FBH, hydraulischer Abgleich, Volumenstrom

Diskutiere FBH, hydraulischer Abgleich, Volumenstrom im Regelungstechnik Forum im Bereich Regelungstechnik / Erneuerbare Energien; Hallo alle zusammen. Habe unser Heizungsanlage mit meinem Vater (Gas-Wasser Installateur) selbst installiert ( ja ich weiß, am falschen Ende...

Sven77

Threadstarter
Mitglied seit
06.09.2011
Beiträge
15
Hallo alle zusammen.

Habe unser Heizungsanlage mit meinem Vater (Gas-Wasser Installateur) selbst installiert ( ja ich weiß, am falschen Ende gespart), nachdem ich mich bei dem Heizungsbauer meines "vertrauens" kundig gemacht hatte.Dieser hat mich wie ich nun leider feststellen muß sehr schlecht beraten.Anscheinend hat er noch nie etwas von Heizlast, Volumenstrom, Massenstrom und all dem Kram gehört den man für eine Heizungsanlage benötigt.Leider wurde er mir empfohlen. Da mir bei der Kernsanierung (01/2011-06/2011) unseres Hauses leider die Zeit fehlte mich im Internet ordentlich zu informieren, wußte ich anfang des Jahres leider nicht das die einzelnen Heizkreise nur eine gewisse länge haben dürfen (vom hörensagen max.100m), die Verlegeabstände in kleinen Räumen enger sein sollen und das die ganze Anlage noch hydraulisch abgeglichen werden muß.Das Problem liegt eventuell an meiner Umwelzpumpe im Mischer, denn wenn ich z.B. nur das Kinderzimmer am Regelventil öffne, laufen max. 1,8 l/min. durch die Leitung, was wiederrum an der Leitungslänge liegt. Oder liege ich damit falsch? Wie dem auch sei, der Kram liegt jetzt drin und ich muss das beste daraus machen. Würde mich freuen, wenn mir jemand helfen könnte. Vielen Dank schon mal im vorraus. Die Anlage sieht wie folgt aus.





  1. Vitodens 200-W 19kW WB2C Umlauf, ECP
  2. Erweiterung Mischermodul zur Wandmontage
  3. Temperaturregler
  4. Vorlauftemperatursensor Vitronic 200 HO1B
  5. Vitocell 100-W m 300l Vitosol 200-F
  6. Cosmo Pumpengruppe 1" Typ MK rechts mit Wilo Stratos PICO 25/1-4
  7. Cosmo Messing-Verteiler 9 Heizkreise m. Cosmo Kompaktstellantrieb 230V
  8. FBH im EG Komplett ca. 60 m² , im OG das Bad ca. 13m² und im Dachgeschoss ca. 25m² Trockenbauweise von Uponor, anschließend 25mm Fermacell
  9. Im Keller 2 Flachheizkörper , im Bad eine Handtuchheizkörper und im Schlafzimmer ein Flachheizkörper
Alles im Keller. Darüber leigt Wohn-Ess und Kochbereich, Gäste-WC und das Büro, im 1.OG Bad und Schlafzimmer und im Dachgeschoss das Kinderzimmer.

Das Büro wird nicht warm (max. 16°C). Das Bad braucht es den ganzen Tag um auf ca. 20°C aufzuwärmen. Im Wohnbereich dauert es bis in den Abend, bis das Thermostat abschaltet. Im Kindezimmer erreiche ich auch max. 20 °C. D Die Heizlasten habe ich mir mit folgender Exel-Tabellenkalkulation errechnet.
http://www.delta-q.de/export/sites/default/de/downloads/optimus_wirtschaftlichkeit.xls

Wohn-Ess-Kochbereich 3900 W; Büro 1350W; Gäste-WC 350W; Kinderzimmer 2430W; Bad 1370W; Eingang 1244W
Die Heizkreise der FBH durchweg 15cm Verlegeabstand Heizrohr 14/2mm:

Büro 10m² ca 40m; Gäste-WC 2m² ca 6m; Wohn-Essbereich und offene Küche 45m² 1.Kreis ca 90m 1.Kreis ca 100m; Bad 13m² ca 60m; Kinderzimmer 25m² ca 130m; Eingangsbereich 5m² ca 12m.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.769
Keine hydraulische Weiche?
Falls die Pico 24 1-4 für die Bodenheizung gehört, ist die zu klein. 25 1-6 ist notwendig.

FB Heizkreise irgendwie nach berechneter Wassrmenge einreguliert?
 

Sven77

Threadstarter
Mitglied seit
06.09.2011
Beiträge
15
Hallo.

Nein, es ist noch keine Weiche installiert und die Kreise sind nicht eingeregelt.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.769
Was wurde bei der Sanierung gemacht??

Gedämmt??? Wie??
 

Sven77

Threadstarter
Mitglied seit
06.09.2011
Beiträge
15
Wir hatten uns bei der Sanierung erst einmal auf das Innere des Hauses beschränkt, soll heißen : Elektro, Wasser und Abwasser, neue Decken ( Rigips mit 60mm Dämmung), Dachboden komplett mit 200mm Mineralwolle gedämmt ( 140mm und darunter noch mal 60mm) , Trockenestrich (alles auf Fermacell Trockenschüttung zum ausgleichen) und neue Fenster im ganzen Haus (3-Fachverglasung), und neue Zimmertüren. Die Fassade (Mauerstärke 40cm) wird nächstes Jahr folgendermaßen gedämmt: 120mm Dämmung 035 anschließend Scheibenputz.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.769
Ups- das hört sich so an als ob diese Dämmung kein Mensch berechnet hat.

Wo bitte hast du denn innen(!) 60 mm gedämmt?

Am Dachboden nur Dämmung auf den Boden gelegt??
 

Sven77

Threadstarter
Mitglied seit
06.09.2011
Beiträge
15
Der Dachboden wurde Komplett ausgebaut, dort ist nun das Kinderzimmer. 140mm dämmung zwíschen die sparren, anschließend 60mm Dämmung quer zu den Sparren. Dann Dampfsperre, darauf eine Konterlattung und zum Schluß Gipskartonplatten. Zu den 60mm Innen: Die Decken wurden abgehängt und auf den Gipskartomplatten liegt die 60mm Dämmung. Mauerwer besteht aus Vollziegel (40cm). Ich selbst bin Maurer, das soll aber nicht heißen das ich allwissend bin. Ich habe hier alles selbst gemacht. Ich kenne viele die ihren Bau selbst gedämmt haben. Außer die jenigen die sich einen Neubau zugelegt haben, kenne ich keinen der eine Berechnugn von seiner Dämmung hat. Kann sein das dies evtl. notwendig ist , doch bis jetzt hat sich noch keiner beschwert.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.769
Ok - ich hatte schon schlimmste Vermutungen. (Dämmung lose auf dem Dachboden...)

Ich poste dir jetzt mal Wassermengen, die für den Jetzt Zustand gelten. Nach der Fassadendämmung sollte das nochmal neu einreguliert werden.

Büro: 2
WC: 0,5
Wohnen : 4 + 5,2
Bad : 3,5
Kind: 5,2
Eingang : 1

Deine Pico 25 1-4 schafft bei der notwendigen Restförderhöhe nur etwa 400l/h Du brauchst aber ca 1,3 m³/h.
Somit brauchst du eine Pico 25 1-6 die du auf Konstantdruck ca 4 m stellen solltest.
Auch nach der Fassadendämmung ist die Pico 25- 1-4 zu klein.
 

Sven77

Threadstarter
Mitglied seit
06.09.2011
Beiträge
15
Vielen dank für deine Hilfe (hatte ich auch nicht ander erwartet bist ja eigentlich ein Guru hier im Forum). Im Büro habe ich schon 2 l/min eigestellt aber es wird trotzdem nicht warm. Könnte das evtl. Am Laminat liegen ? Hatte beim kauf extra nach der Fußbodenheizungstauglichkeit gefragt.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.769
Beim Laminat ist die drunterliegende "Trittschalldämmung" aus geschäumtem Material schlecht - weils isoliert. ( Wozu braucht man eigentlich 2 x Trittschalldämmung? 1 x unter Estrich + 1 x unter Bodenbelag. ;) )

Wesentlich besser geeignet unter dem Laminat wäre hundsgemeines Malervlies (http://www.amazon.de/Malervlies-100-breit-lfm-PE-beschichtet/dp/B001JD8T78)

Zuerst solltest du aber erst mal die Pumpe tauschen. Mit der Jetzigen kanns nicht gehn.
 

Sven77

Threadstarter
Mitglied seit
06.09.2011
Beiträge
15
Vielen Dank. Melde mich wieder, wenn das Haus gedämmt ist. Ein Frohes Fest und einen guten Rutsch an dich, deine Familie und den anderen hier im Forum.
 

