Frage zum Neubau und Entscheidung welche Anlage zum x mal

Diskutiere Frage zum Neubau und Entscheidung welche Anlage zum x mal im Allgemeine Fragen Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo liebe Foren-Freunde, ich bin neu im Forum, habe aber schon viele Artikel gelesen als Gast. Wir wollen einen Bungalow Bauen so zwischen 100...

speedy32

Threadstarter
Mitglied seit
12.03.2019
Beiträge
29
Hallo liebe Foren-Freunde,

ich bin neu im Forum, habe aber schon viele Artikel gelesen als Gast.
Wir wollen einen Bungalow Bauen so zwischen 100 - 130 Quadrat.
Der Gedanke war sich ein PV Anlage aufs Dach zu schnallen, um ggf. Strom für Eigenbedarf nutzen zu können.
Man liest im Netz so das viele ja vom Gas abraten z.b. und zu Wärmepumpen tendieren.

Freunde von uns haben Neugebaut und Solar für Brauchwasser und Heizung auf dem Dach, aber was das schlimmste ist, man bekommt die Kosten nicht raus für die Solar Geschichte.
In 5 Jahren sind die auf trotz guten Wetter in den letzten Jahren auf ca 8500KWH gekommen, das ist umgerechnet nicht viel zu den Kosten die man für die Solar Sache extra Zahlt.
Im Sommer wenn man das heiße Wasser nicht dauernd braucht ist es da, aber im Frühjahr oder Herbst liefert die Anlage nicht so viel das es sich überhaupt lohnen würde.

Also was würdet Ihr zum heutigen Stand zu Empfehlen in welcher Kombi, als nur eine Gas Therme und Solar für Brauchwasser (Anlage mit 300 Liter Puffer drunter) so einen extra Kessel 400 Liter oder 800 Liter ist etwas viel für 2 Personen.

Danke Euch für Tipps.

LG
Speedy
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.725
Solar nur für Brauchwasser rentiert sich nie - wenn dann mit Heizungsunterstützung. Dann ist aber ein Pufferspericher notwendig.
 
ThW

ThW

Fachmann
Mitglied seit
06.05.2014
Beiträge
4.308
Standort
Pinneberg
Moin

Man liest im Netz so das viele ja vom Gas abraten z.b. und zu Wärmepumpen tendieren.
Wo liest man das denn ... o_O Bei Verkäufer die nur an ihren Umsatz denken ... Jo, denn stimmt die These.

Spass bei Seite ... Es geht nichts, aber auch gar nichts an Gas-Brennwert vorbei.

LG ThW
 

speedy32

Threadstarter
Mitglied seit
12.03.2019
Beiträge
29
Hallo Hausdoc und THW,
vielen Dank für die Antworten.

@ Hausdoc, wie geschrieben Solar für Heizung und Brauchwasser schlägt mit ca 5000 - 6000 Euro extra zu plus Installation und den Stromkosten für Pumpe und Wartung. Wenn ich bei Freunden das sehe und die Anlage ist gut ausgereichtet und immer so hat die auch 90 Grad in dem glaube 450 Liter Puffer dann waren der gewinn in Euro ca 500 - 600 Euro in den 5 Jahren wenn überhaupt.
Was schlägst Du so vor?

@ THW, na ja so in den Foren PV Alnagen oder Haustechnik etc.

Mein Gedanke an war an sich eine PV Anlage aufs Dach so mit 10-12 Platten ggf. einen Akku dazu, viel Strom für sich haben, damit die ca 3800 - 4800 KWH per Jahr sich irgendwann selber tragen.

Es soll auch eine Kontrollierte Be-/Entlüftung verbaut werden (Aktiv) keine Passive.

Was würdet Ihr für einen Neubau so vorschlagen, es sollte auch Hausautomation verbaut werden (am liebsten BUS/KNX).
Jeder schwört bestimmt auf seine Hersteller, am liebsten etwas was wenig Ärger macht und läuft.
Es wird schon daran gedacht Wasserfilter Schlammabschalter und auch eine Brauchwasser Entkalkungsnalge mit zu verbauen, und ggf. eine Anlage um die Heizung zu befüllen (Wasser)

Danke für weitere Tipps.
 

speedy32

Threadstarter
Mitglied seit
12.03.2019
Beiträge
29
Hallo Hausdoc,
wir haben die Erfahrung gemacht das in einem Neubau die Luft nicht so gut ist, zudem wollen wir nicht im Bungalow mit offenen Fenster schlafen Nachts.
Also war ist der Gedanke etwas Luft über eine Kontrollierte Be-/Entlüftung zu bekommen.
Was ist daran falsch?

Hier ist der Gedanke mit der Günbeck Anlage gutes Wasser für die Haut und die Geräte zubekommen, aber in der ersten Linie für die Haut.

Hast Du einen guten Vorschlag für eine Anlage (GAS oder anderes) bei einem Neubau?
 

speedy32

Threadstarter
Mitglied seit
12.03.2019
Beiträge
29
Keiner eine Idee welcher Hersteller an sich über 15 Jahre Laufzeit ok wäre.
- Wolf
- Junkers
-Buderus
-Brötje
-Weishaupt
-Vailant
-Viessman

Sprich auch Wartung und Verschleiss?
 

Stone

Mitglied seit
30.03.2014
Beiträge
1.482
Nach der Liste würde ich Buderus, Junkers und Weishaupt nehmen.

Viel wichtiger ist jedoch wer die Heizung wartet, repariert und pflegt
 

speedy32

Threadstarter
Mitglied seit
12.03.2019
Beiträge
29
Was ist so mit den anderen wie Brötje?
 

mops14

Mitglied seit
13.03.2019
Beiträge
10
Bin mit Brötje WGB 15 zufrieden, habe die Anlage aber erst 5 Jahre. Also keine Langzeiterfahrung.
 

Minion

Mitglied seit
08.02.2019
Beiträge
80
Sich eine be-und entlüftung zu bauen, weil man nicht gern mit offenem fenster schläft, finde ich befremdlich:unsure:
Bzgl. hersteller glaube versetzt berge.
 

speedy32

Threadstarter
Mitglied seit
12.03.2019
Beiträge
29
Die Kontrollierte ist nur das die Luft im Neubau nicht gut ist wenn man den Tag über nicht da ist, das zur Nacht ist ja nur ok, da wir ja sonst mit offenen Fenster schlafen. Wie soll man sonst so im Bungalow nachher Nachts in den Schlafraum zu Luft kommen, oder wenn mal Osterfeuer etc ist zur besseren Luft kommen.

Also hat meine Frage ist weiterhin an die Profis welche Anlage ist zu Empfehlen, nimmt man eine Brötje oder Buderus oder Junkers.

Kontrollierte Be-/Entlüftung auch ein besonderes "gutes" Modell?
 
gesbb

gesbb

Mitglied seit
06.11.2017
Beiträge
770
Standort
Brandenburg
....Man liest im Netz so das viele ja vom Gas abraten z.b. und zu Wärmepumpen tendieren.
Bei derartigen, meist fachlich unqualifizierten "Ratgeberschaften" sollte man stets die Verkaufsinteressen der jeweiligen "Ratgeber" berücksichtigen!;)
Freunde von uns haben Neugebaut und Solar für Brauchwasser und Heizung auf dem Dach, aber was das schlimmste ist, man bekommt die Kosten nicht raus für die Solar Geschichte.
Die Erkenntnis ist korrekt, denn STA ist für EFH meist völlig unwirtschaftlich, insbesondere bei HU.
Also was würdet Ihr zum heutigen Stand zu Empfehlen ....
Ich empfehle eine fachgerechte Grundlagenermittlung durch einen objektiven, verkaufsunabhängigen Berater mit nachweislicher Fachkompetenz (Baukörper, Anlagentechnik)!
Bei EFH-Neubauvorhaben nach gegenwärtiger EnEV führt an vollmodulierenden LWP wohl kein Weg vorbei, sofern der tatsächliche Heizenergiebedarf eines EFH ~ 18...20 MWh/a beträgt. Bei höheren Heizenergiebedarfen gewinnen SWP bzw. GWP zunehmend an Bedeutung.
Bei WP als Wärmeerzeuger drängt sich die Kombination mit PVA nahezu förmlich auf.
Beschränkt vorhandene, fossile Energieträger sind sicherlich keine belastbare Zukunftsoption.
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
6.153
Beschränkt vorhandene, fossile Energieträger sind sicherlich keine belastbare Zukunftsoption
Man sollte dem Fragenden aber nicht die Informationen vorenthalten, dass Wärmepumpen stromfressende Maschinen sind und vor allem nicht die Problematik mit den angewandten Kältemitteln und deren Fachbetriebspflicht !
Günstiger wie Gasbrennwerttechnik geht zur Zeit nicht, auch wenn die Klimaverbieger etwas anderes behaupten !
 
gesbb

gesbb

Mitglied seit
06.11.2017
Beiträge
770
Standort
Brandenburg
Man sollte dem Fragenden aber nicht die Informationen vorenthalten, dass Wärmepumpen stromfressende Maschinen sind
Eine völlig antiquierte und veraltete Meinung, die auf fehlende Fachkompetenz schließen lässt!
Stromfressend sind WP Anlagen nur, wenn nicht fachgerecht dimensioniert!
Der Siegeszug von WP, insbesondere LWP, lässt sich zukunftsorientiert, fachgerechte Anlagendimensionierung vorausgesetzt, wohl kaum aufhalten.;)
Besonders in Kombination mit PVA, für Neubauvorhaben, wirtschaftlich kaum schlagbar!
 

