Absenkbetrieb versus Ruhemodus

Diskutiere Absenkbetrieb versus Ruhemodus im Weishaupt Forum im Bereich Heizungshersteller; Verehrte Diskutanten, ich bin neu hier im Forum, bringe als interessierter Laie relativ viel Wissen aus meiner Gasheizungszeit mit und möchte zum...
Manfred F-B

Manfred F-B

Threadstarter
Mitglied seit
09.02.2024
Beiträge
11
Verehrte Diskutanten,

ich bin neu hier im Forum, bringe als interessierter Laie relativ viel Wissen aus meiner Gasheizungszeit mit und möchte zum Warmwerden einfach einmal eine Frage stellen.

Absenkbetrieb, ... ja, Absenkbetrieb, ... nein, muss nicht sein, soll nicht sein, ... weiß ich.

Ich habe trotzdem für meine neue WP zwischen 20:00 Uhr und 06:00 Uhr eine moderate Absenkung eingestellt. Ich finde es einfach unbehaglich, morgens um 04:30 Uhr aus dem Schlafzimmer heraus in tageswarme Räume zu kommen. Ich gehe dann soundso erst einmal mit dem Hund und brauche danach im T-Shirt keine Tageswärme bis ca. 08:00 Uhr.

Meine eigentliche Frage: hätte das Deaktivieren der Absenkung, dafür aber das Aktivieren des Ruhemodus mit beispielsweise 65% einen ähnlichen Absenkeffekt? Schließlich könnte doch das auf 65% gedrosselte Außengerät die eingestellten Vorlauftemperaturen des Tagesbetriebs nicht schaffen, oder?

Mache ich hier einen gedanklichen Fehler?

Ich bedanke mich für eine Einschätzung!
 
Zuletzt bearbeitet:

Maik1975

Mitglied seit
26.12.2023
Beiträge
18
Hallo Manfred!

Welche Wärmepumpe haben Sie?
Ich habe eine LS 10 BR und die läuft bei Plusgraden mit 10 % Leistung. Das heißt, weniger geht gar nicht. Daher habe ich für die Nacht (22-4 Uhr) jetzt eine Absenkung geschalten. Mein Haus kühlt in dieser Zeit auch nicht spürbar ab und die WP ist in der Zeit quasi aus.
Wenn das bei Ihnen in etwa genauso ist, nutzt der Ruhemodus also nichts.

LG Maik
 
Manfred F-B

Manfred F-B

Threadstarter
Mitglied seit
09.02.2024
Beiträge
11
Hallo Maik,

ich bedanke mich für die frühe Antwort und bin ob der vielfältigen Eindrücke meiner neuen Anlage noch etwas "reizüberflutet".

Ich habe eine Splitblock® WSB 8-A-RMEK-I und der Ruhemodus interessiert mich hauptsächlich wegen der verringerten Schallemissionen. Die Frage, die sich mir dabei stellt ist, ob ein aktiver Ruhemodus und eine eingestellte Absenkung eigentlich doppelt gemoppelt sind. Habe noch nicht so recht den Durchblick.

Im Moment habe ich eine Leistungsanforderung von 30% bei einer erreichten VL- Temperatur von 41°.
 

Maik1975

Mitglied seit
26.12.2023
Beiträge
18
Hallo Maik,

ich bedanke mich für die frühe Antwort und bin ob der vielfältigen Eindrücke meiner neuen Anlage noch etwas "reizüberflutet".

Ich habe eine Splitblock® WSB 8-A-RMEK-I und der Ruhemodus interessiert mich hauptsächlich wegen der verringerten Schallemissionen. Die Frage, die sich mir dabei stellt ist, ob ein aktiver Ruhemodus und eine eingestellte Absenkung eigentlich doppelt gemoppelt sind. Habe noch nicht so recht den Durchblick.

Im Moment habe ich eine Leistungsanforderung von 30% bei einer erreichten VL- Temperatur von 41°.

Also bei der LS 10 ist die kleinste Abstufung für den Ruhe Modus bei 45 %. Ich denke das wird bei Ihrer WP nicht anders sein. Das würde also heißen, wenn in der Nacht milde Temperaturen sind läuft ihre WP eh schon auf weniger als diese 45 %. Also ist der Absenkbetrieb die bessere Wahl. :)

Wie sind den die Eckdaten zu ihrem Haus? FBH; Heizkörper; Wohnfläche etc?
 
Manfred F-B

Manfred F-B

Threadstarter
Mitglied seit
09.02.2024
Beiträge
11
Danke fürs Lesen :),

knapp 100 Quadratmeter beheizbare Fläche, Baujahr 2004, 9 normale Wandheizkörper, ein "Wärmeverlust-Raum" in Form eines nachträglich hinzugekommen nicht sonderlich gedämmten, verglasten "Wintergarten in Holzbauweise".

Die erreichte Vorlaufsolltemperatur von 41° ist bei einer Neigung von 0,75 (Werkswert) ausreichend, um bei 3,5 ° Außentemperatur im Wohnbereich 21° zu erzeugen, auch im "Wärmeverlust-Raum". Beim Gas benötigte ich dafür eine VL-Temperatur von knapp 50°.
 

Maik1975

Mitglied seit
26.12.2023
Beiträge
18
Danke fürs Lesen :),

knapp 100 Quadratmeter beheizbare Fläche, Baujahr 2004, 9 normale Wandheizkörper, ein "Wärmeverlust-Raum" in Form eines nachträglich hinzugekommen nicht sonderlich gedämmten, verglasten "Wintergarten in Holzbauweise".

Die erreichte Vorlaufsolltemperatur von 41° ist bei einer Neigung von 0,75 (Werkswert) ausreichend, um bei 3,5 ° Außentemperatur im Wohnbereich 21° zu erzeugen, auch im "Wärmeverlust-Raum". Beim Gas benötigte ich dafür eine VL-Temperatur von knapp 50°.
Ok.
Also wenn Sie nur Heizkörper haben, dann ist eine Absenkung wie ich sie betreibe, in ihrem Fall nicht so gut. Das würde zu einem sehr raschen auskühlen führen, da Sie ja keine "Speicher", sprich Fußbodenheizung/Estrich haben.
Testen Sie mal, die Absenkung um 1-2 Grad.
Bei der Vorlauftemperatur kann man vielleicht auch noch etwas drehen. Das kommt jetzt aber auf ihre Art der Heizkörper an. Sind es 22er oder 33er, sind sie eher groß oder klein.
 
Manfred F-B

Manfred F-B

Threadstarter
Mitglied seit
09.02.2024
Beiträge
11
Es sind 22' er Heizkörper verschiedener Größen. Wurden wohl beim Vorbesitzer bzw. von den Häuslebauern Pie mal Daumen auf die Räume verteilt. Weswegen auch der thermische Abgleich schwierig war.

In kleinen Räumen, teils mit Dachschrägen, müssen trotz Stellung 1 an den Voreinstellbaren noch die Thermostatventile zuhilfe genommen werden, um zuviel Wärmeabgabe wegzudrosseln.

Im "Wärmeverlustraum" war vom HB ein kleinerer durch einen größereren 22' ersetzt worden, was für die Gleichmäßigkeit der Temperaturen über den großen Wohn-Essbereich außerordentlich erfolgreich war.

Beim Gas hatte ich in allen Räumen trotz nächtlichem deutlichem Absenken, Brenner war meist aus, gerade mal 1° Wärmeverlust, außer in dem "Wärmeverlustraum", dort waren es 3°.

So schlecht gedämmt scheint die Hütte also nicht zu sein. (2004) :)
 

Maik1975

Mitglied seit
26.12.2023
Beiträge
18
Guten Morgen Manfred,

wir sagen einfach Du, wenn das ok ist?

Also wenn du teilweise die Heizkörper so stark eindrosseln musst, damit es nicht zu warm wird, dann dürftest du doch noch Reserven haben , um deine Vorlauftemperatur zu senken. Da kann man noch ein paar kwh sparen. :) Und die WP kann in Ruhe vor sich hin laufen.
 
Manfred F-B

Manfred F-B

Threadstarter
Mitglied seit
09.02.2024
Beiträge
11
Guten Morgen Maik,

möglicherweise habe ich die ganzen Jahre die hydraulische Optimierung auch falsch verstanden. Von einem echten hydraulischen Abgleich mit komplizierten Programmen und Berechnungen will ich gar nicht reden. :)

Im Referenzraum haben zwei Heizkörper voll aufgedrehte Voreinstellbare, nicht gerade die Spülstellung, aber in einem Fall 6 von 6, im anderen 9 von 9. Damit werden 21° bei momentan 5° Außentemperatur und einer Vorlauftemperatur von 36° erreicht. (Beim Gas brauchte ich dafür eine VT von ca. 45°)

Würde ich die stark eingedrosselten Ventile z.B. im OG weiter öffnen, also dort die Wärmeabgabe erhöhen und deswegen die VT weiter senken, damit es nicht zu einer zu hohen Raumtemperatur kommt, bliebe der Referenzraum zu kalt. Ich habe das all die Jahre mehrfach ausprobiert, teilweise sogar mit völlig demontieren Thermostatköpfen. Alles lief nur über die Voreinstellbaren. Das Ergebnis war immer gleich.

Wo hier noch Reserven liegen, erschließt sich mir ehrlich gesagt nicht. Manchmal hat man ja allerdings auch ein Brett vor dem Kopf.
 

Maik1975

Mitglied seit
26.12.2023
Beiträge
18
Guten Morgen Maik,

möglicherweise habe ich die ganzen Jahre die hydraulische Optimierung auch falsch verstanden. Von einem echten hydraulischen Abgleich mit komplizierten Programmen und Berechnungen will ich gar nicht reden. :)

Im Referenzraum haben zwei Heizkörper voll aufgedrehte Voreinstellbare, nicht gerade die Spülstellung, aber in einem Fall 6 von 6, im anderen 9 von 9. Damit werden 21° bei momentan 5° Außentemperatur und einer Vorlauftemperatur von 36° erreicht. (Beim Gas brauchte ich dafür eine VT von ca. 45°)

Würde ich die stark eingedrosselten Ventile z.B. im OG weiter öffnen, also dort die Wärmeabgabe erhöhen und deswegen die VT weiter senken, damit es nicht zu einer zu hohen Raumtemperatur kommt, bliebe der Referenzraum zu kalt. Ich habe das all die Jahre mehrfach ausprobiert, teilweise sogar mit völlig demontieren Thermostatköpfen. Alles lief nur über die Voreinstellbaren. Das Ergebnis war immer gleich.

Wo hier noch Reserven liegen, erschließt sich mir ehrlich gesagt nicht. Manchmal hat man ja allerdings auch ein Brett vor dem Kopf.

Du hast da kein Brett vorm Kopf :). Du hast völlig Recht mit dem Referenzraum. ABER! Hier solltest du mal überprüfen, ob du nicht einen größeren Heizkörper 33 er plus Ventilatoren einsetzen kannst. Somit könntest du die anderen HK entdrosseln und mit der VL Temp. runter und du bekommst es trotzdem überall gemütlich warm. :)
 
Manfred F-B

Manfred F-B

Threadstarter
Mitglied seit
09.02.2024
Beiträge
11
👍 Das mit dem Brett beruhigt mich sehr! Größere Heizkörper als Option hatte ich allerdings auch schon einmal überlegt. Nun werde ich aber meine neue Anlage erst mal beobachten.

Magst Du dir auch einmal meinen anderen Thread zum Thema "Ruhemodus" anschauen? Auch hier dachte ich fast, ich habe ein Brett vor dem Kopf.

Am morgigen Montag habe ich allerdings auch ein technisches Telefonat mit einem Weishaupt- Mitarbeiter bei mir hier oben in Quickborn
 

Maik1975

Mitglied seit
26.12.2023
Beiträge
18
👍 Das mit dem Brett beruhigt mich sehr! Größere Heizkörper als Option hatte ich allerdings auch schon einmal überlegt. Nun werde ich aber meine neue Anlage erst mal beobachten.

Magst Du dir auch einmal meinen anderen Thread zum Thema "Ruhemodus" anschauen? Auch hier dachte ich fast, ich habe ein Brett vor dem Kopf.

Am morgigen Montag habe ich allerdings auch ein technisches Telefonat mit einem Weishaupt- Mitarbeiter bei mir hier oben in Quickborn
Ja, die Einstellung mit dem Ruhemodus. Ein/AUS ist da irgendwie verkehrtherum. Ich gehe aber auch davon aus, das das blaue Thermometer Ruhemodus bedeutet. Aber wie gesagt, die Begrenzung auf minimal 45 % tritt bei mir eh nicht ein, da meine WP im Schnitt bei 10 -30 % läuft. Es sei denn, es sind mal -12 Grad, aber da ist mir ein Ruhemodus auch egal...will es ja schön warm haben. :cool:
 
Thema:

Absenkbetrieb versus Ruhemodus

Absenkbetrieb versus Ruhemodus - Ähnliche Themen

  • Problem: Ölbrennwertkessel GB125 18 kW Regelung RC310, Brenner geht im Absenkbetrieb nicht an.

    Problem: Ölbrennwertkessel GB125 18 kW Regelung RC310, Brenner geht im Absenkbetrieb nicht an.: Außentemp 0 bis +3 °C, Pumpe läuft konstant, Vorlauftemp, 22°C Heizkörper kalt. Max. Heiztemp. 60C Heizen: 23C Absenken: 20C Heizung Ein Habt...
  • WBC 22/24 F Heizkreis schaltet ab, kein Absenkbetrieb

    WBC 22/24 F Heizkreis schaltet ab, kein Absenkbetrieb: Hallo zusammen, bin neu hier und versuch mal mein Problem zu beschreiben. Die Therme soll den Heizkreis 1 23:00 in Absenkbetrieb schalten. Auf...
  • Absenkbetrieb und Kesseltemperatur WMS 12c mit IDA

    Absenkbetrieb und Kesseltemperatur WMS 12c mit IDA: Moin liebe Heizungsgemeinde! Seit kurzem verrichtet o.g. genannte Therme ihren Dienst bei mir. Folgendes "Problem" habe ich: 1. Meine...
  • Absenkbetrieb und Ruhemodus

    Absenkbetrieb und Ruhemodus: Hallo zusammen, Da wir einen Altbau haben, habe ich den Absenkbetrieb bis 6:00 Uhr eingestellt. Bis dahin soll die WP gar nicht laufen, um die...
  • Junkers ZR 18-2 KDE23 schaltet mit FR50 nicht in Absenkbetrieb

    Junkers ZR 18-2 KDE23 schaltet mit FR50 nicht in Absenkbetrieb: Die Heizung Junkers ZR 18-2 KDE23 ist zwar nicht mehr die jüngste. Ich möchte sie aber vor Anzünden des Kachelofens morgens einige Stunden für Bad...
  • Ähnliche Themen

    Oben