Elektroauto und der Strompreis

Diskutiere Elektroauto und der Strompreis im Off Topic Forum im Bereich Off Topic; Hallo Leute! Also ich habe das mal kalkulatorisch überschlagen. Wenn man die Energie, die v.a. die Araber und Texaner über petrochemische...

Thomas_1982

Threadstarter
Mitglied seit
03.06.2018
Beiträge
649
Hallo Leute!

Also ich habe das mal kalkulatorisch überschlagen. Wenn man die Energie, die v.a. die Araber und Texaner über petrochemische Erzeugnisse (Benzin, Diesel) liefern durch elektrische Energie aus dem Lichtstromnetz substituiert, bricht

A) das Stromnetz zusammen
B) kostet die Kilowattstunde über 1,- EUR (Elektrizität ist die edelste Form von Energie, also quasi das Gold durch den Draht)

Daher komme ich zu dem Schluss, dass das mit dem Elektroauto nicht funktioniert. Außer wir behalten unsere Atomkraftwerke bzw. fahren auch die außer Betrieb gesetzten AKW wieder hoch und bauen evtl. noch ein paar neue Meiler (wie es die chronischen Kohleverstromer, also die Polen zwecks Klimaschutz vorhaben).
 

miho

Mitglied seit
23.09.2021
Beiträge
13
Magst Du Deine Überschlagsrechnungen mal vorstellen und erläutern?

Ohne Investitionen in Erzeugung und Netze wird es ganz sicher nichts mit einem Umstieg auf erneuerbare Energien. Aber unmöglich ist es auch nicht.
 

Thomas_1982

Threadstarter
Mitglied seit
03.06.2018
Beiträge
649
Ok, hier eine kostenlose Mathematik-Nachhilfestunde:


Die BRD verbrauchte bisher jährlich um die 600 TWh elektrischen Strom (Kollege Dr. Steckdose lässt grüßen). Also 600.000 Millionen kWh oder 600.000.000.000 kWh.


Die Jahresfahrleistung der Pkw in der BRD beträgt um die 640 Milliarden Kilometer. Nun, Benzin hat einen Heizwert von ungefähr 8,5 kWh pro Liter. Bei Diesel liegt der Heizwert etwa bei 9,8 kWh pro Liter. Müsste passen...

Spritverbrauch berechnen und Autokosten verwalten - Spritmonitor.de => Auf 19.249.772.415 registrierte zurückgelegte Kilometer kamen 1.434.532.121 Liter Kraftstoffverbrauch. Das sind 7,45 Liter fossiler Kraftstoff je 100 gefahrene km.

Statistiken zu Dieselfahrzeugen | Statista

"Vor allem bei Autofahrern sorgten diese Vorgänge für eine Abkehr von dieser Antriebsart, der Bestand an Diesel-Pkw geht seit 2018 kontinuierlich zurück und betrug zu Beginn des Jahres 2021 etwa 15,06 Millionen. Dies entspricht einem Rückgang von etwa 0,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Insgesamt beträgt der Anteil der Diesel-Pkw in Deutschland rund 31,2 Prozent."

Wenn ich die durchschnittlich 7,45 L/100 km mit 31,2% Dieselanteil (9,8 kWh/L) und (zwecks Vereinfachung der komplexen Mobilitätsmaterie) 68,8% Benzinanteil (8,5 kWh/L) gewichte, komme ich auf ca. 8,9 kWh je Liter Kraftstoffverbrauch. Bei besagten 640 Milliarden Fahrkilometern macht das dann 5.699.584 Millionen kWh. D.h. also, sollte der BRD das grüne Wunder gelingen sämtliche Benzin- und Diesel-Pkw von fossilem Erdöl (ich liebe diese schwarze Suppe; das Blut der Erde;-) auf elektrischen Strom (Steckdosenbetankung) umzustellen, wird der Stromverbrauch (physikalisch korrekt: Stromgebrauch) auf das 10,5-fache (!) ansteigen. Noch Fragen?