Minion

Mitglied seit
08.02.2019
Beiträge
80
Eine völlig antiquierte und veraltete Meinung, die auf fehlende Fachkompetenz schließen lässt!
Stromfressend sind WP Anlagen nur, wenn nicht fachgerecht dimensioniert!
Der Siegeszug von WP, insbesondere LWP, lässt sich zukunftsorientiert, fachgerechte Anlagendimensionierung vorausgesetzt, wohl kaum aufhalten.;)
Besonders in Kombination mit PVA, für Neubauvorhaben, wirtschaftlich kaum schlagbar!
Bitte um eine wirtschaftlichkeitsberechnung :)
 
gesbb

gesbb

Mitglied seit
06.11.2017
Beiträge
770
Standort
Brandenburg
Bitte um eine wirtschaftlichkeitsberechnung :)
Die muß der Anlagendimensionierer/-planer machen, denn eine allgemeingültige Wirtschaftlichkeitsberechnung existiert nicht, da jedes Bauvorhaben spezifisch ist.
=> Gundlagenermittlung: Tatsächlicher Leistungs- und Energiebedarf für Heizung, WW-Bereitung. + ggf. Lüftung und Kühlung.
Tendenziell: günstig meist bei Neubauvorhaben, für Bestandsgebäude eher nicht bzw. selten.
Dabei nicht vergessen, mit WP kann man auch Kühlen, was zunehmend an Bedeutung gewinnt und mit Verbrennungswärmeerzeugern wohl kaum möglich ist.
 

speedy32

Threadstarter
Mitglied seit
12.03.2019
Beiträge
29
Hallo,

erst einmal vielen Dank für die ganzen Antworten.

Gibt es nicht anstatt so Kühlmittel bei WP auch diese Monoblöcke oder so?

Was ich eher am Ende diese Wärmepumpen machen mit einer PV Anlage etwas sinn, aber der Preis, gute Wärmepume mit einer PV Anlage und einen Akku ca 25-30 Tausend? Wärmepumpe alleine so um die 15 Tausend schon oder nicht?

Das mit dem Kühlen geht in Verbindung mit einer Kontrolliertem Be-/Entlüftung bestimmt gut, aber was ist ggf. Kondenswasser was dann entstehen kann und Schimmel? Wie reinigt man am besten die Kanale am Ende wenn man so gut wie nie an die Kanale kommt?

Wenn Dir jemand eine Berechnung macht dafür, erst einmal einen guten finden, wer macht Dir am Ende eine Garantie dafür das Dir nicht die Wärmepumpe sagen wir nach 10 Jahren verreckt, und Du wieder 12-15 Tausend ausgeben musst?

Wie viel Strom rechnet man so im Schnitt bei Wärmepumpe 15 Tausend KWH über das Jahr nur dafür?

Gas kann ich sagen ca 3800 kwh bis max 4900 kwh!

Beide Anlagen muss man Pflegen lassen kommt da vielleicht auf das selbe hinaus, da gegen steht bei Gas der zusätzliche Schornsteinfeger ok.

Was wird am Ende Teurer bei eventuellen Ärger mit einem Defekt an einer Wärmepumpe zu Gas.

@gesbb kannst Du ohne eine Bedarfsberechnung Geräte Empfehlen und auch vielleicht sofern Du Monteuer bist Erfahrungen dazu schreiben?

Wärmepumpe = Anschaffung/Unterhalt sowie Wartung/Pflege und Strom ohne PV auf dem Dach und bei Wintern die auch mal -5 oder -10 haben.
Splitt Geräte zu Empfehlen oder was anderes

Lese gerne weiter Vorschläge von Euch.

