Buderus Brennwerttherme nach 17 Jahren erneuern?

Diskutiere Buderus Brennwerttherme nach 17 Jahren erneuern? im Allgemeine Fragen Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo, ich überlege meine aktuelle Buderus GB122-19 Brennwerttherme mit 160 Liter Warmwasserspeicher SU 160/1W, beides Baujahr 2003 zu...

Zusan

Threadstarter
Mitglied seit
17.05.2020
Beiträge
12
Hallo,

ich überlege meine aktuelle Buderus GB122-19 Brennwerttherme mit 160 Liter Warmwasserspeicher SU 160/1W, beides Baujahr 2003 zu modernisieren und hatte mir dazu auch bereits ein Angebot eingeholt. Vielleicht könnt ihr mir bei den in diesem Zusammenhang entstandenen Fragen weiterhelfen:

1. Die Buderus-Therme funktioniert eigentlich noch recht zuverlässig, hat aber eben nicht diese Pumpen für den Heizkreislauf, die bereits besonders energiesparend sind. Ich weiß die genaue Bezeichnung leider nicht. Meine sind je Heizkreislauf mit 93W Leistung angegeben. Würdet ihr trotz des eigentlich recht zuverlässigen Betriebs der Buderus-Therme einen Austausch für sinnvoll halten, auch wegen der aktuellen Fördermöglichkeiten und der energiesparenden Pumpen?
2. Ich habe ein Austausch-Angebot erhalten und mir wurde eine Viessmann Vitodens 222-F mit jedoch nur 100 Liter Warmwasserspeicher erhalten. Auf meine Nachfrage warum auf einmal 60 Liter weniger Speicher ausreichen, um einen 4 Personen-Haushalt zu versorgen wurde mir mitgeteilt, dass die Vitodens mit einem Schichtladespeicher arbeitet, der mit einem geringeren Speicher dieselbe Versorgung erreichen kann. Konkret wurde dies mit einem 350 Liter Warmwasserspeicher verglichen. Haltet ihr das für plausibel?

Gibt es sonst noch Hinweise und Informationen, die ich berücksichtigen sollte?

Vielen Dank schonmal.
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
7.714
Auf meine Nachfrage warum auf einmal 60 Liter weniger Speicher ausreichen, um einen 4 Personen-Haushalt zu versorgen wurde mir mitgeteilt, dass die Vitodens mit einem Schichtladespeicher arbeitet, der mit einem geringeren Speicher dieselbe Versorgung erreichen kann
Welche Wasserhärte im Trinkwasser liegt denn vor ? Davon ist der Einsatz eines Schichtladespeichers abhängig.
 

Zusan

Threadstarter
Mitglied seit
17.05.2020
Beiträge
12
Laut Angaben auf der Webseite der Betreibers rhenag liegt die Wasserhärte bei 5,4dH.
 
ThW

ThW

Fachmann
Mitglied seit
06.05.2014
Beiträge
4.647
Standort
Pinneberg

KarlZei

Experte
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
1.343
auch wegen der aktuellen Fördermöglichkeiten [...]
Es gibt, abgesehen von vernachlässigbaren Kleinigkeiten, keine Förderung (mehr) für den alleinigen Heizgerätetausch. Da muss ein nennswerter Anteil Erneuerbare Energie dabei sein; z.B. Solarthermie (25% Anteil).
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
2.029
Standort
immer ganz tief drin
Konkret wurde dies mit einem 350 Liter Warmwasserspeicher verglichen. Haltet ihr das für plausibel?
Nein. Die 350 Liter sind sicher eine Miss Verständnis. An sich sagt man beim SLS so Faktor 1,5 ggü einem normalen Speicher. Auskunft gibt an sich immer die sogenannte "NL-Zahl" des Speichers, die ausweist wieviele "Norm-Haushalte" damit versorgt werden können.
Aber ein SLS ist DIE perfekte Lösung: absolute Hygiene bei der Erwärmung, wenig rumstehendes Wasser. Hohe Effizienz mit Brennwertnutzung bei der Beladung. Und sogar noch quasi-Not-Dauerbetrieb wie ein Durchlauferhitzer, sollte das Volumen DOCH einmal verbraucht sein. Wobei man mM nach (zumindest bei der alten Regelung) ZWEI WW-Speicher-Temperaturen programmieren konnte.
Die 222er ist das "Billig"-Modell der 333er!
 

