Buderus Logano G115 BE 1.1 mit 21 KW geht immer auf Brennerstörung sobald die Haube montiert ist

Diskutiere Buderus Logano G115 BE 1.1 mit 21 KW geht immer auf Brennerstörung sobald die Haube montiert ist im Buderus Forum im Bereich Heizungshersteller; Ich habe ein Haus in dem eine Buderus Heizung von 2001 verbaut ist, wurde bisher jährlich gewartet von der Firma die damals die Heizung auch...

Ölfreund

Threadstarter
Mitglied seit
17.10.2019
Beiträge
7
Ich habe ein Haus in dem eine Buderus Heizung von 2001 verbaut ist, wurde bisher jährlich gewartet von der Firma die damals die Heizung auch eingebaut hat, nun ist der gute Mann in Rente und nach Spanien verzogen. Ich hatte das die letzten 10 Jahre das die Heizung vielleicht 1-2 mal im Jahr auf Brennerstörung geschaltet hat, entstört und ist weitergelaufen. Ich habe vor 3 Jahren das Brennerrohr Keramik erneuern lassen, nun habe ich dieses Jahr öfters mal eine Brennerstörung und habe nun Monate auf den Heizungsfachmann warten müssen als Neukunde. Er hat dann die üblichen Teile wie Düse, Ölfilter in der Ölpumpe, Ölfilter an der Heizung und Elektrode erneuert, er stellte dann fest dann beide Ölschläuche undicht wären
in sich vom alter die vom Filter zur Pumpe gehen, die hat er dann auch noch gemacht, nun gut die Heizung lief dann zwei Tage und ging wieder auf Störung. Ihc habe dann mal die Haube abgenommen da es nach Heizöl roch und habe gesehen das an der Pumpe was undicht ist, Heizöl lief am Magnetventil raus, er hat dann das Magnetventil erneuert mit Magnetspule und entlüftet, die Heizung lief dann wieder für 2 Tage. Habe dann wieder entstört und den Mann angerufen, er ist dicht mit Termin und kann aktuell nicht kommen sagte er. Ich habe dann wieder die Haube abgenommen um mal zu schauen ob wieder was undicht ist, nix festgestellt und die Haube zur Seite gestellt, dann kommt der Clou die Heizung lief dann 8 Tage ohne Fehler ohne Haube drauf, gut dachte ich machste die Haube drauf alles ist ok, nach nur 2 Tagen wieder Brennerstörung und dann ich die Haube wieder abgenommen und so läuft die Heizung nun seit 14 Tage ohne Störung und ohne Haube. Die Messwerte stimmen alle nach Auskunft vom Fachmann, wurde auch nochmal gemessen von einem anderen Heizungsbauer der in der Nachbarschaft gearbeitet hat, es werden keine Schläuche gequetscht wenn die Haube drauf ist auch liegen die Kabel so das diese nicht von der Haube gedrückt werden. Der gute Mann sagt man müsse dann halt alle Teile tauschen bis man den Fehler hat, bedeutet alles was er verbaut zahle ich und bleibt was ich aber nicht möchte, da er hier wohl mit dem Latein am Ende ist. Ich frage daher mal in die Runde hier, unter der Haube dürfte es doch wärmer sein, kann es denn sein das es hier ein thermisches Problem gibt durch Hitze das dann die Brennerstörung auslösen kann wenn die Haube drauf ist ?
Was könnte das dann für ein Bauteil sein ? Was mir noch aufgefallen wenn die Heizung läuft die die Magnetspule sehr warum bis heiss vom Magnetventil(man kann diese noch angreifen ohne sich die Finger zu verbrennen), weiterhin hat er bei der Wartung nicht die Dichtung erneuert die am Brennerrohr sitzt wie er die Elektrode erneuert hat, er hatte diese vergessen mitzubringen. Könnte das denn sein das hier eine Undichtigkeit ist nun die damit Probleme hat wenn die Haube drauf, aber ohne Haube läuft ? Würde mich freuen wenn jemand mal einen Tip hat, klar wäre es mir einen anderen Heizungsfachmann zu finden aber ich finde niemand der aktuell Zeit hat.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
5.261
Standort
dem Süden von Berlin
Der gute Mann sagt man müsse dann halt alle Teile tauschen bis man den Fehler hat
Dann kann er ja gleich eine neue Heizung einbauen, was dann auch preiswerter wird. Ich halte nichts von diesem "Fachmann"! Suche dir einen anderen Fachmann der sich mit deiner Heizung auskennt, bevor es zu spät ist.
 

