Erfahrungen mit Pelletheizung Windhager Biowin 2

Diskutiere Erfahrungen mit Pelletheizung Windhager Biowin 2 im Holz, Pellets, Biomasse Forum im Bereich Regelungstechnik / Erneuerbare Energien; Die Aufrechnung ist ja geradezu köstlich und wird vielleicht einigen Leuten die mit einer Pelletheizung liebäugeln die Augen öffnen. Dabei sind ja...

Hinnerk

Profi
Mitglied seit
09.01.2021
Beiträge
517
Die Aufrechnung ist ja geradezu köstlich und wird vielleicht einigen Leuten die mit einer Pelletheizung liebäugeln die Augen öffnen. Dabei sind ja die relativ hohen Anschaffungs- und Wartungskosten noch gar nicht in der Gesamtkalkulation enthalten. Allein der Stromverbrauch macht 30 Prozent unseres Gesamtstromverbrauchs aus bei 260 m² Wohnfläche. Unglaublich. Wenn ich dann noch lese, dass du jeden Abend die Anlage überprüfst um Fehler rechtzeitig zu erkennen...
Da braucht ihr ja bei Urlaubsfahrten einen Hausmeister. :eek:
Ne ne, das aus für Pelletheizungen wie auch für Gas- und Ölheizungen bei Neuanlagen ist eingeläutet. Wer die noch hat soll sie nutzen so lange sie noch laufen oder wirtschadftlich noch gerade zu akzeptieren sind. Aber heute noch so eine Technik einbauen? nie und nimmer!
Ich kann nur hoffen, dass die Pelletpreise weiter ins Unermessliche steigen und diese Öfen mit geschönten Umweltnoten endlich aussterben. Ich habe an anderer Stelle ja ausgeführt, was der hohe Pelletbedarf zunehmend in der Natur anrichtet.

Obwohl unsere Heizung noch fast neu ist wird sie nächstes Jahr gegen eine Wärmepumpe und Photovoltaik getauscht obwohl wir keine Fußbodenheizung haben. Da wir jetzt zwei Winter mit einer maximalen Vorlauftemperatur von 50 Grad auskamen sollte das mit den heutigen Geräten kein Problem sein. Evtl. bleibt die Wolf-Therme für den Notfall ja auch hängen.

 
Zuletzt bearbeitet:

Scarfacexxl

Mitglied seit
27.05.2022
Beiträge
21
Dass ich jeden Abend nachschaue, ist nur eine Vorsichtsmaßnahme. Sie läuft wirklich inzwischen so zuverlässig
wie früher die alte Gasheizung.
260qm und 30% Strom, passte bei mir früher auch, als ich noch berufstätig war.
Ich habe für den Heizungskeller einen eigenen Stromzähler, weil das Haus wie ein Doppelhaus genutzt wird. Ich wollte alle Kosten abrechnen.

Die Pellethersteller sägen den Ast ab, auf dem die Anlagenhersteller sitzen.
Ich kann Pellet heute niemanden mehr empfehlen. Für ein gut isoliertes Haus sowieso nicht.
 

Hank1

Threadstarter
Mitglied seit
20.04.2022
Beiträge
18
@scarface:Danke für Deinen informativen Beitrag! Die von Dir aufgeführten weiteren Fixkosten muss man auf jeden Fall berücksichtigen! Nur vom Pelletpreis auszugehen ist irreführend. Die Betriebs-und Brennstoffkosten sind im Prinzip gleich hoch wie ein neu abgeschlossener Gasliefervertrag. Das ist mir aber klar. Es ist aber leider so, dass wir von Gas und Öl weg müssen. Und daher kommt für ein 25 jahre altes Bestandsgebäude ohne Fussbodenheizung leider nur eine Pelletheizung infrage. Ich habe heute eine Solarfocus Anlage bestellt mit dem Solarfocus ecotop zero.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hank1

Threadstarter
Mitglied seit
20.04.2022
Beiträge
18
@Hinnerk: Eine Wärmepumpe bringt nur max. 45 Grad Vorlauftemperatur und reicht ohne Heizflächenvergrösserung und ohne Fussbodenheizung nicht aus. Der nächste harte Winter kommt bestimmt. Der Heizbedarf muss immer für die Normaussentemp. nach Wärmebedarfsrechnung ermittelt werden. Diese liegt bei uns z. B. Bei - 12 Grad.
 

Scarfacexxl

Mitglied seit
27.05.2022
Beiträge
21
Ich gehe auch davon aus, dass die Preise sich wieder auf ein vernünftiges Maß einpendeln. Nur bei den heutigen Level kann man es vergessen.
Öl ist sicher gestorben und bei Gas muss ja demnächt etwas grüne Energie aufs Dach. Dafür bin ich zu alt, das lohnt sich für mich nicht mehr.

