Erdung der Heizunngsanlage

Diskutiere Erdung der Heizunngsanlage im Allgemeine Fragen Forum im Bereich Heizungshersteller; Ich hatte hier mal gelesen, das die Heizungsanlaage geerdet sein muss. Warum? Ich habe in meiner Wohnung eine eigene Heizung. Diese hat keine...

Lp3g

Threadstarter
Mitglied seit
11.05.2019
Beiträge
236
Ich hatte hier mal gelesen, das die Heizungsanlaage geerdet sein muss.

Warum?

Ich habe in meiner Wohnung eine eigene Heizung. Diese hat keine Verbindung zu den anderen Wohnungen. Ich kann vom Vor- und Rücklauf zum PE mit 0 Ohm auf Durchgang klingeln. Die HK sind ohne Erdung, sowie die Wandkonsolen.

Da die Anschlüße mit Hanf eingedreht sind, gibt es keine Verbindung. Die Wandhalter haben unten Platikkeile und oben die Krallen sind lackiert.

Gehören da noch PE Kabel dran?
 

elo22

Mitglied seit
12.12.2010
Beiträge
190
Ich hatte hier mal gelesen, das die Heizungsanlaage geerdet sein muss.
Nope, der Wärmeerzeuger ist mit dem Schutzleiter verbunden. Du meinst sicher den Schutzpotentialausgleich.

Ich habe in meiner Wohnung eine eigene Heizung. Diese hat keine Verbindung zu den anderen Wohnungen. Ich kann vom Vor- und Rücklauf zum PE mit 0 Ohm auf Durchgang klingeln. Die HK sind ohne Erdung, sowie die Wandkonsolen.
Da die Anschlüße mit Hanf eingedreht sind, gibt es keine Verbindung. Die Wandhalter haben unten Platikkeile und oben die Krallen sind lackiert.
Gehören da noch PE Kabel dran?
Nein, wie Du im verlinkten Artikel lesen kannst »ist der Potentialausgleich zwischen allen in ein Gebäude führenden fremden leitfähigen Teilen (wie metallenen Wasserleitungen, Abwasserleitungen oder Gasleitungen (mit Isolierzwischenstück)) sowie »fremden leitfähigen Teilen im Gebäude«“ wie metallenen Leitungen, Klimaanlage, Heizung und/oder »leitfähigen Teilen im Handbereich von Personen« und der Haupterdungsschiene (Hauptpotentialausgleichsschienezu verbinden. Bei dir müsste der SPA unter dem Wärmeerzeuger gemacht worden sein.

Lutz
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
4.962
Standort
dem Süden von Berlin
Nein, wie Du im verlinkten Artikel lesen kannst »ist der Potentialausgleich zwischen allen in ein Gebäude führenden fremden leitfähigen Teilen (
Genau so ist es aus gutem Grund.
Der Potentialausgleich wird dann an den Heizungsrohren und der Heizung vorgenommen.
Anschlüße mit Hanf eingedreht sind, gibt es keine Verbindung
Nein die Verbindung ist elektrisch sehr gut!

Was ist nun wenn Plastikrohre zu den Heizkörpern bestehen?

Dann hätte an jeden HK ein zusätzlicher Potentialausgleich erfolgen müssen.
 

Techniker 2

Mitglied seit
26.10.2019
Beiträge
105
Ableitstrom, mit einer Leckstromzange gemessen.....

Zu hoher Ableitstrom (Leckstrom).jpg



Um so etwas zu Verhindern, ist die geammte Haus -Installation Elektroanlage gemäß den geltenen VDE Vorschriften mit zu Erden. Über dieses recht Umfangreiche Thema, wird Ihr Installation Elektro Fachbetrieb sicher Sie Ausführlich Beraten bz. auch die notwendigen Kontrollmessungen nach dem Durch -führen.

Bedenken Sie, auch die Sat oder Kabel Antennen Leitungen, wie auch die LAN Computer Leitungen... sind alle entsprechend den geltenen Vorschriften mit in die Erdung ein zu Beziehen. Und dass, kann schon mal richtig Aufwendig bei einer Elektro Installation sein. Bitte fragen Sie Ihren Installation Elektro Fachbetrieb, um dort eine richtige Lösung zu finden....


.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.937
?? Wo stehst das??

Grundsätzliche Forderung der VDE: Alle Metallteile der Gebäudekostruktion sind zu erden.

Das kann man jetzt auslegen wie man will.

Ich hatte mal ein Zusammentreffen eines Prüfsachverständigen, der haarfeindarauf bestand.
Da wurde dann jeder Metall Türstock, jedes Treppengeländer, Lichtschachtabdeckungen usw geerdet.