Zusan

Threadstarter
Mitglied seit
17.05.2020
Beiträge
12
Super!!! Vielen Dank für das schnelle und umfangreiche Feedback. Ich versuche mal die Anmerkungen und Fragen im Fließtext zu beantworten:

Mein Haus in dem sich die GB122 befindet wurde 2003 über einen Bauträger gebaut, der damalige Sanitärfachbetrieb hat nach meiner Meinung und auch der Meinung der bisher im Haus befindlichen Fachunternehmen sehr gut gearbeitet, wollte aber aufgrund der Entfernung nach dem Bau, neben der Gewährleistung, keine Wartung übernehmen. Das habe ich seitdem mit 2 verschiedenen lokalen Fachbetrieben abgedeckt von denen mir jetzt einer das Angebot gemacht hat.

Im Angebot ist schriftlich eine BAFA-Förderung von 1.700 Euro angegeben. Ich hatte das mit der Förderung eigentlich auch so verstanden, wie @KarlZei das geschrieben hat und daher nachgefragt, aber mir wurde bestätigt, dass es eine Förderung geben würde. Das würde ich dann bei Beauftragung aber noch einmal verbindlich vereinbaren.

Den 350-Liter-Vergleich (zu meinem 160-Liter seperaten Speicher) hat einer der Meister des Fachbetriebs bei dem ich das Angebot eingeholt habe per Mail schriftlich genannt. Hmmm. Aber Faktor 1,5 (100L x 1,5 = 150 Liter, also ca. 160 Liter ;-) ) würde ja immer noch knapp passen.

Ich weiß nicht, ob das erlaubt ist, bitte sagt mir wenn nicht, aber ich nenne hier auch mal die Preise: knapp 9.700 für die o.g. Vitodens abzüglich 1.700 BAFA-Förderung, also 8.000 Investment für mich. Wenn ich jetzt grob ca. 150 Euro Stromkosten/Jahr und 100 Euro Gaskosten/Jahr als Ersparnis ansetze, dann ist das aber nach meiner Meinung doch eigentlich noch nicht so viel, dass sich ein Austausch lohnen würde. Oder nehme ich hier völlig falsche Zahlen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
2.029
Standort
immer ganz tief drin
Aber Faktor 1,5 (100L x 1,5 = 150 Liter, also ca. 160 Liter ;-) ) würde ja immer noch knapp passen.
Ehrlichgesagt: diese Geräte versorgen reihen-weise nicht nur Reihen-Häuser sondern auch sonstige Gebäude mit 4-5 Personen und da gabs "nie Probleme" - soweit mir das beaknnt ist. Absolut "state of the art", seit bald 20 Jahren bewährt. Sonst hätts ja auch nicht jeder Hersteller im Programm.
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
26.525
Den 350-Liter-Vergleich (zu meinem 160-Liter seperaten Speicher) hat einer der Meister des Fachbetriebs bei dem ich das Angebot eingeholt habe per Mail schriftlich genannt. Hmmm. Aber Faktor 1,5 (100L x 1,5 = 150 Liter, also ca. 160 Liter ;-) ) würde ja immer noch knapp passen.

Egal.... der 100l Schichtladespeicher reicht locher.
Wir haben im 4 Personen Einfamilienhaus einen 46l Schichtladespeicher....... und Warmwasser reicht locker - auch wenn mehrere Zpfstelen gleichzeitig bedient werden
 

KarlZei

Experte
Mitglied seit
04.11.2018
Beiträge
1.343
Oder ist die Vitodens "Renewable Ready"?
Das ist abhängig von der verbauten Regelung. Es kann aber ein Solarregelungsmodul nachgerüstet werden (beim 333-F nach meiner Kenntnis enthalten), damit der 222-F die Bedingung erfüllt. Der Punkt ist aber, dass Du die Förderung nur behalten darfst, wenn die Solaranlage den Förderbedingungen entspricht und innerhalb von 2 Jahren installiert wird. Ansonsten ist das Geld wieder weg. Ohne Energieberater geht hier letztlich nichts.
Und wenn Du tatsächlich Solarthermie nachrüsten willst, dann brauchst Du nach meiner Einschätzung eine anders aufgebaute Heizanlage. Den WW-Speicher im Vitodens kann man bei Solarthermie vergessen.