Vielleicht brauchen neue Anlagen weniger Strom. Der hohe Stromanteil kommt m.E. dadurch, dass im Winter Tag und Nacht ein Lüfter mitläuft.
Etwas wird für das Einträufeln der Pellets (Bei Windhager Zufuhr von oben) verbraucht, etwas zum Ausführen der Asche.
 

Hank1

Threadstarter
Mitglied seit
20.04.2022
Beiträge
18
Hatte ich ganz vergessen: 8,4 qm Kollektorfläche für WW und etwas Heizungsunterstützung lasse ich auch installieren.
 

Hinnerk

Profi
Mitglied seit
09.01.2021
Beiträge
517
@Hinnerk: Eine Wärmepumpe bringt nur max. 45 Grad Vorlauftemperatur und reicht ohne Heizflächenvergrösserung und ohne Fussbodenheizung nicht aus. Der nächste harte Winter kommt bestimmt. Der Heizbedarf muss immer für die Normaussentemp. nach Wärmebedarfsrechnung ermittelt werden. Diese liegt bei uns z. B. Bei - 12 Grad.
Moderne Wärmepumpen der heutigen Generation bringen heute alle 60 Grad ohne Probleme teils sogar bis zu 75 Grad. Letztere sind dann natürlich nicht so effizient. Aber wie gesagt, bei uns sind es lediglich 50 Grad und das nur äußerst selten und nur nachts.
Die Sache mit der Normtemperatur ist auch nur Theoprie.
"Die rechnerische Außentemperatur nach DIN EN 12831 ist jene tiefste Temperatur einer Kälteperiode, die sich 10 mal innerhalb von 20 Jahren über mindestens zwei aufeinanderfolgende Tage gehalten hat. Sie ist demnach ein vereinbarter Rechenwert und nicht der tiefste Wert, der jemals gemessen wurde".

Bei uns beträgt diese gem. Klimakarte -9,5 Grad. Aber wie gesagt, Theorie. Tatsächlich wurde diese Temperatur bei uns während der letzten 20 Jahre und über einen Zeitraum von zwei Tagen nicht einmal erreicht. Zudem stammt dieser Rechenwert für die Berechnung der Heizlast aus einer Zeit, wo Öl billig war und die Häuser schlecht bis gar nicht isoliert waren. Unser Haus ist sehr gut isoliert, so dass wir kurzzeitige untere Temperaturspitzen im Haus nicht spüren.

Wir beheizen 260 m² mit einer 14 kW-Therme, die immer noch hoffnungslos überdimensioniert ist und auch im Winter im unteren Modulationsbereich vor sich hindümpelt.
Unsere Heizungen werden immer noch idiotischerweise für die nächste Eiszeit dimensioniert. Von daher stammt auch die falsche Vorstellung, dass Wärmepumpe in Verbindung mit Heizkörpern nicht geht. Es kommt auf den Einzelfall an. Neueres gut isoliertes Haus, moderne Wärmepumpe neuester Bauart in Verbindung mit Photovoltaik - kein Problem. Natürlich müssen die baulichen Bedingungen bzw. der Platz vorhanden sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Austro-Diesel

Mitglied seit
12.03.2022
Beiträge
57
Rauchfangkehrerkosten und Wartung gibt's aber bei anderen Heizungen auch. Vielleicht ein wenig günstiger, aber Abgasmessung und Kehrarbeit durch den Rauchfangkehrer hatte ich bei meiner alten Gasheizung auch.

Die Wartung der Pellet-Kessel ist auch recht unterschiedlich, von 1 über 2 bis zu 3 Jahren gibt es alles. Der von mir gewählte ETA ePE hat zB 3 Jahre -- das macht schon einen Unterschied.

Der Windhager BioWin 2 verbraucht mit seinem sehr massiven Zündelement sehr viel Strom im Vergleich zu moderneren Produkten, das kann man schon aus dem Prospekt herauslesen. Wenn ich mich recht erinnere 1,5 kW und es muss der ganze Primärluftbereich erhitzt werden. Andere kommen mit 200 W aus und blasen direkt auf die Pellets, was viel schneller zur Zündung führt. Hat man einen großen Pufferspeicher und daher wenig Zündvorgänge relativiert sich das wieder ein wenig.

Und immer dran denken: Energie geht nicht verloren, die Abwärme von Pumpen, Lüftern o.ä. bleibt irgendwo, mit etwas Glück im Objekt. Damit reduziert sie -- zwar teuer, aber doch -- die Heizlast.

Welche Temperatur eine Wärmepumpe erreicht ist technisch primär von der Temperatur der Wärmequelle (Luft, Wasser) und der Menge an eingesetztem elektrischem Strom abhängig, das geeignete Kältemittel vorausgesetzt. Irgendwann wird man halt die Lust daran verlieren, wenn es draußen –12° C hat und die Soll-Vorlauftemperatur dann bei 60° C liegt. Da kann man sein Papiergeld auch gleich verbrennen.

Richtig ist aber auch, dass es nur sehr wenige Tage im Jahr so kalt ist (wenn überhaupt) und uns der Klimawandel in die Hände spielt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Stephan2411

Mitglied seit
18.07.2022
Beiträge
1
Hallo Hank1, die Pelletkessel von der Firma Windhager kannst du bedenkenlos kaufen. Von denen werden jedes Jahr mehrere Tausend Stück verkauft obwohl diese mit zu den teuersten gehören.
Gruss Stephan
 
Defrost

Defrost

Experte
Mitglied seit
28.01.2021
Beiträge
2.460
@Hinnerk|: Mein Beitrag bezieht sich auf das Thema "Erfahrungen mit Biowin 2" . Deine Antwort hierauf ist off topic und trägt leider nichts zu meinem Beitrag bei.
Ich habe mich für eine Pelletheizung entschieden, da ich meine 27 Jahre alte Ölheizung ersetzen muss. Für ein 27 jahre altes Einfamilienhaus mit Radiatorenheizung 70/50 gibt es z.Z. keine andere Alternative - es sei denn man zieht Gas/Öl noch in Erwägung. Eine Wärmepumpe ist aufgrund der max. Vorlauftemp. von 45 ° C nicht möglich. Falls Du noch andere Möglichkeiten siehst - bitte sehr. Der Feinstaubanteil bei Pelletkesseln ist ein Thema. Aus diesem Grund werde ich mir auch den Biowin 2 pure zulegen, der einen Feinstaubanteil < 2,5 mg hat und für den es den 5 % Innovationsbonus von der BAFA gibt.
Einen geregelten Pelletkessel kann man nicht mit einem Kaminofen vergleichen . Diese sollte man zukünftig verbieten.
Da auch die neuen Kaminöfen jetzt nur noch mit niedrigeren Feinstaubemissionen gebaut werden glaube ich nicht das da eine Pelletheizung besser ist. Folglich sollen die nicht verboten werden, ich möchte nämlich nicht auf meinen verzichten wenn meine Gasheizung kein Gas mehr bekommt.
Außerdem wer sagt Kaminöfen sollten verboten werden, sag ich das erst mal das Grillen mit Kohle verboten gehört. Das ist nämlich noch schlimmer, da es direkt den Nachbar stören kann und unnötig noch mehr CO2 verursacht. Bin mal gespannt wann die ersten CO2 Berechnungen von Kohlegrills gemacht werden.
 
Defrost

Defrost

Experte
Mitglied seit
28.01.2021
Beiträge
2.460
Die Aufrechnung ist ja geradezu köstlich und wird vielleicht einigen Leuten die mit einer Pelletheizung liebäugeln die Augen öffnen. Dabei sind ja die relativ hohen Anschaffungs- und Wartungskosten noch gar nicht in der Gesamtkalkulation enthalten. Allein der Stromverbrauch macht 30 Prozent unseres Gesamtstromverbrauchs aus bei 260 m² Wohnfläche. Unglaublich. Wenn ich dann noch lese, dass du jeden Abend die Anlage überprüfst um Fehler rechtzeitig zu erkennen...
Da braucht ihr ja bei Urlaubsfahrten einen Hausmeister. :eek:
Ne ne, das aus für Pelletheizungen wie auch für Gas- und Ölheizungen bei Neuanlagen ist eingeläutet. Wer die noch hat soll sie nutzen so lange sie noch laufen oder wirtschadftlich noch gerade zu akzeptieren sind. Aber heute noch so eine Technik einbauen? nie und nimmer!
Ich kann nur hoffen, dass die Pelletpreise weiter ins Unermessliche steigen und diese Öfen mit geschönten Umweltnoten endlich aussterben. Ich habe an anderer Stelle ja ausgeführt, was der hohe Pelletbedarf zunehmend in der Natur anrichtet.

Obwohl unsere Heizung noch fast neu ist wird sie nächstes Jahr gegen eine Wärmepumpe und Photovoltaik getauscht obwohl wir keine Fußbodenheizung haben. Da wir jetzt zwei Winter mit einer maximalen Vorlauftemperatur von 50 Grad auskamen sollte das mit den heutigen Geräten kein Problem sein. Evtl. bleibt die Wolf-Therme für den Notfall ja auch hängen.

Wenn deine Therme aber hängen bleibt kostet dich das weiterhin die Grundgebüren vom Gasanschluss, Zählermiete und den Schornsteinfeger. Und wenn deine einfache Wärmepumpe bei ständigen 50°C laufen soll, kauf dir schon mal eine Ersatzanlage.
Die Lebensdauer ist bei einer gewöhnlichen Wärmepumpe und 50°C nähmlich viel kürzer.
 
Zuletzt bearbeitet:
Defrost

Defrost

Experte
Mitglied seit
28.01.2021
Beiträge
2.460
Moderne Wärmepumpen der heutigen Generation bringen heute alle 60 Grad ohne Probleme teils sogar bis zu 75 Grad. Letztere sind dann natürlich nicht so effizient. Aber wie gesagt, bei uns sind es lediglich 50 Grad und das nur äußerst selten und nur nachts.
Die Sache mit der Normtemperatur ist auch nur Theoprie.
"Die rechnerische Außentemperatur nach DIN EN 12831 ist jene tiefste Temperatur einer Kälteperiode, die sich 10 mal innerhalb von 20 Jahren über mindestens zwei aufeinanderfolgende Tage gehalten hat. Sie ist demnach ein vereinbarter Rechenwert und nicht der tiefste Wert, der jemals gemessen wurde".

Bei uns beträgt diese gem. Klimakarte -9,5 Grad. Aber wie gesagt, Theorie. Tatsächlich wurde diese Temperatur bei uns während der letzten 20 Jahre und über einen Zeitraum von zwei Tagen nicht einmal erreicht. Zudem stammt dieser Rechenwert für die Berechnung der Heizlast aus einer Zeit, wo Öl billig war und die Häuser schlecht bis gar nicht isoliert waren. Unser Haus ist sehr gut isoliert, so dass wir kurzzeitige untere Temperaturspitzen im Haus nicht spüren.

Wir beheizen 260 m² mit einer 14 kW-Therme, die immer noch hoffnungslos überdimensioniert ist und auch im Winter im unteren Modulationsbereich vor sich hindümpelt.
Unsere Heizungen werden immer noch idiotischerweise für die nächste Eiszeit dimensioniert. Von daher stammt auch die falsche Vorstellung, dass Wärmepumpe in Verbindung mit Heizkörpern nicht geht. Es kommt auf den Einzelfall an. Neueres gut isoliertes Haus, moderne Wärmepumpe neuester Bauart in Verbindung mit Photovoltaik - kein Problem. Natürlich müssen die baulichen Bedingungen bzw. der Platz vorhanden sein.
Kein neues gutes gedämtes Haus hat noch Heizkörper.
 
Defrost

Defrost

Experte
Mitglied seit
28.01.2021
Beiträge
2.460
Rauchfangkehrerkosten und Wartung gibt's aber bei anderen Heizungen auch. Vielleicht ein wenig günstiger, aber Abgasmessung und Kehrarbeit durch den Rauchfangkehrer hatte ich bei meiner alten Gasheizung auch.

Die Wartung der Pellet-Kessel ist auch recht unterschiedlich, von 1 über 2 bis zu 3 Jahren gibt es alles. Der von mir gewählte ETA ePE hat zB 3 Jahre -- das macht schon einen Unterschied.

Der Windhager BioWin 2 verbraucht mit seinem sehr massiven Zündelement sehr viel Strom im Vergleich zu moderneren Produkten, das kann man schon aus dem Prospekt herauslesen. Wenn ich mich recht erinnere 1,5 kW und es muss der ganze Primärluftbereich erhitzt werden. Andere kommen mit 200 W aus und blasen direkt auf die Pellets, was viel schneller zur Zündung führt. Hat man einen großen Pufferspeicher und daher wenig Zündvorgänge relativiert sich das wieder ein wenig.

Und immer dran denken: Energie geht nicht verloren, die Abwärme von Pumpen, Lüftern o.ä. bleibt irgendwo, mit etwas Glück im Objekt. Damit reduziert sie -- zwar teuer, aber doch -- die Heizlast.

Welche Temperatur eine Wärmepumpe erreicht ist technisch primär von der Temperatur der Wärmequelle (Luft, Wasser) und der Menge an eingesetztem elektrischem Strom abhängig, das geeignete Kältemittel vorausgesetzt. Irgendwann wird man halt die Lust daran verlieren, wenn es draußen –12° C hat und die Soll-Vorlauftemperatur dann bei 60° C liegt. Da kann man sein Papiergeld auch gleich verbrennen.

Richtig ist aber auch, dass es nur sehr wenige Tage im Jahr so kalt ist (wenn überhaupt) und uns der Klimawandel in die Hände spielt.
Eine normale Wärmepumpe kann nicht bis 60°C Vorlauftemperatur heizen, das ist dann eine Mitteltemperatur Wärmepumpe. Und nur die kann mit gewöhnlichen Heizkörper gefahren werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hinnerk

Profi
Mitglied seit
09.01.2021
Beiträge
517
Kein neues gutes gedämtes Haus hat noch Heizkörper.
Das kann man pauschal so nicht sagen. Bei uns in Niedersachsen werden im EFH-Bereich immer noch viele Heizkörper verbaut, insbesondere von Hausstaubmilbenallergiker.
Jetzt aber bitte zu dieser Thematik hier keine Diskussion beginnen. Das ist ein auch unter Fachleuten (Wissenschaftlern und Mediziner) kontrovers diskutiertes Thema, welches diesen Thread sprengen würde.
 
Thema:

Erfahrungen mit Pelletheizung Windhager Biowin 2

Erfahrungen mit Pelletheizung Windhager Biowin 2 - Ähnliche Themen

  • Parametrisierung der Sonnenkraft Steuerung SKSC3. Erfahrungen.

    Parametrisierung der Sonnenkraft Steuerung SKSC3. Erfahrungen.: Hallo zusammen, 2008 wurde bei mir eine Sonnenkraft Solarthermie mit 1000 L Pufferspeicher, 21 qm Kollektorfläche, Schichtlademodul SLM50 und...
  • Wie viel kostet eine neue Wärmepumpe – Erfahrungen?

    Wie viel kostet eine neue Wärmepumpe – Erfahrungen?: Hallo, ich wollte mich hier mal umhören zum Thema Kosten einer Wärmepumpe. Auch wenn die Zeiten gerade sehr unsicher und teuer sind, haben mein...
  • Zewotherm lambda Erfahrungen?

    Zewotherm lambda Erfahrungen?: Guten Abend, Ziemlich am Anfang meiner Planungen über Heizungserneuerung wurde ich auf LWWP-Anlagen "Zewotherm Lambda" aufmerksam, die ziemlich...
  • Solvis Max Erfahrungen - Puffer/Solarspeicher für Pelletheizung und ST

    Solvis Max Erfahrungen - Puffer/Solarspeicher für Pelletheizung und ST: Hallo zusammen, für meinen geplanten Umstieg von Öl auf ETA PU15 (Haus 200m²) sowie Solarthermie, stellt sich die Frage nach dem optimalen...
  • Erfahrung mit Pelletheizung

    Erfahrung mit Pelletheizung: Wir planen den Ersatz unserer 27 Jahre alten Ölheizung durch eine, seit diesem Jahr ja ordentlich geförderten Pelletheizung. Hat jemand längere...
  • Ähnliche Themen

    • Parametrisierung der Sonnenkraft Steuerung SKSC3. Erfahrungen.

      Parametrisierung der Sonnenkraft Steuerung SKSC3. Erfahrungen.: Hallo zusammen, 2008 wurde bei mir eine Sonnenkraft Solarthermie mit 1000 L Pufferspeicher, 21 qm Kollektorfläche, Schichtlademodul SLM50 und...
    • Wie viel kostet eine neue Wärmepumpe – Erfahrungen?

      Wie viel kostet eine neue Wärmepumpe – Erfahrungen?: Hallo, ich wollte mich hier mal umhören zum Thema Kosten einer Wärmepumpe. Auch wenn die Zeiten gerade sehr unsicher und teuer sind, haben mein...
    • Zewotherm lambda Erfahrungen?

      Zewotherm lambda Erfahrungen?: Guten Abend, Ziemlich am Anfang meiner Planungen über Heizungserneuerung wurde ich auf LWWP-Anlagen "Zewotherm Lambda" aufmerksam, die ziemlich...
    • Solvis Max Erfahrungen - Puffer/Solarspeicher für Pelletheizung und ST

      Solvis Max Erfahrungen - Puffer/Solarspeicher für Pelletheizung und ST: Hallo zusammen, für meinen geplanten Umstieg von Öl auf ETA PU15 (Haus 200m²) sowie Solarthermie, stellt sich die Frage nach dem optimalen...
    • Erfahrung mit Pelletheizung

      Erfahrung mit Pelletheizung: Wir planen den Ersatz unserer 27 Jahre alten Ölheizung durch eine, seit diesem Jahr ja ordentlich geförderten Pelletheizung. Hat jemand längere...
    Oben