Budi30

Mitglied seit
19.10.2019
Beiträge
1
Dein Problem kenne ich zu gut, habe über Jahre nur Buderus eingebaut und gewartet.
Das die Magnetspule Temperatur bekommt ist völlig normal, da hat der gute Mann recht.
Wenn er dir aber die Zündelektrode erneuert un dann dabei die Dichtung nicht erneuert ist sehr
schlecht, denn genau hier hast du nun eine Undichtigkeit, wenn du ohne Haube vor der Heizung
stehst wirst du das auch riechen wenn diese startet, es stinkt nach Verbrennung.
Problem ist das die Verbrennung nicht stimmt, er läuft daher ohne Haube da er mehr Luft ziehen
kann was dann bei deinem Brenner reicht um zu funktionieren, wenn dann die Haube drauf ist bekommt
er zu wenig Luft da er nicht richtig Läuft durch Falschluft. Ich würde den Mann anrücken lassen
und seinen Fehler zu beheben. Diese alten Buderus sind robust, die Pumpenkupplung die auch
mal gerne über die Wupper geht kann es bei dir nicht sein, denn das macht die Heizung dann FEH
mit oder ohne Haube. Berichte doch mal wie die Sache ausgegangen ist.
Wenn der Mann ein Meßgerät besitzt dann sollte er vielleicht ein neues kaufen, denn deine Meßwerte
dürften normal nicht stimmen!!
 

Ölfreund

Threadstarter
Mitglied seit
17.10.2019
Beiträge
7
Vielen vielen Dank Budi, ich habe mir die Finger wund telefoniert und bin dann auf eine Firms gestoßen die am Montag bei uns einen Kd Termin hatte, die sagten mir man kommt vorbei und macht das am Montag. Es war der Senior Chef persönlich vor Ort, ich erklärte ihm alles und die Vermutung von dir, er hatte binnen 1 Minute dann die Dichtung in der Hand und zeigte mir wo diese undicht war. Dichtung montiert und eingestellt für 39 Euro inklusive MwSt. Wenn man Foren durchstöbert sieht man leider das in der Branche leider wohl viel unfähige werkeln und sich dafür fett bezahlen lassen, auch der Seniorchef sagte mir das er gerade an Ölheizungen oft den Murks der Kollegen (andere Betriebe) beseitigt. Schlimmste ist man kann ja nichts machen der Betrieb vorher hat alles was er unnötig erneuert hat mitgenommen, und würde mich wohl weiter abmelken. Ich kann nur jedem raten genauer hintuschauen wenn die Leute plötzlich anfangen zu erneuern ohne Erfolg. Danke nochmal.
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
6.814
Ich kann nur jedem raten genauer hintuschauen wenn die Leute plötzlich anfangen zu erneuern ohne Erfolg. Danke nochmal.
Bei all deinen Bedenken : Es gibt auch Fehler die findet man nicht, wenn man als Monteur nicht gerade zufällig daneben steht !
Ahnung von Ölfeuerung haben nur sehr wenige, die wie ich das vom ersten Ausbildungstag mitbekommen haben. die stehen aber alle kurz vor oder sind schon in Rente. Aber nach dem Diesel wird ja nun die Hexenjagd auf die Öler fortgesetzt. Deutschland ist einfach nur noch "Plem Plem" !
 
Rudi Carrera

Rudi Carrera

Mitglied seit
20.10.2019
Beiträge
96
Standort
Bornum am Harz
Zum Thema Luftmangel könnte ich Bände schreiben. Im vorigen Haus ist die Heizungsanlage immer und immer wieder ausgefallen. Irgendwann wurde die komplette Anlage getauscht, doch auch die fiel immer wieder aus. Was haben da verschiedenste Heizungsfirmen alles getauscht. Ich musste es nicht zahlen, das Haus war gemietet, aber immer mal wieder n kaltes Haus ist doof. Dann saß ich in ner Mittagspause mit einem Arbeitskollegen zusammen. Was brauchts grundsätzlich: Öl, Zündfunke und Sauerstoff. Also Öl war genug da, gezündet hat das Dingen auch und Sauerstoff, naja, wir sind beim Betreten des Heizungsraumes nicht gestorben und ne Zwangsbelüftung gabs ja auch. Ich habe mir dann ein CO2 Messgerät von Conrad geholt. Das ist so eine Art USB-Stick, kann man ans Notebook anschließen, Software drauf und munter ppm messen. Gestartet hab ich das im Büro, da lag der Wert bei ca. 500-600ppm. Das ist in Ordnung. Dann hab ichs 15 Minuten auf einem Hocker in den Heizungskeller gestellt, Tür zu, Tür auf und abgelesen. Der Wert lag bei über 3000 ppm. Es fehlte Sauerstoff. Die Zwangsbelüftung funktionierte nicht. Ich habe dann das Fenster gekippt und wir hatten nie wieder einen Heizungsausfall. Da ist niemand von den Profis drauf gekommen. Da wird getauscht und getauscht.....
 

Ölfreund

Threadstarter
Mitglied seit
17.10.2019
Beiträge
7
Bei all deinen Bedenken : Es gibt auch Fehler die findet man nicht, wenn man als Monteur nicht gerade zufällig daneben steht !
Ahnung von Ölfeuerung haben nur sehr wenige, die wie ich das vom ersten Ausbildungstag mitbekommen haben. die stehen aber alle kurz vor oder sind schon in Rente. Aber nach dem Diesel wird ja nun die Hexenjagd auf die Öler fortgesetzt. Deutschland ist einfach nur noch "Plem Plem" !
Ich denke du triffst hier genau den Punkt, die wenigsten jungen kennen sich mit Ölheizungen aus, tauschen einfach mal auf gut Glück aus. Die alten können es einfach, hier der Senior war bestimmt scharf auf die 70 zugehend, der hat die Heizung gestartet und mir sofort gesagt die Brennerrohrdichtung ist undicht, er riecht es so wie Budi hier schrieb mit dem Start der Heizung, eine Minute später zeigte er mir es dann an der Dichtung. Die alten die schaffen mit Erfahrung und Sachverstand, ohne Testgeräte einen Fehler zu finden.
 

BuderusFan

Mitglied seit
18.12.2019
Beiträge
10
Ich habe genau das gleiche Problem mit der Haube, nur ist es bei mir eine G115 1.2
es waren schon 2 verschieden Handwerker da und das Problem besteht immer noch. werde mir jetzt eine Dichtung bestellen und selber einbauen. Danach drehe ich die Luftzufuhr vom Gebläse wieder so hin wie es vorher war, aktuell sieht es so aus das diese auch verstellt wurde wegen dem CO Wert. Meine Frage ist nun, wenn die Heizung wieder normal mit der haube laufen sollte, Darf an der Gebläse Zufuhr herumgedreht werden um auf den vorgeschriebenen CO wert zu kommen oder wird dieser nur über den Öldruck eingestellt???
Danke mal vorab
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
25.581
Danach drehe ich die Luftzufuhr vom Gebläse wieder so hin wie es vorher war
Finger weg!!

Keinrlei(!!) Veränderungen am Brenner ohne Abgasanalyse.

Bereits bei kleinsten Veränderungen steigt der CO Gehalt in 5 stellige Bereiche (= absolut tödlich)
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
6.814
Darf an der Gebläse Zufuhr herumgedreht werden um auf den vorgeschriebenen CO wert zu kommen oder wird dieser nur über den Öldruck eingestellt???
Suizidgefährdet ? Ohne Fachkenntnisse und entsprechender Messtechnik keine Chance. D A S ist keine Tätigkeit für Laien !
 

BuderusFan

Mitglied seit
18.12.2019
Beiträge
10
Ok danke mal für den hinweis...
Der CO2 Wert stimmt aktuell, Müsste sich aber mit dem Tausch der Entsprechenden Dichtung, wenn diese die Ursache für die Falschluft ist dann auch verändern, oder??
Ich werde dann Die Dichtung besorgen und mir dann wieder einen Handweker mit Mess instrument bestellen. Da ich schon 2x bezahlt habe und der Fehler immer noch da ist währe es mir Recht wenn es beim dritten mal dann IO ist.
Ich habe mich ein bisschen eingelesen
Der Hersteller gibt einen Öldruck von 13-17 Bar und einen Co2 Wert von 13-14 (13-13,5 ohne Haube)vor.
Werkseitig war der Brenner mit einem Öldruck von 15,2 Bar Eingestellt. deshalb frage ich nochmal.
Wie soll der Handwerker den CO2 gehalt einstellen?
Über den Öldruck oder darf er auch etwas mit dem Gebläse regulieren. An dem gäblese war auch mal ein Aufkleber drauf (veriegelt).
Ich weis allerdings nicht mehr ob Die letzten 2 den abgerissen haben oder ob dieser entfernt wurde als mal die Düse getauscht wurde..
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
25.581
Wie soll der Handwerker den CO2 gehalt einstellen?
Das weiß der Fachmann.
Wenn er es nicht weiß hat er nichts am Brenner verloren ;)