Eine weitere Forderung der VDE sieht vor daß der Querschnitt des Erdungskabels 50% der Steigleitung haben muss.
Generell ein 6 mm² oder 10 mm² zu verlegen ist eigentlich falsch.
 
mad-mike

mad-mike

Fachmann
Mitglied seit
31.10.2014
Beiträge
4.023
Grundsätzliche Forderung der VDE:
??

"Ein leitfähiges Teil das nicht zur elektrischen Anlage gehört, das jedoch ein elektrische Potential einführen kann." Da Bade- und Duschwannen - selbst wenn sie aus Metall bestehen, also leitfähig sind - selber kein elektrisches Potential einführen können, darf auf den Anschluss in den bauseitigen Potentialausgleich verzichtet werden.
Und so sehe ich das auch bei Heizkörpern welche mit PEX angeschlossen werden...
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.937
Das mit Bade/ Duschwannen ist so eine Geschichte.

Auch wenn auf Potentioalausgleich verzichtet werden kann muss der Isolationswiderstand zu metallenen Rohrleitungen gemessen werden.
Wird ein bestimmter Wert unterschritten ( ich meine es waren 8 MOHM) MUSS wieder geerdet werden.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
4.962
Standort
dem Süden von Berlin

Lp3g

Threadstarter
Mitglied seit
11.05.2019
Beiträge
236
Leider hilft mir das alles nicht weiter.

Wir haben ein Mehrfamilienhaus. Jede Wohnung hat ein Stromkabel kommend vom Zählerschrank.

6mm² oder 10mm² als Zuleitung.

Dann liegt von Zählerschrank ein 10 oder 16mm² PE zur PE Schiene neben dem HAK. An diese PE Schiene geht dann PE von dem HAK, Zählerschrank und die Wasser und Gasleitungen sind dort angeklemmt. Ein Bodenanker gibt es nicht.

Heizung muss bei mir eben am PE angeklemmt sein, wenn es auch nur durch die Gastherme ist.

Wie kann eigentlich auf den Heizungsrohren eine Spannung anliegen?
 

elo22

Mitglied seit
12.12.2010
Beiträge
190
Auch wenn auf Potentioalausgleich verzichtet werden kann muss der Isolationswiderstand zu metallenen Rohrleitungen gemessen werden.
Wird ein bestimmter Wert unterschritten ( ich meine es waren 8 MOHM) MUSS wieder geerdet werden.
Das wäre mir neu.

Lutz
 

elo22

Mitglied seit
12.12.2010
Beiträge
190
Wir haben ein Mehrfamilienhaus. Jede Wohnung hat ein Stromkabel kommend vom Zählerschrank. 6mm² oder 10mm² als Zuleitung.
Das passt schon mal nicht, die Leitung muss mit 63 A belastbar sein. Mit 6/10 mm² wird das nichts.

Dann liegt von Zählerschrank ein 10 oder 16mm² PE zur PE Schiene neben dem HAK. An diese PE Schiene geht dann PE von dem HAK, Zählerschrank und die Wasser und Gasleitungen sind dort angeklemmt. Ein Bodenanker gibt es nicht.
Keine SAT-Schüssel?

Heizung muss bei mir eben am PE angeklemmt sein, wenn es auch nur durch die Gastherme ist.
Das ist normal. Trotzdem gehört an die Therme ein lokaler SPA.

Wie kann eigentlich auf den Heizungsrohren eine Spannung anliegen?
Eigentlich damit nicht…

Lutz
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
4.962
Standort
dem Süden von Berlin
Wie kann eigentlich auf den Heizungsrohren eine Spannung anliegen?
Ein weites Feld der Ursachen, nicht vollständig.

1. Durch ein "unsauberes" Versorgernetz. Das kann viele Ursachen haben, zB. eine zu hohe Belastung. "unglücklicher" Netzaufbau.
2. Schlechter Hauserder und damit schlechter Potentialausgleich.
3. Störstrahler im HF- Bereich, früher starke MW u. LW Rundfunksender im Umfeld. Radaranlagen mit aktiven Sendern.
4. Der Sonnenwind der bei starker Einwirkung sogar die Versorgung unterbrechen kann und im Extremfall auch die Anlagen zerstört.
5. Industrieanlagen mit starker Rückwirkung auf das Netz.
6. Von allem etwas, was dann in der Summe wirkt. Röntgengeräte, Induktionsgeräte und Anlagen die ein starkes Magnetfeld erzeugen, mit eingeschlossen.
7. "Unsaubere" Stromerzeuger, zunehmend Wind und Solaranlagen.
8. Keine saubere Zusammenschaltung der unterschiedlichen Strom Netze.
9. Potential verändernde Trassen, Eisenbahn und Rohrtrassen und auch die Stromtrassen selbst.
10. Unterschiedliche Erdungsverhältnisse (natürlich bedingt)
 
Thema:

Erdung der Heizunngsanlage

Werbepartner

Oben