Wenn damit "Bio-ERDgas-geeignet" gemeint ist, dann IST sie das, ja.
Ja, Bio-Erdgas kann sie. Hier geht es aber darum, dass die Regelung mit Erneuerbarer Energie umgehen kann. Braucht eine gemeinsame Regelung für Heizen/WW mit Gas und z.B. Solarthermie.
 
Rudi Carrera

Rudi Carrera

Mitglied seit
20.10.2019
Beiträge
245
Standort
Bornum am Harz
Du könntest deine Anlage noch weiter betreiben, aber die Pumpen gegen Hocheffizienzpumpen tauschen lassen. Das ist förderungswürdig. Auch ein hydraulischer Abgleich mit Austausch dazu benötigter Elemente ist förderungswürdig. Förderungshöhe beträgt 30%. Eventuell läuft deine Anlage ja noch ein paar Jährchen.

Aber ich weiß schon, warum du 1700 Euro Förderung angeboten bekommen hast. Das schreibe ich hier aber lieber nicht.... Das find ich eher als Grauzonenbericht....
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
2.029
Standort
immer ganz tief drin
Es wird aber wahrscheinlich SO sein, dass Buderus die integrierte Pumpe NICHT für einen Austausch gegen eine HE-Pumpe zulässt.
Es ist ein gravierender Unterschied ob ich ein Durchlaufgerät mit 1-2 Liter Wasserinhalt oder einen Kessel mit 10-20 Liter Wasserinhalt habe. Das Durchlaufgerät überhitzt bzw schaltet zu schnell ab und wieder an bei geringer Umlaufwassermenge.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
5.921
Standort
dem Süden von Berlin
Meine sind je Heizkreislauf mit 93W Leistung angegeben.
und der energiesparenden Pumpen?
Vorsicht mit dem Glauben! diese Pumpen laufen in der kleinsten Leistung, meistens 10 Watt, ständig! Das sind dann 88 kWh im Jahr ! Dazu kommt dann der Leistungslauf wenn der Brenner an ist meistens mit ca 40 Watt. Das sind dann auch noch mal 88 KWh im Jahr in der Summe 176 kWh für diese energiesparenden Pumpe.
Deine jetzige Pumpe mit 93 kW wird im Jahr so ca 160 - 170 kWh benötigen! Auf jeden Fall wirst du mit der energiesparenden Pumpe, Strom sparen!

An der Relation ändert sich nichts, auch wenn du andere Nutzungsbedingungen hast. Was du jetzt für die Pumpe an Strom benötigst, wirst du auch mit der energiesparenden Pumpe benötigen.

Da wirst du dann hier zornig nachfragen (wenn du es überhaupt merkst) warum das so ist. Jetzt weist du es im Voraus! Die meisten fallen darauf rein weil die Werbeaussage "Pumpe benötigt weniger Strom" (gemeint weniger Leistung) isoliert betrachtet ja richtig ist. Bedenke, bezahlen musst du nicht die Leistung =kW sondern kWh!
Das kleine "h" macht den Unterschied!
 
Dr Schorni

Dr Schorni

Experte
Mitglied seit
16.01.2020
Beiträge
2.029
Standort
immer ganz tief drin
Deine jetzige Pumpe mit 93 kW wird im Jahr so ca 160 - 170 kWh benötigen! Auf jeden Fall wirst du mit der energiesparenden Pumpe, Strom sparen!
An der Relation ändert sich nichts, auch wenn du andere Nutzungsbedingungen hast. Was du jetzt für die Pumpe an Strom benötigst, wirst du auch mit der energiesparenden Pumpe benötigen.
Aber WAS denn nun?? Strom sparen, dann wieder nicht oder vielleicht doch oder eher nein?! Wenn eine leistungsgeregelte HE-Pumpe dieselben Einschaltzeiten wie die vorhergehende Pumpe hat MUSS sie doch, da sie weniger Arbeit leistet UND effizienter ist, weniger Strom verbrauchen, alles andere wäre doch Nonsens.
 