Werkseitig war der Brenner mit einem Öldruck von 15,2 Bar
Das ist vor Ort vollkommen bedeutungslos.
Der Brenner muss auf 13,5 - 13,8% CO² eingestellt werden. Der CO Gehalt sollte dann unter 30 ppm liegen



Ich werde dann Die Dichtung besorgen
Welche ganz genau?
 

BuderusFan

Mitglied seit
18.12.2019
Beiträge
10
Welche ganz genau?
Naj ja ich hätte mal mit der vom Brennrohr angefange, da ja auch bei mir auch die Zünd Elektrode getauscht wurde und das Problem seit da besteht...
Ich würde diese 2 Besorgen
D75,5 V2 63037930
Und
O-Ring 92x3 63002998

Oder Gibt es da noch mehrere Dichtungen???
welch würdest du denn empfehlen??
 
Zuletzt bearbeitet:

Thomas_1982

Mitglied seit
03.06.2018
Beiträge
388
75,5 mm Dichtungsdurchmesser für das 21kW Brennerrohr? Hast du noch ein Brennerrohr aus Stahl oder wurde zwischenzeitlich (wegen der Umstellung auf schwefelarmes Heizöl ab 2008) auf Keramikbrennerrohr umgerüstet? Das Keramikrohr hat eine größere Materialstärke, d.h. die 75,5 mm Dichtung passt dann nicht mehr. Stattdessen:

Dichtung D81 V2 everp 13,96 EUR

Wofür der O-Ring ist und ob du den auch brauchst, weiß ich nicht. Die Brennerrohrdichtung ist aber ein Verschleißteil, das früher (V1) bei jeder 2. Jahreswartung erneuert werden musste. Die Version 2 soll etwas haltbarer sein...

Normalerweise sollte der statische Gebläsedruck (bei aufgesetzter Haube gemessen) nicht verändert bzw. nur auf Korrektheit überprüft werden, sonst stimmt die Brennerleistung (hier: 21 kW Leistungsabgabe) nicht mehr. Der CO2-Gehalt im Abgas wird im Normalfall nur über den Öldruck an der Ölpumpe eingestellt. Wenn man hier mehr als 17 bar einstellen muss, stimmt mit dem Brenner etwas nicht!
 
Zuletzt bearbeitet:

BuderusFan

Mitglied seit
18.12.2019
Beiträge
10
75,5 mm Dichtungsdurchmesser für das 21kW Brennerrohr? Hast du noch ein Brennerrohr aus Stahl oder wurde zwischenzeitlich (wegen der Umstellung auf schwefelarmes Heizöl ab 2008) auf Keramikbrennerrohr umgerüstet? Das Keramikrohr hat eine größere Materialstärke, d.h. die 75,5 mm Dichtung passt dann nicht mehr. Stattdessen:

Dichtung D81 V2 everp 13,96 EUR

Wofür der O-Ring ist und ob du den auch brauchst, weiß ich nicht. Die Brennerrohrdichtung ist aber ein Verschleißteil, das früher (V1) bei jeder 2. Jahreswartung erneuert werden musste. Die Version 2 soll etwas haltbarer sein...

Normalerweise sollte der statische Gebläsedruck (bei aufgesetzter Haube gemessen) nicht verändert bzw. nur auf Korrektheit überprüft werden, sonst stimmt die Brennerleistung (hier: 21 kW Leistungsabgabe) nicht mehr. Der CO2-Gehalt im Abgas wird im Normalfall nur über den Öldruck an der Ölpumpe eingestellt. Wenn man hier mehr als 17 bar einstellen muss, stimmt mit dem Brenner etwas nicht!
Also der Brenner incl. Kessel ist ca.13 Jahre Alt und das Brennroh wurde noch nicht ausgetauscht.. Auch die Dichtung wurde noch nie ausgetauscht... In den 13Jahren ist der Brenner ca. 7300h Problemlos gelaufen, getauscht wurden nur soweit ich mich erinnern kann 2x die Zündelektrode und2x die Düse. Das ding hat nie mucken gemacht, bis auf jetzt... das heist jetzt lauft er aber nur ohne Haube..
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
25.581
Oder Gibt es da noch mehrere Dichtungen???
welch würdest du denn empfehlen??

An diesem Brenner gibt es nichts was der Laie selbst tauschen könnte. Überall ist anschließende Brennereinstellung und Abgasanalyse notwendig.

Bereits kleinste Veränderungen können dafür sorgen daß der CO Gehalt 5 stellige ppm Werte erreicht
 

BuderusFan

Mitglied seit
18.12.2019
Beiträge
10
Normalerweise sollte der statische Gebläsedruck (bei aufgesetzter Haube gemessen) nicht verändert bzw. nur auf Korrektheit überprüft werden, sonst stimmt die Brennerleistung (hier: 21 kW Leistungsabgabe) nicht mehr. Der CO2-Gehalt im Abgas wird im Normalfall nur über den Öldruck an der Ölpumpe eingestellt. Wenn man hier mehr als 17 bar einstellen muss, stimmt mit dem Brenner etwas nicht!
[/QUOTE]
Also wir haben jetzt eine
Neue Düse, Zündelektrode, das Schauglas für die Flamme, den Ölfilter, die Brennrohr Dichtung und den Brennrohr O-Ring gewechselt
Den Öldruck hat er auf 17bar eingestellt, und das Gebläse auf Auslieferzustand gedreht. Und diese Werte hat er gemsessen...
Die Heizung lauft mit aufgesetzter Brennhaube wieder nicht..
Kann jemand was mit den Werten anfangen, und mir evtl. Noch ein guten Tipp geben was ich noch ausprobieren könnte???
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
6.814
Bild 2 von links : Auf dem Ausdruck steht 11,73% CO²-Gehalt. Das ist deutlich zu wenig !
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
638
Sind Undichtigkeiten/Falschluftzutritt bis zur Messöffnung im Abgasrohr ausgeschlossen? Ist das Abgasrohr am Kesselstutzen dicht und fest drauf und eingedichtet? Ist die Messöffnung VOR dem Rohrbogen?
Da mal wieder kein Messwert vom Zug vorhanden ist: gibt es einen Zugbegrenzer/Nebenluftvorrichtung "Pendelklappe" im Rohr oder Schornstein? Wie hoch ist der Schornstein, Baujahr (wie Haus) oder hat der ein Edelstahlrohr drin?
 
Thema:

Buderus Logano G115 BE 1.1 mit 21 KW geht immer auf Brennerstörung sobald die Haube montiert ist

Buderus Logano G115 BE 1.1 mit 21 KW geht immer auf Brennerstörung sobald die Haube montiert ist - Ähnliche Themen

  • Problem: BUDERUS LOGANO G115 & LOGAMATIC Heizung warm, Warmwasser kalt!

    Problem: BUDERUS LOGANO G115 & LOGAMATIC Heizung warm, Warmwasser kalt!: Seit gestern habe ich ein Problem mit meiner Heizungsanlage BUDERUS G115 & LOGAMATIC. Die Heizung funktioniert super, aber von heute auf morgen...
  • buderus Logano G115 BE zu hoher Ölverbrauch?!

    buderus Logano G115 BE zu hoher Ölverbrauch?!: Guten Abend in die Runde, Wir haben ein Haus gekauft, in welchen eine Buderus Logano 115 verbaut ist (Bj 2007 glaub ich) Nun haben wir ca. 3...
  • Buderus Logano G115 mit Logomatic 2107 - Heizung kalt, Wasser warm

    Buderus Logano G115 mit Logomatic 2107 - Heizung kalt, Wasser warm: Hallo zusammen, seit heute morgen habe ich das folgende Problem: Die Heizung im ganzen Haus ist kalt, aber Warmwasser ist vorhanden. Gestern...
  • Buderus Logano G115

    Buderus Logano G115: Hallo @ All, wir haben ein Problem mit unserer Heizung , wir haben seit Oktober eher November eine Logano G115 im Betrieb aber einen...
  • Buderus Logano G115 & Logamatic 2107

    Buderus Logano G115 & Logamatic 2107: Auf dem Heizkessel ist das Monometer das den Wasserdruck anzeigt. ( 0 - 3Bar ) Daneben ist ein Ventil mit einer schwarzen Ventilkappe wie beim...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben