Brötje WGB-K 20 E verliert Druck - Systemtrenner?

Diskutiere Brötje WGB-K 20 E verliert Druck - Systemtrenner? im Brötje Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo zusammen, Tl;DR: Stetiger Druckverlust, anscheinend auch bei Warmwasserverbrauch aus Speicher bzw. wenn Speicher leer. ich wende mich an...

Baumtreter

Threadstarter
Mitglied seit
24.03.2018
Beiträge
7
Hallo zusammen,

Tl;DR: Stetiger Druckverlust, anscheinend auch bei Warmwasserverbrauch aus Speicher bzw. wenn Speicher leer.

ich wende mich an dieses Fachforum, da ich mit meinem Latein am Ende bin. Wir haben bei uns eine Brötje WGB-K 20 E mit integriertem 60 Liter Trinkwasserspeicher.

Installiert wurde Sie vor 5 Jahren, wurde auch brav jährlich gewartet und hat bis dahin auch tadellos Ihren Dienst verrichtet. Der Druck betrug die ganze Zeit 1,5 Bar

Seit der letzten Wartung jedoch haben wir nur Ärger. Wie sich herausstellte, war der Wärmetauscher verstopft, was wohl ein bekanntes Problem beim o.g. Modell ist. Der Monteur gab nicht kampflos auf und hat es nach einer Stunde geschafft, den Wärmetauscher komplett zu gereinigt wieder einzubauen. Heizung aufgefüllt, angemacht, lief. Alles perfekt also. Als Tip gab der Monteur mir noch mit auf den Weg, die Füllarmatur immer geschlossen zu halten (bei der Installation der Heizung wurde mir nahgelegt es immer offen zu lassen aber nun gut) - Erwähnenswert: Nach der Aktion betrug der Druck auf einmal 2 Bar.

Nach ca. 3 Wochen jedoch, stellte ich fest, dass es enorm kalt im Haus war. Ich kontrollierte sofort die Heizung und stellte fest, kein Druck mehr und unten drunter alles Nass. Von hier an beginnt nun mein Leidensweg.

Das "Leck" konnte ich nicht eindeutig identifizieren. Das Wasser befand sich auch nicht unterhalb des Sicherheitsventils sondern eher in der Nähe des Sicherheitsventils des Warmwasserspeichers. Der hinzugerufene Monteur konnte auch keinen Fehler feststellen und zog unverrichteter Dinge wieder ab. Auf die Frage hin, ob das MAG vielleicht defekt sein schüttelte er den Kopf. War alles bestens bei der letzten Wartung. Die Heizung behielt zwar den Druck, hatte aber Druckschwankungen im 0,2-0,3 Bar Bereich, je nachdem ob gerade "leerlauf" war oder geheizt wurde.

Ein paar Tage später kontrollierte ich wieder die Situation und stellte fest, dass wieder Wasser ausgetreten war. Wieder im Bereich des SV des WWS Der Monteur (ein anderer diesmal) wurde wieder herbei bestellt und auch er konnte das "leck" abermals nicht finden, meinte aber, aufgrund der Druckschwankungen sei das MAG defekt und sollte getauscht werden ebenso das Sicherheitsventil des WWS, da dieses schwitzt und er vermute das da das Wasser herkomme. Auf die Frage hin, ob das physikalisch überhaupt möglich sei, dass das Heizungswasser sich mit dem Trinkwasser vermische schüttelte auch er den Kopf und meinte, dass das aktuell das einzige wäre, was er sich erklären könne. Auch er zog unverrichteter Dinge wieder ab mit der Aufgabe, mir ein Angebot über den Tausch des MAG´s zu erstellen. Dieses ist intern und ich habe kein Platz für ein externes.

Ein paar Tage später war es unter der Heizung wieder feucht. Die Ursache konnte ich jedoch finden: Die Prüfschraube des Rückflussverhinderes eines Schrägsitzventils, mit welchem ich einen Heizkreislauf trennen kann, war leicht aufgedreht. Hier floss die ganze Zeit das Wasser aus.

Ein beruhigendes Gefühl machte sich breit. Die Heizung lief mit konstantem Druck zwischen 1,4 und 1,6 Bar. Bis gestern morgen. Morgens fing auf einmal an der Heizkörper im Schlafzimmer leicht zu gluckern. Diesem wollte ich nach meiner Dusche kontrollieren. Als ich aus der Dusche im OG stieg und meine Frau noch am Duschen im EG war stellte ich fest, dass der Druck auf knapp unter 1,3 Bar abgesunken war. Wasser war keines zu sehen. Ich dachte mir, durch das gluckern sollte ich den Heizkörper vielleicht entlüften. Also stellte ich die Heizung ab und wartete bis sie abgekühlt war. Der "gluckernde" Heizkörper jedoch war gänzlich frei von Luft und so füllte ich das Wasser wieder bis auf einen Druck von 1,6 Bar wieder auf. Heizung an und gut. Nach ein paar Minuten, kontrollierte ich wieder den Heizungsdruck: 2 Bar. Teilweise sogar 2,1 Bar.