Micha223

Mitglied seit
28.12.2011
Beiträge
42
Hallo zusammen,

ich möchte mich mal zu einem ähnlichen Problem, welches ich habe, zu Wort melden.
Vor 6 Jahren haben wir ein Einfamilienhaus gekauft. Baujahr 1994, Bausubstanz und Dämmung sind in einwandfreiem Zustand. Allerdings wurden die technischen Dinge etwas lieblos ausgeführt bzw. nur mit mangelnder Handwerkskenntnis selbst gemacht.. naja.
Dieses Muster zeichnet sich auch teilweise an der Heizungsanlage ab. Und zwar habe ich ein Problem mit der Regelung bzw. Einstellung der Heizkreise der Fussbodenheizung.
Es gibt drei Heizkreisverteiler im Haus: einer im Keller, im EG und im OG. Alle vom selben Typ: hersteller unbekannt. Es sind weder Topmeter noch irgendwelche Einstellungsmöglichkeiten am Rücklauf vorhanden mit denen man einen hydraulischen Abgleich machen könnte. Lediglich befindet sich in jedem Heizkreis ein Ventil am Vorlauf welches man per pand einstellen kann, eine skala oder so ist aber auch hier fehlanzeige. Im Prinzip hat man nicht die geringste Möglichkeit zu sehen welcher Heizkreis wie weit aufgedreht ist. Ferner verstellt sich durch Veränderung der Ventile der hydraulische Ausgleich, erkennbar daran, dass die Küche wärmer wird wenn man das Wohnzimmer kühler stellt bzw. das ventil zu dreht. Ach ja, Raumthermostate gibt es natürlich auch nicht, was mich aber nicht unbedingt stört.

Meine Frage ist nun ob und wie ich denn etwas Ordnung in die ganze Thematik bekommen kann bzw. wie ich einen hydraulischen Ausgleich machen kann und dann anschließend die Raumtemperatur einstelle?
Bisher habe ich mich immer mit Try & Error so dadruch gemogelt ohne Rücksicht auf evtl. zu hohe Heizkosten oder Komfort.. aber das sollte sich so langsam mal ändern.

Ich hatte schonmal mit der Überlegung gespielt neue und technisch bessere Heizkreisverteiler einzubauen. Ob das sinnvoll ist kann ich aber nicht beurteilen.

Schöne Grüße
Michael
 

Micha223

Mitglied seit
28.12.2011
Beiträge
42
Hallo,

meinen gestrigen Beitrag muss ich ein Stück weit korrigieren. Am Heizkreisverteiler sind zusätzlich zu den Ventilen am Vorlauf auch Einstellmöglichkeiten am Rücklauf angebracht. Und zwar sind dort auch Ventilähnliche Teile zwischen Heizkreis und Verteiler installiert die von vorne mit einer Sechkantkappe verschraubt sind. Schraubt man die Kappe an, kommt ein Innensechskant zum vorschein. Es sieht für mich so aus als ob diese Teile für den Ausgleich sein könnten.

Ferner habe ich gestern anhand verschiedenen Beiträge in diesem Forum die Einstellung meines Brenners überprüft. Das ist übrigens ein Brötje Triobloc TE23, BJ 1994 mit Eurotronic D und ED3 Erweiterung. Am Brenner sind die Fussbodenheißung und ein 140L Warmwasserspeicher (WAT140, Weishaupt) angeschlossen. Der WAT140 aber erst seit ein paar monaten.
Die Heizkurve war auf 7,5 eingestellt (ca 35°C VL bei 0°C ), was mir etwas hoch vorkam. Ich habe nun die Heizkurve 3 (ca. 26°C VL bei 0°C) einstellt und alle Heizkreise komplett geöffnet, also die Einstellknöpfe an den Ventilen am Verteiler entfernt. Die Umwälzpumpe steht auf kleinster Stufe.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.769
Das an den Heizkörpern sind normale Fußventile.
Für den Abgleich verwendet man eher voreinstellbare HK Ventile, auch wenn man das Fußventil dazu vergewaltigen kann.

Wieviel m² Fußbodenfläche hast du?
 

Micha223

Mitglied seit
28.12.2011
Beiträge
42
Hallo Hausdoc,

du erwähnst das Wort Heizkörper.. nur damit wir uns nicht missverstehen, ich habe nicht einen Heizkörper im Haus. Ausschließlich Fußbodenheizung!
Nun ja, da das ganze Haus mit Fußbodenheizung ausgestattet ist, inkl. Kellerräume, werden es etwa 180m² sein die Beheizt sind.