Die kWh Strom kostete an der europäischen Strombörse in der letzten Zeit um die 5 Eurocent. Dann kommen die ganzen Steuern und Abgaben (Stromsteuer: 2,05 Cent/kWh, EEG-Umlage: 6,5 Cent/kWh, Konzessionsabgabe des jeweiligen Netzbetreibers: regional unterschiedlich und bei uns im WESTNETZ 1,5 bzw. 6,0 Cent/kWh, Kraft-Wärme-Kopplungsumlage: 0,254 Cent/kWh, §19 NEV-Umlage: 0,432 Cent/KWh, Offshore-Haftungsumlage: 0,25 Cent/kWh, Abschaltbare Lasten-Umlage: 0,009 Cent/kWh, Umsatzsteuer/Mehrwertsteuer: 19%, Gewinnmarge des Stromanbieters: schätzungsweise +7,5% auf die Zwischensumme), hinzu und der private Endkunde (also wir) zahlt dann am Ende momentan 26,2 Cent je kWh. Wenn man jetzt das Verhältnis von Angebot und Nachfrage proportional zueinander setzt (muss nicht gelten, denn der börsenbasierende Markt mit seinen geldgeilen Spekulanten spielt manchmal verrückt!) kommt zumindest bei meinem Taschenrechner ein E-Auto-kWh-Preis von sage und schreibe ca. 87 Cent heraus. Wobei die Marge von +7,5% (MAINGAU Energie GmbH) eher als ruinös anzusehen ist. Also wenn man bei einem (seriösen?) Stromgroßkonzern wie RWE, EnBW, Vattenfall oder E.ON ist dürften Preise von knapp oberhalb 1,- EUR je kWh rauskommen. Oder sieht das hier jemand anders?
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas_1982

Threadstarter
Mitglied seit
03.06.2018
Beiträge
649
Fuck, ich war falsch! Einen Spritverbrauch von 100 Liter je 100 km anzunehmen, also wirklich. 🙄

Statt 5.699.584 Millionen kWh sind es doch "nur" 424.352 Millionen kWh. Folglich wird sich der Stromverbrauch nur auf das 1,71-fache erhöhen. Also dann doch nur ein Kilowattstundenpreis von um die 40 Cent!? Naja, mal sehen...


NACHTRAG: Da der Wirkungsgrad eines Elektroflitzers zumindest im Sommer um den Faktor 3 höher sein dürfte (danke, Wolfhaus) als bei einem Benzin-Stinker ohne Turbolader sieht das unterm Strich nochmal deutlich günstiger aus. Hey, warum wird der Strom dann seit ein paar Monaten so unglaublich teuer???
 
Zuletzt bearbeitet:
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
7.668
Standort
dem Süden von Berlin
Du hast vergessen das wir alle Heizungen auch auf Strom umstellen wollen, müssen.
Durch WP kann diese Energie auf 1/3 verringert werden. Ist aber immer noch eine gewaltige Menge und gegenüber dem Verbrauch Verkehr, ein weit aus höherer Verbrauch.
Deine Rechnung mit dem Stromverbrauch "Auto" ist so nicht richtig, aber umfassend mit Verlusten laden, entladen, weitaus komplexer. Der Antrieb dagegen ist sparsamer und kann nicht 1:1 gerechnet werden. Deine Betrachtung geht aber in die richtige Richtung (Kommastellen beachten)
 

Thomas_1982

Threadstarter
Mitglied seit
03.06.2018
Beiträge
649
Wolfhaus, du hast vergessen dass man für eine WP (Wärmepumpe) häufig das alte Haus abreißen und neu bauen muss. Unsere Nachbarin hat es getan und das urgemütliche (Asbest- und Glaswolle-verseuchte) Zechenhäuschen aus den 1920er Jahren in eine KfW 55 Riesenholzhütte mit geothermischer Wärmepumpe (130 Meter tiefe Bohrung!) "umgewandelt". Wenn du das KfW 55 berücksichtigst, wird aus 1/3 dann 11/60 oder grob gesehen 1/5.

Nun ja, alles relativ: Unsere Zechenhaus-Doppelhaushälfte (145 qm Wohnfläche) verbraucht jährlich um die 2.500 Liter Heizöl EL. Bei 9,975 kWh je Liter (Quelle: Danfoss) sind das um die 25.000 kWh. Sofern ich einen Diesel-Pkw mit angenommenem Verbrauch von 7 Litern Dieselöl je 100 km hätte, könnte ich mit den 2.500 Litern Öl immerhin 35.700 km weit fahren. Bei 215 Arbeitstagen im Kalenderjahr wäre das ein Weg von 83 km bis zur Arbeitsstelle. Wie du also siehst, kann ein Auto ebenso wie eine Heizungsanlage eine ganz schön große Umweltbelastung darstellen. Mein Vater hatte seinerzeit sogar einen Weg von 120 km bis zur Arbeitsstelle. Da dürfte dann sein Firmen-Diesel-Van eine größere "Umweltsau" gewesen sein als unser "Herr Buderus".
 
Zuletzt bearbeitet:
Andreas1956

Andreas1956

Experte
Mitglied seit
18.11.2018
Beiträge
1.936
Wie das alles funktionieren soll, erklären Dir die Grünen und die vielen kleinen und großen Gretas. Die wissen auch, wie es ohne gewaltige Umweltkatastrophen in anderen Ländern klappen soll, all das Lithium zu gewinnen und Öl- und Gasexporteure wie Rußland dann auch davon abzuhalten, sich die künftigen wirtschaftlichen Grundlagen ihres Daseins anders zu beschaffen, als unter Einsatz ihrer hochgerüsteten Armeen. Ich habe mir frecherweise nochmal einen Sechszylinder Diesel gekauft, bevor diese solide Technik vom Markt verschwindet.
 

Thomas_1982

Threadstarter
Mitglied seit
03.06.2018
Beiträge
649
Turbodiesel-Pkw ist der Beste was es gibt auf der Wäld! Das wird einem erst so richtig bewusst, wenn man einen schwerwiegenderen Unfall hatte bei dem man stundenlang in der Karre eingeklemmt war, der Tank leck schlug und das Benzin auslief. Da reicht dann ein Funke (Eisen-auf-Eisen-Schlag oder elektrische Spannung) und man verbrennt 🔥 bei lebendigem Leib. Also mir wird da richtig warm ums Herz. Kommt aus Zensurgründen NIEMALS in der Tagesschau, aber schaut selbst:


Wobei es auch absolut kein Spaß ist wenn einem beim Telefonanieren der Lithium-Handyakku in der Hand explodiert. Wobei beim E-Auto der fest verbaute Akku ungleich größer ist. Andreas1956, ich gratuliere dir zu deiner Fahrzeugwahl! Wenn das jetzt auch noch ein SUV ist, hast du beim Crash die besten Überlebenschancen. Wie hieß es noch bei Bud Spencer & Terence Hill? "Wer hat gegeben Panzerwagen?" ;-)

 
Zuletzt bearbeitet:
Andreas1956

Andreas1956

Experte
Mitglied seit
18.11.2018
Beiträge
1.936
Ich kaufe keinen SUV, sondern 5er BMW. Schon seit Jahrzehnten. Der verbraucht übrigens im Schnitt bei mir nur 6,3 Liter Diesel, trotz Stadtanteil.
 

Thomas_1982

Threadstarter
Mitglied seit
03.06.2018
Beiträge
649
Ich kaufe keinen SUV, sondern 5er BMW. Schon seit Jahrzehnten. Der verbraucht übrigens im Schnitt bei mir nur 6,3 Liter Diesel, trotz Stadtanteil.
5er BMW!? Wer gab dir der fiele Gält? 💶💶 💶 💶 💶 Bedenke, lieber Herr Andreas1956, dass die 6,3 Liter Dieselöl (auf 100 km zurückgelegte Strecke) Gretagas-mäßig 7,01 Litern Benzin entsprechen. Wenn er wie eine heilige Kuh aber nur im beheizten Stall steht, multipliziert sich das mit einer umweltfreundlichen Null und Frau Thunberg bleibt einigermaßen ruhig. Gibt es eigentlich schon ein Computerspiel mit Greta?


Auto für weniger Gält:
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas_1982

Threadstarter
Mitglied seit
03.06.2018
Beiträge
649
Das läßt sich mit Arbeit verdienen.
Dann werfen wir mal den Calculator an: Der Mindestlohn liegt aktuell bei 9,60 Euro. Einen fabrikneuen 5er BMW gibt es ab 50.700,- €uronen. Ein Kalenderjahr hat (leider?) 220 Arbeitstage, sofern man keinen GdB von 50 Punkten oder mehr nachweisen kann. Ein Vollzeitjob besteht i.d.R. mittlerweile nur noch aus aus Tagesdrittelschichten, also jeweils 8 Stunden (zu den guten alten Zeiten der Dampfmaschine waren es noch Halbtagsschichten zu je 12 Stunden). D.h. wenn du 3 Jahre lang nur auf den 5er sparst, kannst ihn dir leisten. Von daher hat Andreas1956 prinzipiell Recht. Ich bin verblüfft!
 

Thomas_1982

Threadstarter
Mitglied seit
03.06.2018
Beiträge
649
Bei mir sind es eher 3 Monate, aber ich werde auch nicht mit dem Mindestlohn bezahlt.
Also verdienst du um die 115,20 EUR pro Stunde? Ein "Weißkittel" also. Respekt! Aber, Armut naht:


Die Altersgrenze für die Regelaltersrente ohne Abschläge wird bis 2029 schrittweise auf 67 Jahre angehoben. Angefangen mit dem Geburtsjahrgang 1947 wird die Altersgrenze bis 2023 um jährlich einen Monat angehoben. Sind Sie beispielsweise Jahrgang 1956, können Sie mit einem Alter von 65 Jahren und zehn Monaten in Rente gehen. Ab 2024 wird die Altersgrenze beginnend mit dem Geburtsjahrgang 1959 in 2-Monats-Schritten angehoben.
Für Versicherte ab Jahrgang 1964 gilt dann die Regelaltersgrenze von 67 Jahren.


Prüfe deinen Rentenbescheid. Oder hast du zusätzlich privat vorgesorgt? Der Staat hat beschlossen, insbesondere die Rentnerinnen in Zukunft am Hungertuch nagen zu lassen. Deutschland nach dem Krieg aufgebaut, ja ja. Dieses Argument finde ich scheinheilig, da das zum einen die Drückeberger waren die nicht für ihr Vaterland bis zum Äußersten zu kämpfen bereit waren und andererseits: Wie kann man so dämlich sein, daran mitgewirkt zu haben, seinen Heimatkontinent letztendlich in Schutt und Asche zerbomben zu lassen? Der mühsame Wiederaufbau der Trümmerfrauen wäre dann obsolet gewesen. Wisst ihr übrigens, was die Optimierung der Israelis war? Ihr E. Teller entfesselte die kosmische Kraft der Kernfusion, also Israel hat mittlerweile auch etliche Wasserstoffbomben im Programm. Wobei die Trägerraketen eine Reichweite bis an den äußersten Zipfel Englands haben. Sollten sie von den gelegentlich aufmüpfigen Deutschländern wieder "herausgefordert" werden, so bleibt diesen am Ende für einen etwaigen Wiederaufbau nichtmal Bauschutt übrig (vrgl. Hymne der ehem. DDR). Bei der Kernfusion treten Temperaturen von 10 Mio. Kelvin auf, sodass sogar Steine zu Asche zerbröseln. Mit einer Antimateriebombe (non-radioaktiv!) wären sogar bis zu 1000 Mrd. Kelvin (obere thermische Grenze des Physikmodells) möglich. So heiß war es jedenfalls unmittelbar nach dem Urknall, als aus Energie Materie (und Antimaterie) wurden.
 
Zuletzt bearbeitet:

MartinS

Mitglied seit
26.05.2021
Beiträge
101
Standort
Nördliche Halbkugel
Dieses Argument finde ich scheinheilig, da das zum einen die Drückeberger waren die nicht für ihr Vaterland bis zum Äußersten zu kämpfen bereit waren und andererseits: Wie kann man so dämlich sein, daran mitgewirkt zu haben, seinen Heimatkontinent letztendlich in Schutt und Asche zerbomben zu lassen?
So ein dummes geschreibsel macht mich fassungslos!
 

Thomas_1982

Threadstarter
Mitglied seit
03.06.2018
Beiträge
649
So ein dummes geschreibsel macht mich fassungslos!
Nanu, wer bist du denn? Wo kommst du auf einmal her? Wir sind hier "Off Topic", übersehen?

Der "Endsieg" war übrigens die Weltherrschaft, ggf. realisiert über einen separaten (3.) Weltkrieg gegen das japanische Kaiserreich, welches sich dann nahezu über den gesamten asiatischen Kontinent erstreckt hätte (Vogel zeig). Ich muss zugeben, dass es äußerst unrealistisch gewesen ist mit den nur 60 Mio. Deutschsprachigen auf der Welt dieses utopische Ziel zu erreichen. Also entweder kämpft man überhaupt nicht oder lässt es gleich bleiben, gelle!? Nur: Warum haben wir dann so viele Fleisch(fr)esser dabei? Gefährlich, gefährlich...
 
Zuletzt bearbeitet:
Andreas1956

Andreas1956

Experte
Mitglied seit
18.11.2018
Beiträge
1.936
Die Einen waren halt für den totalen Krieg, die Anderen nun für den totalen Klimaschutz. In beidem steckt "tot" und beides sind totalitäre Herrschaftsformen, die unserem Land massiv geschadet haben bzw. noch massiv schaden werden.
 

Thomas_1982

Threadstarter
Mitglied seit
03.06.2018
Beiträge
649
Im Planetenhandbuch (neueste Ausgabe) steht, dass der Klimawandel nur zu 1/3 vom Menschen verursacht wird (Alibi-Tarnfunktion). In Wahrheit läuft da bereits die Überleitung von der Erde zur Venus, also der kosmische Terraforming-Prozess der Venus hat bereits begonnen. Also rette sich wer kann!
 
Andreas1956

Andreas1956

Experte
Mitglied seit
18.11.2018
Beiträge
1.936
Im Planetenhandbuch (neueste Ausgabe) steht, dass der Klimawandel nur zu 1/3 vom Menschen verursacht wird (Alibi-Tarnfunktion). In Wahrheit läuft da bereits die Überleitung von der Erde zur Venus, also der kosmische Terraforming-Prozess der Venus hat bereits begonnen. Also rette sich wer kann!
Was meint Greta zu dieser Theorie?
 
Thema:

Elektroauto und der Strompreis

Oben