Fußbodenheizung über Fernwärme in Mietwohnung, Energieverbrauch

Diskutiere Fußbodenheizung über Fernwärme in Mietwohnung, Energieverbrauch im Allgemeine Fragen Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo, wir sind August 2018 in einen neue Seniorenanlage gezogen mit ca. 60 Wohneinheiten. Die Betriebskostenabrechnung für 2018 kam erst Ende...

oldi43

Threadstarter
Mitglied seit
01.03.2020
Beiträge
14
Hallo,

wir sind August 2018 in einen neue Seniorenanlage gezogen mit ca. 60 Wohneinheiten.

Die Betriebskostenabrechnung für 2018 kam erst Ende 2019. Mit 0,8 Mwh Verbrauch für 76qm waren wir sehr zufrieden.
Da ich monatlich meine Verbrauchswerte notiere, kann ich vergleichen.
Für 2019 wurden 2,630Mwh am Zähler registriert.
Im Sommer 2019 gab es eine Wartung.
Im 2.Halbjahr verdoppelten sich die Verbrauchswerte.
Das betrifft auffällig die Monate November/Dezember, die gegenüber dem Vorjahr bei gleichen Temperaturen innen und außen das doppelte anzeigen.
Auch im Feb2020 lag der Verbrauch über dem des Vorjahresmonats, obwohl die durchschnitlltliche Außentemperatur ca. 2grad höher war.
Die Verbrauchswerte des 1.Halbjahres 2020 habe ich als normal empfunden.
Ich denke, dass der Wartungsfirma ein Fehler unterlaufen ist.
In dem Verteilerschrank habe ich noch einen Vermerk (bypass zu) gefunden.
Im Bild oben links ist der Warmwasserbereiter. Da im Sommer ein ganz niedriger Verbrauch ist, ist das eine sehr günstige WW-Bereitung
Der Vermieter vertröstet uns, geht ja ums Geld.
Wo könnte der Fehler sein und was unternehmen.
Diese Wartungsfirma scheint nicht die richtige Kompetenz zu haben. Nach einzug war eine Firm(unbekannt) da, die alles korrekt einstellte und viel Zeit brauchte.
Ist vielleich der bypass die Ursache?
Ich würde mich freuen, wenn ich anhaltspunkte für die weitere Verfahrensweise bekommen würde.

Sigi
 

Anhänge

Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
5.762
Standort
dem Süden von Berlin
2018 kam erst Ende 2019. Mit 0,8 Mwh Verbrauch für 76qm
Das sind dann 10 kWh pro 1m² im Jahr und völlig unrealistisch!

2019 wurden 2,630Mwh am Zähler registriert.
Das sind dann 34,6 kWh pro 1m² im Jahr und sehr sehr wenig und kaum zu glauben.

Die Verbrauchswerte des 1.Halbjahres 2020 habe ich als normal empfunden.
Hier besteht ein Problem, die Beurteilung der Heizungsverbrauswerte ist nur als Jahreswert möglich. Und den hast du ja noch nicht.

Ich sehe hier, ohne die Einrichtung zu kennen!, einen Verbrauch von ca. 3,8 MWh im Jahr, oder daraus dann 50 kWh pro 1 m², als realistisch an.

Ja unlogisch ist hier was, eine Ursache kann ich nicht benennen und Vermutungen nützen dir nicht. Nur auf der Basis verbrauch pro 1m² ist ein Vergleich möglich.

Ich kann dir noch sagen, alte Häuser können einen Verbrauch von 200 kWh pro 1m² im Jahr haben, zum Vergleich zu den von mir geschätzten 50 kWh pro 1 m² im Jahr.
 
Zuletzt bearbeitet:

oldi43

Threadstarter
Mitglied seit
01.03.2020
Beiträge
14
danke für Deine Ausführungen.
Mir gehtes aber um die technische bzw. Winstellungsursache..
In Mietwohnungen ist es hier jedenfalls so, dass nur das wohnzimmer bzw. hier Wohnzimmer mit offenner Küche hier 25qm beheizt werden.
Der normative Richtwert für dieses Gebiet liegt bei 0,93€/Monat und qm wohnfläche. Da es sich um einen Neubau mit moderner Heiztechnik ist, muss es also weniger sein.
Das klappt für 2018, aber nicht für 2019 vermutlich. In 2020 wird das noch ungünstiger.
Es geht um die drastische Verbrauchserhöhung gegenüber dem Vorjahresmonat unter gleichen Bedingungen..
Es muss mit der Wartung zusammen hängen und dem bypass auf/zu

Die Heizkosten sind in der Wohnanlage sehr unterschiedlich. Ein Nachbar in deutlich kleinerer Wohnung hat schon 2019 1,25Mwh bei gleicher Temperatur verbraucht. Das ist doch ein wesentlicher Unterschied!
Ich brauche wohl technische Hilfe, um bei dem realiv unzugänglichen sozialen Vermieter Forderungen aufzumachen.
 

oldi43

Threadstarter
Mitglied seit
01.03.2020
Beiträge
14
danke für Deine Ausführungen.

Fast alles Heizbetrieb, Oben links in dem Kasten ist eine wärmetauscher(breites Band) für Warmwasser, was über den Heizungszähler läuft. Das ist aber ganz niedriger Verbrauch, merkt man im Sommer
Bypass:
Da hab ich den Hinweis gefunden, rechts neben dem Wasserzähler sieht man die Andeutung der Schrift.
Wie das angeschlossen ist, weiß ich nicht. Es müsste aber richtig sein, weil bis 1.Hj 2019 alles normal war.
Da steht eben bypass zu.
Als die Wartungsfirma fertig war, ging bei mir nichts. Dann drehte ein techniker nur etwas und es ging.
Das war vielleicht der Bypass. aber welche Auswirkungen hat das?
Wenn da so ein Vermerk steht, ist es vielleicht bei mir so, bei den anderen nicht.


Was hat das mit dem Verbrauch zu tun, ist schließlich das doppelte?
Ich sehe den Zusammenhang zur Wartungsfirma!
 
gesbb

gesbb

Mitglied seit
06.11.2017
Beiträge
1.059
Standort
Brandenburg
Fast alles Heizbetrieb, Oben links in dem Kasten ist eine wärmetauscher(breites Band) für Warmwasser, was über den Heizungszähler läuft.
Was hat die WW-Bereitung grundsätzlich mit dem Energieverbrauch für Heizbetrieb zu tun? Absolut Nichts!;)
 

oldi43

Threadstarter
Mitglied seit
01.03.2020
Beiträge
14
doch, genau so ist. WW geht über den Heizungszähler, gibt ja auch kein WW-Zähler.
So ist der Verbrauch im Sommer ca. 0,02Mwh, billiger kann man WW nicht bereiten.
Es geht aber um die verdoppelung der Heizung
 
gesbb

gesbb

Mitglied seit
06.11.2017
Beiträge
1.059
Standort
Brandenburg
doch, genau so ist. WW geht über den Heizungszähler, gibt ja auch kein WW-Zähler.
Dann hat man Dich/Euch vermutlich finanziell abgezockt.
So ist der Verbrauch im Sommer ca. 0,02Mwh, billiger kann man WW nicht bereiten.
Sicher?
Es geht aber um die verdoppelung der Heizung
Woraus sollte das resultieren, da doch die Winter seit 2010 inzwischen D-weit deutlich und erheblich milder waren?;)
 

oldi43

Threadstarter
Mitglied seit
01.03.2020
Beiträge
14
Wieso abgezockt?

ZUm verbrauch habe ich im ersten Beitrag genaueres geschrieben.
Wenn sich bei gleicher Außentemperatur der Verbrauch verdoppelt, hat das nichts mit dem alllgemeinen Klima zu tun.

Bist du denn Heizungstechniker?
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
5.762
Standort
dem Süden von Berlin
da doch die Winter seit 2010 inzwischen D-weit deutlich und erheblich milder waren?
ca. um die 1 Grad, von der Klimaseite beachtlich, heizungstechnisch unbedeutend. (max -6% vom Jahreswert)
Da es sich um einen Neubau mit moderner Heiztechnik ist, muss es also weniger sein.
Das sind dann 10 kWh pro 1m² im Jahr und völlig unrealistisch!
wenn das die Basis sein soll von der du ausgehst, kann ich nur sagen das diesen Wert KEIN heutiges Haus, Wohnung, erreicht!
Mit Geld kann man nur Rechnen wenn ich den Preis für eine kWh kenne.
Der normative Richtwert für dieses Gebiet liegt bei 0,93€/Monat und qm wohnfläche
Absoluter Unfug! unter ca. 1,50€ habe ich noch nichts gesehen! (Stand 2019) Normal sind 2-4€ ! Kommt aber auf den Preis der kWh an den ich nicht kenne.

Und bist du sicher das die alten Abrechnungswerte richtig ermittelt wurden?

Kannst du mir den Verbrauch in kWh, genau für einen Monat liefern? dann kann ich dir eine Einschätzung geben.

Ich finde es bedenklich, auf der Grundlage deiner Daten einen Streit anzufangen.
 

oldi43

Threadstarter
Mitglied seit
01.03.2020
Beiträge
14
dann also mit konkreten Zahlen, da ich monatlich ablese:

Monatstemp. 2018 2019
2018=2019
November 4,7 0,245 0,430
Dezember 3,6 0,339 0,548 Mwh
Raumtemp. 21,5-22 GradC im Neubau

Es geht darum, was kann durch die Wartungsfirma passiert sein, dass solche Werte entstehen
 

oldi43

Threadstarter
Mitglied seit
01.03.2020
Beiträge
14
Ich hab hier leider ein Darstellungsproblem.
November 2018 ......... 0,245
November 2019 ........ 0,430
Dezember 2018 .......... 0,339
Dezember 2019 .......... 0,548 Mwh

bei jeweils gleicher Außentemp.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.438
Es geht darum, was kann durch die Wartungsfirma passiert sein,

Nichts.
Der Wärmemengenzähler ist korrekt eingebaut

400-500 KWH /Monat Heizenergie im Winter liegt durchaus im normalen Bereich.

Ich finde einen monatlichen Vergleich unpassend.

Aussagekraft hat nur ein Jahresvergleich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.438
aber inzwischen aber Anlagendimensionierer und Gutachter!
Der WMZ für Heizbetrieb muß nach dem Bypass angeordnet sein.
:kopfnuss: :kopfnuss: 😭
Dann hat man Dich/Euch vermutlich finanziell abgezockt.
@gesbb

Können wir bitte wieder auf derartige Trollbeiträge verzichten?

4 Beiträge von dir in diesem Thema die hintereinander nur Grütze beinhalten und den Fragesteller erstens nicht helfen und zweitens nur verunsichern.
 

oldi43

Threadstarter
Mitglied seit
01.03.2020
Beiträge
14
nun ist wohl Ruhe.
sorry, ich hatte hier helfende Fachkompetez erwartet.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.438
nun ist wohl Ruhe.
sorry, ich hatte hier helfende Fachkompetez erwartet.

Die ist, bis auf eine Ausnahme , auch da....


Wie gesagt besagen ein paar Monate nichts aus.
Wenn es dir absolut keine Ruhe lässt, bitte die Verwaltung die Gesamtwärmemenge 2018 vs. 2019 bereitzustellen - sofern dies aufgezeichnet wird.
 

oldi43

Threadstarter
Mitglied seit
01.03.2020
Beiträge
14
Nach Deiner Meinung könnte man einen techniker erst nach einem Jahr Falscheinstellung rufen.
Genau das mache ich nicht!
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.438
Nach Deiner Meinung könnte man einen techniker erst nach einem Jahr Falscheinstellung rufen.

Es ist außerst(!!!!!) selten, daß ein Wärmemengenzähler von einem aufs andere Jahr unterschiedlich misst . Ausgeschlossen ist es nicht. Aber da fehlt der Zusammenhang mit der Wartung.

Bei der Wartung wird nur der Schmutzfänger gereinigt und die Regelorgane eingestellt.
Also nichts, was die Wärmemenge ändern würde.


Bevor die die Atellerie holst könntest du ja bei deinen Nachbarn fragen ob dort ähnliche Verbrauchswerte bestehen.
 
Thema:

Fußbodenheizung über Fernwärme in Mietwohnung, Energieverbrauch

Fußbodenheizung über Fernwärme in Mietwohnung, Energieverbrauch - Ähnliche Themen

  • Polytherm Fußbodenheizung

    Polytherm Fußbodenheizung: Hallo zusammen. wir haben ein Haus gekauft und dort ist eine alte Polytherm Fußbodenheizung verbaut. Leider wissen wir überhaupt nicht wie wir...
  • Fußbodenheizung im Winter durchlaufen lassen oder nicht - wie macht ihr das?

    Fußbodenheizung im Winter durchlaufen lassen oder nicht - wie macht ihr das?: Hallo, jeden Winter stelle ich mir die gleiche Frage. Soll ich die Fußbodenheizung Tag & Nacht durchlaufen lassen oder über Nacht und zu den...
  • Fußbodenheizung kommt nicht über 19grad???Remko WKF compact 180 Wärmepumpe

    Fußbodenheizung kommt nicht über 19grad???Remko WKF compact 180 Wärmepumpe: Hallo. Ich betreibe seit Ende letzten Jahres eine Wärmepumpe bei mir zuhause. Leider bereitet mir die FBH im Eg so ein paar kleine Probleme. Habe...
  • Nachtabsenkung der Fußbodenheizung über Stellantriebe oder zentrale Heizungssteuerung

    Nachtabsenkung der Fußbodenheizung über Stellantriebe oder zentrale Heizungssteuerung: Hallo, was ist sinnvoller? Die Nachtabsenkung der Fußbodenheizung über die Programmierbaren Raumthermostate ( diese steuern die Stellantriebe auf...
  • Fußbodenheizung (Wasser) steuern über Raumthermostaten

    Fußbodenheizung (Wasser) steuern über Raumthermostaten: Hallo , möchte meine Fußbodenheizung Zentrale (Wasser) über Raumthermostaten regeln .Weiß aber nicht wo ich diese bekommen kann. Kann mir einer...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben