einbezogen werden, soweit sie für den Prüfdruck ausgelegt sind. Der Prüfdruck muss 150 mbar betragen und darf während der Prüfdauer nicht fallen. Die Anpassungszeiten und die Prüfdauer sind abhängig vom Leitungsvolumen.
 

KarlZei

Experte
Threadstarter
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
1.250
Das was du beschreibst ist ist nichts anderes als das "abschnüfflen" mit Testgerät, was ich sowieso bei jeder Wartung durchführe und mit dem sich Kaminkehrer ein Zubrot verdienen.
Also hier liegen ca. 14m Gasleitung zwischen Absperrung an der Hauseinführung und Therme auf dem Dachboden. Ca. 85% sind unter Estrich oder unter Putz verlegt. Ich glaube nicht, dass Du da sinnvoll 'schnüffeln' kannst.
Mit einem vernünftigen Messgerät prüft man es dagegen richtig - unter Gasbetriebsdruck und ohne unnötiges Abschrauben von irgendwelchen Teilen der Gasinstallation. 12-jährige Gebrauchsfähigkeitsprüfung halt. Aber wenn Eure Kunden lieber eine Belastungs- und Dichtheitsprüfung bezahlen, dann ist es ja gut ;-)
 

KarlZei

Experte
Threadstarter
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
1.250
Was hat das mit der Gebrauchsfähigkeitsprüfung zu tun?
Egal, hier sind alle Rohrnetze aus feinstem Kupfer, gelötet. Nur auf dem Dachboden wurde neuerdings verpresst.
 
Thema:

Gas-Check

Werbepartner

Oben