Rudi Carrera

Rudi Carrera

Mitglied seit
20.10.2019
Beiträge
245
Standort
Bornum am Harz
Häh? Wenn die eine Pumpe 88KW/h braucht, die andere 170, dann sind doch 88 weniger, als 170???? Also rechnerisch so um die 82KWh. Das wären knapp 25 Euro Stromkosten je Jahr weniger.
 
Wolfhaus

Wolfhaus

Experte
Mitglied seit
21.12.2014
Beiträge
5.921
Standort
dem Süden von Berlin
dieselben Einschaltzeiten wie die vorhergehende Pumpe hat MUSS sie doch, da sie weniger Arbeit leistet UND effizienter ist, weniger Strom verbrauchen
Aber sie läuft IMMER, dafür mit unterschiedlicher Leistung aber in der Summe ist dann der Stromverbrauch gleich! Was sie einspart beim Heizen legt sie dann wieder durch den ständigen Dauerlauf, wieder darauf.
 
Thema:

Buderus Brennwerttherme nach 17 Jahren erneuern?

Buderus Brennwerttherme nach 17 Jahren erneuern? - Ähnliche Themen

  • Buderus Fehlermeldung

    Buderus Fehlermeldung: Hallo Forumsmitglieder, Habe Buderus Logano Plus GB202-15 + Speicher Warmwassererwärmer Logalux SU160/1 + Funkraumcontroller RC20RF. Seit Wochen...
  • Buderus Loganatherm 02.30/03.10A austauschpflichtig?

    Buderus Loganatherm 02.30/03.10A austauschpflichtig?: Hallo zusammen, in unserem Haus ist aktuell eine Ölheizung der Firma Buderus (BJ 1980) verbaut. Dabei handelt es sich um eine Buderus Loganatherm...
  • Buderus Logamatic 4211

    Buderus Logamatic 4211: Hallo! Vieleicht kann mir ja jemand helfen kann ich die aufheizug des Boilers stoppen? Obwohl im Moment alle Heizfuntionen abgestellt sind als...
  • neue Gas-Brennwerttherme gesucht Vaillant oder Buderus ?

    neue Gas-Brennwerttherme gesucht Vaillant oder Buderus ?: Wir müssen einen neuen Heizkessel einbauen lassen und haben nun 2 Angebote. Unser Haus hat eine Wohnfläche von 168qm. Wir sind momentan 2...
  • "Kleinste" Buderus Brennwerttherme Erdgas?

    "Kleinste" Buderus Brennwerttherme Erdgas?: Falls unsere "Atola" den Geist aufgibt (15 Jahre alt), soll eine Buderus Brennwerttherme der Nachfolger werden. Bisher ist die "Atola" topfit...
  • Ähnliche Themen

    • Buderus Fehlermeldung

      Buderus Fehlermeldung: Hallo Forumsmitglieder, Habe Buderus Logano Plus GB202-15 + Speicher Warmwassererwärmer Logalux SU160/1 + Funkraumcontroller RC20RF. Seit Wochen...
    • Buderus Loganatherm 02.30/03.10A austauschpflichtig?

      Buderus Loganatherm 02.30/03.10A austauschpflichtig?: Hallo zusammen, in unserem Haus ist aktuell eine Ölheizung der Firma Buderus (BJ 1980) verbaut. Dabei handelt es sich um eine Buderus Loganatherm...
    • Buderus Logamatic 4211

      Buderus Logamatic 4211: Hallo! Vieleicht kann mir ja jemand helfen kann ich die aufheizug des Boilers stoppen? Obwohl im Moment alle Heizfuntionen abgestellt sind als...
    • neue Gas-Brennwerttherme gesucht Vaillant oder Buderus ?

      neue Gas-Brennwerttherme gesucht Vaillant oder Buderus ?: Wir müssen einen neuen Heizkessel einbauen lassen und haben nun 2 Angebote. Unser Haus hat eine Wohnfläche von 168qm. Wir sind momentan 2...
    • "Kleinste" Buderus Brennwerttherme Erdgas?

      "Kleinste" Buderus Brennwerttherme Erdgas?: Falls unsere "Atola" den Geist aufgibt (15 Jahre alt), soll eine Buderus Brennwerttherme der Nachfolger werden. Bisher ist die "Atola" topfit...

    Werbepartner

    Oben