Brenner geht regelmäßig auf Störung - Fehler wird nicht gefunden

Diskutiere Brenner geht regelmäßig auf Störung - Fehler wird nicht gefunden im Weishaupt Forum im Bereich Heizungshersteller; Hallo zusammen, ich habe mich hier angemeldet und bereits einiges gelesen - "aber scheinbar" passt nichts ganz genau auf das Problem hier. Wir...

MaikV

Threadstarter
Mitglied seit
07.06.2017
Beiträge
10
Hallo zusammen,

ich habe mich hier angemeldet und bereits einiges gelesen - "aber scheinbar" passt nichts ganz genau auf das Problem hier.

Wir haben einen Buderus Kessel (G125 ECO 21) und einen Weishaupt Brenner (WL5 - PB - H 1.21). Beides 2011 neu installiert.

Vor drei Tagen hatten wir kein warmes Wasser (Heizung ist bereits ausgeschaltet). Zeitlich kurz vorher (ob ein Zusammenhang besteht?) wurde die Elektrik im Haus gemacht und im Heizungskreis flog ständig der FI. Der Elektriker fand dann eine "merkwürdige" Verdrahtung zwischen Zuleitung, Heizung und Heizungsschalter (PE wurde irgendwie missbraucht um den Schalter zu beleuchten) - er hat dann die Versorgung der Heizung ohne den Schalter vorgenommen. FI steht, Heizung ging.

Zurück zum Problem:
Wasser war kalt, Störung 6A wurde angezeigt, das Lämpchen am Brenner blinkte 2 mal wenn man den Schalter vorher etwas mehr als 5 sec. drückte.

Nach Löschen der Fehlermeldung lief die Heizung wieder - bis zum nächsten Ausfall.

Gestern war nun der Monteur da.

1) Austausch der Elektroden (waren ziemlich 'runter)
2) Reinigung dieses Flammenwächters? - Das Teil, das die Flamme "beobachtet"
3) allg. Reinigung
4) Alles mögliche gemessen (Druckabschalter, etc ...)
5) Steuergerät für den Betrieb gewechselt

Alles in allem trat die Unterbrechung natürlich nicht auf, als der Monteur da war. Er stellte während seiner Arbeit aber fest, dass sich der Brenner (oder Kessel) nicht so verhalten würde, wie er soll.

Er schaltete auf Schornsteigerfegermodus - der Brenner ging nach einiger Zeit aus, blieb aber im Ölvorwärmmodus - auch der Kessel zeigte an, dass er Wärme anfordert. Nach einiger Zeit sprang der Brenner auch wieder an und machte weiter. Wir konnte keine Zeit feststellen nach der ausging oder Temperatur ... mal bei 65, dann wieder 72, dann 68 Grad.

Er hat den Brenner dann direkt an die Steckdose angeschlossen - da lief er durch, bei 85 Grad wurde er dann wieder vom Strom getrennt.

Sobald aber der Brenner durch die Heizung selbst angesteuert wird, schaltet er sich regelmäßig in diese Art "Standby" und heizt nicht durch.

Heute früh war die Störung wieder da - Kessel zeigt "6A", Lampe blinkt 2 mal - REset funktioniert, Kessel sprang nach wenigen Minuten an und heizte auf Zieltemperatur.

Was kann das sein? Da der Brenner direkt an der Steckdose durchlief, glaube ich Ölzufuhr und so auschliessen zu können? Steuergerät wurde getauscht und zurückgebaut (übrigens wollte der Monteur über einen Adapter etwas messen, genau habe ich es nicht verstanden, Flammenstrom? - dabei hat er eine Kurzschluss erzeugt und die Sicherung des TEst-Steuergerätes gehimmelt. Meine Sicherung für die Heizung flog auch 'raus).

Natürlich fahren wir heute in den Urlaub - das Problem bleibt am Untermieter hängen. Ich würde dem Monteur aber gerne den einen oder anderen Tipp geben ....

Danke für's Lesen und Antworten!
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.153
Wie sieht denn die Ölversorgung aus?
Einstrang? Zweistrang? Außendurchmesser der Ölleitung?

MaikV schrieb:
der Brenner ging nach einiger Zeit aus, blieb aber im Ölvorwärmmodus - auch der Kessel zeigte an, dass er Wärme anfordert. Nach einiger Zeit sprang der Brenner auch wieder an und machte weiter. Wir konnte keine Zeit feststellen nach der ausging oder Temperatur ... mal bei 65, dann wieder 72, dann 68 Grad.
Das passt alles.