MFG
Michael
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.769
Achsooooooooooo

ist eine hydraulische Weiche vorhanden?
 

Micha223

Mitglied seit
28.12.2011
Beiträge
42
Ich denke das ich so etwas nicht habe. Zudem habe ich im Vergleich zu dem Video nur eine Pumpe welche die gesamte Fußbodenheizung versorgt. Die Fußbodenheizung hat aber noch einen Mischer zwischen vor und Rücklauf unmittelbar vor Pumpe.
Direkt am Vorlauf, ohne Mischer, ist dann aber noch die Pumpe für den beigestellten Warmwasserspeicher angeschlossen.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.769
Wenn das Teil fehlt, brauchst du dir wg hydraulischem Abgleich erst mal keine Gedanken machen.

Der Wärmetauscher der Therme ist zu klein , um die gesamte Wassermenge der Bodenheizung durchlaufen zu lassen. Daher Weiche notwendig.
 
Thema:

FBH, hydraulischer Abgleich, Volumenstrom

FBH, hydraulischer Abgleich, Volumenstrom - Ähnliche Themen

  • Hydraulischer Abgleich VS Auslegungstemperatur

    Hydraulischer Abgleich VS Auslegungstemperatur: Ich hab einen Hydraulischen Abgleich gerechnet mit 55grad. Durch anpassungen der letzen Zeit ist die Auslegungstemp auf 47 Grad gesunken. Muss ich...
  • Software Hydraulischer abgleich

    Software Hydraulischer abgleich: Ich würde gerne den Hydraulischen Abgleich vom HB nachrechnen. Kann mir da jemand ein Programm empfehlen? Hab das von DanBasic genommen. Leider...
  • Hydraulischer Abgleich Pflicht bei Austausch Gastherme?

    Hydraulischer Abgleich Pflicht bei Austausch Gastherme?: Hallo, zusammen, ich will demnächst in meinem Haus (RMH, 3 Geschosse, BJ1999) die vorhandene Gastherme (Wolf GG 1E-18) gegen ein...
  • Hydraulischer Abgleich Heimeier Multibox RTL

    Hydraulischer Abgleich Heimeier Multibox RTL: Für die Berechnung des hydraulischen Abgleichs meiner Heizkörper und Fb-Erwärmungen habe ich das Programm Easyplan von Heimeier(IMI Hydronic...
  • Hydraulischer Abgleich in der Anlage

    Hydraulischer Abgleich in der Anlage: Hallo, in meinem Haus wo ich 2 Etagen habe mit 13 Heizkörper( 10 gleiche, rest verschiedene) habe ich jetzt schon überall neue voreinstellbare...
  • Ähnliche Themen

    • Hydraulischer Abgleich VS Auslegungstemperatur

      Hydraulischer Abgleich VS Auslegungstemperatur: Ich hab einen Hydraulischen Abgleich gerechnet mit 55grad. Durch anpassungen der letzen Zeit ist die Auslegungstemp auf 47 Grad gesunken. Muss ich...
    • Software Hydraulischer abgleich

      Software Hydraulischer abgleich: Ich würde gerne den Hydraulischen Abgleich vom HB nachrechnen. Kann mir da jemand ein Programm empfehlen? Hab das von DanBasic genommen. Leider...
    • Hydraulischer Abgleich Pflicht bei Austausch Gastherme?

      Hydraulischer Abgleich Pflicht bei Austausch Gastherme?: Hallo, zusammen, ich will demnächst in meinem Haus (RMH, 3 Geschosse, BJ1999) die vorhandene Gastherme (Wolf GG 1E-18) gegen ein...
    • Hydraulischer Abgleich Heimeier Multibox RTL

      Hydraulischer Abgleich Heimeier Multibox RTL: Für die Berechnung des hydraulischen Abgleichs meiner Heizkörper und Fb-Erwärmungen habe ich das Programm Easyplan von Heimeier(IMI Hydronic...
    • Hydraulischer Abgleich in der Anlage

      Hydraulischer Abgleich in der Anlage: Hallo, in meinem Haus wo ich 2 Etagen habe mit 13 Heizkörper( 10 gleiche, rest verschiedene) habe ich jetzt schon überall neue voreinstellbare...

    Werbepartner

    Oben