Ins Auge gefallen ist eine Buderus 192 IT (Schichtenspeicher) oder eine Wolf (300 Liter Speicher mit Brauchwasser oder ohne), es sollte übrigens in Richtung Smarthome gehen. Sprich abgreifen von Daten und Statistiken (BUS/KNX)
 

Stone

Mitglied seit
30.03.2014
Beiträge
1.482
Grundsätzlich kann man glaube ich nur in Einzelfall berechnen ob Wärmepumpe sich lohnt.
Eine Luft/Wasserwärmepumpe halte ich persönlich nur in Regionen Sinnvoll wo der Winter eher Mild ist. Für andere Orte ist für die Wärmepumpe eher andere Wärmequellen zu nutzen.
Ohne Flächenheizung ist eine Wärmepumpe nicht zu empfehlen.

Aber es ist meine eigene Meinung und ich bin kein Fachmann. Das wissen habe ich mir selber angeeignet und garantiere nicht für eine 100%ge Richtigkeit.
 

speedy32

Threadstarter
Mitglied seit
12.03.2019
Beiträge
29
Sonst noch jemand Ideen und Erfahrugen?

Wie schaut es auch aus mit einer Zentralen Be-/Entlüftung mit Kreuztauscher und Bypass sind die zu Empfehlen?
 
Thema:

Frage zum Neubau und Entscheidung welche Anlage zum x mal

Frage zum Neubau und Entscheidung welche Anlage zum x mal - Ähnliche Themen

  • ZWB 24-5 C23 Frage: Abschaltung nach Wassernutzung & Regelung Thermostat CR100

    ZWB 24-5 C23 Frage: Abschaltung nach Wassernutzung & Regelung Thermostat CR100: Hallo, Vor 2 Tagen wurde uns eine Junkers ZWB 24-5 C23 neu eingebaut. Nun sind uns zwei Sachen aufgefallen, die uns erstmal etwas komisch...
  • Allgemeine Frage zu Gasheizung mit Thermostat

    Allgemeine Frage zu Gasheizung mit Thermostat: Hallo! Ich bin vor kurzem in eine 60m2 2 Zimmer Wohnung mit Gasheizung gezogen. Ich habe 4 Heizkörper mit Thermostat (Schlafzimmer, Badezimmer...
  • Frage zu Durchflussmenge bei Fußbodenheizung ?

    Frage zu Durchflussmenge bei Fußbodenheizung ?: Hallo und guten Morgen! Bin neu hier im Forum und habe eine allgemeine Frage. Wir haben eine Fußbodenheizung. Unterhalb der Ventile befinden sich...
  • Warmwasserspeicher-Kummer. R16 Fragen über Fragen.

    Warmwasserspeicher-Kummer. R16 Fragen über Fragen.: Liebe Alle, ich habe Kummer mit dem Warmwasserspeicher. Aufgefallen ist mir das vor ein paar Wochen, daß das Wasser beim Duschen nicht mehr...
  • Fragen zu GB174-24

    Fragen zu GB174-24: Hallo zusammen, bin aktuell neu in ein Einfamilienhaus gezogen und habe hier eine GB172-24 mit dem RC 300 am Brenner installiert. Das ganze ist...
  • Ähnliche Themen

    • ZWB 24-5 C23 Frage: Abschaltung nach Wassernutzung & Regelung Thermostat CR100

      ZWB 24-5 C23 Frage: Abschaltung nach Wassernutzung & Regelung Thermostat CR100: Hallo, Vor 2 Tagen wurde uns eine Junkers ZWB 24-5 C23 neu eingebaut. Nun sind uns zwei Sachen aufgefallen, die uns erstmal etwas komisch...
    • Allgemeine Frage zu Gasheizung mit Thermostat

      Allgemeine Frage zu Gasheizung mit Thermostat: Hallo! Ich bin vor kurzem in eine 60m2 2 Zimmer Wohnung mit Gasheizung gezogen. Ich habe 4 Heizkörper mit Thermostat (Schlafzimmer, Badezimmer...
    • Frage zu Durchflussmenge bei Fußbodenheizung ?

      Frage zu Durchflussmenge bei Fußbodenheizung ?: Hallo und guten Morgen! Bin neu hier im Forum und habe eine allgemeine Frage. Wir haben eine Fußbodenheizung. Unterhalb der Ventile befinden sich...
    • Warmwasserspeicher-Kummer. R16 Fragen über Fragen.

      Warmwasserspeicher-Kummer. R16 Fragen über Fragen.: Liebe Alle, ich habe Kummer mit dem Warmwasserspeicher. Aufgefallen ist mir das vor ein paar Wochen, daß das Wasser beim Duschen nicht mehr...
    • Fragen zu GB174-24

      Fragen zu GB174-24: Hallo zusammen, bin aktuell neu in ein Einfamilienhaus gezogen und habe hier eine GB172-24 mit dem RC 300 am Brenner installiert. Das ganze ist...

    Werbepartner

    Oben