MaikV schrieb:
Sobald aber der Brenner durch die Heizung selbst angesteuert wird, schaltet er sich regelmäßig in diese Art "Standby" und heizt nicht durch.
Das passt auch.
 

MaikV

Threadstarter
Mitglied seit
07.06.2017
Beiträge
10
Moin,
komme wegen Urlaub nicht so oft online.

Ein- oder Zweisttrang ..... Vom Tank bis zum Filter 1 Strang, danach 2 zum Brenner. Die Feste Leitung zum Filter hat einen Durchmesser von geschätzt 10/12 mm. Kann erst in 1 Woche messen.

So läuft die Heizung seit Jahren. Und "überbrückt" lief sie ja durch, daher wurde die Ölversorgung erstmal "ausgeschlossen" ?

Das Verhalten, Pausen zu machen, ist normal? Der Monteur meinte, das wäre nicht normal, sie müsse bis zur Max-Temp aufheizen solange Anforderungen da sind?
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.153
Fehler gefunden.

Die jetzige Ölversorgung ist für Anlagen von ca 400 KW - ca 1200 KW

Die Ölleitung ist viel zu groß. Dadurch gast das Öl aus und der Brenner bekommt immer wieder Luftblasen.

Laß die Ölleitung tauschen. Die neue Ölleitung hat einen Außendurchmesser von 6 mm.

Ggf solltest du den Monteur gleich mit tauschen. ;) Wenigstens den Funktionsablauf einer Ölheizung sollte man kennen.
 
tricotrac

tricotrac

Fachmann
Mitglied seit
17.07.2013
Beiträge
5.689
Hausdoc schrieb:
Laß die Ölleitung tauschen. Die neue Ölleitung hat einen Außendurchmesser von 6 mm.
Falls der Wärmeerzeuger und die Öllagerstätte sich auf gleicher Ebene befinden reicht eine Leitung mit Durchmesser 6mm (außen) bis zu einer thermischen Kesselleistung von 100 KW !. Das ist eine Grundvoraussetzung zur weiteren Fehlersuche. Alternativ kann der Ölbrenner auch über einen längeren Zeitraum aus einem Kanister betrieben werden. Läuft dieser dann störungsfrei durch, so ist der Fehler eindeutig in der Ölversorgung zu suchen.
Des weiteren empfehle ich für alle Arbeiten an Heizölanlagen den Einsatz eines Fachbetriebs mit der rechtlichen Zulassung nach §62 Wasserhaushaltsgesetz. Nur diese Betriebe sind berechtigt Arbeiten an Heizölanlagen auszuführen.
 

MaikV

Threadstarter
Mitglied seit
07.06.2017
Beiträge
10
Danke.

Wir sind aus dem Urlaub zurück, und der Mieter hatte die Heizung brav 2mal täglich resettet ....

Ich rufe die Firma also gleich mal an und spreche dabei mal die Ölzufuhr an.

Heute war ich zufällig "vor Ort" im Keller, als die Heizung auf Störung ging:

1) Brenneranforderung, Ölvorwärmung beginnt (dauert gefühlt echt lange ... bestimmt 2 Minuten)
2) Gebläse springt an, Zündung
3) Brenner läuft

nach einiger Zeit ging er aus - der Kessel hat aber weiter "Heizen" angefordert.
Quasi umgehend wollte der Brenner wieder starten - also... der Lüfter war gerade zur Ruhe gekommen, da lief er wieder an - keine Pause zur Vorwärmung oder sonstwas.

Direkt nach dem Anlaufen des Gebläses ging er auf Störung 6A.
 

MaikV

Threadstarter
Mitglied seit
07.06.2017
Beiträge
10
Also den HB zu wechseln scheint nicht abwegig - der meldet sich doch echt einfach nicht zurück ....

Folgende Ergänzungen für wertgeschätzte weitere Hilfestellungen:

Gestern abend nach dem Reset hatte ich kurz die Meldung "AD 1" im Display. Bevor ich die Service-Taste drücken konnte, war sie weg.

Aber: Ebenfalls scheint seither ständig die Umwälzpumpe (?) im Wasserspeicher zu laufen. Zumindest höre ich entsprechendes Geräusch und meine, es in der Nähe des WW-Speichers lokalisieren zu können.

Ferner:
Entsperren am Brenner führt zu einem kurzen Anlaufen des Gebläses. Dann geht das Lämpchen an (Ölvorwärmung) obwohl der Kessel noch nicht fordert. Wenn der dann fordert (passiert relativ kurz danach) bleibt die Ölvorwärmung aktiv und der Kreislauf beginnt bis zum Ausfall.

Ich würde mal Ölpumpe und Ölvorwärmung checken lassen wollen, oder? Oder kann die Steuerung vom Kessel einen weg haben?

Nun haben wir ja eine Heizung, die aus einem Buderus Kessel mit Weishaupt-Brenner besteht. Was wäre denn aus Forumssicht sinnvoller? Einen Buderus empfohlenen HB oder einen von Weishaupt?
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.153
MaikV schrieb:
Ich würde mal Ölpumpe und Ölvorwärmung checken lassen wollen, oder? Oder kann die Steuerung vom Kessel einen weg haben?
Das ist überall der falsche Weg.

Serviceschlauch in die Brennerleitung und zweifelsfrei feststellen ob hier Luft ist..

Solange das nicht OK ist, kann man auch keinen Öldruck messen ( weil stark schwankend) . Viele unerfahrene Kollegen wechseln hier sinnloserweise die Ölpumpe.
 

MaikV

Threadstarter
Mitglied seit
07.06.2017
Beiträge
10
Danke - ich versuche bereits einen Weishaupt-Partner in der Nähe zu finden, der anstelle des bisherigen Heizungsmanns mal kommt.

Heute früh vorm Duschen:

Natürlich Meldung 6A
Entstört
Neue Meldung: A01 / 810
Kessel ganz ausgeschaltet, wieder an.
Brennvorgang startet - ich sass ungeduscht mit Kaffee im Heizungsraum ....
Brennvorgang endet - Kesseltemperatur von 37 auf 46 Grad gestiegen
Kessel fordert weiter Wärme an / Brennerlampe leuchtet grün
Brenner startet
Anstieg der Teperatur auf 61 Grad
Brennvorgang stoppt
Das Gebläse geht sofort wieder an
Lampe blinkt grün
Brenner geht auf Störung 6A

Wenn ich sofort versuche zu entriegeln, geht das Gebläse an, Lampe blinkt grün, Störung 6A

Nach 10 Minuten konnte ich entriegeln, das Spiel beginnt von vorn.

Wie schon vorher geschrieben, lief auch heute früh irgendeine Pumpe - sehr leise zu hören, deshalb vermute ich, dass sie im WW-Speicher sitzt.

@Hausdoc: Weishaupt-Spezi ist hier besser als Buderus, oder? DIe bisherige Firma, die aber auch den Brenner wartet, macht eher Werbung für B
 
Hausdoc

Hausdoc

Moderator
Mitglied seit
25.12.2008
Beiträge
24.153
MaikV schrieb:
Danke - ich versuche bereits einen Weishaupt-Partner in der Nähe zu finden,
Du brauchst keinen Weishaupt Fachmann . sondern nur einen Brennerfachmann der wenigstens die Grundkenntnisse fer Ölfeuerungstechnik beherrscht.

In welcher Gegend bist du denn zuhause?
 

MaikV

Threadstarter
Mitglied seit
07.06.2017
Beiträge
10
NordOst Ecke vom Bodensee

Man erkennt halt einen Fachmann nicht am Namen .....

Wir haben 2 Bekannte aus dem bereich Sanitär - da fragen wir mal nach ob die nicht was ausprobieren wollen - kostet dann wenigstens nur gemeinsames Bier und das sind ja eigentlich keine Kosten ;)
 

MaikV

Threadstarter
Mitglied seit
07.06.2017
Beiträge
10
Danke!

sind zwar 45 Minuten Anfahrt - aber die Kosten sind nichts im Vergleich zu "ich schau mal was das sein könnte und komm dann nicht mehr wieder ...."

macht es Sinn auf das Forum zu verweisen? Bei Neu-Kontakt erwähne ich gerne wie der zustande kommt.
 

MaikV

Threadstarter
Mitglied seit
07.06.2017
Beiträge
10
Ok - mach' ich.

Es ist zum Mäusemelken - mir fehlt absolut die Zeit, mich um die Heizung zu kümmern....

Zu viel Arbeit, zu viel nicht zu Haus ... egal, andere Baustelle.


Jetzt hat sie regelmäßig neben dem 6A auch noch den A01 / 810.

Das sich die bisherige Firma (mit der ich auch den Wartungsvertrag habe) nicht zurückmeldet macht mich als Endkunden auch echt fuchsig .....
 
ThW

ThW

Fachmann
Mitglied seit
06.05.2014
Beiträge
4.214
Standort
Pinneberg
Moin

Kannst du ein Foto von der Anlage (speziell Rohrleitungsführung vom G125 zum Speicher) machen und hier einstellen (Erweiterte Antwort<Hochladen)?

Dem Störcode nach ist es kein Brennerproblem ... @Moderator ... Tread vielleicht verschieben? ;)

LG ThW
 

MaikV

Threadstarter
Mitglied seit
07.06.2017
Beiträge
10
Speicher? Du meinst den WarmWasser Speicher, nehme ich an?

Der Heizi war dann doch nochmal da - rief an, bat vielmals um sorry und erschien dann.

Aufgrund der "zusätzlichen" Fehler wurde das Fremdbrennermodul "freigelegt" - das war ihm deutlich zu warm, außerdem weist das Plastik aufgrund von Wärmeentwicklung Verfärbungen auf.

Er hatte auch bereits Rücksprache mit Buderus und Weishaupt - daraufhin entschie er sich, das SAFe sowie das Modul auszutauschen.

Nach dem Einsatz des neuen SAFe wurde das Wasser auch wie gewohnt aufgeheizt. Der Brenner heizte den Kessel in gewohnter Manier auf rund 80 Grad auf und pumpte Wasser was das Zeug hielt. Danach schaltete auch der Kessel brav die Heizanforderung ab. Keine Störung.

Irgendwann fing dann das Lämpchen am Fremdbrennermodul an zu blinken und das Display blinkte mit 9Y 501.

Reset ging nicht - erst nach mehrmaligen Ein- und Ausschalten war die Meldung weg.

Seiner Auffassung nach passt das zu einem zusätzlich defekten Modul.

Das soll kurzfristig geliefert sein. Ich bin weiter gespannt.

Gut ist: Wenn kein 9y haben wir zumindest kein WW Problem mehr.
 

MaikV

Threadstarter
Mitglied seit
07.06.2017
Beiträge
10
das war's - beide teile ausgetauscht, er läuft wieder wie eine 1.

danke an alle, die sich mit 'reingehängt haben!

die ölzufuhr lasse ich beim nächsten wartungstermin mal genau beäugen und wenn tatsächlich sinnvoll austauschen, frühjahr 2018 ...
 
Thema:

Brenner geht regelmäßig auf Störung - Fehler wird nicht gefunden

Brenner geht regelmäßig auf Störung - Fehler wird nicht gefunden - Ähnliche Themen

  • Lautes Knallen im Brenner bis Heizung auf Störung geht

    Lautes Knallen im Brenner bis Heizung auf Störung geht: Hallo alle zusammen, Elco Klöckner Systron 25 Logon Plus Ich habe seid einigen Wochen das Problem das meine Heizung sehr laut knallt. Es hört...
  • Seit kurzem: Brenner geht an und aus, heizt selten durch

    Seit kurzem: Brenner geht an und aus, heizt selten durch: Hallo, meine Therme Vailant ecotec exclusiv mit 25 KW, Bj. 2011, meist zwischen 10 und 15 KW begrenzt, macht seit kurzem wie im angehängten Bild...
  • Brenner geht beim Laden des Kessels aus

    Brenner geht beim Laden des Kessels aus: Hallo, ich habe einen Vaillant Kessel mit der Steuerung Colormatic VRC MF. Obwohl die Warmwasserladung auf parallel eingestellt ist,geht der...
  • Hansa Ölbrenner geht immer wieder nach 10 Sekunden auf Störung

    Hansa Ölbrenner geht immer wieder nach 10 Sekunden auf Störung: Hallo, mein Heizungsfachmann (und ich) haben ein Problem mit meinem Ölbrenner. Er war heute hier, um den Kessel zu reinigen und eine neue Öldüse...
  • Brenner geht unregelmäßig sporadisch auf Störung

    Brenner geht unregelmäßig sporadisch auf Störung: Hallo! Meine Buderus Anlage, Baujahr 1994, ist mit dem Brenner BRE 1 und der Steuerungseinheit HS3220 bestückt. Problem: Der Brenner geht...
  • Ähnliche Themen

    Werbepartner

    Oben