Das war gestern vormittag. Seither fällt der Druck immer wieder ab. Meine Frau hat mir gestern ein Bild geschickt welches den Manometer bei 1,9 Bar zeigt bei einer Kesseltemperatur von 56.4 Grad. Jetzt aktuell bei knapp 52 Grad ist der Druck bei 1,8 Bar. Schalte ich auf den Schornsteinfegermodus zum manuellen hochheizen steigt der Druck auf 2,2 Bar bei 76 Grad Kesseltemperatur. Nach dem Abschalten des Wartungsmodus fällt der Druck langsam aber stetig auch wieder ab.

Ich lese immer wieder, dass Druckschwankungen normal sind durch das ausdehnen des Wassers bei Erwärmung, bin mir aber nicht sicher, ob das noch normal ist. Vielleicht doch MAG?

Weiterhin ist es mir unschlüssig, warum das ganze jetzt nach der Wartung und Reinigung des Wärmetauschers auftritt. Kann es sein, dass der WT defekt ist? Ein Riss oder so? Der Monteur meinte, man sieht keine spuren von Wasseraustritt.

Ob das Sicherheitsventil der Heizung jemals ausgelöst hat, kann ich nicht genau sagen. Ich habe die Vermutung dass es letztens der Fall war, als ich nicht zu Hause war und meine Frau Panik hatte bei 1,6 Bar und auffüllen wollte. Auf den danach zugesandten Handyfotos sah man ein paar Spritzer Wasser auf Boden und Leitung unter dem Ventil. In meiner Gegenwart hatte ich es bisher nie gehabt.

Des weiteren habe ich gerade eben beobachtet, wie der Druck um 0,1 Bar abgesunken ist, als meine Frau sich eine Wanne zum baden halt einlaufen lassen. Kann es sein, dass Heizwasser ins Brauchwasser gelangt?

Danke für eure Hilfe
 

corsa

Mitglied seit
19.10.2016
Beiträge
135
Heizwasser kommt keins in den Kreislauf. Wenn du die Heizung drucklos machst, kannst du das MAG mit einem einfachen Reifendruckprüfer messen. Wahrscheinlich ist das interne MAG sowieso zu klein, dann hast du trotz intaktem MAG Druckschwankungen
 

Baumtreter

Threadstarter
Mitglied seit
24.03.2018
Beiträge
7
HI Corsa,

danke für das schnelle Feedback.

Das MAG hat 12 Liter. Hab jetzt schon öfter gehört, dass es wohl zu klein ist für unsere 9 Heizkörper auf 2 Etagen aber leider ist kein Platz für ein externes.

Ich frage mich nur, warum der Druck abfällt, beim einlassen der Badewanne oder wenn wir beide zeitlgleich im EG und OG duschen? Kann es sein, dass der Wärmetauscher doch defekt ist?
 

Der Wubbel

Mitglied seit
11.01.2018
Beiträge
107
corsa schrieb:
Wahrscheinlich ist das interne MAG sowieso zu klein, dann hast du trotz intaktem MAG Druckschwankungen
Genauso ist es, wenn du nur das inerne MAG hast sind die Schwankungen normal.Je nach Sicherheitsventil löst es erst ab 2,5 oder 3bar aus, wenn is intakt ist. EVTL kannst du ja einen kleinen Behälter drunter hängen und beobachten. Man darf die Füllarmatur auflassen, ich rate aber auch immer davon ab. Grüsse ;)
 

Der Wubbel

Mitglied seit
11.01.2018
Beiträge
107
Baumtreter schrieb:
Ich frage mich nur, warum der Druck abfällt, beim einlassen der Badewanne oder wenn wir beide zeitlgleich im EG und OG duschen?
Weil bei Speicherwärmung wesentlich weniger Heizwasser erhitzt wird sprich weniger ausdehnung, müsste dann aber wieder steigen bei Heizungerwärmung
 

Baumtreter

Threadstarter
Mitglied seit
24.03.2018
Beiträge
7
Danke für die Antwort. Es beruhigt mich zumindest das kein Heizwasser in den Trinkwasserspeicher gelangt. Mit einer schwangeren Frau und einer Katze macht mich der Gedanke daran schon sehr nervös.

Ich habe zum Test eben nochmal den Wartungsmodus angeschmissen um zu sehen ob der Druck steigt. Tut er soweit auch. Weiß nur nicht, ob es so bleibt.

Kurz für mein Verständnis (bin Laie, entschuldigt diesen Umstand bitte):

Was hat der Manometer für den Heizungsdruck mit dem erwärmen des Trinkwassers zu tun? Bzw. wie wird der Druck durch das erhitzen beeinflusst?
 

corsa

Mitglied seit
19.10.2016
Beiträge
135
Der Druck steigt, weil das Heizwasser erhitzt wird, was wiederum dein Trinkwasser erwärmt.

Bei 2 Etagen mit der Heizung im Keller bei ca. 2,80 Heschosshöhe kommt man ca auf 8 m bis zum höchsten Heizkörper. Dementsprechend würde ein Druck im kalten Zustand von 1,0 bar reichen. Weniger Heizwasser lässt deine Druckschwankungen milder ausfallen. Komisch dass ein Heizkörper gluckert, 1,3 bar sollten dicke ausreichen. Beim Entlüften den Thermostatkopf zudrehen und ein paar Minuten warten, bevor du entlüftest.

P.s. Eventuelles der Heizkörper „Kontergefälle“ , dementsprechend setzt sich die Luft nicht am Stopfen ab, sondern am Thermostatventil. Wenn du dir das zutraust, kannst du vorsichtig mal die Thermostatventilverschraubung lösen: Achtung Wasser
 

Baumtreter

Threadstarter
Mitglied seit
24.03.2018
Beiträge
7
Das der Druck steigt durch die Ausdehnung ist mir bewusst. Dass er jedoch fällt bei Trinkwasserentnahme...das erschließt sich mir nicht ganz.

Die Heizung befindet sich im EG. Keller ist keiner vorhanden. Kann ich dann davon ausgehen, dass das MAG defekt ist? Oder eher normal Zustand?
 

corsa

Mitglied seit
19.10.2016
Beiträge
135
Würde den Druck auf 1 bar absenken und mal schauen wie sich der Druck beim Erhitzen entwickelt. Ein MAG ist schnell geprüft, allerdings muss dazu der Kessel drucklos gemacht werden. Lebenszeit irgendwo zwischen 3 - 8 Jahren. Kenne das Gerät zwar nicht so gut, aber minimale Druckschwankungen treten manchmal bei manchen Geräten auf, wenn eine hydraulische Umstellung bei Warmwssserbetrieb durch Umschaltventil stattfindet
 

Baumtreter

Threadstarter
Mitglied seit
24.03.2018
Beiträge
7
Danke. Ich werd das mal testen.

Noch eine abschließende Frage: Wo geht das ganze Wasser denn hin? Oder liegt das daran, dass durch ein defektes MAG mehr Luft ins System kommt?
 

Baumtreter

Threadstarter
Mitglied seit
24.03.2018
Beiträge
7
Hallo zusammen,

für die, die es interessiert: Das Problem ist gefunden. Tatsächlich eine "Leckage". Die Heizleitungen für die Küche verlaufen unter der Kellerdecke. In/An diesen Leitungen hat man Kugelhähne installiert, wohl zum Wasser ablassen. Eines davon hat getropft. Kappe drauf. Druck bleibt konstant.

Danke trotzdem nochmal allen für die Tips.

Schönes Wochenende!
 

Baumtreter

Threadstarter
Mitglied seit
24.03.2018
Beiträge
7
Hallo zusammen!

Ich muss mich wieder melden. Meine Brötje verliert immer noch Druck. Nicht mehr soviel (0,2-0,3 Bar in zwei Wochen) aber stetig.

Ich konnte bereits ein undichtes Schrägsitzventil identifizieren. ABER: Auch der Systemtrenner spuckt ab und an mal Wasser wenn er zu (!) ist. Ich gehe davon aus, dieser ist defekt und muss getauscht werden. Wäre denn dieser auch für den Druckverlust IN der Heizung verantwortlich wenn geschlossen?

Danke für eure Hilfe!
 

elo22

Mitglied seit
12.12.2010
Beiträge
172
Schrägsitzvenil in der Heizung?

Lutz
 
Thema:

Brötje WGB-K 20 E verliert Druck - Systemtrenner?

Brötje WGB-K 20 E verliert Druck - Systemtrenner? - Ähnliche Themen

  • Vaillant ecotec plus VC266/5-5 oder Brötje Ecotherm Plus WGB 15-38 Serie H??

    Vaillant ecotec plus VC266/5-5 oder Brötje Ecotherm Plus WGB 15-38 Serie H??: Hallo liebe Gemeinde, ich bin neu hier und benötige dringend Euren fachmännischen Sachverstand. Unser Fachmann möchte uns die Brötje Anlage...
  • Probleme nach Heizkörper Tausch Brötje Midiprofil

    Probleme nach Heizkörper Tausch Brötje Midiprofil: Hallo liebe User, es geht sich um folgendes und zwar habe ich aufgrund einer Renovierung den Heizkörper getauscht. In einem Raum von 19 qm² mit...
  • Brennerstörung 131 - Brötje SOB 40 C

    Brennerstörung 131 - Brötje SOB 40 C: Hallo, ich schreibe hier da ich Verzweifelt bin! Vor ungefähr 7 Jahren wurde eine neue Heizungsanlage (Brötje) bei mir eingebaut, welche leider...
  • Weishaupt WTC GB 25 oder Brötje BBS EVO 20 ???

    Weishaupt WTC GB 25 oder Brötje BBS EVO 20 ???: Nun ist es soweit, unsere alte Gastherme soll ersetzt werden. Das war eine BENRAAD VR-W/B25, Bj. 1993. Nun steht die Wahl zwischen Weishaupt WTC...
  • Wasser nachfüllen Brötje WSx/WTX

    Wasser nachfüllen Brötje WSx/WTX: Ich müsste Wasser nachfüllen bin mir aber unsicher wie kann mir das jemand kurz erklären
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben